Häufige Fragen zu "Info & Services"

Verfeinern Sie die Auswahl:

Der Normalpreis kann 6 Monate im Voraus (vor den Fahrplanwechseln im Juni und Dezember kann es Abweichungen geben) gebucht werden.

  • Vor dem 1. Geltungstag der Hinfahrt können Sie Normalpreis-Fahrkarten kostenfrei umtauschen oder stornieren.
  • Ab dem 1. Geltungstag (Datum der Hinfahrt) erheben wir für Umtausch/Erstattung ein Entgelt von 19 Euro pro Fahrkarte.

Für Nahverkehrsverbindungen des Deutschlandtarifs gilt, dass im Zug beim Zugpersonal Fahrkarten nur für die konkrete Hin- und/oder Rückfahrt und nur zum Bordpreis (Fahrpreis zum Normalpreis für die gewünschte Strecke zzgl. eines prozentualen Aufpreises von 10%, mind. 2 €, maximal 10 €) erhältlich sind. Das im Zug verkaufte Sortiment kann auch eingeschränkt sein. In entsprechend gekennzeichneten Zügen findet kein Verkauf statt. Die Buchung eines Digitalen Tickets nach Abfahrt des Nahverkehrszuges ist nicht zugelassen.

Sie erhalten eine RAILPLUS-Ermäßigung auf den Normalpreis der Auslandsstrecke in folgende europäische Länder:

Bulgarien, Tschechien, Rumänien, Irland, Dänemark, Kroatien, Litauen, Ungarn, Nordmazedonien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Griechenland, Polen, Spanien, Schweiz, Belgien, Serbien, Slowenien, Italien, Finnland, Montenegro, Bosnien-Herzegowina, Serbische Republik in Bosnien-Herzegowina und die Slowakei.

Hinweis: In einzelnen Ländern wird RAILPLUS zwar anerkannt, aber nicht verkauft. Es empfiehlt sich deshalb, die Fahrkarten auch für die Rückfahrt bereits in Deutschland zu erwerben.

Die Ermäßigung ist bei der Buchung automatisch enthalten.

Sie können mit einer BahnCard 2. Klasse nur RAILPLUS für die 2. Klasse nutzen.

Die Ermäßigung erhalten Sie nur bei grenzüberschreitenden Reisen. Es gibt keine Ermäßigung im reinen Binnenverkehr des fremden Landes. 

Ab Dezember 2023 nimmt der Internationale Eisenbahnverband (UIC) sein Angebot RAILPLUS vom Markt. Bis dahin erhalten Sie weiterhin die Ermäßigung bei internationalen Reisen.

Tickets zum Sparpreis Young können gegen ein Bearbeitungsentgelt von 10 Euro bis einen Tag vor Abfahrt storniert werden. Die Auszahlung erfolgt in Form eines Gutscheins, der 3 Jahre gültig ist. Ab dem Reisetag ist eine Stornierung ausgeschlossen.

Um dein Sparpreis-Ticket zu stornieren, gehe in "Meine letzten Buchungen" in deinem "Meine Bahn"-Kundenkonto oder nutze die Auftragssuche. Danach kannst du dein neues Ticket wie gewohnt buchen.

Sofortstornierung

Unabhängig von den tariflichen Angebotskonditionen kannst du dein Digitales Ticket innerhalb von 12 Stunden (720 Minuten) nach der Buchung kostenlos stornieren. Du erhältst den kompletten Zahlungsbetrag zurück.

Der Sparpreis Young ist seit dem 12. Dezember 2021 in der regulären Verbindungsauskunft zu finden. Da der neue Tarif für Kunden bis einschließlich 26 Jahren zu buchen ist, haben wir entsprechend einen neuen Reisendentyp eingeführt. Unter reisende Person "15-26 Jahre" kann der Tarif neben allen anderen Tarifen, sofern verfügbar, gefunden und gebucht werden. Das Gleiche gilt auch für die App.

Ausschlaggebend ist das Alter am ersten Reisetag. Das Alter wird im Zug kontrolliert.

Tickets zum Super Sparpreis Young sind von Umtausch und Stornierung ausgeschlossen.

Sofortstornierung

Unabhängig von den tariflichen Angebotskonditionen kannst du dein Digitales Ticket innerhalb von 12 Stunden (720 Minuten) nach der Buchung kostenlos stornieren. Du erhältst den kompletten Zahlungsbetrag zurück.

Der Super Sparpreis Young ist seit dem 12. Dezember 2021 in der regulären Verbindungsauskunft zu finden. Da der neue Tarif für Kunden bis einschließlich 26 Jahren zu buchen ist, haben wir entsprechend einen neuen Reisendentyp eingeführt. Unter reisende Person "15-26 Jahre" kann der Tarif neben allen anderen Tarifen, sofern verfügbar, gefunden und gebucht werden. Das Gleiche gilt auch für die App.

Ausschlaggebend ist das Alter am ersten Reisetag. Das Alter wird im Zug kontrolliert.

Mit der BahnCard 25/50/100 erhalten Sie 25% Rabatt auf den deutschen Streckenanteil. Vom BahnCard 100 Rabatt ausgenommen ist der Sparpreis Europa Frankreich.

  • Bis einen Tag vor dem 1. Geltungstag: Die Stornierung ist gegen ein Entgelt von 10 Euro möglich. Sie erhalten einen Gutschein in Höhe des Erstattungsbetrags.
  • Ab dem 1. Geltungstag ist eine Stornierung nicht mehr möglich.

Sofortstornierung

Unabhängig von den tariflichen Angebotskonditionen können Sie Ihr Digitales Ticket innerhalb von 12 Stunden (720 Minuten) nach der Buchung kostenlos stornieren. Sie erhalten den kompletten Zahlungsbetrag zurück.

Nutzen Sie bitte den großen viereckigen Barcode oben rechts auf Ihrem Online-Ticket, um bei geschlossener Bahnsteigsperre den Bahnhof zu verlassen oder zu betreten. Einfach den viereckigen Barcode an die beleuchtete Fläche vor der Sperre halten und schon öffnet sich der Durchgang. Falls Sie Ihr Online-Ticket auf einem mobilen Endgerät vorzeigen und in diesem Endgerät Ihre Kreditkarte hinterlegt haben, empfehlen wir, NFC zu deaktivieren, um eine unbeabsichtigte Abbuchung zu vermeiden.

Sie können Tickets 6 Monate im Voraus (jeweils ab dem Fahrplanwechsel im Juni und Dezember) bis einen Tag vor Abfahrt buchen. Reservierungen ab Slowenien sind frühestens 3 Monate vor Abfahrt buchbar.

Fahrkarten zum Sparpreis Europa bzw. Super Sparpreis Europa in der 1. und 2. Klasse zu Zielen in der Ukraine können nur in DB Vertriebsstellen (DB Reisezentrum, DB Agentur) als Papiertickets gekauft werden. Ein Internetverkauf wird nicht angeboten.

Hier können Sie einen Bahnhof auswählen und unter "Beratung und Unterstützung" sehen, ob ein DB Reisezentrum oder eine DB Agentur am gewählten Bahnhof verfügbar ist:

Fahrkarten zum Sparpreis Europa bzw. Super Sparpreis Europa in der 1. und 2. Klasse zu Zielen in der Ukraine können nur in DB Vertriebsstellen (DB Reisezentrum, DB Agentur) als Papiertickets gekauft werden. Es können nur die Ziele in der Ukraine ausgewählt werden, die in den DB Vertriebssystemen hinterlegt sind; dies kann während der Fahrplanperiode variieren. Die Vorverkaufsfrist beträgt längstens 2 Monate und kann nicht garantiert werden.

Mit der BahnCard 25/50/100 erhalten Sie 25% Rabatt auf den deutschen Streckenanteil. Vom BahnCard 100 Rabatt ausgenommen ist der Super Sparpreis Europa Frankreich.

Tickets zum Super Sparpreis sind von Umtausch und Stornierung ausgeschlossen.

Sofortstornierung

Unabhängig von den tariflichen Angebotskonditionen können Sie Ihre auf bahn.de oder im DB Navigator gebuchten Tickets innerhalb von 12 Stunden (720 Minuten) nach der Buchung kostenlos stornieren. Sie erhalten den kompletten Zahlungsbetrag zurück.

Nutzen Sie bitte den großen viereckigen Barcode oben rechts auf Ihrem Online-Ticket, um bei geschlossener Bahnsteigsperre den Bahnhof zu verlassen oder zu betreten. Einfach den viereckigen Barcode an die beleuchtete Fläche vor der Sperre halten und schon öffnet sich der Durchgang. Falls Sie Ihr Online-Ticket auf einem mobilen Endgerät vorzeigen und in diesem Endgerät Ihre Kreditkarte hinterlegt haben, empfehlen wir, NFC zu deaktivieren, um eine unbeabsichtigte Abbuchung zu vermeiden.

Sie können Tickets 6 Monate im Voraus (jeweils ab dem Fahrplanwechsel im Juni und Dezember) bis einen Tag vor Abfahrt buchen. Reservierungen ab Slowenien sind frühestens 3 Monate vor Abfahrt buchbar.

Fahrkarten zum Sparpreis Europa bzw. Super Sparpreis Europa in der 1. und 2. Klasse zu Zielen in der Ukraine können nur in DB Vertriebsstellen (DB Reisezentrum, DB Agentur) als Papiertickets gekauft werden. Ein Internetverkauf wird nicht angeboten.

Hier können Sie einen Bahnhof auswählen und unter "Beratung und Unterstützung" sehen, ob ein DB Reisezentrum oder eine DB Agentur am gewählten Bahnhof verfügbar ist:

Fahrkarten zum Sparpreis Europa bzw. Super Sparpreis Europa in der 1. und 2. Klasse zu Zielen in der Ukraine können nur in DB Vertriebsstellen (DB Reisezentrum, DB Agentur) als Papiertickets gekauft werden. Es können nur die Ziele in der Ukraine ausgewählt werden, die in den DB Vertriebssystemen hinterlegt sind; dies kann während der Fahrplanperiode variieren. Die Vorverkaufsfrist beträgt längstens 2 Monate und kann nicht garantiert werden.

Den Sparpreis können Sie vor dem 1. Geltungstag stornieren. Das Bearbeitungsentgelt beträgt 10 Euro. Die Auszahlung erfolgt in Form eines Gutscheins, der 3 Jahre gültig ist. Ab dem Reisetag ist eine Stornierung ausgeschlossen.

Sofern Sie Hin- und Rückfahrt auf einen Ticket gebucht haben, können Sie nur beides zusammen stornieren. Sollten Sie sich nur bei einer Fahrt unsicher sein, dann buchen Sie die Tickets getrennt voneinander.


Um Ihr Sparpreis-Ticket zu stornieren, gehen Sie in "Meine Reisen" in Ihrem "Meine Bahn"-Kundenkonto oder nutzen Sie die Auftragssuche. Danach können Sie Ihr neues Ticket wie gewohnt buchen.

Sofortstornierung

Unabhängig von den tariflichen Angebotskonditionen können Sie Ihr Digitales Ticket innerhalb von 12 Stunden (720 Minuten) nach der Buchung kostenlos stornieren. Sie erhalten den kompletten Zahlungsbetrag zurück.

Die Tickets sind vom Umtausch und Stornierung ausgeschlossen.

Sofortstornierung

Unabhängig von den tariflichen Angebotskonditionen können Sie Ihre auf bahn.de oder im DB Navigator gebuchten Tickets innerhalb von 12 Stunden (720 Minuten) nach der Buchung kostenlos stornieren. Sie erhalten den kompletten Zahlungsbetrag zurück.

Das Ticket ist bis zu 180 Tage vor Antritt der Reise erhältlich. Die Super Sparpreis Aktion läuft vom 1. Januar bis 31. März 2023. Der Reisezeitraum ist vom 1. Januar bis 27. September 2023.

Sie können den Super Sparpreis Senioren ist in der regulären Verbindungsauskunft auf bahn.de und in unserer App DB Navigator kaufen. In den DB Reisezentren und Agenturen ist der Super Sparpreis Senioren als digitales Ticket erhältlich.

Ausschlaggebend ist das Alter am ersten Reisetag. Das Alter wird im Zug kontrolliert.

Tickets zum Super Sparpreis Senioren sind von Umtausch und Stornierung ausgeschlossen.

Sofortstornierung

Unabhängig von den tariflichen Angebotskonditionen können Sie Ihr digitales Ticket innerhalb von 12 Stunden (720 Minuten) nach der Buchung kostenlos stornieren. Sie erhalten den kompletten Zahlungsbetrag zurück.

Bei einer zu erwartenden Verspätung von mindestens 20 Minuten am Zielort kann die Fahrt auf der gleichen Strecke, über eine andere Strecke oder zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werden. 

Der Sparpreis Senioren ist in der regulären Verbindungsauskunft auf bahn.de und in unserer App DB Navigator zu finden. In DB Reisezentren und Agenturen kann der Sparpreis Senioren als digitales Ticket erworben werden. 

Ausschlaggebend ist das Alter am ersten Reisetag. Das Alter wird im Zug kontrolliert.

Den Sparpreis Senioren können Sie vor dem 1. Geltungstag stornieren. Das Bearbeitungsentgelt beträgt 10 Euro. Die Auszahlung erfolgt in Form eines Gutscheins, der 3 Jahre gültig ist. Ab dem Reisetag ist eine Stornierung ausgeschlossen. Um Ihr Sparpreis Senioren-Ticket zu stornieren, gehen Sie in "Meine letzten Buchungen" in Ihrem "Meine Bahn"-Kundenkonto oder nutzen Sie die Auftragssuche. Danach können Sie Ihr neues Ticket wie gewohnt buchen.

Sofortstornierung

Unabhängig von den tariflichen Angebotskonditionen können Sie Ihr Digitales Ticket innerhalb von 12 Stunden (720 Minuten) nach der Buchung kostenlos stornieren. Sie erhalten den kompletten Zahlungsbetrag zurück.

Bei einer zu erwartenden Verspätung von mindestens 20 Minuten am Zielort kann die Fahrt auf der gleichen Strecke, über eine andere Strecke oder zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werden. 

Ja.

  • Vor dem 1. Geltungstag der Hinfahrt können Sie Flexpreis-Tickets kostenfrei umtauschen oder stornieren.
  • Ab dem 1. Geltungstag (Datum der Hinfahrt) erheben wir für Umtausch/Erstattung ein Entgelt von 19 Euro pro Fahrkarte.

Unabhängig von den tariflichen Angebotskonditionen können Sie Ihr Digitales Ticket innerhalb von 12 Stunden (720 Minuten) nach der Buchung kostenlos stornieren. Sie erhalten den kompletten Zahlungsbetrag zurück.

Seit dem 01.01.2022 ist es nicht mehr möglich, Tickets bei den Zugbegleiter:innen im Fernverkehr zu kaufen.

Sie können Ihr Digitales Ticket in den Fernverkehrszügen aber bis 10 Minuten (auch bei Verspätung) nach Abfahrt buchen. Voraussetzung ist, dass zwischen dem Einstiegsbahnhof und dem nächsten Haltebahnhof mehr als 10 Minuten Fahrzeit vorgesehen sind.

  • 2. Klasse: Die Fahrkarte enthält keine Sitzplatzreservierung. Diese können Sie zusammen mit der Fahrkarte oder später separat kaufen.
  • 1. Klasse: In der 1. Klasse ist eine Sitzplatzreservierung automatisch beim Fahrkartenkauf inklusive.

In jedem Fernverkehrszug können Sie kostenpflichtg einen Sitzplatz reservieren.

Bei der Buchung einer Fahrkarte für die 1. Klasse ist eine kostenfreie Reservierung in folgenden Zügen inklusive:

  • In allen Fernverkehrszügen innerhalb Deutschlands.
  • In grenzüberschreitenden Fernverkehrszügen bis zu dem Bahnhof, an dem Sie im Ausland aussteigen oder umsteigen.

Wenn Sie im Ausland umsteigen, bezahlen Sie für die nachfolgenden Züge in der 2. Klasse 5,20 Euro und in der 1. Klasse 6,50 Euro für die Sitzplatzreservierung.

Reservierungspflichtige Züge:
Für reservierungspflichtige Züge erhalten Sie Ihre Sitzplatzreservierung kostenfrei bei der Buchung der Fahrkarte. Wenn Sie die Reservierung nachträglich kaufen, zahlen Sie den Preis für die normale Sitzplatzreservierung.

In einigen Zügen ins Ausland gibt es eine Reservierungspflicht. Die Reservierung ist dann bereits kostenfrei im Ticket enthalten. Die Reservierungspflicht gilt für folgende Züge:

  • Hochgeschwindigkeitszüge (ICE und TGV) nach Frankreich (Paris und Marseille)
  • Züge nach Schweden
  • Züge nach Italien
  • Züge nach Polen

Bitte achten Sie darauf, dass Sie in reservierungspflichtigen Zügen nicht ohne Reservierung reisen können, auch wenn Sie bereits eine Flexpreis-Fahrkarte inklusive Reservierung für einen anderen Zug gekauft haben.

Haben Sie bereits am Schalter eine Flexpreis-Fahrkarte ohne Reservierung gekauft, so kostet die Sitzplatzreservierung, die Sie nachträglich buchen müssen, in der 2. Klasse 5,20 Euro und in der 1. Klasse 6,50 Euro.

Die meisten Züge sind bis zu 6 Monate vor dem Reisetag und bis kurz vor Abfahrt des Zuges buchbar. Im Vorfeld von Fahrplanwechseln oder wenn ausländische Züge gebucht werden, kann diese Zeit verkürzt sein.

Bis 1 Tag vor Geltungstag können Sie Ihre Fahrkarte kostenfrei stornieren. Ab dem 1. Geltungstag zahlen Sie für die Stornierung 19 Euro. Sie können eine Flexpreis-Fahrkarte bis 1 Monat nach Ablauf der Geltungsdauer stornieren.

Unabhängig von den tariflichen Angebotskonditionen können Sie Ihr Digitales Ticket innerhalb von 12 Stunden (720 Minuten) nach der Buchung kostenlos stornieren. Sie erhalten den kompletten Zahlungsbetrag zurück.

Eine Änderung, Umbuchung oder Stornierung des Super Sparpreis Gruppe-Tickets ist nicht möglich.

Sofortstornierung

Unabhängig von den tariflichen Angebotskonditionen können Sie Ihr Digitales Ticket innerhalb von 12 Stunden (720 Minuten) nach der Buchung kostenlos stornieren. Sie erhalten den kompletten Zahlungsbetrag zurück.

Eine Stornierung einzelner Reisender ist nicht möglich.

Hier können Sie Ihre Gruppenreise buchen:

  • online
  • App DB Navigator (bis zu max. 99 Personen)
  • DB Reisezentrum oder DB Agentur
  • telefonisch unter +49 (0) 30 2970 (Kosten abhängig vom Provider)

Das Angebot ist nur buchbar, wenn ausreichend Sitzplätze verfügbar sind.

  • Online können Sie die Tickets bis zu 6 Monate im Voraus buchen.
  • Im DB Reisezentrum, in der DB Agentur oder per Telefon können Sie bis zu 12 Monate im Voraus buchen.

Bei Buchung im DB Reisezentrum oder in einer DB Agentur ist eine Anzahlung möglich. Die Anzahlung beträgt 6 Euro pro Person. Die Restzahlung ist spätestens 14 Tage vor Reiseantritt fällig.

Bei Online-Buchung zahlen Sie den Gesamtpreis sofort.

  • Sie können in Abhängigkeit vom gebuchten Angebot Ihr Gruppenticket stornieren oder umbuchen.
  • Bei online gebuchten Sparpreis Gruppetickets ist eine Stornierung der gesamten Fahrt bis 7 Tage vor Reiseantritt für 19 EUR je Gruppenticket möglich.
  • Bei einer Buchung über Ihre DB Verkaufsstelle vor Ort oder telefonisch ist eine Stornierung oder Umbuchung der gesamten Fahrt bis 14 Tage vor Reisetag antritt unentgeltlich möglich. Danach ist ein Umtausch ausgeschlossen. Die Erstattung der gesamten Gruppenreise ist gegen ein Entgelt von 5 EUR je stornierender Person und Ticket bis einen Tag vor Abfahrt möglich.
  • Bei einer Onlinebuchung ist die Stornierung einzelner Teilnehmer oder ein Umtausch nicht möglich.

Sofortstornierung

Unabhängig von den tariflichen Angebotskonditionen können Sie Ihr Digitales Ticket innerhalb von 12 Stunden (720 Minuten) nach der Buchung kostenlos stornieren. Sie erhalten den kompletten Zahlungsbetrag zurück.

  • Bei einer Buchung über Ihre DB Verkaufsstelle vor Ort oder telefonisch ist eine Stornierung einzelner Teilnehmer möglich. Bis 14 Tage vor Reisetag ist eine Reduktion einzelner Teilnehmer unentgeltlich. Ab 13 Tage bis einen Tag vor dem 1. Geltungstag fallen 5 Euro pro zu stornierender Person je Fahrkarte an. Die verbleibende Gruppe muss aus mindestens 6 Personen bestehen
  • Wenn Sie online gebucht haben, ist eine Stornierung einzelner Teilnehmer nicht möglich.

  • online
  • App DB Navigator (bis zu max. 99 Personen)
  • DB Reisezentrum oder DB Agentur
  • telefonisch unter +49 (0) 30 2970 (Kosten abhängig vom Provider)

Das Angebot ist nur buchbar, wenn ausreichend Sitzplätze verfügbar sind.

Der Super Sparpreis Europa Gruppe ist bis zu 6 Monate im Voraus und bis kurz vor Abfahrt in allen Verkaufsstellen buchbar.

Für diese Länder können Sie das Angebot buchen: Belgien, Dänemark, Frankreich, Italien, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Polen, Schweiz, Slowakei, Slowenien Tschechien und Ungarn. Für alle anderen Reiseziele in Europa gilt das Angebot Gruppe&Spar Europa.

Für den Super Sparpreis Europa Gruppe ist eine Anzahlung nicht möglich.

Für den Super Sparpreis Europa Gruppe ist eine Änderung, Umbuchung oder Stornierung nicht möglich.

Sofortstornierung

Unabhängig von den tariflichen Angebotskonditionen können Sie Ihr Digitales Ticket innerhalb von 12 Stunden (720 Minuten) nach der Buchung kostenlos stornieren. Sie erhalten den kompletten Zahlungsbetrag zurück.

Für den Super Sparpreis Europa Gruppe ist eine Stornierung einzelner Reisender nicht möglich.

Hier können Sie Ihre Gruppenreise buchen:

  • online
  • App DB Navigator (bis zu max. 99 Personen)
  • DB Reisezentrum oder DB Agentur
  • telefonisch unter +49 (0) 30 2970 (Kosten abhängig vom Provider)

Das Angebot ist nur buchbar, wenn ausreichend Sitzplätze verfügbar sind.

Sie können online bis zu 6 Monate im Voraus und bis kurz vor Abfahrt buchen.
Im DB Reisezentrum, in einer DB Agentur oder per Telefon können Sie bis zu 12 Monate im Voraus und bis kurz vor Abfahrt buchen.

Für diese Länder können Sie das Angebot buchen: Belgien, Dänemark, Frankreich, Italien, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Polen, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn. Für alle anderen Reiseziele in Europa gilt das Angebot Gruppe&Spar Europa.

Bei Buchung im DB Reisezentrum oder einer DB Agentur ist eine Anzahlung möglich. Die Anzahlung beträgt 6 Euro pro Teilnehmer. Die Restzahlung ist spätestens 14 Tage vor Reiseantritt fällig.

Bei Online-Buchung zahlen Sie den Gesamtpreis sofort.

  • Bei online gebuchten Sparpreis Europa Gruppe-Tickets ist eine Stornierung der gesamten Fahrt bis 7 Tage vor Reiseantritt für 19 EUR je Gruppenticket möglich.
     
  • Bei einer Buchung über Ihre DB Verkaufsstelle vor Ort oder telefonisch ist eine Stornierung oder Umbuchung der gesamten Fahrt bis 14 Tage vor Reisetag antritt unentgeltlich möglich. Danach ist ein Umtausch ausgeschlossen. Die Erstattung der gesamten Gruppenreise ist gegen ein Entgelt von 5 EUR je stornierender Person bis einen Tag vor Abfahrt möglich.

Sofortstornierung

Unabhängig von den tariflichen Angebotskonditionen können Sie Ihr Digitales Ticket innerhalb von 12 Stunden (720 Minuten) nach der Buchung kostenlos stornieren. Sie erhalten den kompletten Zahlungsbetrag zurück.

  • Bei online gebuchten Tickets ist eine Stornierung einzelner Teilnehmer nicht möglich.
  • Bei einer Buchung über Ihre DB Verkaufsstelle vor Ort oder telefonisch ist eine Stornierung einzelner Teilnehmer möglich. Bis 14 Tage vor Reisetag ist eine Reduktion einzelner Teilnehmer unentgeltlich. Ab 13 Tage bis einen Tag vor dem 1. Geltungstag fallen 5 Euro pro zu stornierender Person je Fahrkarte an. Die verbleibende Gruppe muss aus mindestens 6 Personen bestehen.

Ja, meist brauchen Sie dazu eine Fahrradtageskarte. Beachten Sie bitte, dass Preise und Regelungen in den einzelnen Bundesländern und Verkehrsverbünden unterschiedlich sind.  In einigen Verkehrsverbünden gibt es Sperrzeiten für die Fahrradmitnahme, um die im Berufsverkehr gefüllten Züge nicht zusätzlich zu belasten.

In einigen Bundesländern ist die Fahrradmitnahme in Nahverkehrszügen zu bestimmten Zeiten und auf bestimmten Strecken sogar kostenfrei möglich.

Informieren Sie sich bitte vor Ihrer Fahrt über die unterschiedlichen Regelungen. 

Sie bekommen für den Kauf des Deutschland-Tickets monatlich BahnBonus Punkte gutgeschrieben, sofern Sie das Deutschland-Ticket über die Kanäle auf bahn.de kaufen.

Beachten Sie bitte: Die Gutschrift erfolgt nur bei Buchung online/über mobile Vertriebswege. Für den Kauf von Deutschland-Tickets anderer Anbieter, z.B. von Verkehrsverbünden oder beim Kauf in DB Reisezentren, können keine BahnBonus Punkte gesammelt werden.

Voraussetzung um BahnBonus Punkte zu erhalten, ist, dass Sie zu BahnBonus angemeldet sind. 

Zeitkarten sind zum Beispiel Wochen- und Monatskarten. Sie können sie für zahlreiche Verbünde direkt buchen.

Ja. In sehr vielen Verbünden bieten wir bereits Zeitkarten (Wochen- und  Monatskarten) in unserem Produktsortiment an, in einigen auch Monatskarten im Abo. Die Auswahl wird Ihnen über eine Reiseauskunft in den jeweiligen Verbünden angezeigt, oder über den Menüpunkt "Verbundtickets".

Ja, Sie können in der App DB Navigator zahlreiche Verbund- und Landestarife kaufen. Bei der Fahrradmitnahme gelten verbundspezifische Regelungen. Schauen Sie bitte den gewünschten Verbund nach.

Sie finden Ihre Rechnung in der App DB Navigator im Bereich „Meine Reisen“. Dort können Sie das Rechnungsdokument zu Ihrem Auftrag im Reiseplan unter dem Aktionsfeld "Weitere Aktionen" abrufen.

Nein, denn Widerruf, Rückgabe, Umtausch und Erstattung von Handy- und Online-Tickets sind nicht möglich.

Der Kauf eines Verbundtickets ist in der App über 3 verschiedene Wege möglich:

  • Der gängigste Ablauf ist der Kauf über die Reiseauskunft mit Eingabe einer Start- und Zielverbindung. Der entsprechende Verbund wird automatisch erkannt und die App liefert die passend konfigurierten Produkte für die entsprechende Verbindung zurück.
  • Weiterhin ist der Kauf eines Produktes in Kürze über die Verbundshops (Menüpunkt "Verbundtickets") möglich. In den Shops können Sie Ihr Ticket selbst nach Bedarf konfigurieren.
    Dafür brauchen Sie verbundspezifisches Wissen, zum Beispiel müssen Sie die Preisstufe kennen.
  • Zudem ist die Buchung über den Schnellbuchungseinstieg möglich. Hierzu muss in der Verbindungsauskunft der farblich hervorgehobene Balken am rechten Bildschirmrand geswipt werden. Die Schnellbuchungsmaske stellt einen stark verkürzten Buchungsablauf dar. Das Produktsortiment ist dabei jedoch eingeschränkt und es sind nur die beliebtesten Produkte verfügbar.

Besonderheiten

• Einige Produkte (häufig Einzelfahrten) gelten nur zum sofortigen Fahrtantritt. Auch wenn in der Reiseauskunft ein Datum in der Zukunft ausgewählt wird, gilt das Ticket sofort ab dem Kaufzeitpunkt. Ist dies der Fall erfolgt eine farbliche Kennzeichnung auf der Angebotsdetailseite:
• Verbundtickets können nur für eine Person gekauft werden. Wird in den Optionen die Anzahl der Reisenden verändert, wird dies in der Buchung nicht weiter berücksichtigt.
• Es ist möglich ein Verbundticket für eine andere Person zu kaufen. Der Name des Dritten kann im Buchungsverlauf angegeben werden.

Bei wenigen einzelnen Fahrten kann derzeit der Preis noch nicht automatisch ermittelt werden. Sie haben dennoch dort die Möglichkeit, ein Ticket in vielen Verbünden über den Ticketshop zu erwerben (Verbundtickets - Verbund- ZurTicketauswahl). Sie können auch eine andere Verbindung mit gleichem Streckenverlauf wählen, bei der Preise angezeigt werden, und dort zum Beispiel einen Einzelfahrschein zum sofortigen Fahrantritt kaufen.

Ja, hierzu im Menü unter „Meine Tickets“ die Funktion „Ticket hinzufügen“ aufrufen und die Auftragsnummer sowie den Nachnamen des Reisenden eingeben.

Die Grundkarte und somit auch das Guthaben der Mehrfahrtenkarte liegt bei der Person im Account, die die Mehrfahrtenkarte gekauft hat. Sie bucht die anstehende Fahrt in ihrem Account mit dem Namen der anderen Person. Die andere Person kann auf ihrem Smartphone in der App unter "Meine Tickets/+Ticket hinzufügen" das Ticket mit Namen des Reisenden und Auftragsnummer hinzufügen.

Achtung: Mehrfahrtenkarten sind (wie ein Einzelticket) immer ab sofort gültig.

Ihr Guthaben finden Sie in der App unter dem Navigationspunkt "Verbundtickets" und dann beim entsprechenden Verbund.

Wählen Sie eine Verbindung innerhalb des entsprechenden Verbunds und klicken Sie in der Angebotsauswahl beim passenden Produkt auf Entwerten (zum Beispiel 10er Ticket "entwerten"). Im Anschluss an die Angebotsdetails findet systemseitig eine Prüfung Ihres Guthabens statt, von welchem bei erfolgreicher Prüfung weitere Streifen bzw. Fahrten entwertet werden.

Im Anschluss an die tariflichen Angebotsdetails wird Ihnen der kommende zu entwertende Abschnitt Ihrer Mehrfahrtenkarte grafisch angezeigt.

Sie gelangen zu einer Übersicht über Ihr verfügbares Guthaben, wenn Sie auf der Startseite des der App den Menüpunkt "Verbundtickets" und dann Ihren entsprechenden Verbund (Beispiel "Rhein-Ruhr" für VRR) auswählen. Auf der jeweiligen Verbundseite befindet sich der Button "Mehrfahrtenkarte-Guthaben", über welchen Sie sich Ihr verfügbares Guthaben anzeigen lassen können.

Dies kann verschiedene technische Gründe haben.

Mehrfahrtenkarten wie zum Beispiel Streifenkarten, 4er oder 10er Tickets, gelten immer ab sofort. Daher können Sie auch eine spätere Verbindung wählen und über diese das Ticket kaufen und entwerten. Im Verbund herrscht keine Verkehrsmittelbindung.

Dies kann mehrere Gründe haben. Bitte prüfen Sie zunächst Ihr Guthaben-Konto in der App unter "Verbundtickets" und Ihren Verbund. Beachten Sie zudem, dass Sie zum Beispiel vier Fahrten für ein bestimmtes Tarifgebiet erwerben. Liegt Ihre neue Fahrt nicht innerhalb dieses Gebiets, können Sie Ihr vorhandenes Guthaben nicht für die Fahrt verwenden.

Sie benötigen ein Smartphone mit Internetzugang sowie die kostenfreie DB-App "mobil.nrw“. In der App können Sie dann entweder das gewünschte Ticket über die Liste unter "Tickets" direkt auswählen oder Sie geben Start und Ziel in der Fahrplanauskunft der App ein und erhalten eine Ticketempfehlung. Das gewünschte Ticket einfach anklicken und nach der Abbuchung des Kaufbetrages wird das Ticket direkt aufs Handy gesandt.

Es werden unter Verbindungen Produkte und Preise für die jeweilige Verbünde VRS, VRR, AVV angezeigt bzw. entsprechend des Verbundgebietes auch der NRW- und Westfalen-Tarif. Unter "Tickets" kann zusätzlich das gesamte aufgeführte Ticketangebot gekauft werden.

Ja. Dazu wählen Sie beim Ticketkauf eines beliebigen Tickets die Option "Ticket ist für mich" ab und geben die zur Personalisierung nötigen Daten der Person ein, für die das Ticket gelten soll. Alternativ können Sie die Kontaktdaten auch bequem von einem Kontakt aus Ihrem Adressbuch einfügen. Bitte beachten Sie, dass die Person einen amtlichen Lichtbildausweis (z.B. Personalausweis, Reisepass) mitzuführen hat, der auf Verlangen vorgezeigt werden muss.

Ihr aktuelles Mehrfahrtenkarten-Guthaben können Sie sich anzeigen lassen, indem Sie im Menüpunkt „Tickets“ auf „Info“ (im Display oben rechts zu finden bzw. über den Hardware-Menü-Button bei kleineren Smartphones) klicken,

Ihr Weg zur Mehrfahrtenkarte kann entweder über die Fahrplansuche erfolgen, in der Ihnen die richtige Preisstufe angezeigt wird oder über den Ticket-Direktkauf, indem Sie unter „Tickets“ „Ticket kaufen“ die Mehrfahrtenkarte direkt mit der richtigen Preisstufe auswählen.
Bei vorhanden Mehrfahrtenkarten-Guthaben wird bei Ticketkauf das Guthaben reduziert. Es findet keine Fahrpreisberechnung statt.

Nein, das Ticket ist auf Ihrem Handy gespeichert. Sie können es also immer vorzeigen, auch wenn Sie keinen Mobilfunkempfang haben.

Handy-Tickets sind personalisierte Tickets, enthalten also auch den Namen des Kunden. Sie haben die Möglichkeit, mit Ihrem Smartphone Tickets für andere Personen zu kaufen. Um den Ticketinhaber auch eindeutig zuordnen und Missbrauch vorbeugen zu können, muss ein amtlicher Lichtbildausweis (z.B. Personalausweis, Reisepass) bei der Fahrt mitgeführt werden.

  1. Installieren Sie bitte die App auf Ihrem Smartphone. 
     
  2. Wechseln Sie zum Bereich „Reisen“, tippen Sie oben auf das Plus-Icon (+) und geben Sie Ihre Abonummer und Ihren Nachnamen ein.
    Erhalten Sie eine der folgenden Fehlermeldungen?

    2a „Es konnte keine Übereinstimmung gefunden werden.“ Bitte prüfen Sie, ob Sie Ihre Abonummer und Ihren Nachnamen exakt wie in Ihrer Aktivierungsemail eingegeben haben.

    2b „Es ist bereits mit einem anderen Benutzerkonto verknüpft.“ Aktualisieren Sie bitte auf die neueste Version des DB Navigator, mit der neuen Version ist ein Login nicht mehr notwendig und diese Fehlermeldung erscheint nicht mehr.

Wenn dies nicht zum Erfolg geführt hat, kontaktieren Sie uns bitte mit einem Screenshot und einer Fehlerbeschreibung unter abo-mobile@bahn.de.

Dies kann mehrere Ursachen haben:

  1. Sie beziehen das Abo nicht von der DB Vertrieb GmbH, sondern von einem anderen Verkehrsunternehmen.
  2. (Fast) Alle Tarife, die die DB Vertrieb verkauft, sind im Aboportal enthalten. Ausnahmen: RNN Jobticket,  VMS, VVM; 
  3. Sie sind bei dem betroffenen Abo nicht als Kunde eingetragen. Wenn Sie sich anmelden, suchen wir nach dem von Ihnen angegebenen Abo sowie weiteren Abos, die mit diesem Kunden in unserem System verbunden sind.
    Beispiel: Frau Mustermann hat ein eigenes Abo und bezahlt ein Abo für den Sohn.
    Wenn sich Frau Mustermann anmeldet, sieht sie beide Abos. Meldet sich Sohn Mustermann an, sieht er nur sein Abo.
    Möchte Frau Mustermann das Abo ihres Sohnes verwalten, meldet sie sich mit ihrem Bahn-Account an und verwendet beim Login im Aboportal die Abo-Nr. (des Sohnes), ihr Geburtsdatum und die PLZ des Abos.
  4. In Fällen, in denen Sie Abos aus unterschiedlichen Tarifen haben (z.B. DB und MVV), kann es vorkommen, dass es technisch nicht möglich ist beide Abos mit dem gleichen Bahn-Account zu verknüpfen. In dem Fall müssen Sie einen weiteren Bahn-Account benutzen.
  5. Sie haben den falschen Tarif ausgewählt. Bitte beachten Sie, dass Verbundabos unter der Kachel des jeweiligen Verbunds zu finden sind. Ein VVS Abo für den Raum Stuttgart finden Sie also unter der Kachel VVS und nicht unter der Kachel DB, auch wenn das Abo von der DB Vertrieb GmbH ausgestellt wurde. Unter der Kachel DB finden Sie nur verbundübergreifende DB Abos (i.d.R. IC/EC und ICE sowie ÜT Abos).

Ein weiteres Abo kann muss nicht zwingen einzeln hinzugefügt werden. Soweit es technisch möglich ist, werden Ihnen automatisch alle bei der DB Vertrieb GmbH gekauften Abos angezeigt, bei denen Sie als Kunde mit eingetragen sind. Sollten Sie dennoch ein Abo vermissen können Sie es wie folgt hinzufügen:

  1. Melden Sie sich im Aboportal an
  2. gehen Sie auf der Startseite bzw. unter "Meine Abos" auf den Bereich "Abo hinzufügen" und führen den Prozess aus. Sie benötigen auf jeden Fall die entsprechende Abonummer zu dem Abo.

  1. Auf der Startseite vom Aboportal auf „Login“ klicken
  2. Mit Benutzernamen und Passwort vom Bahn-Account anmelden (hier kann auch ein neuer Bahn-Account angelegt werden)
  3. Auf der nächsten Seite den Tarif Ihres Abos auswählen (ein Verbundgebiet oder DB)
  4. Felder ausfüllen

Ab diesem Moment ist Ihr Abo mit diesem Bahn-Account verknüpft und die Schritte 3 und 4 sind zukünftig nicht mehr notwendig.

Die Schülermonatskarte gilt für Schüler:innen und Student:innen, sofern diese eine Berechtigungskarte vorlegen können. Die Monatskarte können die Schüler:innen und Student:innen im DB Reisezentrum und online bestellen. Sie müssen aber die ausgefüllte Berechtigungskarte mit vorlegen. 

Sie können in Abhängigkeit vom gebuchten Angebot Ihr Gruppenticket stornieren.

  • Bei online gebuchten Sparpreis Europa Gruppenticket ist eine Stornierung der gesamten Fahrt bis 7 Tage vor Reiseantritt für 19 EUR je Gruppenticket möglich.
     
  • Bei einer Buchung über Ihre DB Verkaufsstelle vor Ort oder telefonisch ist eine Stornierung oder Umbuchung der gesamten Fahrt ist bis 14 Tage vor Reisetag antritt unentgeltlich möglich. Danach Danach ist ein Umtausch ausgeschlossen. Die Erstattung der gesamten Gruppenreise ist gegen ein Entgelt von 5 EUR je stornierender Person bis einen Tag vor Abfahrt möglich.
  • Wenn Sie auf bahn.de gebucht haben, ist eine Stornierung einzelner Reisender Teilnehmer nicht möglich.

Bei einer Buchung über Ihre DB Verkaufsstelle vor Ort oder telefonisch ist eine Stornierung einzelner Teilnehmer möglich. Bis 14 Tage vor Reisetag ist eine Reduktion einzelner Teilnehmer unentgeltlich. Ab dreizehn Tage bis einen Tag vor dem 1. Geltungstag fallen 5 Euro pro zu stornierender Person an. Die verbleibende Gruppe muss aus mindestens 6 Personen bestehen.

Für den Super Sparpreis Gruppe und den Super Sparpreis Europa Gruppe ist eine Änderung und Stornierung ausgeschlossen.

Kleine Tiere (bis zur Größe einer Hauskatze) können im Transportbehälter kostenlos mitgenommen werden. Wenn Sie ein Tier mitnehmen, das nicht im Transportbehälter als Handgepäck transportiert werden kann, also beispielsweise einen großen Hund, zahlen Sie den halben Fahrpreis - sowohl für den Flexpreis, den Normalpreis im Nahverkehr, als auch für die Sparpreise im Fernverkehr. Im Nahverkehr können Sie auch günstige Aktionsangebote (z.B. Quer-durchs-Land-Ticket, Länder-Tickets) nutzen.
Die Transportbox muss unter den Sitz oder in die Gepäckablage über dem Sitz passen. 

Buchung:
Fügen Sie in der Buchungsanfrage auf der Website unter "Reisende" den Reisendentyp "Hund" hinzu. Der Hund wird dann bei der Preisberechnung automatisch berücksichtigt.

Hinweise: 

  • Sitzplatzreservierungen sind für Hunde generell nicht möglich.
  • Für Hunde, die nicht in einem Transportbehälter reisen, besteht im Zug Leinen- und Maulkorbpflicht. 
  • Blindenführ- oder Assistenzhunde müssen im Zug keinen Maulkorb tragen. Dies gilt auch für Hunde, wenn ein Schwerbehindertenausweis mit Merkzeichen „B“ vorliegt. 

Lebende Haustiere (bis zur Größe einer Hauskatze), die in einer Transportbox oder einem geeigneten Behälter wie Handgepäck untergebracht sind, können in Zügen kostenfrei mitgenommen werden. Blindenführhunde können immer kostenfrei mitgenommen werden und müssen keinen Maulkorb tragen. Hunde, die nicht in Behältnissen untergebracht werden können, müssen in Zügen an der Leine geführt werden und einen Maulkorb tragen.

Fahrkarten für große Hunde auf internationalen (=grenzüberschreitenden) Fahrten kosten 50 % des Flexpreises oder Sparpreises für Erwachsende im Fernverkehr, bzw. 50 % des Normalpreises für Erwachsene im Nahverkehr. Im Nahverkehr können Sie evtl. auch günstige Aktionsangebote (z.B. Quer-durchs-Land-Ticket, Länder-Tickets) nutzen.

Ausnahme: Haustiere (ausgenommen Blindenführ-und Begleithunde) sind im Verkehr von/nach Großbritannien, Nordirland, der Republik Irland und Norwegen nicht zugelassen.

Nach Italien ist die Mitnahme von großen Hunden ausgeschlossen. Für Fahrten innerhalb der Länder können Sonderbedingungen gelten.

Hinweise: Sitzplatzreservierungen sind für Hunde generell nicht möglich.

Buchung: Fügen Sie bei Ihrer Online-Buchung neben dem Reisenden einen weiteren Reisenden Typ "Hund" zu. 

Kinder bis einschließlich 5 Jahren dürfen ohne Fahrkarte und kostenlos mitfahren.

Im Fernverkehr können Reisende ab 15 Jahren bis zu 4 Kinder im Alter bis 14 Jahre kostenfrei mitnehmen, ohne mit ihnen verwandt sein zu müssen. Kinder, welche kostenfrei mitgenommen werden, müssen auf der Fahrkarte eingetragen sein. 

Geben Sie bitte deshalb bei der Buchung die mitreisenden Kinder mit an. Dazu geben Sie direkt auf der Startseite bzw. unter den erweiterten Suchoptionen (unter "Reisende") Anzahl und Alter der Reisenden (Erwachsene und Kinder) an und führen Sie dann die Buchung wie gewohnt fort.

Allein reisende Kinder

Allein reisende Kinder (ab 6 Jahren) erhalten 50% Rabatt auf Flex- und Sparpreise. Für sie muss ein Ticket gebucht werden.

Im Wagen lotsen Sie die Reservierungsanzeigen zu Ihrem Sitzplatz im Zug. Diese befinden sich auf kleinen Displays direkt unter der Gepäckablage oder außen an den Sitzplätzen am Gang.

Im ICE 3neo zeigt Ihnen die neue LED-Statusleuchte die bestehenden Reservierungen mit einer farblichen Kennzeichnung an. So sehen Sie schnell, ob ein Sitzplatz im Wagen belegt ist oder nicht - auch aus der Ferne.

  • Eine rote LED zeigt an, dass es eine Reservierung gibt, die ab dem Einstiegsbahnhof gültig ist.
  • Eine gelbe LED zeigt an, dass es eine Reservierung gibt, die erst später auf der Strecke gültig ist.
  • Freie Sitzplätze werden nicht gekennzeichnet. Es gibt keinen Text und die LED leuchtet nicht. 

Einzelreservierung

  • 5,20 Euro für die 2. Klasse
  • 6,50 Euro für die Reservierung in der 1. Klasse

Beim Kauf eines Flexpreis-Tickets in der 1. Klasse ist die Sitzplatzreservierung inklusive.

Familienreservierung

  • 10,40 Euro für die 2. Klasse
  • 13 Euro für die Reservierung in der 1. Klasse ohne gleichzeitigen Ticketkauf

Gruppenreservierung

  • Beim Kauf eines Gruppen-Tickets (Sparpreis Gruppe) im Preis enthalten
  • Reservierungen für Kleinkinder sind optional und können hinzu gebucht werden

Die Reservierungen sind gültig für einfache Fahrten inkl. aller Anschlussreservierungen. Bei reservierungspflichtigen Zügen gibt es keine kostenfreie Anschlussreservierung.

Kinder bis 14 Jahren fahren in Begleitung einer Person ab 15 Jahre zwar kostenfrei - wenn sie aber einen garantierten Sitzplatz haben möchten, müssen Sie für diese eine kostenpflichtige Reservierung buchen. Falls die Familienreservierung das günstigere Angebot für Sie ist, zeigen wir Ihnen automatisch diese an.

Die kostenfreie Reservierung gibt es für zahlende Reisende der 1. Klasse in den fahrplanbasierten* Angeboten des Fernverkehrs (ICE, IC, EC) und Flexpreis.

* Hier teilen Sie als Kunde uns konkret Zuglauf/ Zugläufe mit, weil Sie Reisetag und Uhrzeit festlegen. Somit können wir dann in diesen Zügen für Sie reservieren.

Sie können für Ihre Fahrt mit dem Fernverkehr eine Fahrkarte mit oder ohne Sitzplatzreservierung buchen.

Wenn Sie die Sitzplatzreservierung direkt bei der Buchung hinzufügen möchten, können Sie dies unter "Zusatzoptionen" tun. Für die meisten Züge ist es sogar möglich, direkt per "grafischer Sitzplatzanzeige" die Wunschplätze während der Online-Buchung per Klick auf "Sitzplatz auswählen" bzw. "Sitzplätze auswählen" herauszusuchen und direkt zu reservieren.

Sie können auch einen Sitzplatz reservieren, ohne ein Ticket zu kaufen.

  • Über bahn.de: Wählen Sie in der Buchung Ihre gewünschte Verbindung aus. Klicken Sie dann auf der ersten Seite auf "Nur Sitzplatz buchen".
  • Über den DB Navigator: Ändern Sie auf der Startseite die Suche von "Einfache Fahrt" zu  "Nur Sitzplatz (ohne Ticket)". 

Übrigens: Für Kunden der 1. Klasse ist beim Kauf eines Flexpreis-Tickets automatisch eine Sitzplatzreservierung enthalten.

Bei vielen ICE-Verbindungen können Sie Ihren Wunschplatz über die so genannte grafische Sitzplatzanzeige auswählen. 

Es öffnet sich ein graphischer Plan des Wagens. Dort werden Ihnen gemäß Ihrer Angaben (Sitzplatz-Vorlieben, Anzahl der Personen) geeignete Sitzplätze vorgeschlagen. Falls keine Sitzplätze passend zu Ihren Wünschen reservierbar sind, werden Ihnen Alternativplätze angeboten.

Sollte ein reservierter Sitzplatz nicht verfügbar oder wegen Verspätung nicht erreichbar sein, sprechen Sie unsere:n Zugbegleiter:n an - diese:r wird Ihnen einen anderen Platz zuweisen. Wenn kein anderer Sitzplatz mehr verfügbar ist, besteht Anspruch auf eine tarifliche Entschädigung (bei Vorlage einer Bescheinigung des Zugbegleiters in DB Reisezentrum, DB Agenturen, Servicecenter etc.).

Sollte sich an Ihrer gebuchten ICE-Verbindung etwas ändern oder ein anderer Zug bereitgestellt werden, versuchen wir, Ihre Sitzplatzreservierung für Sie umzubuchen. Sie werden dann über die neue Reservierung informiert.

Sie können Ihre Sitzplatzreservierung nicht umbuchen oder umtauschen. 

Sollte sich an Ihrer gebuchten ICE-Verbindung etwas ändern oder ein anderer Zug bereitgestellt werden, versuchen wir, Ihre Sitzplatzreservierung für Sie umzubuchen. Sie werden dann über die neue Reservierung informiert.

Das Kleinkindabteil sowie den Familienbereich können Sie über die grafische Sitzplatzreservierung buchen. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung finden Sie unter 

Ohne Gepäck verreisen Sie einfach unbeschwerter! Wir nehmen Ihnen Ihre Koffer und andere Gepäckstücke gerne ab. Schicken Sie Ihren Koffer vor unter gepaeckservice-bahn.de.

Fahrräder ohne Elektromotor können mit dem DB Gepäckservice versendet werden.

Der Versand von Fahrrädern mit Elektromotoren ist allerdings nicht möglich, da Akkus, die ein Gefahrgut darstellen, hierzu ausgebaut werden müssen. Diese Akkus und auch etwaige Ersatz-Akkus dürfen allerdings aufgrund einer Verschärfung der Richtlinien in der Ordnung über die internationale Eisenbahnbeförderung gefährlicher Güter RID nicht separat im Zug mitgeführt werden. Deshalb können Sie keine Pedelecs, S-Pedelecs und E-Bikes als Gepäck versenden.

Alternativ besteht die Möglichkeit, Fahrräder mit Elektromotoren unter bestimmten Voraussetzungen im Zug mitzunehmen. Mehr Informationen hierzu finden Sie hier:

Sie erhalten Einzeltickets, Monatskarten, Abos und Tickets für Kinder- und Fahrradmitnahme ganz einfach in unserer App.

Hierzu gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • In der App können Sie im jeweiligen Ticket unter "Auftrag bearbeiten" einen Kaufbeleg anfordern.
  • Auf der Website können Sie sich über Ihr Profil einloggen und unter "Meine Reisen" den gewünschten Auftrag auswählen sowie hierzu den Kaufbeleg anfordern.
    Möchten Sie mehrere Kaufbelege gebündelt erstellen, dann können Sie dies unter dem Menüeintrag "Meine Bahn" - "Sammel-Kaufbelege" - "Verbundtickets" komfortabel erledigen und die Kaufbelege gebündelt als ZIP-Datei herunterladen.

Nein, Widerruf, Rückgabe, Umtausch und Erstattung von Handy-Tickets sind nicht möglich.

Bei einem Streik richtet die Bahn nach Möglichkeit einen Ersatzfahrplan ein, um die Auswirkungen des Streiks für Sie bestmöglich zu begrenzen. Informieren Sie sich ab 12 Stunden vor Abfahrt in der Reiseauskunft, welche Züge des Fernverkehrs fahren. Züge, die ausfallen, sind gekennzeichnet; für diese bieten wir mögliche Alternativen an.

Wenn Sie durch Verschulden der DB Ihren Anschlusszug nicht erwischen oder allgemein eine Verspätung von mehr als 20 Minuten erwartet werden muss, wird die Zugbindung automatisch aufgehoben. Dann können Sie einen anderen, gleichwertigen Zug für die Strecke nehmen.

Sofern die Zeit reicht, melden Sie sich beim Zugpersonal oder Mitarbeitenden an einer DB Information wegen einer schriftlichen Bestätigung. Das ist aber nicht zwingend erforderlich.

Mit dem jährlichen Fahrplanwechsel im Dezember ändern sich Verbindungen. Bestehende Benachrichtigungen zur Reise verlieren deshalb ihre Gültigkeit. Legen Sie bitte die Benachrichtigungen zur Reise für Ihre Züge neu an.

Benachrichtigungen, die Sie gezielt bei Ticketkauf für eine bestimmte Reise - online, per Handy oder im Reisezentrum - angelegt haben, werden Ihnen nicht in der Übersicht gezeigt und bei Stornierung des Tickets und Beendigung der Fahrt automatisch gelöscht.

Ja, die Benachrichtigungen zur Reise können nur dann aktiviert werden, wenn Sie die entsprechenden Verbindungen über ein "Meine Reisen"-Kundenkonto gebucht oder in Ihrem Kundenkonto hinterlegt haben.

Sie haben eine Benachrichtigung erhalten, weil Ihr gebuchter Zug nicht mehr im aktuellen Fahrplan gefunden wurde. Das heißt, dass Ihr Zug z.B. wegen einer Baustelle oder einem unvorhersehbaren Ereignis nicht wie ursprünglich geplant fährt. So kann er zu einer anderen Zeit oder von einem anderen Bahnhof aus fahren oder ganz ausfallen.

Was kann ich in diesem Fall tun?
Suchen Sie in der Reiseauskunft am gewünschten Tag nach einer Alternative. Den Link dazu finden Sie direkt in der Benachrichtigungs-Mail. Dort sind alle Angaben schon voreingestellt, so dass Sie leicht eine Übersicht bekommen, wann und wo Ihr Zug fährt bzw. welche Alternativen Sie haben.

  • Sie haben ein Ticket zum Flexpreis gebucht? Dann können Sie jede andere Verbindung der gleichen Art (z.B. ICE) auf der gewählten Strecke nutzen.
  • Sie haben ein Sparpreis oder Super Sparpreis-Ticket gebucht? Sollte Ihre gebuchte Verbindung nicht mehr möglich sein (Zug- oder Haltausfall), oder ist eine Verspätung von mindestens 20 Minuten am Zielort zu erwarten, dürfen Sie mit einem anderen Zug (auf der gleichen Strecke) fahren.

    Falls Sie die Benachrichtigung vor dem 1. Geltungstag des Tickets bekommen haben, können Sie Ihr Ticket auch umtauschen oder stornieren. Es gelten unsere Umtausch- und Stornierungsbedingungen.
     
  • Sie nutzen eine Fahrkarte des Nahverkehrs?
    Dann können Sie jede andere Verbindung der gleichen Art (z.B. RB/RE) auf der gewählten Strecke nutzen.


Bei Fragen zu Ihrer Buchung können Sie sich auch an unser Servicecenter wenden. E-Mail: fahrkartenservice@bahn.de

 

Diesen Service können Sie für alle Verbindungen nutzen, die mindestens einen Fernverkehrszug (ICE, IC/EC), einen Regional-Express (RE) oder eine Regionalbahn (RB) enthalten. Für den öffentlichen Nahverkehr können Sie keine Benachrichtigungen einrichten.

Bei einer Verbindung mit Umstiegen informieren wir Sie, wenn der erste Zug Ihrer Reise vor Abfahrt mehr als 5 Minuten Verspätung hat. Für den zweiten Zug (oder weitere Züge) Ihrer Reise bekommen Sie keine Benachrichtigungen, wenn dieser verspätet ist, die Umsteigezeit trotz Verspätung aber trotzdem ausreicht.

Wenn der Zug zu Beginn Ihrer Reise pünktlich war und sich dann im Laufe der Fahrt Änderungen ergeben, versenden wir aktuelle Benachrichtigungen erst 2 Stunden vor Ankunft am Zielbahnhof. Deshalb kann es sein, dass Sie bei längeren Strecken bereits im Zug sitzen, wenn Sie eine Benachrichtigung erhalten. Droht die Gefahr, dass Sie wegen einer Verspätung Ihren Anschluss nicht erreichen könnten, werden Sie immer sofort informiert.

Die neuen Benachrichtigungen zur Reise können Sie überall dort aktivieren, wo das auch für den Verspätungs-Alarm möglich war; zum Beispiel in der Reiseauskunft, am Ende der Buchung, und in "Meine Reisen".

Den Wagenreihungsplan in digitaler Form finden Sie am Reisetag in der App DB Navigator in den Zuginformationen in den Verbindungsdetails.

Die aktuelle Wagenreihung finden Sie am Reisetag in der App DB Navigator in den Zuginformationen in den Verbindungsdetails. So wissen Sie direkt vor der Ankunft Ihres ICE, IC oder EC, in welchem Bereich des Gleises Ihr Wagen halten wird.

Die Zuginformationen mit der aktuellen Wagenreihung gibt es in der App DB Navigator für alle Züge des Fernverkehrs (ICE, Intercity und Eurocity) in Deutschland, bezogen auf den aktuellen Tag.

Eine Ausweitung auf den Nahverkehr und in der Zukunft liegende Reisetage ist geplant.

Öffnen Sie unter "Reisen" in der App DB Navigator Ihre gebuchte Reise für den aktuellen Tag und klicken Sie auf die Zuginformationen für den jeweiligen Zug. Die Ansicht im Tab „Wagenreihung“ zeigt Ihren Wagen und seine voraussichtliche Position am Bahnsteig (den Gleisabschnitt).

In der App wird unter den Zuginformationen der tatsächliche Stand der Wagenreihung am Reisetag angezeigt und bei Veränderungen aktualisiert. Für in der Zukunft liegende Reisetage zeigt das Tool allerdings keine Wagenreihung an.

Für Nahverkehrszüge zeigt die aktuelle Wagenreihung

  • die Anzahl der Wagen
  • wo sich 1. und 2. Klasse befinden
  • wo Fahrrad- und Rollstuhlplätze sind
  • ob Toiletten für mobilitätseingeschränkt Reisende vorhanden sind und wenn ja, wo
  • wo sich Einstiegshilfen befinden

Alle Wagen sind mit sogenannten RFID-Chips (Radio Frequency Identification) ausgestattet und auf der Strecke installierte die DB an wichtigen Knotenpunkten Auslesegeräte. Überfährt der Zug das Auslesegerät, erkennt dieses die aktuelle Wagenreihung und übermittelt die Daten in Echtzeit an Systeme, bei dem die Daten gesichert und für die Kunden aufbereitet werden. Die Daten werden dann im DB Navigator und auf den Anzeigetafeln am Bahnsteig (sogenannte Zugzielanzeiger) angezeigt.

Aktuelle Alternativen sind alternative Verbindungen für Züge, deren Fahrtzeiten sich aus der aktuellen Verkehrslage ergeben und die der Fahrplan eigentlich nicht vorsieht. Die Gründe dafür können verschieden sein, beispielsweise Unwetter, Baustellen etc.

Sie können auf bahn.de und im DB Navigator auf den Bahnhofsnamen klicken, wenn Sie eine Verbindung rausgesucht haben, um weitere Informationen zur Bahnhofsausstattung zu erhalten. Sie werden auf die bahnhof.de Seite für den ausgewählten Bahnhof verlinkt.

Klicken Sie auf „Parken“, um Informationen wie Adresse des Parkhauses, Anzahl der Stellplätze und Tarif zu erhalten. Den Standort des Parkhauses können Sie sich auch zusätzlich in der Kartenansicht abrufen.

Sie können auf bahn.de und im DB Navigator auf den Bahnhofsnamen klicken, wenn Sie eine Verbindung rausgesucht haben, um weitere Informationen zur Bahnhofsausstattung zu erhalten. Sie werden auf die bahnhof.de Seite für den ausgewählten Bahnhof verlinkt.

Unter dem Menüpunkt „Mobilität“ sehen Sie auf den ersten Blick welche Arten von Mobilität am ausgewählten Bahnhof vorhanden sind. Klicken Sie auf „Abfahrt“ oder „Ankunft“, um eine Übersicht zu den nächsten abfahrenden bzw. ankommenden Zügen und S-Bahnen zu erhalten, sowie ggf. den Lageplan eines Ersatzverkehrs oder Parkhauses einzusehen.

Sie können in der Übersicht zu ihrer gebuchten oder gemerkten Fahrt auf bahn.de und DB Navigator auf den Namen des Bahnhofs klicken, um Informationen zur Bahnhofsausstattung zu erhalten.

Unter dem Menüpunkt „Am Bahnhof“ können Sie auf „Ausstattung für Barrierefreiheit“ klicken. Dort können Sie gezielt Ihr Gleis auswählen, um einzusehen, ob beispielsweise stufenfreie Zugänge, Zuganzeiger und Taktile Wege vorhanden sind.

Eine aktuelle Alternative ist eine Verbindung, die im Soll-Fahrplan nicht existiert. Eine aktuelle Alternative ergibt sich aus der Ist-Situation und kann den Reisenden bei Beeinträchtigung seiner Soll-Verbindung möglichst schnell und komfortabel oder überhaupt ("fahrbare Verbindung") ans Ziel bringen. Eine aktuelle Alternative kann beim nächsten Klick "verschwunden" sein und wird nicht mehr angezeigt, weil sich Änderungen der Ist-Situationen ergeben haben.

Aktuelle Alternativen werden 72 Stunden vor Abfahrt in der Reiseauskunft angezeigt und sind ab dann auch als Online- oder Handy-Tickets buchbar. Als Flexpreis-Tickets können Sie diese sogar noch bis 3 Minuten vor der im Fahrplan eingeplanten Soll-Abfahrtszeit des Zuges buchen.

Auf den Tickets ist ein Hinweis, dass es sich um eine "Aktuelle Alternative" handelt, aufgedruckt.

In Ihrem Reiseplan in der App wird natürlich - wie bisher auch - der tatsächliche "Echtzeit-Stand" angezeigt und laufend aktualisiert.

Auf den Tickets werden die laut Fahrplan zugrunde liegenden Züge aufgedruckt, da auch die zum Buchungszeitpunkt bekannten Abfahrtszeiten nur Punktprognosen sind. Verspätet sich ein Anschlusszug, kann es somit dazu kommen, dass der Kunde einen laut Fahrplan "nicht erreichbaren" Anschluss also trotzdem noch erreicht.

  • Fern- und Regionalverkehr der Deutschen Bahn: Fahrgastrechte treten mit Basis der bekannten Verspätung zum Buchungszeitpunkt in Kraft. Das heißt, wenn ein (Anschluss-)Zug zum Buchungszeitpunkt bereits 60 min bekannte Verspätung hat, können hierfür keine Fahrgastrechte geltend gemacht werden.
  • Verbund: Im Verbund sind die Tickets nicht umtauschbar.

Bei überregionalen Einschränkungen des Regelzugverkehrs, wie zum Beispiel bei Unwettern, technischen Großstörungen oder auch Streiks, richtet die Bahn nach Möglichkeit einen Ersatzfahrplan ein, um die Auswirkungen der Sondersituation für die Kunden zu begrenzen.

Wir informieren wir Sie über Großbaustellen und Fahrplananpassungen im Fernverkehr auf der unten verlinkten Seite. 

Ob Sie Digitale Tickets auf bahn.de und im DB Navigator stornieren können, hängt von den Erstattungskonditionen Ihres Tickets ab.

Der Umtausch gebuchter Tickets ist nicht möglich. Sie können Ihre gekauften Tickets aber stornieren und eine neue Reise buchen.

Schritt-für-Schritt-Anleitung:

So stornieren Sie Ihr online gebuchtes Ticket

Sofortstornierung

Unabhängig von den tariflichen Angebotskonditionen können Sie bestimmte auf bahn.de oder im DB Navigator gebuchten Tickets innerhalb von 12 Stunden (720 Minuten) nach der Buchung kostenlos stornieren. Sie erhalten den kompletten Zahlungsbetrag zurück. 

Teilstornierungen von Online-Tickets

Teilstornierungen von Online-Tickets sind nicht möglich. Kann z.B. bei einer Mehr-Personen-Fahrkarte ein Mitfahrer die Fahrt nicht antreten, können Sie nur das komplette Online-Ticket stornieren. Buchen Sie dann für die verringerte Personenzahl neu. Hierbei kann nicht garantiert werden, dass die Preise vorheriger Buchungen wieder verfügbar sind. Achtung: Ihre Sitzplatzreservierung wird bei der Stornierung mit storniert; der Betrag hierfür kann laut Tarif nicht erstattet werden. 

Ein Digitales Ticket können Sie wie folgt stornieren:

Auf bahn.de mit Kundenkonto

  • Wenn Sie ein Kundenkonto haben, loggen Sie sich in Ihrem Kundenkonto ein.
  • Rufen Sie über das Menü "Meine Reisen" Ihre Aufträge auf. 
  • Wählen Sie anschließend die entsprechende Reise aus.
  • Klicken Sie auf "Stornieren" und im zweiten Schritt auf "Stornierung durchführen".

Auf bahn.de ohne Kundenkonto

  • Wenn Sie kein Kundenkonto haben, benötigen Sie die Auftragsnummer Ihrer Buchung. Diese geben Sie bitte in der Auftragssuche unter "Meine Reisen" ein, anschließend wird Ihnen Ihr Auftrag eingeblendet.
  • Klicken Sie auf "Stornieren" und im zweiten Schritt auf "Stornierung durchführen".

Im DB Navigator

  • Wenn Sie Ihr digitales Ticket in die App DB Navigator geladen haben, können Sie es dort auch verwalten bzw. stornieren. Rufen Sie über das Menü den Punkt "Reisen" auf. 
  • Wählen Sie die entsprechende Buchung aus.
  • Tippen Sie dann unten auf den Button "Auftrag bearbeiten"
  • Wählen Sie dann den Punkt "Ticket stornieren". 

In allen Fällen gilt:

  • Wenn Sie ein Sparpreis-Ticket gekauft haben, wird Ihnen der Preis abzüglich eines Bearbeitungsentgelts als Stornogutschein ausgehändigt. 
  • Wenn Sie ein Flexpreis-Ticket gekauft haben, erfolgt die Erstattung der Fahrkarte (ggf. abzüglich eines Bearbeitungsentgelts) auf Ihr bei der Buchung angegebenes Konto bzw. Zahlungsmittel.

Stornierungen von "internationalen Tickets" von www.international-bahn.de sind ausschließlich unter https://www.international-bahn.de/de/ordersearch möglich oder im Service-Center für internationale Buchungen. Sie können es erreichen unter 06172 7613210 oder per E-Mail unter service-international@bahn.de. Servicezeiten sind von Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr (CET) sowie samstags, sonntags und an Feiertagen von 10 bis 17 Uhr (CET). 

Hinweis: Eine Umbuchung ist nicht möglich. Sie können nur die ganze Reise stornieren und müssen dann neu buchen.

Sie können Ihr Online-Ticket leider nicht auf andere Personen übertragen.

Tipp: 

Als eingeloggter "Meine Bahn"-Kunde können Sie aber für andere Tickets buchen. Auch diese Tickets sind nicht auf andere Personen übertragbar, sondern gelten nur für den Reisenden, der bei der Buchung angegeben wurde (gegebenenfalls mit Mitfahrern).

Ein Umschreiben des Tickets auf eine andere Person ist nicht möglich. Wenn Sie ein stornierbares Ticket (Flexpreis, Sparpreis) haben, stornieren Sie bitte zunächst das vorhandene Ticket. Buchen Sie anschließend das neue Ticket für die richtige Person. Bei Tickets zum Super Sparpreis ist leider keine Stornierung und somit auch keine Umbuchung möglich.

Wenn Sie das Ticket per Kreditkarte bezahlt haben, erhalten Sie eine Gutschrift über den Betrag (ggf. abzüglich Bearbeitungsentgelt) auf die Kreditkarte, mit der Sie das Ticket gezahlt haben.

Bei Zahlung per Lastschrift erfolgt die Gutschrift auf Ihr entsprechendes Bankkonto. Es werden alle Zahlungen eines Tages miteinander verrechnet und es erfolgt nur eine Buchung auf Ihrem Bankkonto.

Um die Erstattung zu beantragen, rufen Sie das digitale Ticket über die Auftragssuche oder über die Buchungsrückschau in Ihrem Kundenkonto auf.

Wenn Sie Fahrkarten, die Sie im Reisezentrum oder am DB Automat gekauft haben, umtauschen oder erstatten lassen möchten, können Sie dies im Reisezentrum tun.

Der Super Sparpreis Europa kann nicht storniert bzw. erstattet werden. Der Sparpreis Europa kann bis 1 Tag vor Reiseantritt storniert werden. Das Bearbeitungsentgelt beträgt 10 Euro. Die Auszahlung erfolgt in Form eines Gutscheins, der 3 Jahre gültig ist. Eine Erstattung kann aufgrund des günstigen Preises nicht mehr angeboten werden. Ab dem Reisetag ist eine Stornierung ausgeschlossen. Um Ihr Sparpreis Europa-Ticket zu stornieren, gehen Sie in "Meine letzten Buchungen" in Ihrem "Meine Reisen"-Kundenkonto oder nutzen Sie die Auftragssuche. Danach können Sie Ihr neues Ticket wie gewohnt buchen.

Sie können Ihr auf bahn.de oder im DB Navigator gebuchtes Sparpreis-Ticket bis 1 Tag vor dem Reisetag (Hinfahrt) einfach online umtauschen - gegen eine Gebühr von 10 Euro. Die Auszahlung erfolgt in Form eines Reisegutscheins.

Sofortstornierung

Unabhängig von den tariflichen Angebotskonditionen können Sie Ihre auf bahn.de oder im DB Navigator gebuchten Tickets innerhalb von 12 Stunden (720 Minuten) nach der Buchung kostenlos stornieren. Sie erhalten den kompletten Zahlungsbetrag zurück.

Diese Fernverkehrsangebote (online/mobil) können Sie direkt nach der Buchung wieder stornieren. Der Fahrkartenpreis wird dann wieder erstattet:

  • Super Sparpreis, Super Sparpreis Young, Super Sparpreis Senioren, Super Sparpreis Europa, Super Sparpreis Europa Young
  • Sparpreis, Sparpreis Young, Sparpreis Senioren, Sparpreis Europa, Sparpreis Europa Young
  • Flexpreis, Flexpreis Plus, Flexpreis Business, Flexpreis Europa
  • Super Sparpreis Gruppe, Super Sparpreis Gruppe Europa
  • Sparpreis Gruppe, Sparpreis Gruppe Europa
  • Nur Sitzplatz (ohne Ticket)

Die Sofortstornierung greift immer für den gesamten Auftrag und umfasst auch die zusätzlich gebuchten Leistungen eines Auftrages (Sitzplatzreservierung, Fahrradkarte, City mobil, Fahrkarten-Schutz).

Eine Teilstornierung einzelner Leistungskomponenten der Fahrkarte ist nicht möglich.

Angebote, die über www.international-bahn.de gebucht wurden, sind von der Sofortstornierung ausgeschlossen.

Sie können Ihr digital gebuchtes Ticket bis zu 720 Minuten, also 12 Stunden, nach Ihrer Buchung sofort wieder stornieren. 

Die Sofortstornierung ist nur vor dem 1. Geltungstag Ihres Tickets möglich.

Im Kundenkonto auf bahn.de

  • Loggen Sie sich mit Ihren Anmeldedaten in Ihr Kundenkonto ein.
  • Rufen Sie den Reiter "Meine Reisen" auf.
  • Klicken Sie hier auf die Buchung, die Sie stornieren möchten.
  • Bei einer stornierbaren Buchung sehen Sie nun die Auswahl "Stornieren".
  • Wählen Sie dort "Sofortstornierung" aus.

Im Kundenkonto im DB Navigator

  • Loggen Sie sich mit Ihren Anmeldedaten im DB Navigator ein.
  • Rufen Sie unten den Punkt "Reisen" auf.
  • Klicken Sie hier auf die Buchung, die Sie stornieren möchten.
  • Über die Auswahl "Weitere Aktionen" am Ende der Seite erscheinen verschiedene Optionen.
  • Unter "Zur Stornierung" wählen Sie nun per Schieberegler die Sofortstornierung aus.

Bei einer Buchung als Gast

  • Rufen Sie die Auftragssuche auf bahn.de auf. Den Link zur Auftragssuche finden Sie weiter unten.
  • Geben Sie die Auftragsnummer der Buchung ein, die storniert werden soll.
  • Geben Sie den Nachnamen der ursprünglich reisenden Person ein und bestätigen Sie mit "Suchen".
  • Bei einer stornierbaren Buchung sehen Sie nun die Auswahl "Stornieren".
  • Wählen Sie nun unter "Stornieren" die Sofortstornierung aus.

Die Sofortstornierung gilt immer für den gesamten Auftrag. Dazu gehören auch die zusätzlich gebuchten Leistungen eines Auftrages wie z.B. eine Sitzplatzreservierung.

Der komplette Zahlungsbetrag Ihres Auftrags wird Ihnen auf das ursprünglich verwendete Zahlungsmittel zurückerstattet.

Bei der Buchung verwendete Gutscheine behalten ihre Gültigkeit. eCoupons können nicht erstattet werden.

Bei der Bestellung einer BahnCard greift die hier beschriebene Möglichkeit der Sofortstornierung nicht. Das geltende Widerrufsrecht für die BahnCard 25 und 50 ist davon unberührt.

 

Wir akzeptieren VISA, MasterCard, American Express, AirPlus und Diners Club.

3-D Secure ist ein weltweit anerkanntes Authentifizierungs-Verfahren zum Schutz vor Kreditkartenmissbrauch im Internet.

Seit September 2019 sind neue Sicherheitsstandards der Europäischen Bankenaufsicht in Kraft. Die überarbeitete EU Zahlungsdienste-Richtline PSD2 (Payment Service Directive 2) hat unter anderem zum Ziel, das Bezahlen im Internet noch sicherer zu machen. Dafür sieht sie zukünftig einen zweifachen Nachweis der Identität bei Bezahlvorgängen im Internet vor. Dies nennt sich "Starke Kundenauthentifizierung" oder auch Zwei-Faktor-Authentifizierung.

Das bedeutet: Zahlungen im Internet müssen durch zwei unabhängige Merkmale der Kategorie Wissen, Besitz und Biometrie bestätigt werden:

- Wissen (Passwort oder PIN)
- Besitz (nutzerspezifisches Gerät)
- Biometrie (Fingerabdruck oder Gesichtserkennung)

Je nach Kreditkarte nennt sich das Online-Legitimationsverfahren auch American Express SafeKey, Verified by VISA, MasterCard Identity Check oder Diners Club ProtectBuy.

Hier finden Sie weitere Informationen und Antworten auf häufige Fragen - zum Beispiel, wie Sie sich für das Verfahren registrieren.

Nein. Wenn Sie PayPal als Zahlungsmittel auswählen, werden Sie zu PayPal weitergeleitet und können sich auch erstmalig anmelden.

Generell können Sie PayPal für die Zahlung auf bahn.de und im DB Navigator nutzen, unabhängig davon, ob Sie eingeloggt sind oder nicht.

Es gibt aber folgende Ausnahmen:

- Im Fahrkartenshop
- Gutscheine
- Im Firmenkundenportal

können Sie nicht mit PayPal bezahlen.

Gutscheine, die von PayPal ausgestellt wurden, können Sie nicht auf bahn.de einlösen.

Generell können Sie PayPal für die Zahlung auf bahn.de und im DB Navigator nutzen, unabhängig davon, ob Sie eingeloggt sind oder nicht.

Es gibt aber folgende Ausnahmen:

- Im Fahrkartenshop
- Gutscheine
- Im Firmenkundenportal

können Sie nicht mit PayPal bezahlen.

Gutscheine, die von PayPal ausgestellt wurden, können Sie nicht auf bahn.de einlösen.

  • Werden Sie wachsam, wenn Ihnen vermeintliche "Schnäppchen" über Drittanbieter, z.B. über Mitfahrer-Portale, angeboten werden.
  • Kaufen Sie Ihre Fahrkarte nur bei bahn.de oder einem vertrauenswürdigen etablierten Partnerportal mit integrierter Buchung. 
  • Kaufen Sie nur dort, wo Sie selbst den kompletten Buchungsprozess durchlaufen und achten Sie dabei auf Sicherheitsstandards und verschlüsselte Übertragung (SSL).
  • Lassen Sie eine Buchung für Dritte online nur durch eine Ihnen bekannte Person durchführen.
  • Geben Sie Ihre sensiblen persönlichen Daten wie Ausweis- oder Kreditkartennummer nicht an fremde Personen per E-Mail weiter!

  1. Loggen Sie sich bei "Meine Bahn" ein.
  2. In der rechten Spalte finden Sie den Punkt "Zahlungsdaten/Lastschrift". Dort auf "Jetzt einrichten" klicken.
  3. Nach Eingabe der   Anmeldedaten zur SEPA-  Lastschrift sind diese in Ihrem Kundenkonto gespeichert.

 

Für künftige Lastschriftzahlungen können Sie Ihre Daten aus Ihrem Kundenkonto übernehmen.

Um per Lastschriftverfahren bezahlen zu können, müssen Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie müssen volljährig sein
  • Der Sitz Ihrer angegebenen Bank muss im SEPA-Raum liegen
  • Sie besitzen bereits ein Kund:innenkonto bei uns und haben dort die Anmeldedaten zur SEPA-Lastschrift hinterlegt
  • Sie müssen während der Buchung mit Ihrem Kund:innenkonto eingeloggt sein

Gegebenenfalls werden Sie aufgefordert, Ihre Bankdaten mit Ihrem Online-Banking Login zu bestätigen. Dazu stehen die Verfahren von Tink und Verimi zur Verfügung. Falls Sie über kein Online-Banking verfügen, bietet Ihnen Verimi eine alternative Verifizierung mit Foto-Ident oder eID an.

Durch die Bestätigung Ihrer Identität oder Bankdaten stellen wir sicher, dass nur von Ihnen autorisierte Bestellungen durchgeführt werden.

Sie können Ihre Kontodaten jederzeit in Ihrem Kundenkonto ändern. Klicken Sie dort im Bereich "Zahlungsdaten" > "Lastschrift" auf "Daten ändern".

Hinweis: Änderungen werden nicht für Zahlungen zu Ihrem Abonnement übernommen. Für alle Zeitkarten-Abonnements und das Deutschland-Ticket können Sie Ihre Bankdaten selbständig im Aboportal unter "Meine Daten" ändern. Das Aboportal erreichen Sie über "Abos verwalten" im Profil oder abo.bahn.de.

Wenn Sie nicht mehr am Lastschriftverfahren teilnehmen möchten, klicken Sie in Ihrem Kundenkonto im Bereich "Zahlungsdaten" > "Lastschrift" auf "Daten ändern". Dort finden Sie den Link "Abmelden vom Lastschriftverfahren."

Jetzt einloggen

Die Änderung kann nicht für im DB Reisezentrum/DB Agentur erworbene Zeitkarten-Abonnements übernommen werden. Wenn Sie Ihr Zeitkarten-Abonnement im DB Reisezentrum oder einer DB Agentur abgeschlossen haben, so ändern Sie bitte selbstständig Ihre Bankdaten im Abo-Portal auf bahn.de.

Aktuell sind verstärkt betrügerische Aktivitäten basierend auf sogenannten Phishing-E-Mails zu verzeichnen. Als eine vorsorgliche Maßnahme zu Ihrem Schutz können Sie deshalb Sparpreis-Tickets und eine BahnCard 100 auf dieser Website und in der App bis auf Weiteres nicht mit dem Lastschrift-Verfahren bezahlen.

Keine. Das Verifizierungsverfahren ist für unsere Kund:innen kostenlos.

Nein. Tink und Verimi fragen lediglich den erfolgreichen Login im Online-Bankingsystem ab und den Namen der kontoführenden Person.

Wenn Sie Ihre Bank über Online-Banking nicht finden, wählen sie „Ohne Online Banking“ und im nächsten Schritt eine der angebotenen Bestätigungsmethoden.

Nein. Diese Möglichkeit bieten wir nicht an.

Je nach Produkt bieten wir Ihnen eine Auswahl an Zahlarten an.

Ohne digitalen Verifizierungsprozess können Kund:innen ein Fahrkarten-Abonnement in einem unserer DB Reisezentren erwerben.

Die Deutsche Bahn erhält nur eine Information über den erfolgreichen Bankkonto-Login oder die erfolgreiche Identitätsbestätigung bei Verimi.

Sie erhalten diese Benachrichtigung nach dem durchgeführten Kontozugriff in Ihren Online-Banking Account.

Es handelt sich um eine gesetzliche Anforderung, die für alle Kreditinstitute bindend ist. Auf den Inhalt dieser Nachricht hat die Deutsche Bahn keinen Einfluss.

Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zu „Phishing – gemeinsam gegen Betrug im Internet!“ unter www.bahn.de/info/sonderkommunikation-phishing

 

Wenn ein Reisender bei der Kontrolle keine gültige Fahrkarte vorzeigen kann, sind die Prüfer dazu verpflichtet, eine so genannte Fahrpreisnacherhebung auszustellen.

Wenn Sie eine Fahrpreisnacherhebung ausgestellt bekommen haben, können Sie vergessene Fahrkarten oder Legitimationen innerhalb bestimmter Fristen noch nachreichen: Legen Sie sie im DB Reisezentrum vor, schicken Sie diese über das Online-Portal zu oder klären Sie Ihr Anliegen direkt im persönlichen Chat. So kann die Forderung auf eine Bearbeitungsgebühr reduziert werden.

Bitte erkundigen Sie sich über die Details auf https://www.db-fahrpreisnacherhebung.de

Sie möchten mit der DB Fahrpreisnacherhebung in Kontakt treten?
Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier
Hier geht's direkt zum persönlichen Chat

PayPal garantiert Ihnen eine sichere Bezahlung bahn.de. Loggen Sie sich bei PayPal ein und bestätigen die Zahlung. Ihre Bankverbindung oder Kreditkartennummer ist in Ihrem PayPal- Konto hinterlegt und die Daten werden dadurch bei der Zahlung nicht übertragen.

Derzeit können Sie Gutscheine, die von PayPal ausgestellt wurden, nicht bei der Zahlung auf bahn.de einlösen.

Für Zahlungen im Fahrkartenshop können Sie PayPal nicht nutzen.

Sparpreis-Tickets
Bei Stornierung eines Sparpreis-Tickets erhalten Sie einen Stornogutschein.

Andere stornierbare Leistungen (z.B. Flexpreis, Regionale Tickets)
Der Wert der gekauften Leistung wird auf Ihr PayPal Konto erstattet und von dort automatisch auf die ursprünglich verwendete Zahlungsquelle zurückgebucht (z.B. auf das verwendete Bankkonto oder auf die verwendete Kreditkarte).

Ja, Sie können PayPal auch für die Buchung über unsere App DB Navigator nutzen.

Suchen Sie einfach in der App Ihre gewünschte Verbindung aus und wählen Sie bei der Buchung PayPal als Zahlungsmittel aus. Sie werden automatisch zu PayPal weitergeleitet und registrieren sich mit Ihren Anmeldedaten. Anschließend bestätigen Sie bei PayPal Ihre Zahlung. Die Buchung wird Ihnen von uns bestätigt.

Es gibt neue technische Regulierungsstandards der Europäischen Bankenaufsicht (PSD 2 - Payment Service Directive 2), die unter anderem zum Ziel haben, das Bezahlen im Internet noch sicherer zu machen. Die Deutsche Bahn erfüllt die vorgegebenen Sicherheitsstandards indem sie die Forderung einer starken Kundenauthentifizierung (SCA) in Form einer 2 Faktor Authentifizierung umsetzt.

Mindestens zwei der drei Faktoren

  • Besitz (z.B. Smartphone)
  • Wissen (z.B. PIN, Passwort)
  • Inhärenz/Biometrie (z.B. Fingerabdruck oder Gesichtserkennung)

werden beim Bezahlvorgang zur Authentifizierung benötigt.

Nach der Eingabe Ihrer Kreditkartendaten erscheint ein Dialogfenster der Bank, von der Sie Ihre Kreditkarte erhalten haben. Sie werden aufgefordert zwei Faktoren zur Bestätigung Ihrer Identität anzuwenden. Die Authentifizierungsverfahren können je nach Bank unterschiedlich sein. Bestätigt die Bank Ihre Angaben, wird die Transaktion durchgeführt und der Einkauf abgeschlossen.

Voraussetzung ist, dass Sie Ihre Kreditkarte bei Ihrer Bank für das Authentifizierungsverfahren aktiviert haben.

Mindestens zwei der folgenden drei Faktoren werden für die Authentifizierung während des Bezahlvorgangs benötigt:

  • Besitz (z.B. Smartphone)
  • Wissen (z.B. PIN, Passwort)
  • Inhärenz/Biometrie (z.B. Fingerabdruck, Gesichtserkennung)

 

Je nach Kreditkartenunternehmen heißen die Authentifizierungsverfahren Visa Secure, Mastercard Identity Check, American Express SafeKey und Diners ProtectBuy.

Erkundigen Sie sich bei Ihrer Bank, wie Sie Ihre Kreditkarte registrieren können. In vielen Fällen ist sie bereits automatisch registriert.
Die Authentifizierungsverfahren können von Bank zu Bank unterschiedlich sein. Daher informieren Sie sich bei Ihrer Bank über das jeweilige Verfahren und lassen sich dafür freischalten.

Apple Pay wird Ihnen im DB Navigator nur dann als mögliche Zahlungsart angezeigt, wenn Sie ein Apple Gerät besitzen und Apple Pay auf diesem Endgerät eingerichtet haben. Hierzu müssen Sie eine Debit- oder Kreditkarte in Ihrer Apple Wallet hinterlegt haben.

Auf bahn.de ist die Zahlung per Apple Pay nur möglich, wenn Sie mit einem Apple Gerät im Safari Browser unterwegs sind und Apple Pay auf Ihrem Endgerät eingerichtet haben.

Abos können nur per Lastschrift gezahlt werden. Beim Kauf dieser Tickets wird Ihnen Apple Pay als Zahlungsmethode nicht angeboten.

Alle Produkte, die mit Kreditkarte bezahlt werden können, können auch mit Apple Pay bezahlt werden.

Abos können nur per Lastschrift gezahlt werden. Beim Kauf dieser Tickets wird Apple Pay als Zahlungsmethode nicht angeboten.

Nein. Mit Apple Pay können Sie bei uns nur bezahlen, wenn Sie eine Debit- oder Kreditkarte hinterlegt haben

Sparpreis-Tickets: Bei Stornierung eines Sparpreis-Tickets erhalten Sie einen Stornogutschein.

Andere stornierbare Leistungen (z.B. Flexpreis, Regionale Tickets): Der Wert der gekauften Leistung wird Ihnen auf die mit Apple Pay verwendete Debit- oder Kreditkarte zurückgebucht.

Um Fahrgastrechts-Ansprüche geltend machen zu können, müssen Sie zusätzlich zum ausgefüllten Fahrgastrechte-Formular Ihre Fahrkarte beilegen. Im Falle eines Handy-Tickets geben Sie bitte den Papierausdruck des PDFs Ihrer Fahrkarte (DIN A4-Format) mit ab.

Das PDF hängt Ihrer Buchungsbestätigungs-E-Mail an.
Alternativ können Sie über die Auftragssuche oder über Ihr Kundenkonto das Ticket bis zu 12 Monate im Nachhinein noch abrufen.

Geben Sie Ihre Verbindung ein und wählen Sie bei Ihrer Buchung unter „Reisende“ den Reisendentyp „Hund“ aus.  

Mit Klick auf diesen Buchen-Button sind ein Hund und ein Erwachsener bereits vorausgewählt.

Sie können in der App DB Navigator Tickets für andere Personen buchen. Dazu setzen Sie bei der Buchung im Schritt "Buchungsoptionen" den Haken bei "Reisende Personen" - "Für andere buchen" und geben den Namen der reisenden Person an. Das Ticket darf dann nur von dieser Person genutzt werden.

Die Zahlungsdaten bleiben Ihre eigenen. Das Ticket wird anschließend in der App gespeichert und zusätzlich an Ihre E-Mailadresse bzw. an die E-Mailadresse geschickt, die Sie in Ihrem Kundenkonto hinterlegt haben.

Gehen Sie in der Verbindungssuche der App in die "Reisenden-Optionen". Dort wählen Sie als Reisenden anstatt "Erwachsener" die Option "Kind 4-16J." aus. Danach buchen Sie wie gewohnt das Ticket.
 

Laden Sie die App DB Navigator kostenfrei im App Store, Google Play Store oder in der App Gallery herunter.

Bei der Buchung wählen Sie in der App DB Navigator Ihre Reiseverbindung aus.
Ihr gebuchtes Handy-Ticket wird direkt in der App gespeichert.

Sie finden die Datenschutzhinweise zum DB Navigator im Appstore (für iOS) bzw. Google Play-Store (für Android) auf der Downloadseite der App.

Die App DB Navigator unterstützt aktuell folgende Betriebssystem-Versionen:

  • Android ab Version Android 8
  • iOS ab Version iOS 15

Tickets zum Flexpreis können Sie sehr flexibel nutzen. So können Sie innerhalb des gebuchten Reisetages beispielsweise auch andere Reiseverbindungen mit gleichwertigen Zügen wählen, um zu Ihrem Zielort zu gelangen. Sie müssen nur darauf achten, dass die neue Strecke mit Ihren "via"-Stationen der ursprünglichen Strecke entspricht (ansonsten ist eventuell ein Aufpreis erforderlich). Bei Bedarf können Sie Ihre Hin- bzw. Rückfahrt auch unterbrechen und am nächsten Tag fortsetzen.

Bei Fahrkarten zu Sparpreisen oder Aktionspreisen legen Sie sich allerdings auf eine bestimmte Zugverbindung fest. Ihr Ticket ist dann nur in den auf Ihrer Fahrkarte aufgedruckten Zügen gültig.

Ihre Auftragsnummer finden Sie:

- im Bestätigungstext, der Ihnen nach der Buchung angezeigt wird
- in der Bestätigungsmail, die Sie nach Ihrer Buchung erhalten
- auf Ihrem Ticket (PDF oder ausgedruckt) unter dem Barcode

Zusätzlich können Sie sich als registrierter Kunde auf bahn.de in Ihrem Kundenkonto und in der App DB Navigator Ihre letzten Buchungen anzeigen lassen und dort die Auftragsnummer einsehen.

Auf Fahrkarten, die aus dem Automaten kommen oder im Reisebüro oder per Telefon gekauft wurden, finden Sie die 9-stellige Auftragsnummer unten links abgedruckt. Diese ist farbig markiert.

Laden Sie sich das Ticket bequem in die kostenlose App DB Navigator. Bei der Kontrolle im Zug zeigen Sie dann einfach Ihr Smartphone-Display vor. Ansonsten können Sie die PDF-Datei, die Sie nach der Buchung erhalten haben, auch direkt über Smartphone, Laptop oder Tablet öffnen und bei der Fahrkartenkontrolle im Zug vorzeigen.

So laden Sie Ihr Digitales Ticket in die App DB Navigator
Weitere Infos und Downloadmöglichkeiten für denDB Navigator

Am Drucken führt kein Weg vorbei? Dann versuchen Sie dies:
- Überprüfen Sie die Einstellung Ihres Druckers.
- Versuchen Sie, das PDF-Dokument als Grafik zu drucken. Wählen Sie hierzu im Hauptmenü des Adobe Acrobat Reader unter dem Punkt "Datei" die Option "Drucken", auf der folgenden Maske die Option "Erweitert" aus. In dieser Maske dann die Option "Als Bild drucken" wählen und mit OK bestätigen.
- Versuchen Sie es später noch mal oder von einem anderen Computer aus. Sie können das PDF jederzeit wieder über die Auftragssuche aufrufen (Achtung: Bitte notieren Sie sich dazu vorher die Auftragsnummer!).

Vom Service-Personal am Bahnhof kann das Online-Ticket nicht ausgedruckt werden.

Sie haben zwei Möglichkeiten eine Übersicht zu Ihren gebuchten Tickets zu erhalten.

In der Auftrasgssuche oder in der Buchungsrückschau in Ihrem "Meine Bahn"-Kundenkonto.

In der Buchungsrückschau können Sie Ihre gebuchten Reisen der letzten 14 Monate einsehen. Loggen Sie sich in Ihrem "Meine Bahn"-Konto ein, dort wird Ihnen eine Liste Ihrer Buchungen angezeigt.

Wir haben unser Vertriebssystem umgestellt: Bitte beachten Sie, dass die Ticketrückschau für Tickets, die über unser bisheriges Vertriebssystem gebucht wurden, im DB Navigator aktuell auf 4 Monate beschränkt ist.

Im Zertifikat, das auf dem Online-Ticket aufgedruckt ist, sind Informationen enthalten, die die 'Echtheit' des Tickets garantieren. Ihre persönlichen Daten (z.B. Name oder Telefonnummer) sind nicht enthalten.

Setzen Sie im Buchungsschritt "Ticket & Reservierung" unter dem Punkt "Sie selbst reisen nicht mit?" den Haken, dass das Ticket für eine andere Person gebucht wird.

Geben Sie im nächsten Buchungsschritt "Angaben zum Reisenden" die persönlichen Daten der Person an, für die Sie das Ticket buchen. Der Reisende bekommt das Ticket anschließend per E-Mail zugeschickt und kann sein Ticket in die App DB Navigator laden (siehe auch: Anleitung: So laden Sie Ihr Ticket in die App), als PDF speichern oder ausdrucken.

Die Zahlungsdaten bleiben Ihre eigenen.

Der 1. Geltungstag entspricht dem 1. Gültigkeitstag Ihres Tickets. Bei Ihrem Online-Ticket ist die Gültigkeit neben dem Barcode aufgedruckt.

Das Ticket wird nach der Buchung automatisch als PDF auf Ihrem Bildschirm angezeigt. Sie brauchen zur Anzeige die Software 'Adobe Reader'. Nun können Sie das PDF speichern oder ausdrucken. Gleichzeitig erhalten Sie das Ticket auch automatisch als PDF per E-Mail. Dieses PDF können Sie auch später bei der Kontrolle im Zug über Ihr Handy oder Tablet vorzeigen.

Ticket in den DB Navigator laden

Alternativ können Sie das Ticket auch in den DB Navigator laden. Dafür finden Sie in der Buchungsbestätigungs-Mail einen Link, den Sie über Ihr Smartphone aufrufen. Voraussetzung dafür ist, dass Sie die App DB Navigator installiert haben. Sie können das Ticket auch im Nachhinein noch über "Tickets hinzufügen" in die App laden 

Ticket später noch einmal aufrufen 

Möchten Sie Ihr Ticket im Nachhinein erneut abrufen, so haben Sie bahn.de/auftragssuche oder in Ihrer Ticketübersicht im "Meine Bahn"-Kundenkonto die Möglichkeit.

Hinweis zum Ausdruck des Tickets

Bitte beachten Sie, dass in unsere Online-Tickets optische Sicherheitsmerkmale eingebunden sind. Deshalb dürfen bei der Anzeige an Ihrem PC und beim Druck des Online-Tickets die Bilder nicht unterdrückt werden und eine möglichst hohe Bildschirmhelligkeit eingestellt ist.

Bei Buchungen von digitalen Tickets müssen Sie keine Identifizierungskarte angeben. Die Tickets werden auf den bei der Buchung angegebenen Reisenden ausgestellt.

Bei der Kontrolle im Zug weisen Sie sich dann durch eines der folgenden Ausweisdokumente aus:

- europäischer oder deutscher Personalausweis 
- Personalausweis aus Norwegen oder Schweiz
- deutscher oder internationaler Reisepass
- Kinderreisepass
- von einer deutschen Behörde ausgestellte Dokumente für Flüchtlinge und Asylbewerber, z.B. BÜMA, BÜWA und Aufenthaltsgestattung
- BahnCard (ggf. in Verbindung mit einem Lichtbildausweis)

Es gelten nicht: Führerschein, Schülerausweis, Truppenausweis und Schwerbehindertenausweis.

Die PDF-Datei können Sie ohne Probleme per Mail oder auch über andere Messenger versenden. Hinweis: Falls Sie für jemanden anders ein Ticket buchen, um es dann zu verschicken, achten Sie bitte auf die korrekte Namensangabe beim Buchen.

  • Online-Ticket
    Ein Online-Ticket ist eine auf bahn.de online gebuchte Fahrkarte, die Ihnen nach dem Kauf digital im PDF-Format vorliegt.
    Bei der Kontrolle im Zug können Sie das Online-Ticket entweder auf Ihrem Smartphone, Tablet oder ausgedruckt vorzeigen. Die meisten Angebote können Sie nach der Buchung auch als Handy-Ticket in der App nutzen.

    Nach der Buchung eines Online-Tickets erhalten Sie auch eine Mail mit PDF-Anhang. Damit haben Sie für jede Buchung einen Beleg, den Sie zum Beispiel für eine Abrechnung einreichen können.

    Manche Angebote können nur als Online-Ticket gebucht und als PDF oder Ausdruck vorgezeigt werden. Das trifft beispielweise auf manchen internationalen Strecken zu.

  • Handy-Ticket
    Das Handy-Ticket ist ein digitales Ticket, das Sie in der App auf Ihrem Smartphone oder Tablet verwenden.
    Sie können es direkt in der App buchen oder online auf der Website kaufen. Bei einem Kauf über die Website wird Ihnen das Ticket auch direkt in der App angezeigt, sofern Sie dort mit dem gleichen Kundenkonto angemeldet sind. 

    Haben Sie ohne Kundenkonto gebucht, können Sie das Ticket mit dem in der Bestätigungs-E-Mail erhaltenen Link in die App laden oder das Ticket über die Auftragsnummer auf dem Ticket in der App hinzufügen.

Folgende Angebote können Sie als Handy-Ticket buchen: Flexpreis, Sparpreis, die Länder-Tickets (außer Hessenticket), das Quer-durchs-Land-Ticket, und den Sparpreis Europa. Des Weiteren können Sie viele Verbundtickets zur Nutzung von S-Bahn, Straßenbahn, Bus und U-Bahn erwerben.

 

 

Für die meisten Ziele in Europa können Sie Ihre Fahrkarte als Digitales Ticket auf dieser Website und in vielen Fällen auch über die App buchen. Wenn für Ihre ausgewählte Strecke das Digitale Ticket nicht buchbar ist, erhalten Sie in der Buchung einen entsprechenden Hinweis.

Nein, Digitale Tickets sind nicht übertragbar. Die Person, auf die das Ticket ausgestellt ist, muss bei der Reise also auch tatsächlich dabei sein.

Das Digitale Ticket können Sie bequem von zu Hause buchen. Dafür suchen Sie sich einfach die gewünschte Verbindung online auf der Weisite heraus und wählen im Buchungsschritt "Ticket & Optionen" das "Digitale Ticket". Sie erhalten Ihr gebuchtes Ticket digital als PDF-Download sowie per E-Mail. Speichern Sie das PDF-Ticket auf Ihrem Laptop, Tablet oder Smartphone, um es im Zug als Digitales Ticket vorzuzeigen.

Das Ticket wird Ihnen zusätzlich direkt in der App angezeigt, wenn Sie dort mit dem gleichen Kundenkonto eingeloggt sind.

Ticket später erneut abrufen 
Der Vorteil an Ihrem Digitalen Ticket ist, dass Sie es über Ihr Kundenkonto jederzeit wieder aufrufen können. Nach dem Login können Sie über "Meine Reisen" Ihre Tickets einsehen und zum Beispiel noch einmal als PDF oder in der App öffnen.

Hinweis: Das Digitale Ticket können Sie nun auch flexibel bis 10 Minuten (auch bei Verspätung) nach Abfahrt des Fernverkehrszuges (ICE, IC/EC) auf der Website oder in der App buchen. Voraussetzung ist, dass zwischen dem Einstiegsbahnhof und dem nächsten Haltebahnhof mehr als 10 Minuten Fahrzeit vorgesehen sind.

Ihr Ticket ist automatisch in der App DB Navigator vorhanden. 

Beim Stornieren von Digitalen Tickets kommt es auf die Erstattungskonditionen des jeweiligen Tickets an. 

Da das Ticket auf die bei der Buchung angegebene Person ausgestellt ist, muss diese Person bei der Kontrolle im Zug ein offizielles Ausweisdokument vorzeigen.

Folgende Ausweisdokumente sind bei der Kontrolle im Zug zugelassen:

  • europ. oder deutscher Personalausweis
  • deutscher oder internat. Reisepass
  • Kinderreisepass
  • elektronischer Aufenthaltstitel
  • Bescheinigung über die Meldung Asylsuchender (BüMa)
  • BahnCard (ggf. in Verbindung mit einem Lichtbildausweis)

Es gelten nicht: Führerschein, Schülerausweis, Truppenausweis, Geburtsurkunde und Schwerbehindertenausweis.

Diese Angebote können Sie in der App buchen:

  • Flexpreise (für den Fernverkehr)
  • Normalpreise (für den Nahverkehr)
  • Sparpreise
  • Länder-Tickets 
  • Quer-durchs-Land-Ticket
  • Super Sparpreis Europa und Sparpreis Europa
  • Zeitkarten
  • Ausgewählte Aktionsangebote
  • Sitzplatzreservierungen
  • Verbundtickets

Kontrolle im Zug

Bei der Kontrolle im Zug brauchen Sie einen amtlichen Lichtbildausweis. Stellen Sie bei der Kontrolle sicher, dass der Barcode vollständig bei aktivierter Hintergrundbeleuchtung angezeigt wird.

Handy-Ticket ausdrucken

Brauchen Sie das Handy-Ticket zu Abrechnungszwecken in ausgedruckter Form, können Sie sich in Ihrem Kundenkonto auf unserer Website einloggen und in der Buchungsrückschau das Ticket ausdrucken.

Beförderungsbedingungen

Es gelten die nationalen und internationalen Beförderungsbedingungen der jeweiligen Beförderer bzw. innerhalb von Verkehrsverbünden und Tarifgemeinschaften deren Beförderungsbedingungen. Den jeweiligen Beförderer finden Sie unter: DieBefoerderer.de und bahn.de/agb

Für die meisten Ziele in Europa können Sie Ihre Fahrkarte als Online-Ticket im DB Reisezentrum buchen.

Nein, Digitale Tickets sind nicht übertragbar. Die Person, auf die das Ticket ausgestellt ist, muss bei der Reise also auch tatsächlich dabei sein.

Das Digitale Ticket erhalten Sie in allen DB Reisezentren.

Wenn Sie die App DB Navigator auf Ihrem Android- oder iOS-Smartphone installiert haben, können Sie Ihre Fahrkarte über den entsprechenden Link in Ihrer Buchungsbestätigung direkt als Handy-Ticket in die App laden.

Digitale Tickets, die im DB Reisezentrum erworben wurden, können auch nur dort storniert oder umgetauscht werden. Für die Stornierung von Digitalen Tickets kommt es auf die Erstattungskonditionen des jeweiligen Tickets an. 

 

Persönliche Einstellungen sowie der Verlauf können nicht importiert werden. Diese werden direkt auf dem jeweiligen Smartphone hinterlegt und können nicht mitgenommen werden.

Die bahn.de-Anmeldung ist an keine Altersangabe geknüpft.

Wenn eine Fahrkarte online auf bahn.de sowie in der App DB Navigator gebucht werden soll, so liegt die Voraussetzung immer bei der jeweils verwendeten Zahlart:

  • Kreditkarte: Bei nahezu allen Kreditkarten ist ein Mindestalter von 18 Jahren die Voraussetzung, da ein Kredit an Minderjährige, die noch nicht geschäftsfähig sind, nicht vergeben werden darf. Hier kann man sich beim ausgebenden Kreditkarteninstitut informieren, ob Prepaid-Kreditkarten für Minderjährige mit Zustimmung der Eltern herausgegeben werden.
  • PayPal/paydirekt: Die Seiten und Dienste dürfen nicht von Personen genutzt werden, die noch nicht volljährig sind; gemäß des geltenden Rechts im gemeldeten Wohnsitzland.
  • SEPA-Lastschrift: Diese Möglichkeit wird für Minderjährige nicht angeboten.
  • Sofortüberweisung mit Klarna: Das hängt von der Bank ab, wo das Girokonto geführt wird.

Eine Übertragung auf eine andere Person ist leider nicht möglich. Ein Flexpreis-Ticket können Sie vor dem ersten Geltungstag kostenfrei stornieren.
Die Stornierung eines Sparpreis-Tickets kostet vor dem Reisetag 10 Euro.

Wir haben das Ticket und die Rechnung voneinander getrennt. Auf Ihrem Digitalen Ticket wird nur noch der Gesamtpreis ohne Mehrwertsteuer ausgewiesen. Benötigen Sie Angaben zur Mehrwertsteuer, laden Sie sich bitte auf der Website im Bereich „Meine Reisen“ das Rechnungsdokument zu Ihrem Auftrag über den Button „Rechnung als PDF“ herunter.

In der App können Sie im Bereich „Meine Reisen“ das Rechnungsdokument zu Ihrem Auftrag im Reiseplan unter dem Aktionsfeld "Weitere Aktionen" herunterladen.

Bitte beachten Sie, dass Sie den Namen des Rechnungsempfängers nur einmalig angeben können. Eine nachträgliche Änderung ist nicht möglich.

Sie können Ihr internationales Ticket als Online-Ticket (bzw. ticketless: e-ticket / PNR bei Zügen der Trenitalia) buchen. Dazu brauchen Sie nur eine gültige E-Mail-Adresse für die Buchungsbestätigung sowie eine Kreditkarte oder ein PayPal-Konto für die Zahlung.

Wir versuchen, Ihnen auch bei internationalen Verbindungen den günstigsten Ticketpreis herauszusuchen. Eine Bestpreis-Garantie können wir aufgrund der Kombination aus verschiedenen Systemen und unterschiedlichen Angeboten je Land leider nicht gewährleisten, da wir abhängig von den Angeboten und Verfügbarkeiten in den verschiedenen Buchungssystemen sind.

Erster Ansprechpartner für Ihre Fragen rund um Ihr internationales Ticket ist unser Service-Nummer 030 2970.

Eine über international-bahn.de getätigte Buchung können Sie unter https://www.international-bahn.de/de/ordersearch erneut aufrufen. Geben Sie dafür Ihre Auftragsnummer aus der Buchungsbestätigungsmail (ausschließlich Auftragsnummern beginnend mit „MCP-“) und Ihre für die Buchung verwendete E-Mail-Adresse an.

Seit dem 01.01.2022 ist es nicht mehr möglich, Tickets bei den Zugbegleiter:innen im Fernverkehr zu kaufen.

Für Verbindungen des Fernverkehrs (z.B. ICE, IC/EC) können Sie aber noch bis 10 Minuten nach Abfahrt des Zuges ein Ticket über die DB Navigator App buchen.

Voraussetzung ist, dass zwischen dem Einstiegsbahnhof und dem nächsten Haltebahnhof mehr als 10 Minuten Fahrzeit vorgesehen sind.

Tickets im Postversand stellen wir innerhalb von Deutschland in 2-3 Werktagen zu. Bestellungen bis 16:00 Uhr (außer Samstag und Sonntag) werden noch am gleichen Tag gedruckt und versendet.

Sollte Ihr Ticket bis zu Ihrem Reisetag nicht bei Ihnen eintreffen, ist es wie folgt geregelt: 

Verbindung innerhalb Deutschlands

Handelt es sich um eine Fahrkarte für eine innerdeutsche Verbindung, lassen Sie sich vom Zugbegleitpersonal eine Fahrpreisnacherhebung ausstellen und wenden sich innerhalb von 14 Tagen an die Fahrpreisnacherhebung. Es entstehen Ihnen keine Kosten.

Die Kontaktdaten finden Sie auf der vom Zugbegleiter ausgestellten Fahrpreisnacherhebung.

Verbindung im Ausland 

Handelt es sich um eine Fahrkarte im internationalen Verkehr, kaufen Sie bitte ein neues Ticket. Nach der Reise senden Sie das neu gekaufte Ticket mit einem kurzen Anschreiben an unser ServiceCenter. Wir setzen uns so schnell wie möglich mit Ihnen in Verbindung.

DB Fernverkehr AG
Online-Vertrieb
Postfach 10 01 14
96053 Bamberg

Unsere Bestpreissuche ist eine Funktion auf der Website und und in der App, die Ihnen dabei hilft, sich einfach und transparent über die hier ermittelbaren Preise einer bestimmten Verbindung zu informieren. Die neue Funktion aktivieren Sie direkt in der Reiseauskunft über den Regler "Unsere Bestpreise anzeigen". Wenn die Bestpreissuche aktiviert ist, werden für den ausgewählten Tag die Verbindungen aufsteigend nach Preis (sofern ermittelbar) sortiert und nach Zeitabschnitten gruppiert angezeigt.

Hinweis:

  • Für manche Verbindungen können wir im ersten Schritt keinen Preis anzeigen, obwohl wir sie verkaufen (z.B. bestimmte Verbundtickets). Deren Preis kann günstiger sein als die Preise unserer Bestpreissuche. Den Preis können Sie sich im nächsten Schritt anzeigen lassen.
  • Für Verbindungen, für die wir keine Tickets verkaufen, können wir keinen Preis ermitteln. Die Verbindungen werden jeweils am Ende der Verbindungsliste zur Information aufgeführt.

Der Bestpreis ist der jeweils niedrigste, in der Reiseauskunft ermittelbare Preis des Tages für die ausgewählte Verbindung. Er ist zusätzlich grün und mit einem Eurozeichen markiert.

Beim Bestpreis handelt es sich nicht um einen festen Preis oder eine Preisstufe, sondern um eine Funktion, die bestehende Verbindungen aufsteigend nach Preisen (soweit ermittelbar) sortiert anzeigt.

Bei Anfragen für den aktuellen Reisetag wird der Regler zur Aktivierung der Funktion nicht angezeigt. Der Grund: Die Suche für den aktuellen Tag wird überwiegend als reine Verbindungsauskunft - also nicht zur Buchung - genutzt. Außerdem stehen am aktuellen Tag in der Regel weniger Angebote mit deutlich geringeren Preisunterschieden zur Verfügung.

Der Sparpreis-Finder wurde durch die Bestpreissuche abgelöst. Die Bestpreissuche bietet Ihnen ein umfangreicheres und übersichtlicheres Angebot. Denn neben den Super Spar-, Spar- und Flexpreisen des Fernverkehrs werden auch die Nahverkehrs- und Auslandsangebote angezeigt.

Zusätzlich zeichnet sich die Bestpreissuche durch eine modernere und transparentere Preisdarstellung aus. Die Integration in die Reiseauskunft erleichtert Ihnen außerdem den Zugang zur Bestpreissuche.

Die Auslastungsinformation bezieht sich immer auf die in der Verbindungsauskunft angefragte Klasse. Standardmäßig ist die 2. Klasse voreingestellt.

  • Die Auslastung wird nur für Züge der DB Fernverkehr (ICE, IC- und EC-Züge) angezeigt. Für alle weiteren Betreiber, insbesondere Nahverkehrszüge, kann keine Auslastungsprognose erfolgen.
  • In Einzelfällen können darüber hinaus für bestimmte Züge, insbesondere bei Zugfahrten ins Ausland, keine Informationen angezeigt werden.
  • Die Auslastungsinformation ist in der Regel 28 Tage vor dem Abfahrtstag verfügbar. Für Verbindungen, die weiter in der Zukunft liegen oder für die keine Auslastungsinformation verfügbar ist, wird keine Auslastungsinformation angezeigt.

Ist dies bei allen angezeigten Verbindungen der Fall, so wird die Spalte "Auslastung" nicht angezeigt.

Die Auslastungsinformation basiert auf Prognosen. In Einzelfällen kann es deshalb passieren, dass die tatsächliche Situation von der Vorhersage abweicht.

Zusätzlich bezieht sich die Information auf den gesamten Zug (je Klasse). Die Auslastung kann sich aber von Wagen zu Wagen zum Teil deutlich unterscheiden. Beispielsweise gibt es am Zuganfang und -ende häufig mehr freie Plätze als in der Mitte des Zuges.

Die Zugbindung gilt weiterhin. Sie dürfen mit einem zuggebundenen Ticket also keine andere Verbindung wählen.

Unser Tipp: Reservieren Sie frühzeitig. So ist es wahrscheinlich, dass Sie Ihren Wunschplatz erhalten. Da sich die erwartete Auslastung ändern kann und bei außergewöhnlich hoher Auslastung eine Sitzplatzreservierung nicht mehr möglich ist, empfehlen wir, diese zeitnah zu buchen.

Mit "Rail&Fly" fahren Sie bequem mit dem Zug von Ihrem Bahnhof bis zum Flughafen und wieder zurück. Dieser Service ist bei vielen Fluggesellschaften im Angebot enthalten. Fragen Sie daher bei Ihrer Flugbuchung direkt nach! Auch viele Reiseveranstalter bieten Rail&Fly an.

Bitte wenden Sie sich hierzu direkt an Ihren Reiseveranstalter. Diese Seite informiert ausschließlich Reisende, die Rail&Fly in Kombination mit einem internationalen Flugticket einer Airline gebucht haben.

Die Buchung erfolgt in einem Schritt mit dem Flug über alle Lufthansa Vertriebskanäle. Buchen Sie dazu die Flugreise einfach ab einer der 19 Express Rail Städte. Dies ist z.B. möglich über:

  • in Ihrem Reisebüro
  • rund um die Uhr telefonisch bei Lufthansa unter 069 86 799 799 (Anruf in das deutsche Festnetz, Kosten variieren je nach Anbieter)
  • online unter Flugsuche auf lufthansa.com
  • über die Lufthansa App

Mit Lufthansa Express Rail können Sie ab 23 Stunden vor Abflug und bis 15 Minuten vor Abfahrt des Zuges online oder mobil bei Lufthansa einchecken. Sie erhalten jeweils eine Bordkarte für Zug und Flug. Die Bordkarte für den Zug ist Ihre ICE-Fahrkarte, diese ist nur für die aufgedruckte Verbindung gültig. Die Nutzung einer anderen Verbindung ist nicht gestattet.

Ja, Lufthansa Express Rail enthält eine Sitzplatzreservierung. Als Gast der Lufthansa First und Business Class sind Sitzplätze in der 1. Klasse des Zuges für Sie reserviert. Wenn Sie in der Lufthansa Premium Economy oder Economy Class reisen, finden Sie Ihre reservierten Sitzplätze in der 2. Klasse des Zuges. Den genauen Sitzplatz entnehmen Sie bitte Ihrer Lufthansa Bordkarte.

Als Lufthansa Express Rail Reisender sind Sie für Ihr Gepäck während der Zugfahrt bis zur Abgabe im AiRail Terminal am Frankfurter Flughafen (Übergang vom Fernbahnhof zum Terminal 1) selbst verantwortlich. Bei Ihrer Rückreise erhalten Sie Ihr Gepäck nach Ihrer Landung in Frankfurt an der Gepäckausgabe des AiRail Terminals und nehmen es direkt mit in Ihren Zug.

Lufthansa Express Rail ist ein Angebot der Lufthansa. Bitte wenden Sie sich deshalb bei weiteren Fragen sowie bei Anliegen bezüglich Ihrer Buchung direkt an die Lufthansa:

  • Telefonisch rund um die Uhr unter 069 86799799 (Anruf in das deutsche Festnetz, Kosten variieren je nach Anbieter)
  • Online unter lufthansa.com

Sparpreise sind im Fernverkehr an die gebuchten Fernverkehrszüge gebunden. Das heißt, es dürfen nur die Züge benutzt werden, deren Zugnummern auf der Fahrkarte angeben sind. Somit sind Sie an einen festen Zug zu einem bestimmten Datum und einer bestimmten Uhrzeit gebunden.

Diese "Zugbindung" gilt für InterCityExpress (ICE), Intercity (IC), Eurocity (EC) und Nachtzüge wie EuroNight (EN) oder D-Zug (D). Für Nahverkehrszüge besteht keine Zugbindung. Auch Rail & Fly-Tickets sind von dieser Regelung ausgenommen.

Aufhebung der Zugbindung bei Verspätung

Wenn Sie am Reisetag durch Verschulden der DB Ihren Anschlusszug nicht erreichen, Ihr Zug ausfällt oder allgemein eine Verspätung von mehr als 20 Minuten am Zielort erwartet werden muss, wird die Zugbindung automatisch aufgehoben. Das heißt, Sie dürfen andere Züge der Deutschen Bahn nutzen, um Ihr gebuchtes Ziel zu erreichen..

Falls die Zeit reicht, bitten wir Sie, sich bei einem Zugbegleiter oder Mitarbeiter an einer DB Information wegen einer schriftlichen Bestätigung zu melden. Dies ist aber nicht zwingend erforderlich.

Änderungen im Vorfeld Ihrer Reise

Darüber hinaus ist die Zugbindung aufgehoben, sollten sich im Vorfeld Ihrer Reise Änderungen am Fahrplan ergeben - zum Beispiel aufgrund von Baustellen. Wenn Sie ein Ticket mit Zugbindung gekauft haben, so ist die Zugbindung aufgehoben

  • bei Fahrplanänderungen und einer Vorverlegung der Abfahrtszeit am Startort
  • wenn Sie durch die Fahrplanänderung mehr als 20 Minuten später als ursprünglich gebucht am Ziel ankommen
  • wenn der Zug oder ein Halt ausfällt
  • wenn die Verbindung zwischen Start und Zielort abgebrochen wird

Mein Umstieg verlief schnell und ich schaffe einen vorherigen Zug – darf ich diesen trotz Zugbindung nehmen?

Im DB Navigator oder auf unserer Website werden großzügige Umsteigezeiten angegeben, damit Anschlusszüge zuverlässiger erreicht werden können. Sollten Sie entgegen der gebuchten Reiseverbindung dennoch auch Anschlüsse mit kürzerer Übergangszeit erreichen, können Sie auch mit zuggebundenen Tickets den früheren Anschlusszug nutzen. Für diese Fälle heben wir die Zugbindung für mehr Flexibilität auf.

Bei einer zu erwartenden Verspätung von mindestens 20 Minuten am Zielort kann die Fahrt auf der gleichen Strecke oder über eine andere Strecke fortgesetzt werden, die Fahrt zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt oder einen anderen, nicht reservierungspflichtigen Zug genutzt werden.

Es werden Broschüren "Ihre Rechte als unser Fahrgast" in den Verkaufsstellen und an DB Informationen ausgelegt sowie hier zum Download verlinkt. Neben den Informationen, die wir hier auf bahn.de/fahrgastrechte sowie auf www.fahrgastrechte.info online bereitstellen, gibt es noch Aushänge in den Bahnhöfen und in den DB Reisezentren.

Außerdem stellt die DB ihre Beförderungsbedingungen unter www.bahn.de/agb und an DB-Automaten zur Verfügung. Zusätzlich gibt es eine speziell zu den Fahrgastrechten eingerichtete Servicehotline: 030 586020920.

Bei Zugverspätungen und Zugausfällen sind Ihre Rechte gesetzlich geregelt. Grundlage bildet hierbei die Verordnung (EU) 2021/782 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. April 2021 über die Rechte und Pflichten der Fahrgäste im Eisenbahnverkehr (Neufassung).

Fahrgastrechte gelten seit 2009 einheitlich im Eisenbahnverkehr in Deutschland und in Europa. Ihnen werden gleiche Rechte bei allen Eisenbahnunternehmen eingeräumt. Die Regelungen gelten ausschließlich für Entschädigungen im Bereich der Eisenbahnverkehrsleistungen (von der S-Bahn bis zum ICE).

Für Verspätungen, die bei U-Bahnen, Straßenbahnen, Bussen oder Taxi entstehen, besteht kein Entschädigungsanspruch.

Die Entschädigung erhalten Sie als Banküberweisung auf das von Ihnen im Antrag angegebene Konto.

Auf Wunsch stellen wir auch einen DB-Gutschein aus. Sie können diese Option in Ihrem Fahrgastrechteantrag entsprechend auswählen. Der Gutschein ist 1 Jahr gültig.

Bei Fällen mit Erstattungsansprüchen, z.B. bei Fahrtabbruch am Startbahnhof oder bei Zusatzbelegen wie Taxiquittungen oder Hotelrechnungen, sind wir verpflichtet, eine Geldauszahlung vorzunehmen. Eine Gutscheinausgabe ist in diesen Fällen nicht möglich.

Ja, auch in diesem Fall können Sie Ihren Antrag direkt an das Servicecenter Fahrgastrechte (SC FGR) stellen. Bitte beachten Sie hierbei Folgendes:

  • Ihr Zug ist ausgefallen oder hatte eine Verspätung ab 60 Minuten? Ihr Antrag auf Entschädigung wird in diesem Fall direkt durch Interrail/Eurail bearbeitet. Wenn Sie Ihren Antrag an das SC FGR stellen, wird Ihr Anliegen daher ggf. an das Support-Team von Interrail/Eurail weitergeleitet. Zur abschließenden Bearbeitung benötigt Interrail/Eurail Ihre E-Mail-Adresse, bitte geben Sie diese dann gerne direkt in Ihrem Antrag mit an. Dadurch werden etwaige zusätzliche Anfragen nach fehlenden Daten/Angaben vermieden.  

Alternativ können Sie Ihre Entschädigung auch direkt bei Interrail/Eurail beantragen. Dies geht bequem online unter https://www.interrail.eu/de/support/delay-compensation.

  • Ihnen sind durch einen Zugausfall oder eine Zugverspätung Zusatzkosten (z.B. für ein alternatives Verkehrsmittel oder eine Übernachtung) entstanden? In diesem Fall wird Ihr Antrag auf Rückerstattung dieser Kosten direkt durch das SC FGR bearbeitet.

Grundsätzlich ist das möglich. Es gibt allerdings die folgenden Fälle, in denen eine Bearbeitung des Antrags ausschließlich im Servicecenter Fahrgastrechte und nicht direkt im Reisezentrum stattfinden kann:

  • Sie haben keine Bestätigung Ihrer Verspätung auf einem Fahrgastrechte-Formular erhalten
  • Sie möchten nur eine Kopie Ihrer Fahrkarte einreichen
  • Sie sind Inhaber einer Zeitfahrkarte (z.B. Streckenzeitkarte, BahnCard 100, Quer-durchs-Land-Ticket, Länder-Ticket oder Deutschland-Ticket)
  • Sie haben Fahrkarten für den grenzüberschreitenden Verkehr oder für ausländische Strecken, die jeweils bei der DB gekauft wurden (für die Bearbeitung der Entschädigung von Fahrkarten, die nicht von der DB ausgegeben wurden, ist immer die Bahn zuständig, welche die Fahrkarten ausgegeben hat)
  • Sie möchten die Erstattung erforderlicher Aufwendungen aufgrund einer Verspätung beantragen

Der Kunde hat einen Entschädigungsanspruch für die gesamte Reisekette. Sobald der Kunde mit einer Verspätung von mindestens 60 Minuten seinen Zielbahnhof erreicht, hat er Anspruch auf eine Entschädigung, unabhängig davon, welcher Zug und welches Eisenbahnunternehmen die Verspätung verursacht hat. Voraussetzung dafür ist, dass der Kunde eine Fahrkarte für die Gesamtstrecke besitzt.

Für Verspätungen, die bei U-Bahnen, Straßenbahnen, Bussen oder Taxi entstehen, besteht kein Entschädigungsanspruch. Der Entschädigungsanspruch gilt ausschließlich für Eisenbahnverkehrsleistungen (von der S-Bahn bis zum ICE).

Umfasst die Fahrkarte auch die Berechtigung zur Nutzung von Bussen oder Schiffen, gilt der Entschädigungsanspruch ausschließlich für die Eisenbahnstrecke.

Liegen Ursache und Wirkung für die verspätete Ankunft des Fahrgastes hingegen außerhalb des Eisenbahnverkehrs (z.B. Verspätung von Bus oder Schiff, die Bestandteil der Fahrkarte sind), können keine Ansprüche für den Eisenbahnverkehr geltend gemacht werden.

Bei einer zu erwartenden Verspätung von mindestens 20 Minuten an seinem Zielbahnhof darf der Fahrgast einen höherwertigen, nicht reservierungspflichtigen Zug nutzen. Kunden mit einer Nahverkehrsfahrkarte müssen zunächst eine gültige Fernverkehrs-Fahrkarte  beziehungsweise den Produktübergang bezahlen. Die entstehenden Aufwendungen kann der Kunde anschließend geltend machen.

Die Regelung gilt nicht für erheblich ermäßigte Fahrkarten - dazu zählen z.B. Länder-Tickets.

Das Fahrgastrechte-Formular wurde mit den Datenschutzbehörden abgestimmt und entspricht den gesetzlichen Anforderungen. Es werden nur Informationen abgefragt, die für die Bearbeitung des Falles beziehungsweise die Entschädigung des Kunden benötigt werden.

Personenbezogene Daten werden ausschließlich für die Bearbeitung durch das Servicecenter Fahrgastrechte erhoben. Weitergehende Informationen, wie Telefonnummer und E-Mail-Adresse sind freiwillig. Die personenbezogenen Daten werden ausschließlich für Abwicklungs- und Kontrollzwecke, sowie für die Plausibilitätsprüfung zwischen den beteiligten Unternehmen automatisiert erhoben, verarbeitet und genutzt, es sei denn, der Kunde hat der Nutzung zu Kundenbetreuungszwecken explizit zugestimmt.

Das formlose Schreiben muss alle relevanten Informationen zur Person des Kunden und zur Unregelmäßigkeit seiner Reise enthalten. Relevante Daten sind:

  • Anschrift
  • Datum der Reise
  • Darstellung der geplanten Zugverbindung
  • Angaben zum tatsächlichen Reiseverlauf
  • ggf. Kontoverbindung
  • Unterschrift

Datenschutzhinweis: Die personenbezogenen Daten werden ausschließlich für Abwicklungs- und Kontrollzwecke, sowie für die Plausibilitätsprüfung zwischen den beteiligten Unternehmen automatisiert erhoben, verarbeitet und genutzt, es sei denn, der Kunde hat der Nutzung zu Kundenbetreuungszwecken explizit zugestimmt.

Nach den Fahrgastrechten haben die Kunden umfangreiche, einheitliche Entschädigungsansprüche gegenüber allen Eisenbahnunternehmen in Deutschland. Um den Kunden eine Vielzahl unterschiedlicher Abwicklungsunterlagen bei verschiedenen Unternehmen zu ersparen, haben die teilnehmenden Eisenbahnen ein Formular für alle Ansprüche aufgelegt.

Mit dem Fahrgastrechte-Formular erfragen wir vom Fahrgast ausschließlich die zur Bearbeitung seines Entschädigungsfalls benötigten Angaben:

  • Wie war Ihr geplanter Reiseverlauf?
  • Wie war Ihr tatsächlicher Reiseverlauf?
  • In welcher Form wünschen Sie Ihre Entschädigung?

Somit unterstützt das Fahrgastrechte-Formular gleichzeitig die zügige Bearbeitung der Ansprüche, da Rückfragen zu fehlenden Daten vermieden werden.

Sie erhalten das Formular 

  • im Zug durch die Zugbegleiter im Fernverkehr beziehungsweise Kundenbetreuer im Nahverkehr
  • an DB Informationen
  • in DB Reisezentren und
  • online

Die Zugbegleiter:innen im Fernverkehr/ Kundenbetreuer:innen im Nahverkehr bestätigen eine Verspätung ab 60 Minuten für den von ihnen verantworteten Zug per Zangenabdruck auf dem Formular.

Die Mitarbeiter:innen der DB Informationen und in den DB Reisezentren bestätigen eine Verspätung, wenn sie diese anhand vorliegender Daten überprüfen können. Die Bestätigung erfolgt durch das Anbringen eines Barcodes oder eines Stempelaufdrucks im vorgesehenen Feld des Formulars.

  • Haben Sie im Zug, an einer DB Information oder im DB Reisezentrum Ihre Verspätung auf dem Fahrgastrechte-Formular bestätigt bekommen, können Sie Ihre Entschädigung in einem DB Reisezentrum oder einer DB Agentur erhalten. Hierzu müssen Sie Ihre Daten seine Bahnreise in das Formular eintragen und das ausgefüllte Formular mit Originalfahrkarte (ausgenommen Zeitfahrkarten) einreichen.
  • Haben Sie keine Bestätigung seiner Verspätung auf dem Fahrgastrechte-Formular erhalten, oder möchten Sie nur eine Kopie Ihrer Fahrkarte einreichen, oder sind Sie Inhaber:in einer Zeitfahrkarte oder besitzen eine Fahrkarte im grenzüberschreitenden Verkehr, erhalten Sie Ihre Entschädigung ausschließlich über DB Dialog, Servicecenter Fahrgastrechte, 60647 Frankfurt am Main.
  • Streckenzeitkarten/Zeitkarten werden ausschließlich über das Servicecenter Fahrgastrechte entschädigt. Dabei ist für jede Verspätung ein eigenes Formular einzureichen. Es ist ausreichend, eine Kopie der Zeitkarte beizufügen. Falls Ihre Fahrkarte keinen Preisaufdruck hat, legen Sie bitte einen Kostennachweis bei, z.B. in Form einer Rechnung (Ausnahme: BahnCard 100).

Die Erstattung erforderlicher Aufwendungen aufgrund einer Verspätung (z.B. Bus, Taxi, Hotel) können Sie ausschließlich beim Servicecenter Fahrgastrechte (DB Dialog, Servicecenter Fahrgastrechte, 60647 Frankfurt am Main) beantragen.

Dazu müssen neben der Fahrkarte oder einer Kopie der Fahrkarte die Originalbelege zu den entstandenen Aufwendungen eingesendet werden.

Die Formulare können in allen DB Reisezentren, in den Verkaufsstellen teilnehmender Eisenbahnunternehmen oder an DB Informationen abgegeben oder per Post zur Bearbeitung an das Servicecenter Fahrgastrechte gesendet werden.

DB Dialog
Servicecenter Fahrgastrechte
60647 Frankfurt am Main

Zu den detaillierten Informationen, welche Ansprüche Sie im Rahmen der Fahrgastrechte haben.

Sie haben ein Anliegen, das nichts mit einer Verspätung/einem Zugausfall zu tun hat, wie z.B. eine Leistungseinschränkung oder eine Anfrage zu einer Buchung? Informationen, Antworten auf häufige Fragen sowie Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf 

Die Verordnung (EU) 2021/782 sieht vor, dass Beschwerden innerhalb von 3 Monaten nach dem Vorfall eingereicht werden müssen. Bitte machen Sie Ihre fahrgastrechtlichen Ansprüche daher innerhalb dieser 3-Monats-Frist geltend.

Wir als DB agieren bis auf Weiteres kulant und werden die fahrgastrechtlichen Beschwerden auch nach Ablauf der 3-Monats-Frist annehmen und bearbeiten. Wir orientieren uns dabei an dem bisher bekannten 12-Monatszeitraum.

Grundsätzlich werden Entschädigungsanliegen immer von dem Eisenbahnunternehmen bearbeitet, das das Ticket ausgegeben hat. In der Regel erkennen Sie das ausgebende Eisenbahnunternehmen am Logo auf dem Ticket.

Zur Abwicklung der Entschädigungsansprüche hat die Deutsche Bahn gemeinsam mit den Nichtbundeseigenen Eisenbahnen in Deutschland ein einheitliches Verfahren eingeführt.

Hierbei ist das Servicecenter Fahrgastrechte (SC FGR) zentraler Dienstleister zur Bearbeitung der Entschädigungsanträge. Neben der Deutschen Bahn lassen zahlreiche weitere Eisenbahnunternehmen die fahrgastrechtlichen Ansprüche Ihrer Kund:innen im SC FGR bearbeiten. Wenn Sie wissen möchten, welche Eisenbahnunternehmen das genau sind, finden Sie hier eine Übersicht.

Wenn Sie ein Ticket an das SC FGR schicken, das von einem Eisenbahnunternehmen stammt, das nicht am gemeinsamen Verfahren teilnimmt, ist das kein Problem. In diesem Fall wird das SC FGR Ihr Anliegen selbstverständlich an die zuständige Bahn weiterleiten. Tipp: Um die Bearbeitungsdauer zu verkürzen, wenden Sie sich am besten direkt an das jeweilige Eisenbahnunternehmen, das Ihr Ticket ausgegeben hat.

Sollten Sie mit einer Entscheidung des Servicecenter Fahrgastrechte (SC FGR) nicht zufrieden sein, richten Sie Ihren Widerspruch bitte direkt an das Servicecenter Fahrgastrechte. Ihr Fall wird dann noch einmal (neu) geprüft.

Kontaktdaten Servicecenter Fahrgastrechte:
Telefon: 030 586020920

Adresse:
DB Dialog GmbH
Servicecenter Fahrgastrechte
60647 Frankfurt am Main

Wenn Sie mit der Bearbeitung Ihres Widerspruchs (durch das SC FGR) nicht zufrieden sind, können Sie sich an eine Schlichtungsstelle wenden.

Ja, die Fahrgastrechte gelten auch im internationalen Verkehr vom Ausland nach Deutschland. Unabhängig davon, wer die Verspätung verursacht hat, gilt für internationale Fahrkarten: Das Eisenbahnunternehmen, das die Fahrkarte verkauft hat, bearbeitet den Verspätungsfall.

Sie erhalten in der Regel innerhalb eines Monats per Post oder per E-Mail eine Rückmeldung aus dem Servicecenter Fahrgastrechte.

Die tatsächliche Bearbeitungsdauer kann dabei von Fall zu Fall variieren und ist unter anderem abhängig von der Komplexität des jeweiligen Falls und des generellen Antragaufkommens im Servicecenter Fahrgastrechte.

Für Einzelfahrkarten gilt: Ab 60 Minuten Verspätung an Ihrem Zielbahnhof erhalten Sie eine Entschädigung von 25 Prozent des gezahlten Fahrpreises für die einfache Fahrt, ab 120 Minuten sind es 50 Prozent. Bei Fahrkarten für die Hin- und Rückfahrt wird die Entschädigung auf der Grundlage des halben entrichteten Fahrpreises berechnet.

Für Zeitfahrkarten des Nah- und Fernverkehrs gilt: ab 60 Minuten Verspätung am Zielbahnhof erhalten Sie folgende pauschale Entschädigung:

  • Zeitfahrkarten des Fernverkehrs: 5 Euro (2. Klasse), 7,50 Euro (1. Klasse)
  • Zeitfahrkarten des Nahverkehrs: 1,50 Euro (2. Klasse), 2,25 Euro (1. Klasse)
  • BahnCard 100: 10 Euro (2. Klasse), 15 Euro (1. Klasse)

Insgesamt werden maximal 25 Prozent des Zeitfahrkartenwertes entschädigt.

Sie haben zudem die Möglichkeit, Verspätungsfälle ab 20 Minuten zu addieren und gesammelt einzureichen. Die zu addierenden Verspätungsfälle müssen dabei innerhalb des Geltungszeitraums der Zeitfahrkarte liegen.

Bitte beachten Sie: Entschädigungsbeträge unter 4 Euro werden nicht ausgezahlt.

Wenn Ihr Zug ausfällt oder bereits vor der Abfahrt abzusehen ist, dass Sie Ihren Zielbahnhof mit einer Verspätung von 60 Minuten erreichten werden, haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Sie können Ihre Fahrt bei nächster Gelegenheit oder auch zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen. Ihr Ticket gilt dabei für die Fahrt zum ursprünglichen Zielort, auch mit einer geänderten Streckenführung. Sofern Sie ein Ticket mit Zugbindung haben, ist diese aufgehoben. Sie können also einen anderen, nicht reservierungspflichtigen Zug nutzen.
  • Sie treten Ihre Reise nicht an und können sich in diesem Fall den vollen Fahrpreis erstatten lassen ("Fahrtabbruch am Startbahnhof“).
  • Wenn Sie nur einen Teil der gebuchten Strecke gefahren sind, weil Sie Ihre Reise unterwegs abgebrochen haben, wird Ihnen der nicht genutzte Anteil der Strecke erstattet.

Sie brechen die Reise unterwegs ab und kehren zum Ausgangsbahnhof zurück. In diesem Fall wird Ihnen der volle Fahrpreis erstattet.

Wird wegen eines Zugausfalls oder einer -verspätung eine Übernachtung erforderlich oder ist die Fortsetzung der Fahrt am selben Tag nicht zumutbar, werden Ihnen angemessene Übernachtungskosten erstattet.

Voraussetzung ist, dass das Eisenbahnunternehmen keine Übernachtungsmöglichkeit zur Verfügung stellt und Sie mit dem Eisenbahnunternehmen aus von diesem zu vertretenden Gründen nicht in Kontakt treten können (Kontaktaufnahme vor Ort mit DB Verkaufsstelle, DB Information oder Personal des genutzten Zuges).

Stellt Ihnen das Eisenbahnunternehmen eine Übernachtungsmöglichkeit zur Verfügung, hat dies Vorrang vor einer selbstorganisierten Alternative. Sollten Sie in diesem Fall dennoch selbst eine Übernachtung organisieren, besteht kein Anspruch auf Erstattung der Kosten hierfür.

Die Verordnung (EU) 2021/782 (Artikel 19 Abs. 10) sieht vor, dass Eisenbahnverkehrsunternehmen in bestimmten Fällen keine Entschädigung bei Verspätungen zahlen müssen.

Zum einen sind dies außergewöhnliche Umstände, wie z.B. große Naturkatastrophen. Ein gewöhnliches Unwetter fällt nicht unter diese Kategorie. Daher werden Sie in der Regel auch in Zukunft in vollem Umfang bei Verspätungen eine Entschädigung im Rahmen der Fahrgastrechte erhalten.

Zum anderen sind dies Umstände, die durch das Verhalten eines Dritten hervorgerufen werden. Darunter fallen z.B. Betreten der Gleise, Kabeldiebstahl, Polizeieinsätze oder Bombenentschärfungen. In solchen Fällen behalten sich das Eisenbahnverkehrsunternehmen vor, gemäß der Verordnung keine Entschädigung bei Verspätungen zu zahlen.

Streik zählt explizit nicht zu den in der Verordnung genannten Fällen. Im Streikfall erhalten Sie daher wie bisher im Rahmen der Fahrgastrechte Ihre vollumfängliche Entschädigung.

Wenn Sie mehrere Fahrkarten für Ihre Reise nutzen, stellt jede Fahrkarte einen eigenständigen Beförderungsvertrag dar. Etwaige fahrgastrechtliche Ansprüche werden in diesem Fall nicht für die gesamte Reise, sondern für jede Fahrkarte separat ermittelt.

Anders ist es, wenn Sie für Ihre Reise nur eine Fahrkarte haben. In diesem Fall besteht ein Anspruch auf Entschädigung für die gesamte Reisekette, auch wenn Züge verschiedener Eisenbahnunternehmen genutzt werden.

Wenn abzusehen ist, dass Sie mit mindestens 20 Minuten Verspätung an dem auf Ihrer Fahrkarte aufgedruckten Zielort ankommen, haben Sie folgende Möglichkeit:  

  • Die Zugbindung ist aufgehoben und Sie können einen anderen, nicht reservierungspflichtigen Zug nutzen.
  • Die Fahrt kann bei nächster Gelegenheit oder auch zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werden.
  • Das Ticket gilt dabei für die Fahrt zum ursprünglichen Zielort, auch mit einer geänderten Streckenführung.

Bitte beachten Sie: Wenn Sie eine Fahrkarte des Nahverkehrs (RE, RB, IRE und S-Bahn) besitzen, aber einen höherwertigen Zug (z.B. Züge des Fernverkehrs, also IC/EC, ICE) nutzen möchten, müssen Sie zunächst die zusätzlich erforderliche Fahrkarte bezahlen. Anschließend können Sie sich die Kosten über das Servicecenter Fahrgastrechte erstatten lassen. Diese Regelung gilt nicht bei erheblich ermäßigten Fahrkarten (z.B. Deutschland-Ticket, Länder-Tickets, Quer-durchs-Land-Ticket).

Zudem gilt: Wenn Sie das Eisenbahnunternehmen nicht innerhalb von 100 Minuten nach der planmäßigen Abfahrtszeit eines verspäteten oder ausgefallenen Zuges oder eines verpassten Anschlusses darüber informiert, welche Möglichkeiten Ihnen für die Weiterreise zur Verfügung stehen, haben Sie zudem das Recht, die Fahrt mit anderen Eisenbahnen (z.B. Flixtrain, Nightjet), einem Reisebus oder einem Bus des Regionalverkehrs fortzusetzen.

Die dadurch ggf. entstandenen notwendigen, angemessenen und zumutbaren Kosten werden Ihnen über das Servicecenter Fahrgastrechte erstattet.

Die Kosten für eine Nutzung eines Taxis, Flugzeugs oder einer Privatabholung werden in diesem Fall nicht erstattet.

Bei einer planmäßigen Ankunftszeit zwischen 0 und 5 Uhr und einer zu erwartenden Verspätung von mind. 60 Minuten am Zielbahnhof Ihrer Fahrkarte werden Ihnen die Kosten für ein anderes Verkehrsmittel bis maximal 120 Euro erstattet.

Dies gilt auch bei Ausfall eines Zuges, wenn es sich dabei um die letzte fahrplanmäßige Verbindung des Tages handelt und der Zielbahnhof ohne Nutzungeines anderen Verkehrsmittels nicht mehr bis um 24 Uhr erreicht werden kann.

Voraussetzung ist, dass das Eisenbahnunternehmen kein anderes Verkehrsmittel zur Verfügung stellt und Sie mit dem Eisenbahnunternehmen aus von diesem zu vertretenden Gründen nicht in Kontakt treten können (Kontaktaufnahme vor Ort mit DB Verkaufsstelle, DB Information oder Personal des genutzten Zuges).

Stellt Ihnen das Eisenbahnunternehmen ein anderes Verkehrsmittel zur Verfügung, hat dies Vorrang vor einer selbstorganisierten Alternative. Sollten Sie in diesem Fall dennoch ein selbst organisiertes Verkehrsmittel nutzen, besteht kein Anspruch auf Erstattung der Kosten hierfür.

Der Höchstbetrag von 120 Euro gilt nicht in Fällen der Hilfeleistung im Sinne des Artikel 20 Abs. 2 c) und Abs. 3 der Verordnung (EU) 2021/78.

Grundsätzlich gelten die Fahrgastrechte auch in den Eisenbahnverkehren der Verbünde (z.B. bei S-Bahnen, RE oder RB). Für Verspätungen, die bei U-Bahnen, Straßenbahnen, Bussen oder Taxi entstehen, besteht kein Entschädigungsanspruch.

Es ist den Verbünden zudem freigestellt, weitergehende Regelungen zu treffen.

Die Zuständigkeit für die Abwicklung der Fahrgastrechte regelt jeder Verbund individuell. Inhaber von Fahrkarten eines Verkehrsverbundes sollten sich beim jeweiligen Verbund nach den dort gültigen Regelungen zu Fahrgastrechten erkundigen.

Sie haben folgende Möglichkeiten, Ihre Ansprüche geltend zu machen:

Digital in Ihrem Kundenkonto auf bahn.de oder in der DB Navigator App

Dazu muss die Fahrkarte für die Reise, für die Sie Ihre Ansprüche einreichen wollen, über dieses Kundenkonto gekauft worden bzw. im Kundenkonto hinterlegt sein. Die hinterlegte Fahrkarte kann auch eine BahnCard 100 oder eine andere Streckenzeitkarte sein.

  • So stellen Sie Ihren Fahrgastrechteantrag im Kundenkonto für Einzelfahrkarten: Gehen Sie auf den Reiter „Meine Reisen“ (bahn.de) beziehungsweise den Menüpunkt „Reisen“ (DB Navigator). Sofern Sie noch nicht eingeloggt sind, tun Sie dies. Wählen Sie Ihre „Vergangenen Reisen“. Dort finden Sie Ihre gebuchten Tickets. Wählen Sie die entsprechende Reise aus, für die Sie den Antrag einreichen wollen. Scrollen Sie in den Reisedetails nach unten und klicken Sie auf „Entschädigung beantragen“ (bahn.de) beziehungsweise klicken Sie auf den Button „Weitere Aktionen“ (DB Navigator) und anschließend „Entschädigung beantragen“. Über den Button „Antrag jetzt stellen“ starten Sie den Antrag. Folgen Sie den weiteren Schritten.
  • So stellen Sie Ihren Fahrgastrechteantrag im Kundenkonto für Ihre BahnCard 100 oder Streckenzeitkarte: Bei einer BahnCard 100 wählen Sie in Ihrem Kundenkonto zunächst den Bereich „BahnCard“ aus. Klicken Sie bei der BahnCard, zu der Sie einen Antrag stellen auf „Optionen“ und wählen Sie „Entschädigung beantragen“ aus. Klicken Sie anschließend innerhalb des Reiters „Fahrgastrechte“ auf „Entschädigung beantragen“ und folgen Sie den weiteren Schritten. Bei einer Zeitfahrkarte gehen Sie in Ihrem Kundenkonto in den Menüpunkt „Zeitkarten & Abos“. Wählen Sie dort die entsprechende Zeitfahrkarte aus, zu der Sie einen Fahrgastrechteantrag stellen möchten. Klicken Sie im Bereich „Fahrgastrechte“ auf „Entschädigung beantragen“.

Mit dem Fahrgastrechte-Formular

Alternativ können Sie Ihre Entschädigung auch mit dem Fahrgastrechte-Formular beantragen. Das Formular erhalten Sie beim Servicepersonal im Zug, an der DB Information oder im DB Reisezentrum. Sie können sich das Formular als PDF herunterladen (siehe unten).

Füllen Sie das Formular Schritt für Schritt aus. Das Formular hilft Ihnen dabei, alle zur Bearbeitung erforderlichen Daten anzugeben und ermöglicht somit die schnelle Bearbeitung Ihres Antrags.

Bitte legen Sie etwaige Belege bei. Zur Bearbeitung Ihres Antrags benötigen wir in jedem Fall Ihre Fahrkarte oder eine Fahrkartenkopie. Wenn Ihre Fahrkarte keinen Preisaufdruck hat, legen Sie bitte zudem einen Kostennachweis bei (Ausnahme: BahnCard 100).

Wenn alles komplett ist, senden Sie das Formular und die Belege per Post an folgende Adresse:

DB Dialog GmbH
Servicecenter Fahrgastrechte
60647 Frankfurt am Main
Deutschland

Alternativ können Sie die Unterlagen auch in einem DB Reisezentrum oder Ihrer Verkaufsstelle abgeben.

Wenn Ihnen auf Ihrer Reise aufgrund einer Verspätung oder eines Zugausfalls weitere Kosten entstanden sind, können Sie die Erstattung direkt mit ihrem regulären Fahrgastrechteantrag mit beantragen. Dies geht sowohl im digitalen Antrag als auch mit dem Fahrgastrechte-Formular.

 

Vorgehen im digitalen Antrag im Kundenkonto:

Innerhalb des digitalen Antrags wird folgendes Feld angezeigt: "Durch die Verspätung hatte ich zusätzliche Ausgaben | Ich konnte meine Reservierung nicht nutzen". Klicken Sie dieses Feld an und folgen Sie den weiteren Schritten. Machen Sie die erforderlichen Angaben zu den Belegen, die Sie einreichen wollen und laden Sie die Belege hoch. Halten Sie dazu bitte die Bild- oder PDF-Dateien bereit. Bitte achten Sie zudem darauf, dass die Belegdateien gut lesbar und vollständig sind (alle Beleginhalte müssen sichtbar erfasst sein, so z.B. auch die Angaben im Header und Footer eines Belegs). Wenn die Qualität/Lesbarkeit der Dateien nicht ausreichend ist oder die Dateien unvollständig sind, kann dies die Bearbeitung verzögern. In diesem Fall würden wir dann die Originalbelege benötigen, die Sie per Post nachreichen müssten.

Für etwaige Rückfragen, Nachreichungen oder Prüfungen bewahren Sie bitte Ihre Originalbelege mindestens bis zur abschließenden Bearbeitung Ihres Antrags auf.

 

Vorgehen mit dem Fahrgastrechte-Formular:

Füllen Sie zunächst alle notwendigen Angaben zu Ihrer Reise im Fahrgastrechte-Formular aus. Bitte legen Sie dann die weiteren Belege (Rechnungen, Quittungen etc.) im besten Fall im Original bei und senden Sie alle Unterlagen gesamthaft an folgende Adresse:

DB Dialog GmbH
Servicecenter Fahrgastrechte
60647 Frankfurt am Main
Deutschland

Alternativ können Sie die Unterlagen auch in einem DB Reisezentrum oder Ihrer Verkaufsstelle abgeben.

Konnten reservierte Plätze nicht zugeteilt oder zugeteilte Plätze nicht bereitgehalten oder wegen Zugverspätung nicht genutzt werden, haben Sie Anspruch auf Rückzahlung des gezahlten Reservierungsentgelts. Dies gilt sowohl für Sitzplätze als auch für Fahrradstellplätze.

Vorgehen im digitalen Antrag im Kundenkonto:

Wählen Sie hierzu zunächst in Ihrem Kundenkonto die Hauptfahrkarte zu Ihrer Reise aus und starten Sie den Online-Antrag.

Wenn Sie keine sonstigen Beeinträchtigungen (z.B. Verspätung) hatten, geben Sie "Verspätung unter 60 Minuten" an. Im nächsten Schritt erscheint ein neues Hinweisfeld mit dem folgenden Satz: "Durch die Verspätung hatte ich zusätzliche Ausgaben | Ich konnte meine Reservierung nicht nutzen". Klicken Sie hier das entsprechende Kästchen an und folgen Sie den weiteren Schritten.

Alternativ können Sie die Rückzahlung des Reservierungsentgelts auch schriftlich (formlos) beantragen. Bitte senden Sie Ihr Anliegen an die folgende Adresse:

DB Dialog GmbH
Servicecenter Fahrgastrechte
60647 Frankfurt am Main
Deutschland

Wenn der Beantragungsbutton für Fahrgastrechte bei einem Auftrag nicht eingeblendet ist, gibt es folgende mögliche Erklärungen:

  • Das Reisedatum für die Buchung liegt in der Zukunft, daher können noch keine Fahrgastrechte geltend gemacht werden. Sobald das Gültigkeitsdatum der Buchung erreicht ist, wird der Button eingeblendet und Sie können Ihre Fahrgastrechte beantragen.
  • Sie haben bereits Entschädigung für diese Buchung beantragt. Eine erneute Beantragung ist daher nicht möglich.
  • Ihre Fahrkarte wurde storniert, daher können keine Fahrgastrechte beantragt werden.

Die Antragsfrist wurde überschritten. Ansprüche können Sie bis spätestens 1 Jahr nach Ablauf der Geltungsdauer der zugehörigen Fahrkarte geltend machen. Nach Ablauf dieser Frist können Sie keine Entschädigung mehr beantragen.

Nachdem Sie Ihren Antrag abgeschickt haben, erscheint eine Antragsbestätigung mit Ihrer individuellen Fall-ID und Sie erhalten (sofern gewünscht) eine Eingangsbestätigung per E-Mail. Im Regelfall erhalten Sie anschließend innerhalb eines Monats per Post oder E-Mail eine Rückmeldung zu Ihrem Antrag.

Im Kundenkonto sind aktuell keine Angaben zum Bearbeitungsstand Ihres Falls hinterlegt. Bei Ihrer Reise können Sie aber sehen, dass ein Fahrgastrechteantrag eingereicht wurde. Hier finden Sie auch noch einmal die individuelle Fall-ID.

Die Fall-ID ist eine Referenznummer. Jeder eingereichte Fahrgastrechteantrag erhält eine Fall-ID, die eine eindeutige Zuordnung ermöglicht.

Wenn Sie Ihren Entschädigungsanspruch digital einreichen, erhalten Sie direkt nach dem Absenden des Antrags bereits Ihre Fall-ID. Diese können Sie z.B. der Bestätigungs-E-Mail oder auch im Kundenkonto bei der Reise selbst sehen.

Die Fall-ID ist auch im abschließenden Schreiben, das Sie vom Servicecenter Fahrgastrechte erhalten, aufgeführt. Bei einer Banküberweisung wird diese Nummer ebenfalls als Referenz angegeben.

Zur Suche Ihres Auftrags geben Sie bitte die Auftragsnummer und den Nachnamen der reisenden Person ein. Dies ist anonym möglich. 

Sie sind bereits eingeloggt?
Suchen Sie unter "Meine Reisen" nach Ihrem Auftrag.

 

Ja, das können Sie. Es kann jedoch in einzelnen Verkehrsverbünden und den damit verbundenen Ticketarten zu Einschränkungen kommen.

Versuchen Sie noch einmal, das Ticket über die App DB Navigator → Meine Tickets → „+“ hinzuzufügen. Achten Sie bei der Auftragsnummer und beim Familiennamen darauf, dass Sie am Ende kein Leerzeichen anfügen. Dieses wird bei einigen Betriebssystemen automatisch hinzugefügt. Auch Umlaute stellen kein Problem dar.

Ja, Sie können dem Zugpersonal das Online-Ticket problemlos als PDF auf einem Laptop oder einem mobilen Endgerät, z. B. Tablet oder Smartphone, vorzeigen. Dass das Gerät zum Zeitpunkt der Kontrolle funktioniert, liegt in Ihrer Verantwortung.

Die S-Bahn gehört zum Nahverkehr, dort gibt es keine Zugbindung. Ein (Super) Sparpreis-Ticket gilt von 0:00 Uhr des ersten Geltungstages bis 10 Uhr des darauffolgenden Tages. Eine spätere S-Bahn ist möglich. Solange Sie bis zum nächsten Tag, 10 Uhr, Ihr Ziel erreichen, können Sie zum Beispiel mit der S-Bahn fahren.

Dies kann in verschiedenen außergewöhnlichen Situationen vorkommen. Durch die jeweilige Systemmeldung erfahren Sie mehr dazu:

  • Bei der Verarbeitung Ihrer Anfrage ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten. Der Fehler wurde protokolliert. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten. Bitte stellen Sie eine neue Anfrage:
    Es besteht keine Internetverbindung, versuchen Sie es noch einmal, sobald das Netz wieder verfügbar ist.
  • Auf dem ausgewählten Sitzplatz ist kein Komfort Check-in möglich:
    Diese Fehlermeldung erscheint, wenn der eingegebene Platz nicht frei ist - entweder weil der Platz für jemand anderen reserviert ist oder weil sich bereits ein anderer Gast dort eingecheckt hat.Auf Sondersitzplätzen ist der Komfort Check-in nur möglich, wenn die Reservierung zusammen mit dem Ticket erworben wurde.
  • Der Komfort Check-in ist für diesen Reiseabschnitt nicht verfügbar:
    Es handelt sich um einen Zug, der für den Komfort Check-in vorgesehen war, für den die Freischaltung aber zurückgenommen oder aufgrund einer Störung abgeschaltet wurde.
  • Wir schalten den Service für Sie einige Minuten vor Abfahrt frei:
    Der Check-in darf frühestens ab einer gewissen Vorlaufzeit vor der planmäßigen Abfahrt des Zuges erfolgen, da Sie sich normalerweise erst dann an Ihrem gewählten Sitzplatz befinden können.
  • Der Komfort Check-in ist für diesen Reiseabschnitt nicht mehr verfügbar
    9 Stunden nach der fahrplanmäßigen Abfahrt an Ihrem Bahnhof deaktiviert das System die Möglichkeit, sich einzuchecken.
  • Das ausgewählte Ticket wurde storniert. Bitte aktualisieren Sie Ihre Tickets
    Der Komfort Check-in kann für stornierte Tickets nicht durchgeführt werden.
  • Aufgrund einer Änderung des Tickets ist der Komfort Check-in nicht verfügbar:
    Vorerst ist der Komfort Check-in nur für Tickets möglich, die nach der Buchung nicht geändert wurden und für die die Reservierung nicht umgetauscht wurde.
  • Sie wurden bereits kontrolliert. Der Komfort Check-in ist für diesen Reiseabschnitt nicht mehr erforderlich
    Wurde das Ticket auf dieser Strecke bereits durch eine Zugbegleiterin oder einen Zugbegleiter kontrolliert, ist der Komfort Check-in für dieses Ticket im aktuellen Zug nicht mehr möglich.

Wenn Sie mit einem Zug im Nahverkehr reisen, steigen Sie in den Zug ein und melden Sie sich umgehend beim Kontroll- und Servicepersonal im Zug. Bitte geben Sie hier die Nummer des defekten DB Automaten oder die Haltestelle des defekten Automaten an und schildern Sie die Störung. Der Zugbegleiter überprüft Ihre Angaben anhand der Automatennummer oder Haltestelle und stellt ein reguläres Ticket bis zu Ihrem Zielort aus.

Bitte beachten Sie für Reisen im Fernverkehr, dass im Zug kein Ticketkauf bei den Zugbegleiter:innen möglich ist. Nutzen Sie stattdessen die App DB Navigator oder bahn.de. Alternativ nutzen Sie das  nächstgelegene Reisezentrum. 

Um die Störung eines DB Automaten schnell beheben zu können, freuen wir uns über Ihre Meldung des defekten Automaten. Rufen Sie bitte die kostenfreie Service-Nummer 0800 2 886644 an und nennen Sie die Nummer oder Haltestelle des defekten DB Automaten.

Geben Sie in der Reiseauskunft Ihren gewünschten Start- und Zielort ein. In der Detailansicht Ihrer gewünschten Reiseverbindung steht im Bereich Produkte die Zugnummer der Züge.

  1. Verbinden Sie Ihr Endgerät mit dem WLAN-Netzwerk „WIFIonICE“ im ICE oder Intercity.
  2. Bei den meisten Geräten öffnet sich danach automatisch eine Login-Seite. Auf dieser Seite müssen Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) durch Klicken auf „Jetzt kostenlos surfen“ bestätigen. Falls Sie nicht automatisch zur Login-Seite geleitet werden, geben Sie bitte im Browser „Login.WIFIonICE.de“ ein. 
  3. Nach erfolgter Verbindung können Sie auf der Browser-Seite per Klick auf „Weiter“ oder durch Eingabe „ICEportal.de“ in Ihrem Browser das ICE Portal öffnen. 

Das ICE Portal bietet digitale Services in Fernverkehrszügen. Um eine stabile Funktion sowie Exklusivität für unsere Fahrgäste zu ermöglichen, sind die Inhalte nur über das Zug-WLAN im ICE und Intercity erreichbar. Das ICE Portal ist dadurch unabhängig von der Internetverbindung. Stattdessen werden die Inhalte physisch von einer Festplatte direkt auf dem Zug abgerufen. Da sich das ICE Portal also nicht im Internet befindet, sind WLAN-Verbindung mit dem Zug und VPN-Deaktivierung Zugangsvoraussetzungen. 

Hinweis zu VPN: 

Das ICE Portal funktioniert leider nicht über eine aktive VPN-Verbindung (VPN = Virtual Private Network). Das VPN ist eine spezielle Software, die eine Art „sicheren Tunnel“ ins Internet aufbaut. Das ICE Portal liegt jedoch nicht im Internet, sondern auf dem Zug auf speziellen Festplatten. 

Sie deaktivieren VPN auf Ihrem Endgerät unter „Einstellungen“ ⇒ „Allgemein“ oder „Netzwerke & Internet“ ⇒ „VPN“. Wenn Sie dies bei Ihrem Gerät so nicht finden, suchen Sie „VPN“ unter „Einstellungen“. Hier können Sie nun die VPN-Verbindung trennen. 

 

Wir empfehlen dringend die VPN-Software nach der Nutzung des ICE Portals wieder zu aktivieren. 

Sie können das ICE Portal nur nutzen, wenn Sie mit dem WLAN im ICE oder in den verfügbaren Intercity-Zügen verbunden sind. Die Inhalte des ICE Portals werden von einer Festplatte im Zug abgerufen, deshalb wird Ihr Datenvolumen nicht belastet. 

Das ICE Portal ist in allen ICE- und ausgewählten Intercity-Zügen verfügbar. 

Die Funktion „iCloud Private Relay“ ab iOS 15 soll u.a. für anonymisiertes Surfen im Internet sorgen. Im Zug hindert diese Funktion jedoch Ihr Endgerät daran, eine Verbindung zum ICE Portal herzustellen. 

Für die Dauer der Nutzung des ICE Portals sollte diese Funktion deaktiviert sein. Ob die Funktion ausgeschaltet ist, können Sie unter „Einstellungen“ ⇒ „Apple-ID“ ⇒ „iCloud“ ⇒ „Private Relay“ kontrollieren. 

Falls Sie ein Smartphone mit dem Betriebssystem Android nutzen, werden Sie nach der Herstellung der Verbindung mit dem Zug-WLAN betriebssystembedingt nicht automatisch auf das ICE Portal weitergeleitet. Daher müssen Sie nach der WLAN-Einwahl „ICEportal.de“ in den Browser eingeben. 

In der schwarzen Zuglaufleiste, die sich auf der Startseite oder beim Stöbern durchs Portal am oberen Bildschirmrand befindet, haben Sie immer alle relevanten Informationen zur Fahrt griffbereit: Neben der Geschwindigkeit des Zuges, dem nächsten Halt und der Karte mit aktueller Position des Zuges, können Sie hier auch Ihren Ausstieg und Ihre Anschlussverbindungen auswählen. Bei eventuellen Verspätungen bekommen Sie eine Benachrichtigung, ob Sie den gewählten Anschlusszug noch erreichen.

Über den „Reiseplaner" in der schwarzen Zuglaufleiste auf der Startseite öffnet sich ein Fenster, welches den Fahrtverlauf der aktuellen Verbindungen darstellt. Im Fahrtverlauf lässt sich nun im nächsten Schritt ein Bahnhof als Ausstiegs- bzw. Umsteigebahnhof auswählen, zusätzlich können Sie sich Ihre Anschlüsse am gewählten Bahnhof einsehen.

Wir bieten Ihnen ein spannendes Entertainmentangebot auf allen ICE Zügen der Deutschen Bahn. Wählen Sie aus über 150 Inhalten verschiedenster Kategorien (von Thriller über Komödie bis Kinderwelt). Neben einigen US-Inhalten liegt der Fokus besonders auf europäischen und deutschen Inhalten. Sie können alle Inhalte kostenlos und ohne Anmeldung auf Ihrem mobilen Endgerät (Laptop, Tablet oder Smartphone) streamen. Dank einer großen Vielfalt ist für jeden etwas aus unserem Unterhaltungsprogramm dabei!

Das Angebot ist in allen ICE Zügen verfügbar.

Die Inhalte sind auf einem im ICE installierten Server abgelegt und werden über eine bahninterne WLAN-Verbindung gestreamt – nicht über das Internet. Sie können, ohne die Installation einer zusätzlichen App, alle Inhalte über herkömmliche Web-Browser auf Ihrem Endgerät ansehen. Sie benötigen keine zusätzliche App zum Streamen.

Hinweis: Durch die Nutzung des Film- & Serienangebots wird Ihr persönliches Datenvolumen nicht verbraucht.

Der Film kann, nach dem Ausstieg aus dem Zug, nicht zu Ende geschaut werden. Wechseln Sie lediglich zu einem anderen ICE Zug, kann der Film im nächsten ICE natürlich weiter geschaut werden. In IC Zügen ist das Video on Demand Angebot nicht verfügbar.

Hinweis: In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass noch nicht alle ICE-Züge mit den neuesten Inhalten beliefert wurden und die verfügbaren Film- & Serieninhalte somit in den Zügen variieren.

Ja, Sie können die Filme & Serien in Deutschland, sowie allen Ländern, in denen es ICE-Verbindungen gibt, genießen. Dazu zählen Österreich, Frankreich, Belgien, die Niederlande, Dänemark und die Schweiz.

Das Film- & Serienangebot kann mit gängigen mobilen Endgeräten (Laptop, Smartphones und Tablet unterschiedlichster Betriebssysteme) genutzt werden. Dazu verbinden Sie sich mit dem kostenlosen Bord-WLAN (WIFIonICE), öffnen das ICE Portal und klicken auf „Filme & Serien“. Alternativ geben Sie direkt „https://filme-serien.iceportal.de“ in Ihren Browser ein. Die Inhalte werden direkt in Ihrem Browser abgespielt. Wir empfehlen den Google Chrome Browser.

Bitte beachten Sie, dass Apple Geräte in der Regel erst ab dem iPhone 6s, dem iPhone SE (1ste Generation) und iPad (5te Generation) den VoD Service mit dem Standard Browser „Safari“ unterstützen. Ältere Apple Geräte sind aus Hardwaregründen nicht in der Lage Video Inhalte mit Safari abzuspielen.

Bei diesen Geräten können Sie jedoch alternativ mit dem Google Chrome Browser Filme genießen. Es sind bspw.:

  • MacBook Pro 2015 / Catalina 10.15.6
  • MacBook Pro 2013 / Big Sur 11.2.3
  • MacBook Air 2013

Hinweis: Das Film- & Serienangebot ist nur in ICE-Zügen verfügbar und kann nicht im Intercity genutzt werden.

Grundsätzlich ist das Streaming der Inhalte auf den meisten Laptops, Tablets oder Smartphones möglich. Wir empfehlen Laptopnutzern (Windows, Mac) folgende Web-Browser in dieser Reihenfolge:

  • Google Chrome
  • Microsoft Edge (die neue Chromium-basierte Variante)
  • Firefox
  • Safari

Die Browser funktionieren am besten ab Windows 8.1 und MacOS 12. Wir empfehlen mobilen Nutzern folgende Web-Browser in dieser Reihenfolge:

  • Samsung Internet ab Android 6
  • Edge ab Android 6
  • Firefox auf iOS 13
  • Chrome ab Android 6 und ab iOS 11
  • Mobile Safari ab iOS 11

Bei iOS Geräten kann es passieren, dass bei einem Hörbuch am Ende eines Kapitels die Wiedergabe stoppt wenn sich in der Zwischenzeit der Sperrbildschirm aktiviert. Sie sollten deshalb den Sperrbildschirm für die Dauer des Hörbuches deaktivieren.

Im Bereich Spiele finden Sie eine Auswahl an lustigen Onlinegames verschiedenster Richtungen, von Klassikern wie Schach und Solitaire bis hin zu Jetpack Master. Das Angebot wechselt je nach Kundeninteresse.

Das Connectivity Radar zeigt die aktuelle Internet-Verbindungsqualität des Bord-WLAN Systems an. Weiterhin wird eine Prognose ausgegeben, wie sich die Qualität der Internet-Verbindung in der nächsten Zeit auf dem Fahrtverlauf verändern wird. Dieser Service ermöglicht den Reisenden, die aktuelle und künftige Internetverbindung besser einschätzen zu können, um die Zeit an Bord bestmöglich planen zu können. Mittels verschiedener Status wird eine schnelle, langsame oder wechselhafte Internet-Verbindungsgeschwindigkeit angezeigt.

Das Connectivity Radar befindet sich direkt auf der Startseite des ICE Portals und kann entweder über den weißen Hinweiskasten oder das WLAN-Symbol in der Zuglaufleiste abgefragt werden. Weiterhin wird die Information zur Internet-Verbindungsqualität des WLAN Systems auch in der Zuglaufleiste angezeigt.

Mit dem Serviceangebot der digitalen Bordgastronomie hat der 1. Klasse-Reisende auf ICE-Zügen die Möglichkeit, digital über das ICE Portal Speisen und Getränke der Bordgastronomie direkt an den Platz zu bestellen. Darüber hinaus kann die Bestellung auch beim 1. Klasse-Servicepersonal aufgegeben oder das Bordrestaurant oder Bordbistro aufgesucht werden.

Reisende in der 2. Klasse können sich im ICE Portal auf der digitalen Speisekarte über die im Zug verfügbaren Speisen und Getränke informieren. Im Bordrestaurant oder Bordbistro werden Bestellungen gerne persönlich entgegengenommen.

Es kann mehrere Gründe haben, dass die Bestellfunktion nicht angeboten wird:

  • Der Bestellservice ist aus betrieblichen Gründen im Moment nicht verfügbar.
  • Sie befinden sich in einem 2. Klasse Wagen.
  • Sie sitzen in der 1. Klasse, sind aber mit dem WLAN eines Wagens der 2. Klasse
    verbunden. Trennen Sie dazu die WLAN-Verbindung, und verbinden Sie sich erneut.

Falls das Serviceangebot der Bestellung nicht angeboten werden kann, können Sie Ihre Bestellung auch weiterhin bei einem unserer Mitarbeiter an Bord aufgeben.

Bei aktiviertem Bestell-Service erscheint direkt an den Artikeln jeweils ein Warenkorb-Symbol, mit dem die Produkte in den Warenkorb gelegt werden können. Der Warenkorb wird nun am oberen Bildschirmrand unter den Reiseinformationen angezeigt. Klicken Sie diesen an, um in den Warenkorb zu gelangen und Ihre Bestellung abzuschließen.

Nachdem Sie Ihre Bestellung aufgegeben haben, erhalten Sie zunächst eine Info, dass Ihre Bestellung an den Mitarbeiter gesendet wurde. Schließen Sie die Infobox und warten Sie auf der Übersichtsseite auf ein Update zu Ihrer Bestellung.

Lassen Sie das ICE Portal in Ihrem Browser so lange geöffnet, bis die Nachricht erscheint, dass Ihre Bestellung vorbereitet wird. Bis die Rückmeldung angezeigt wird, können Sie die weiteren Angebote des ICE Portals nutzen oder in einem separaten Fenster des Browsers andere Internetseiten aufrufen. Ihre Bestellzusammenfassung können Sie solange jederzeit wieder aufrufen.

In der Kategorie „Zeitungen & Magazine“ bieten wir Ihnen eine kostenfreie Auswahl an regelmäßig wechselnden Magazinen. Unsere 1. Klasse Fahrgäste erhalten zudem ein exklusives Angebot an kostenfreien Tageszeitungen (BILD, Süddeutsche, Handelsblatt, FAZ, Welt, FAS, BAMS und WAMS). Darüber hinaus werden weitere Titel kostenpflichtig angeboten.

Falls Ihnen in der 1.Klasse die Tageszeitungen nicht als kostenfreie Exemplare angeboten werden, trennen Sie ggfs. das DB WLAN und verbinden Sie sich anschließend nach einer kurzen Wartezeit erneut. Bei einem Klassenübergang im Zug kann es ggf. einige Minuten dauern, bis auch ihr Endgerät erfolgreich der 1. Klasse zugeordnet werden kann und Ihnen die Titel zum kostenfreien Download angezeigt werden. In Wagen, die 1. und 2. Klasse Bereiche haben, empfiehlt es sich ggf. kurz in den nächsten 1. Klasse Wagen zu gehen und sich dort erneut mit dem DB WLAN zu verbinden, damit Ihr Endgerät erfolgreich der 1. Klasse zugeordnet werden kann.

Sie sind schon am Ziel möchten Ihre Zeitung aber gerne noch weiterlesen? Den digitalen Titel können sie als PDF ganz einfach auf ihrem Endgerät speichern und bequem in der U-Bahn oder Zuhause weiterlesen.

Wählen Sie im ICE Portal einen Titel aus und klicken Sie auf "Jetzt lesen", um den ausgewählten Titel zu öffnen. In Abhängigkeit von Ihrem jeweiligen Endgerät und dessen Betriebssystem öffnet sich der Titel anschließend in einem neuen Tab im Browser oder wird automatisch heruntergeladen und direkt auf dem Gerät gespeichert. Öffnet sich der Titel wie im ersten Fall beschrieben in einem neuen Tab, empfehlen wir für ein späteres Weiterlesen den Download des Titels. Dass Öffnen/Herunterladen eines Titels kann je nach Größe des Titels und Auslastung des Zuges ggf. einige Sekunden länger dauern.

Kostenfreie Tageszeitungen sind ein spezieller Service der 1. Klasse. Im digitalen Zeitungskiosk finden Sie jedoch unabhängig von der Reiseklasse eine umfangreiche Auswahl hochwertiger, kostenfreier Magazine.

Mit allen internetfähigen Geräten, über die ein PDF heruntergeladen werden kann, wie zum Beispiel Tablets, Smartphone und Laptops.

Sie können mit Kreditkarte, PayPal oder SEPA-Lastsschrift bezahlen. Der Betrag wird dann vom jeweiligen Zahlungsmittel abgebucht.

Das WLAN wird in der kompletten ICE-Flotte sowie aktuell in Teilen der Intercity-Flotte und in ausgewählten Regionalzügen angeboten. Nach und nach wird die gesamte Fernverkehrsflotte mit WLAN ausgestattet.

Ja, auf allen Strecken steht das WLAN kostenlos zur Verfügung. Ohne Unterbrechung beim Grenzübertritt kann in Österreich, der Schweiz, in Frankreich, Belgien und den Niederlanden weiter wie gewohnt gesurft werden.

Nein, es gibt keine zeitliche Begrenzung der kostenlosen WLAN-Nutzung auf der gesamten Reise.

Die Surf-Geschwindigkeit ist abhängig von der Verbindung zwischen den Zügen und Mobilfunknetzen sowie der Anzahl der Mitreisenden, die gleichzeitig im Zug online sind. Darüber hinaus variiert die Surf-Geschwindigkeit je nach Technologie des Gerätes und je nachdem, welche Mobilfunknetze entlang der Strecke von unserem System erreichbar sind. Die Surf-Geschwindigkeit kann unter dem liegen was Sie von zuhause kennen.
Verzichten Sie bitte, soweit möglich, auf bandbreitenintensive Anwendungen (z.B. App-Updates, Downloads, hochauflösenden Filme aus dem Internet, Betriebssystemupdates), denn es verbessert Ihr Online-Erlebnis und das Ihrer Mitreisenden.

Sie können mit beliebig vielen Geräten – zum Beispiel Smartphone, Tablet und Laptop – gleichzeitig das Internet im Zug nutzen.

Das WLAN in der 1.Klasse ist so eingerichtet, dass Sie kostenlos und zuverlässig arbeiten können. Das bedeutet: VPN-Verbindungen sind möglich, Internet-Recherchen können durchgeführt werden und auch das Versenden von großen Mailanhängen und das Anschauen von kurzen Videos- und Musikstreams sind möglich.

Das WLAN in der 2.Klasse ist so dimensioniert, dass Sie kostenlos surfen, mailen und chatten können. Auch VPN-Verbindungen sind hier möglich.

Beim WLAN-Netz im Zug handelt es sich um ein öffentliches WLAN-Netz, ähnlich bspw. einem öffentlichen WLAN-Angebot in Hotels oder Cafés. Wie bei jedem öffentlichen WLAN-Netz ist daher nicht garantiert, dass Kommunikationsverbindungen nicht abgefangen werden können.
Unser WLAN-System verfügt über Sicherheitstechnologien (bspw. die sogenannte Client Isolation, die den Datenzugriff zwischen den einzelnen User-Geräten im WLAN unterbindet), welche die Datenübertragung sicherer machen als in ähnlichen WLAN-Netzen, die in Cafés oder anderen öffentlichen Bereichen zu finden sind. Um eine sichere Übertragung zu gewährleisten, gerade bei sensiblen Daten, empfehlen wir Ihnen, eine VPN-Verbindung zu nutzen und ausschließlich https-Seiten aufzurufen.

Das WLAN in der Intercity-Flotte heißt genauso wie in der ICE-Flotte WIFIonICE, damit Sie sich nicht zwei unterschiedliche Bezeichnungen und Zugangsvarianten merken müssen.

  • Stellen Sie sicher, dass der Flugmodus Ihres Endgerätes deaktiviert ist.
  • Stellen Sie sicher, dass die mobile Datennutzung Ihres Endgerätes deaktiviert ist.
  • Stellen Sie sicher, dass die WLAN-Funktion Ihres Endgerätes aktiviert ist.
  • Können Sie das Netz WIFIonICE noch immer nicht auswählen, starten Sie bitte Ihr Endgerät neu oder versuchen Sie es mit einem anderen WLAN-fähigen Endgerät.

  • Geben Sie in den Browser Ihres Endgerätes folgende Adresse ein "login.WIFIonICE.de".
  • Wenn Sie als Startseite eine https-gesicherte Seite nutzen, erscheint die Startseite nicht automatisch, da wir keine sichere Datenverbindung des Fahrgastes unterbrechen. Jedes Endgerät würde eine sogenannte "Man in the Middle"-Manipulation anzeigen. Geben Sie als Adresse "login.WIFIonICE.de" in Ihren Browser ein, damit erreichen Sie jederzeit die Landing Page. Nun sehen Sie, ob Sie noch eingeloggt sind oder sich erneut einloggen können.

Bitte stellen Sie sicher, dass Ihr Endgerät in der Zwischenzeit kein VPN aufgebaut hat. Mit VPN ist das Portal und die WLAN-Statusseite ggf. nicht erreichbar. Um diese Seiten im Zug zu erreichen deaktivieren Sie das VPN. Geben Sie nun als Adresse „login.WIFIonICE.de“ in Ihren Browser ein, damit erreichen Sie jederzeit die Landing Page. Nun sehen Sie, ob Sie noch eingeloggt sind oder sich erneut einloggen können.

  • Deaktivieren Sie die WLAN-Funktion Ihres Endgerätes und aktivieren Sie diese wieder.
  • Verbinden Sie Ihr Endgerät erneut mit dem WLAN-Netz WIFIonICE. Nach einigen Sekunden sollte sich die Login-Seite von selbst öffnen.
  • Sollte sich die Login-Seite dennoch nicht von selbst öffnen: Bitte öffnen Sie den Browser Ihres Endgerätes, geben "login.WIFIonICE.de" in die Adresszeile ein und bestätigen mit Enter.

Großes Gepäck in die Gepäckregale im Großraumbereich – oder vorschicken: Für große Koffer gibt es in vielen Fernverkehrszügen Gepäckregale. Diese finden Sie entweder im Einstiegsbereich oder zwischen Sitzreihen innerhalb des Großraumbereichs. Alternativ können Sie große Gepäckstücke aber auch mit dem DB Gepäckservice vorschicken und nur mit leichtem Gepäck reisen.

Gepäck über den Sitzen verstauen: In den meisten Fernverkehrszügen gibt es in den Großraumbereichen sowie in den Abteilen über den Sitzen Gepäckablagen. Legen Sie hier Ihre Koffer und Taschen möglichst platzsparend hinein. Die kurze Seite sollte nach vorne zeigen. Bitte denken Sie dabei an die Köpfe Ihrer Mitfahrer und verstauen Sie das Gepäck stets sicher.

Der Intercity 2 stellt aufgrund seiner doppelstöckigen Bauform einen Sonderfall dar, die Ablagen über den Sitzen sind kleiner und nicht für Koffer geeignet. Stattdessen können dort Aktentaschen, Jacken oder Regenschirme verstaut werden. Nutzen Sie für Koffer im Intercity 2 alternativ die Gepäckregale am Ende und in der Mitte der Wagen.

Unter dem eigenen Sitz: Kleine Koffer oder Taschen passen meist unter den Sitzplatz. Ähnlich wie im Flugzeug schieben Sie das kleinere Handgepäck einfach unter die Sitzfläche. Natürlich ist es auch möglich, kleines Gepäck vor die Füße zu stellen. Bitte blockieren Sie keinen Sitzplatz mit Ihren Koffern und achten Sie darauf, dass auch Gurte oder Griffe Ihrer Taschen nicht zu Stolperfallen werden.

Zwischen den Sitzen: Wenn zwei Sitzlehnen in entgegengesetzter Blickrichtung aneinander stehen, dann befindet sich zwischen den Sitzreihen ein Zwischenraum. In diesen Zwischenraum passen oftmals kleinere bis mittlere Gepäckstücke und teilweise auch große Koffer.

Zwischen Tür und Sitzplatz: Besonders schmale Taschen passen in manchen Zügen auch zwischen die Großraumbereichstür und die hinterste Sitzreihe. Bitte achten Sie dabei unbedingt darauf, dass sich die Tür ohne Probleme schließt

Neben Ihrem Handgepäck dürfen Sie ein weiteres größeres Gepäckstück oder einen weiteren Gegenstand kostenlos mitführen, sofern diese sogenannte Traglast von einer Person allein getragen werden kann. Aufgrund seiner Größe muss es ggf. außerhalb Ihres Sitzplatzbereichs untergebracht werden, z.B. im nächsten Gepäckregal. Für die Beaufsichtigung des Gepäcks ist jeder Reisende selbst verantwortlich.

Gepäck wie Aktentasche, Laptop, Rucksäcke, Koffer usw. können Sie kostenfrei mitnehmen.

Zu Ihrer eigenen Sicherheit müssen Gänge, Türen und Sicherheitseinrichtungen wie Feuerlöscher frei bleiben – ebenso die gekennzeichneten Stellplätze für Fahrräder und Rollstühle. Folgen Sie in jedem Fall den Anweisungen des Bordpersonals.

Neben Taschen, Trolleys und Koffern können Sie mitnehmen:

  • Kinderwagen:
    Für die Zugreise empfehlen wir leicht zusammenklappbare Modelle oder Buggies, die sich unkompliziert verstauen lassen. Je nach Zugtyp befindet sich innerhalb des Kleinkindabteils, zum Teil in den neu eingeführten Familienbereichen oder in deren unmittelbarer Nähe, eine Abstellmöglichkeit für Kinderwagen.

    In den Ferien, vor Feiertagen oder an Wochenenden sind besonders viele Familien unterwegs. An diesen Tagen werden Kinderwagen gerne zur Herausforderung an Bord, da nur begrenzt Stellplatz zur Verfügung steht. Ihr Gepäck sollte sich immer im Gepäckregal, der Gepäckablage oder unter dem Sitz verstauen lassen. Das gilt auch für Kinderwagen, weil Gänge und Türbereiche (Fluchtwege) frei bleiben und Sicherheitseinrichtungen wie z.B. Feuerlöscher zugänglich sein müssen. 
     
  • Faltfahrräder, Falt-Pedelecs, Elektrokleinstfahzeuge:
    Faltfahrräder, Falt-Pedelecs sowie Elektrokleinstfahrzeuge (z.B. E-Scooter, E-Tretroller, E-Kickboard) dürfen in zusammengeklappten Zustand mitgenommen werden, sofern diese sicher verstaut werden können (z.B. im Gepäckregal) und andere Reisende nicht behindern oder verletzen oder den Wagen beschädigen.
     
  • Fahrräder:
    Die Fernverkehrszüge, in denen Sie Fahrräder mitnehmen dürfen, sind in den Ankunfts- und Abfahrtsplänen und in unserer Reiseauskunft entsprechend gekennzeichnet. Sie benötigen eine Fernverkehrs-Fahrradkarte mit Stellplatzreservierung. 

    Die Stellplätze sind generell in Wagen der 2. Klasse. Zusätzlich kann auf Wunsch auch ein Sitzplatz reserviert werden. In der Regel befinden sich Sitzplatz und Stellplatz im gleichen Wagen. In bestimmten Fällen können Stellplatz und Sitzplatz jedoch auch in zwei verschiedenen Wagen liegen. Jeder Reisende kann nur 1 Fahrrad mitnehmen.
    Mehr Informationen zu Reisen mit Fahrrad
     
  • Orthopädische Hilfsmittel
    Ihre orthopädischen Hilfsmittel, wie z.B. Rollstuhl, Rollator oder Gehhilfe befördern wir selbstverständlich kostenfrei. In einigen Verkehrsverbünden gelten abweichende Regelungen. 
    Mehr Informationen für Fahrgäste mit Mobilitätseinschränkung

Folgende Standardabmessungen wurden bei der Dimensionierung der Gepäckregale unterstellt und passen fast immer: 700 x 500 x 300 mm (Höhe x Breite x Tiefe).

Ja. Wenn Sie einen Sitzplatz online reservieren, können Sie im zweiten Buchungsschritt anhand der grafischen Übersicht („Wunschplatz reservieren“, Button „Sitzplatz auswählen“) gezielt einen Platz in der Nähe eines Gepäckregals auswählen. Oder suchen Sie sich in der grafischen Übersicht Sitzreihen, deren Sitzlehnen in entgegengesetzter Blickrichtung aneinander stehen – also Rücken an Rücken. Denn dort befindet sich zwischen den Sitzreihen ein Zwischenraum, in den Sie ihr Gepäck bodengleich reinschieben können. Rollkoffer legen Sie aber bitte hin, damit sie nicht während der Fahrt losrollen und andere Reisende gefährden.

Verbinden Sie sich hierfür mit Ihrem mobilen Endgerät (Smartphone, Tablet oder Laptop) mit dem WLAN-Netzwerk des DB Regio Zuges.

Nach Auswahl des WLANs in Ihren Geräteeinstellungen öffnet sich bei den meisten Geräten automatisch eine Seite, auf der Sie durch einen Klick auf „Jetzt kostenlos surfen“ die AGB bestätigen können. Anschließend gelangen Sie auf eine Seite, aeuf der Sie den Link zum Regio Guide anklicken können.

Alternativ erreichen Sie den Regio Guide auch außerhalb des WIFI@DB, z.B. von zu Hause, über regio-guide.de im Browser, und ab 2. Mai 2024 über die kostenfreie App im Android Play Store und im iOS App Store sowie über QR-Codes in ausgewählten Zügen.

Sie können neben Ihrem Smartphone oder Tablet auch Ihren Laptop verwenden, um den Regio Guide zu nutzen. Der Regio Guide steht sowohl in der App als auch in der Web-Anwendung zur Verfügung.

Je nachdem in welchem Zug und dementsprechend, in welcher Region Sie sich befinden, werden Ihnen regionale Inhalte angezeigt. Die Erkennung der Region, in der Sie sich befinden, erfolgt entweder automatisch über die WLAN-Verbindung im Zug oder manuell über die Auswahl "Mehr" im Tab.

Wenn Sie mit dem WLAN verbunden sind, wird Ihr Datenvolumen nicht belastet, da die Inhalte des Regio Guides inklusive aller Inhalte der Content-Partner von einer Festplatte im Zug abgerufen werden.

Ja, die Nutzung des Regio Guides ist für Sie kostenfrei.

Das ICE-Portal ist – im Gegensatz zum Regio Guide – ausschließlich in Zügen des Fernverkehrs bei Verbindung mit dem dortigen WLAN nutzbar. Der Regio Guide kann sowohl in den Zügen als auch bequem von daheim oder unterwegs ohne Verbindung mit dem WLAN genutzt werden.

Das ICE-Portal ist ein Infotainment-Portal mit Angeboten wie Filmen, Hörbucher und Magazinen auf längeren Reisen. Der Regio Guide bietet hingegen im Nahverkehr neben Informationen zur aktuellen Fahrt aktuelle Nachrichten, Podcasts und regionale Inhalte wie Event-Tipps oder Ausflugstipps.

Sie dürfen grundsätzlich folgende Fahrradtypen mit in den Zug nehmen:

  • Ein handelsübliches, einsitziges Fahrrad mit zwei Rädern. Das Fahrrad muss in die vorhandenen Fahrradständer gestellt werden. Die Fahrradständer haben in der Regel eine Breite für Reifen von 40 bis 60 mm.
  • Ein Fahrrad mit Tretunterstützung durch Elektromotor bis 25 km/h (sog. "Pedelec", bis 250 Watt Motorleistung). 
  • Ein Fatbike, wenn dieses in die Fahrradhalterung (in der Regel eine Breite für Reifen von 40 bis 60 mm) passt. Lassen Sie ggf. die Luft aus dem Reifen ab. Denken Sie dabei an das Equipment für das spätere Wiederaufpumpen.
  • Ein zusammengeklapptes Faltrad oder Kinderräder mit einem Raddurchmesser bis 16 Zoll können im Zug wie Gepäck untergebracht werden. Hierfür stehen z. B. Gepäckregale und Mehrzweckbereiche zur Verfügung.
  • Ein Tandem, Liegerad oder Dreirad kann nur in Zügen mit größerer Stellplatzkapazität mitgenommen werden. Informieren Sie sich hierfür bitte im DB Reisezentrum, in der DB Agentur oder unter der Service-Rufnummer 030 2970.

Alle nicht genannten Modelle sind von der Mitnahme ausgeschlossen. Auch Fahrräder, die aufgrund ihrer Maße oder Bauweise nicht sicher verstaut werden können oder in Durchgänge und Fluchtwege hineinragen, sind ausgeschlossen.

Zusammengeklappte (Kinder- oder Lasten-)Fahrradanhänger können im Zug wie Gepäck mitgenommen werden. Hierfür stehen z. B. Gepäckregale und Mehrzweckbereiche zur Verfügung, da Gänge, Türen und Sicherheitseinrichtungen, wie z.B. Feuerlöscher, zu Ihrer eigenen Sicherheit frei bleiben müssen.

Es darf pro Fahrrad nur ein (zusammengeklappter) Anhänger mitgenommen werden.

Wir empfehlen am Reisetag, Ihre Reiseverbindung auf der Website oder in der App noch einmal auf mögliche Änderungen zu überprüfen. Planen Sie genügend Zeit zur Orientierung am Bahnhof und am Abfahrtsgleis ein. Da Sie Ihr Fahrrad in Bahnhöfen generell nur schieben dürfen, kann es zur Hauptreisezeit vorkommen, dass Sie sich nur langsam fortbewegen können. Wir bitten dies auch bei Umstiegen zu berücksichtigen. 

Beachten Sie, dass sich an den Fahrradstellplätzen kein Mechanismus befindet, um Ihr Fahrrad zu sichern. Sollten Sie Ihr Fahrrad während der Fahrt sichern wollen, bitten wir Sie, Ihr eigenes Schloss zu verwenden.

Wenn Sie für Ihre Reise Züge des Nahverkehrs nutzen, beachten Sie bitte die regionalen Regelungen, weil beispielsweise nicht alle Verkehrsverbünde zu allen Uhrzeiten die Fahrradmitnahme erlauben. 

Fahrradstellplätze befinden sich immer in der 2. Klasse und können auf mehrere Wagen im Zug verteilt sein. Die Wagen- bzw. Stellplatznummer finden Sie in Ihren Reservierungsunterlagen.

Am Bahnsteig richtig stehen und einsteigen

Nutzen Sie auch die digitale Wagenreihung. Diese zeigt Ihnen im Vorfeld an, in welchem Gleisabschnitt die Waggons halten werden, in die Sie Ihr Fahrrad stellen dürfen. 

Die Fahrradwagen sind außen und innen mit Fahrrad-Symbolen gekennzeichnet. Nehmen Sie bitte die Gepäckstücke rechtzeitig vor Einfahrt des Zuges von Ihrem Fahrrad ab, um schneller ein- und ausladen zu können. Seitengänge, Einstiegsbereiche und ggf. die Tür zum Lokführerstand muss zugänglich bleiben. Wir möchten darauf hinweisen, dass das Zugpersonal beim Ein- und Ausladen nicht helfen kann.

Ob ein stufenfreier Zugang zum Start- und Zielbahnhof möglich ist, finden Sie in der Fahrplanauskunft auf der Website oder in der App unter "Bahnhofsinformationen". Auch die App "DB Bahnhof Live" hilft bei der Planung der Reise. Hier stehen Ihnen Informationen über Barrierefreiheit, Aufzüge und Fahrradstellplätze zur Verfügung.

Im Zug

Nachdem Sie Ihr Fahrrad an Ihrem Fahrradstellplatz sicher abgestellt haben, können Sie auf einem freien oder Ihrem reservierten Sitzplatz im Fahrradwagen Platz nehmen. So sitzen Sie unmittelbar in der Nähe Ihres Fahrrads.

Falls Sie eine Fahrkarte der 1. Klasse besitzen, befinden sich Ihre reservierten Sitzplätze nicht in der Nähe Ihres gebuchten Fahrradstellplatzes. Beachten Sie bitte, dass Sie möglicherweise mehr Zeit zum Ausladen Ihres Fahrrades einplanen müssen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Zugpersonal.

Nein, die DB-Fahrradkarte ist in den ÖPNV-Verkehrsmitteln der Verbünde (U-Bahn, Straßenbahn und Bus) nicht gültig. Es gelten die Bestimmungen zur Fahrradmitnahme des jeweiligen Verbundes vor Ort. 

Sie können die verbindliche Stellplatzreservierung an allen bekannten Verkaufsstellen – mit Ausnahme der DB Automaten - zusammen mit der Fahrkarte buchen – auch auf der Website oder in der App. Buchen Sie auch direkt einen Sitzplatz, damit Sie möglichst nah bei Ihrem Fahrrad sitzen.

Fügen Sie in der Buchungsanfrage auf der Website neben dem Reisenden einfach ein Fahrrad hinzu, um Verbindungen mit Fahrradmitnahme angezeigt zu bekommen. Mit Klick auf den Buchen-Button sind ein Reisender und ein Fahrrad bereits voreingestellt. 

Ob tatsächlich noch Stellplätze im ICE, IC- oder EC-Zug frei sind, erkennen Sie direkt am Fahrradsymbol (rotes Fahrradsymbol = Fahrradstellplätze nicht mehr verfügbar). Sie können auch die Umsteigezeit verlängern, wenn Sie etwas mehr Zeit für den Umstieg mit Ihrem Fahrrad haben möchten.

Wenn Sie bereits eine Fahrkarte für sich haben, ändern Sie hierzu in der Buchung online oder in der App bei der Auswahl "Reisende, Fahrräder" den Reisenden „Erwachsener“ in  „Fahrrad“ um - online oder in der App. Alternativ können Sie sich auch vorab an die DB Reisezentren, DB Agenturen oder die Service-Rufnummer 030 2970 wenden.  Im Zug ist der Erwerb nicht möglich.

Inhaber einer BahnCard 100 wenden sich direkt an die Service-Rufnummer 030 586020900 oder an unsere DB Reisezentren, um für Ihre kostenfreie Fahrradmitnahme einen Stellplatz zu reservieren. Wenn Sie die Fahrradmitnahme nicht vorab gebucht haben, ist die Mitfahrt leider nicht möglich.

Für Gruppen ab 6 Personen können Sie Ihre Fahrradkarten nicht online buchen. Kontaktieren Sie hierfür unsere DB Verkaufsstellen oder rufen Sie die Servicenummer an unter 030 2970.
 

Sie können die Stellplatzreservierung für ihr Fahrrad  oft auch für internationale Züge zusammen mit der Fahrradkarte online und in der App buchen.

Fügen Sie in der Buchungsanfrage auf der Website neben dem Reisenden einfach ein Fahrrad hinzu, um Verbindungen mit Fahrradmitnahme angezeigt zu bekommen.
Ob tatsächlich noch Stellplätze im internationalen Fernverkehrszug frei sind, erkennen Sie direkt am Fahrradsymbol (rotes Fahrradsymbol = Fahrradstellplätze nicht mehr verfügbar). Sie können auch die Umsteigezeit verlängern, wenn Sie etwas mehr Zeit für den Umstieg mit Ihrem Fahrrad haben möchten.

Bei internationalen Zügen, bei denen die Fahrradmitnahme online durch ein graues Fahrradsymbol gekennzeichnet ist (Fahrradmitnahme nicht bewertbar), wenden Sie sich an die DB Reisezentren, DB Agenturen oder an die Service-Rufnummer 030 2970.

Hinweis: Kennzeichnungspflicht für Reisen nach Italien (via Österreich/Brenner): siehe hierzu auch „Muss ich mein Fahrrad für die Mitnahme in Fernverkehrszügen kennzeichnen?“).

Ja, fügen Sie in der Buchungsanfrage neben dem Reisenden einfach ein Fahrrad hinzu, um Verbindungen mit Fahrradmitnahme angezeigt zu bekommen.

Ob tatsächlich noch Stellplätze im ICE, IC- oder EC-Zug frei sind, erkennen Sie direkt am Fahrradsymbol (rotes Fahrradsymbol = Fahrradstellplätze nicht mehr verfügbar).
 

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen, ein bis zwei Wochen vorher Ihre Reiseverbindung online oder in der App auf mögliche Fahrplanänderungen zu überprüfen.

Aktivieren Sie außerdem bereits bei der Buchung Ihrer Reiseverbindung auch die Benachrichtigungen zu Ihrer Reise. Dann informieren wir Sie am Reisetag über Änderungen zu Ihren gebuchten oder hinterlegten Verbindungen.

Bitte beachten Sie, dass die Benachrichtigungen zur Reise nur dann aktiviert werden können, wenn Sie mit einem Kundenkonto buchen.

Falls Sie z.B. im Reisezentrum buchen, dann bitten Sie den Reiseberater um Aktivierung der Benachrichtigung zur Reise. Nennen Sie ihm hierzu Ihre E-Mail-Adresse.

Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an die DB Reisezentren, DB Agenturen und an die Service-Rufnummer 030 2970.

Ob es "stehende" oder "hängende" Fahrradhalterungen gibt, hängt von der Baureihe des Zuges ab. Die Reiseberater können dies aber für Sie prüfen und bei Verfügbarkeit für Sie einen Stellplatz mit "stehender" Fahrradhalterung buchen.

Wenn Sie Ihre Bahnreise planen, können Sie vorab in der Reiseauskunft online oder in der App  die Umsteigezeit entsprechend Ihrer Wünsche anpassen.

Wählen Sie bei der Abfrage der Reiseverbindung auf der Website die Umsteigezeit aus, die für Sie am angenehmsten ist (in der App unter "Optionen").

Fahrradkarten können grundsätzlich bis einen Tag vor dem ersten Geltungstag kostenfrei umgetauscht oder erstattet werden. Die Fahrradkarte ist nicht zuggebunden. Wird jedoch ein anderer Zug als ursprünglich gebucht genutzt, muss eine neue Stellplatzreservierung gebucht werden.

Wenn Sie die Fahrradkarte zusammen mit einer Fahrkarte für die reisende Person kaufen, gelten die Bedingungen der jeweiligen Fahrkarte (z. B. Storno, Zugbindung).  

Erlaubt sind nur Fahrräder mit Tretunterstützung durch Elektromotor bis 25 km/h (nicht zulassungspflichtig, bis 250 Watt Motorleistung). Die Batterie oder der Akku Ihres Pedelecs muss während der gesamten Fahrt am Rad fest montiert bleiben.

Hinweise zum Akku

Bitte beachten Sie, dass die Mitnahme eines Ersatz-Akkus nicht erlaubt ist, da es sich bei nicht-eingebauten Batterien/Akkus mit einer Leistungsaufnahme von mehr als 100Wh um Gefahrgut handelt.

Das Aufladen eines Pedelec-Akkus im Zug ist nicht erlaubt, auch nicht seine Nutzung als Powerbank.
Bitte vergewissern Sie sich vor Ihrer Reise, dass Sie Ihr Pedelec ohne Hilfe des Zugpersonals in den Zug ein- und ausladen können.

In Zügen des Fernverkehrs (ICE, ECE, IC/EC, RJX, TGV), in denen die Fahrradmitnahme möglich ist, werden Fahrräder sowohl stehend als auch hängend transportiert. Bitte stellen Sie sicher, dass Ihr Fahrrad sicher in der Halterung befestigt ist.

Kein Schließmechanismus vorhanden

Beachten Sie, dass sich an den Fahrradstellplätzen kein Mechanismus befindet, um Ihr Fahrrad zu sichern. Sollten Sie Ihr Fahrrad während der Fahrt sichern wollen, bitten wir Sie, Ihr eigenes Schloss zu verwenden.

Sie können ein Elektrokleinstfahrzeug (z. B. E-Scooter, E-Tretroller, E-Kickboard) in allen Zügen des Fernverkehrs (ICE, ECE, IC/EC, RJX, TGV) mitnehmen. Dies ist kostenfrei als Handgepäck möglich, sofern es zusammengeklappt ist und sicher verstaut wird. Ein Elektrokleinstfahrzeug, das nicht zusammengeklappt ist, gilt als Traglast und kann nur dann mitgenommen werden, wenn es sicher untergebracht wird. Zur Unterbringung stehen zur Verfügung:

  • Gepäckregale
  • Gepäckablagen über dem Sitz
  • Stellflächen unter und zwischen den Sitzen

Achten Sie beim Verstauen in der Gepäckablage über dem Sitz darauf, dass das Elektrokleinstfahrzeug nicht verrutschen kann und keine Gefahr für Sie und Mitreisende besteht. Wir empfehlen Ihnen, das Fahrzeug in einer Tasche zu verstauen oder zwischen anderen Gepäckstücken in der Ablage sicher zu verkeilen.

Der eingebaute Akku darf während der Beförderung weder entnommen, geladen, noch anderweitig (z. B. als Powerbank) genutzt werden.

Nein, generell ist das nicht notwendig. Zeigen Sie bei der Fahrkartenkontrolle zusätzlich zur Fahrkarte auch Ihre Fahrradkarte sowie die Stellplatzreservierung vor.

Ausnahme für Reisen nach Italien (via Österreich/Brenner)

Wenn Sie Ihr Fahrrad in einem EC-Zug nach Italien (via Österreich/Brenner) mitnehmen wollen, müssen Sie eine Kennzeichnung anhängen. Bitte drucken und füllen Sie die Fahrradbanderole aus und befestigen Sie diese vor Fahrtantritt an Ihrem Fahrrad. Die Banderole stellt keinen Ersatz für die Fahrradkarte bzw. Stellplatzreservierung dar.

Es gelten die folgenden Preise für die Fahrradmitnahme: 

  • Bei Reisen innerhalb Deutschlands: je nach Entfernung ab 7,50 Euro bis 12,90 Euro
  • Bei grenzüberschreitenden Reisen: ab 7,50 Euro
  • (Kennzeichnungspflicht für Reisen nach Italien (via Österreich/Brenner): siehe hierzu auch "Ist eine Kennzeichnung meines Fahrrads erforderlich?")
     

Haben Sie bereits eine Fahrkarte, dann buchen Sie bitte die Fahrradkarte mit Stellplatzreservierung separat auf der Website oder in der App hinzu, denn die Mitnahme eines Fahrrads ist im Fernverkehr reservierungspflichtig. Dabei muss die Fahrradkarte über dieselbe Strecke lauten wie Ihre eigene Fahrkarte. Dann gilt sie in der Regel für Ihre gesamte Reiseverbindung. Die Nutzung des Nahverkehrs (RE, RB und S-Bahnen) ist inklusive.

Zusammengeklappte Fahrräder können kostenfrei als Handgepäck mitgenommen werden - Sie müssen dafür keine Fahrradkarte oder Stellplatzreservierung buchen.

Um die Klappräder sicher unterzubringen, stehen Ihnen z. B. Gepäckregale und Mehrzweckbereiche zur Verfügung, da Gänge, Türen und Sicherheitseinrichtungen, wie z.B. Feuerlöscher, zu Ihrer eigenen Sicherheit frei bleiben müssen.

Zusammengeklappte Fahrräder können kostenfrei als Handgepäck mitgenommen werden - Sie müssen dafür keine Fahrradkarte oder Stellplatzreservierung buchen.

Ein zusammengeklapptes Faltrad muss im Zug wie Gepäck untergebracht werden. Hierfür stehen z.B. Gepäckregale und Mehrzweckbereiche zur Verfügung, da Gänge, Türen und Sicherheitseinrichtungen, wie z.B. Feuerlöscher, zu Ihrer eigenen Sicherheit frei bleiben müssen.

Wenn Sie das zusammengeklappte Faltrad in der Ablage über dem Sitzplatz unterbringen, achten Sie darauf, dass es nicht verrutschen kann und eine Gefahr für Reisende ausgeschlossen ist. Deshalb empfehlen wir Ihnen, das Rad in eine Tasche zu packen oder mithilfe von mitgebrachten Spanngurten zwischen anderen Gepäckstücken vorsichtig zu befestigen.

Um Ihr Fahrrad in einem Fernverkehrszug mitnehmen zu dürfen, müssen Sie bei der Fahrkartenkontrolle Ihre Fahrkarte mit Stellplatzreservierung vorzeigen. Haben Sie die Fahrradmitnahme nachträglich zur Fahrkarte hinzu gebucht, müssen Sie die Fahrradkarte mit Stellplatzreservierung vorlegen.

Wenn Sie Ihre online oder die gebuchte Fahrradkarte mit Stellplatzreservierung nicht dabei haben, dann können Sie sie erneut online abrufen, und zwar über Ihr Kundenkonto auf der Website oder in der App. 

Wenn Sie aufgrund von Bahn-Verschulden Ihren Anschlusszug im Fernverkehr verpassen oder der gebuchte Fahrradwagen ausfällt, können Sie die nächstmögliche Verbindung nehmen, sofern dort noch ein Fahrradstellplatz buchbar ist.

Buchen Sie am besten online oder in der App, da sie dort schnell Verbindungen erkennen, in denen noch Fahrradstellplätze verfügbar sind. Im Fahrgastrechtefall können Sie Ihre doppelt gezahlte Reservierung erstatten lassen, wenn Sie die jeweiligen Belege einreichen.

Alternativ können Sie sich wegen einer neuen Stellplatzreservierung auch an das DB Reisezentrum in Ihrer Nähe oder an die Servicenummer 030 2970 wenden. Ohne Stellplatzreservierung ist der Einstieg leider nicht möglich.

Bei folgenden, direkten Fernzugverbindungen ins Ausland können Sie ein Fahrrad mitnehmen, sofern noch Stellplätze reservierbar sind.
Die Reiseverbindung finden Sie natürlich auch in der Reiseauskunft auf bahn.de und in der App DB Navigator – und auch Umsteigeverbindungen. Planen Sie für Umstiege aber bitte ausreichend Zeit ein.

Für die Buchung von grenzüberschreitenden Verbindungen mit dem Fahrrad wenden Sie sich bitte an die DB Reisezentren, DB Agenturen und an die Service-Rufnummer 030 2970. Online ist die Buchung nicht möglich.

Direktverbindungen im Überblick:

  • Österreich mit Innsbruck und Wien ist mit den ÖBB-Railjets von Frankfurt (M) Hbf Stuttgart, Ulm und Friedrichshafen erreichbar. Außerdem fahren von München ebenfalls ÖBB Railjets über Salzburg nach Wien – und weiter nach Budapest.
    Nach Klagenfurt und Graz fahren direkte Intercity-Züge von Frankfurt, Dortmund oder Saarbrücken.
  • Nach Italien kommt man ebenfalls von München aus – über den Brenner nach Bozen, Trento und Verona.
  • In die Schweiz fährt der moderne ICE 4 von Hamburg über Frankfurt nach Zürich und Chur. Zürich ist außerdem mit schweizerischen Hochgeschwindigkeitszügen aus München über Lindau und Bregenz erreichbar, ebenso mit schweizerischen Intercity-Zügen von Stuttgart über Singen.
  • Von Hamburg geht es bequem in den Norden - mit der dänischen Staatsbahn DSB nach Kopenhagen oder Aarhus. Und in Richtung Niederlande fahren Intercity-Züge von Berlin aus über Stendal, Hannover, Osnabrück und Rheine nach Apeldoorn und Amsterdam.
  • Die tschechische Staatsbahn CD bietet direkte Züge von Hamburg über Berlin nach Prag an. Außerdem gibt es aus Berlin Fernzugverbindungen nach Warschau bzw. Gdansk/Gdynia sowie Breslau/Krakau.

Nein, wir bieten keine Stellplatzreservierungen für Fahrräder im Nahverkehr an. 

Aus Sicherheitsgründen gibt es in den Nahverkehrszügen nur eine begrenzte Möglichkeit, die Fahrräder unserer Reisenden mitzunehmen. Wir bitten Sie daher um Verständnis, dass wir Ihnen die Mitnahme Ihres Fahrrads im Nahverkehr nicht garantieren können.

Insbesondere an den Wochenenden sowie allgemein in den Sommermonaten kann es auf stark befahrenen sowie touristischen Strecken zu voll besetzten Zügen kommen. Wir empfehlen Ihnen daher, sich vor Ihrer Reise auch stets zu Alternativrouten zu informieren oder ggf. auf andere Tage auszuweichen.

Bitte informieren Sie sich auch rechtzeitig vor Antritt Ihrer Reise zu möglichen Sperrzeiten für die Fahrradmitnahme im jeweiligen Verkehrsverbund.

Ja, in manchen Verbünden ist das möglich. Für die Fahrradmitnahme gelten verbundspezifische Regelungen. Infos finden Sie beim jeweiligen Verkehrsverbund unter Verbundtickets im DB Navigator oder unter www.bahn.de/fahrrad-nahverkehr

Die Nahverkehrsfreigabe gilt nur für ausgewählte Fernverkehrsstrecken in Deutschland.

Bitte kaufen Sie Ihre Fahrkarte (für Sie als Person) für den Nahverkehr separat zur Fahrkarte für Ihr Fahrrad. Aktuell sind dafür zwei getrennte Buchungen nötig. Eine Kombination der beiden Tickets in einer Buchung ist noch nicht möglich.

Die Fahrrad-Tageskarte bwFahrrad kostet 5,50 Euro pro Rad und Tag. Sie ist nur gültig in Kombination mit gültigem (Personen)Fahrschein.

Das Ticket bwFahrrad ist ein Tag lang gültig im Geltungsbereich in Nahverkehrszügen Baden-Württembergs sogar bis nach Basel.

Grundsätzlich ist die Mitnahme von Fahrrädern in Baden-Württemberg außerhalb der Hauptverkehrszeit – also vor 6 und nach 9 Uhr montags bis freitags – in den Zügen des Regional- und Nahverkehrs in der Regel kostenlos

Soweit die kostenlose Mitnahme nicht gilt, wird im bwtarif das Ticket bwFAHRRAD angeboten. Es ermöglicht in Verbindung mit einem bwtarif-Fahrschein die Mitnahme eines Fahrrads in den Zügen des Nahverkehrs sowie in Regiobussen. 

Eine Übersicht der Strecken, auf denen ein zusätzliches Fahrradticket nötig ist, finden Sie auf bwtarif.info.

Die Fahrrad-Tageskarte DeLux kostet 6,50 Euro pro Rad und Tag. Sie ist nur gültig in Kombination mit gültigem (Personen)Fahrschein.

Ihr Ticket gilt an einem Tag Ihrer Wahl bis 9 Uhr für beliebig viele Fahrten in Kombination mit einem Personenfahrschein. Sie können damit Ihr Fahrrad auf Fahrten im Nahverkehr nach Luxemburg mitnehmen.

Von Montag bis Freitag ab 9 Uhr sowie an Samstagen, Sonn- und Feiertagen ist die Fahrradmitnahme kostenfrei.

Die Fahrradkarte ist gültig:

  • Für beliebig viele Fahrten in Niedersachsen, nach Bremen und Hamburg 
  • Bis nach Hengelo (NL) 
  • Mit den plus-Angeboten bis nach Groningen (NL) und in den Ostharz

Ihr Ticket gilt an einem Tag Ihrer Wahl von 0 bis 3 Uhr des Folgetages.

Die Verantwortung, ob Sie alleine reisen dürfen, liegt tatsächlich bei den Erziehungsberechtigten bzw. bei Ihren Eltern. Wir empfehlen zur Sicherheit eine schriftliche Erlaubnis mitzuführen.

Ja, aber es muss sich um einen E-Roller mit Straßenzulassung handeln. Der E-Roller muss geklappt sein und in der Gepäckablage befördert werden.

Die Kleinkindabteile richten sich an die Bedürfnisse von Familien mit Kindern im Still- und Krabbelalter (0 bis 5 Jahre). Jedes Kleinkindabteil hat eine eigene Steckdose mit Kindersicherung. Ein ausklappbarer Wickeltisch direkt im Abteil oder im Rollstuhl-WC nebenan sorgt für eine rückenschonende Haltung beim Wickeln – auch bei 300 km/h. Kleinkindabteile verfügen in der Regel auch über einen Kinderwagenstellplatz innerhalb des Abteils oder in unmittelbarer Nähe. 

Im Familienbereich der ICE- und Intercity-Züge sind Familien mit Kindern im Kindergarten- oder Grundschulalter perfekt aufgehoben. Das Gute: Hier reisen Sie in bester Gesellschaft – Sie sitzen mit anderen Familien in einem Boot.

Ob ein Kind alleine reisen kann, entscheiden Sie, als Erziehungsberechtigte aufgrund des Entwicklungsstandes und der geistigen Reife Ihres Kindes. Entscheiden Sie sich als Eltern/Erziehungsberechtigte dafür, dass Ihr Kind ohne Sie oder eine andere erwachsene Begleitperson im Fernverkehr reist, liegt die Verantwortung für das Kind bei Ihnen. Die Bordmitarbeiter der DB übernehmen keine besondere Fürsorge- und Obhutspflicht für Kinder.

Sollten die DB-Mitarbeiter während der Reise eine konkrete Gefahr für das Kind bzw. Dritte erkennen, werden sie selbstverständlich helfend tätig, indem sie beispielsweise den Kontakt zu den Eltern aufnehmen oder das Kind in die Obhut der Bundespolizei übergeben (Vgl. § 8 Abs. 2 EVO).

Wir arbeiten derzeit an bedarfsgerechten Begleitlösungen und informieren Sie umgehend, sobald neue Services zur Verfügung stehen.

Für eine Teilnahme an BahnBonus ist eine Anmeldung zwingend erforderlich.

Nein, Sie müssen sich nur einmal zu BahnBonus anmelden. Alle gesammelten Punkte, egal ob aus privaten oder geschäftlichen Reisen, werden zentral unter ihrer BahnBonus Nummer gesammelt.

Die digitale BahnBonus Karte dient als Nachweis Ihrer BahnBonus Teilnahme, Ihres persönlichen Statuslevels und enthält die Nummer zum Punktesammeln. Sie finden diese in der BahnBonus App.

Wenn Sie für die BahnCard Services registriert sind, können Sie sich zur E-Mail-Kommunikation der DB Fernverkehr AG anmelden.

Alternativ können Sie sich auch über die BahnBonus App zur E-Mail-Kommunikation anmelden. Dazu wählen Sie in der BahnBonus App den Reiter "Infos" und aktivieren die "E-Mail-Kommunikation". Die BahnBonus App steht zum Download in den App Stores von Apple und Google zur Verfügung.

Durch Ihre Zustimmung zur E-Mail-Kommunikation werden Sie über aktuelle BahnBonus Aktionen informiert. Zudem schonen Sie die Umwelt nachhaltig.

Sie können BahnBonus jederzeit ohne Angabe von Gründen ordentlich wie folgt kündigen:

  • online 
  • per E-Mail an bahnbonus-service@bahn.de
  • telefonisch unter 030 29 70
  • per Post an DB Fernverkehr AG, BahnBonus Service, 60644 Frankfurt am Main.

Nach erfolgter Kündigung des Teilnehmers verfallen alle angesammelten BahnBonus Punkte sowie ein etwaiges Statuslevel und es können keine neuen BahnBonus Punkte gesammelt werden.

Bei personalisierten Fahrkartenprämien müssen Sie sich im Zug legitimieren. Das geht zum Beispiel mit Ihrer BahnCard, der BahnBonus Card oder der digitalen BahnBonus Karte, die in der BahnBonus App zu finden ist.

Die Legitimierung erfolgt mit Hilfe der BahnBonus Card oder der digitalen BahnBonus Karte, die in der BahnBonus App und der App DB Navigator zu finden ist. Die digitale BahnBonus Statuskarte ist nur in der BahnBonus App aufrufbar.

Um Ihre E-Mail Adresse zu ändern, loggen Sie sich in Ihrem Kundenkonto ein. 

Sie können Ihre Prämienpunkte auf bahn.de direkt in ein Digitales Ticket eintauschen.

Nein, seit dem 12.05.2023 können Sie bei bahnshop.de keine BahnBonus Prämienpunkte einlösen. Sie haben die Möglichkeit in der PrämienWelt Wertgutscheine für den bahnshop.de zu erwerben.

Gutscheine können Sie je nach Prämie im DB Reisezentrum, in der DB Lounge, im Bordbistro/Bordrestaurant oder im Zug einlösen. Sie sollten folgendes bei Einlösung der Gutscheine beachten:

  • Länder-Ticket, DB Tageskarte (1. oder 2. Klasse), DB Tageskarte Samstag (1. oder 2. Klasse): Sie müssen das Nutzungsdatum eintragen.
  • Freifahrt Flex (1. oder 2. Klasse, einfache Fahrt oder Hin- und Rückfahrt): Sie müssen das Datum der Hin- und Rückfahrt, den Start- und Zielbahnhof und die Anzahl der mitreisenden Kinder  angeben. 
  • Gutscheine sind 6 Monate gültig. 

Die Prämiengutscheine "Zutritt zur DB Lounge" und "Genussgutschein" für Bordgastronomie im Zug können Sie direkt vor Ort einlösen. Online-Tickets und Handy-Tickets (sofortige Buchung) müssen Sie sofort einlösen.

Folgende Prämiengutscheine müssen Sie im DB Reisezentrum gegen einen Fahrschein eintauschen: 

  • Freifahrt international (1. oder 2. Klasse, einfache Fahrt oder Hin- und Rückfahrt)
  • 2 x Fahrradkarte - DB Gepäckservice Inland (Haus-zu-Haus Service)

Folgende Prämiengutscheine können Sie direkt im Zug verwenden:

  • Länder-Ticket
  • DB Tageskarte (1. oder 2. Klasse)
  • DB Tageskarte Samstag (1. oder 2. Klasse)
  • Freifahrt  (1. oder 2. Klasse, einfache Fahrt oder Hin- und Rückfahrt)
  • Freifahrt Flex (1. oder 2. Klasse, einfache Fahrt oder Hin- und Rückfahrt)
  • Upgrade in die 1. Klasse

Je nach bestellter Prämie erfolgt die Zustellung als Brief oder Paket per Post oder per E-Mail. Für den Versand Ihrer Wunschprämie entstehen keine weiteren Kosten (Ausnahmen finden Sie in der Prämienbeschreibung). Die Zustellung der Prämie per Post erfolgt innerhalb von 10 Tagen; per E-Mail kurz nach Bestellabschluss. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit einige Bahnprämien direkt als Online-Ticket oder Handy-Ticket zu bestellen.

Das gesamte Prämiensortiment finden Sie in der BahnBonus PrämienWelt.

Nein, Statuspunkte dienen zur Erreichung eines BahnBonus Statuslevels.

Folgende Bahnprämien sind übertragbar und berechtigen Inhaber:innen des Prämiengutscheins auch ohne die Begleitung des BahnBonus Teilnehmenden zur Einlösung:

  • Freifahrt Flex 2. Klasse (einfache Fahrt)
  • Freifahrt Flex 1. Klasse (einfache Fahrt)
  • Freifahrt Flex 2. Klasse (Hin- und Rückfahrt)
  • Freifahrt Flex 1. Klasse (Hin- und Rückfahrt)

Die Freifahrt Mitfahrer (Digitales Ticket) kann ebenso an Nicht- BahnBonus Teilnehmende übertragen werden, die oder der BahnBonus Teilnehmende muss jedoch mitfahren.

Alle weiteren Bahnprämien aus dem BahnBonus Prämienkatalog sind nicht übertragbar und gelten für die oder den BahnBonus Teilnehmende:n persönlich.

Je nach bestellter Prämie erfolgt die Zustellung als Brief oder Paket per Post oder per E-Mail. Für den Versand Ihrer Wunschprämie entstehen keine weiteren Kosten (Ausnahmen finden Sie in der Prämienbeschreibung). Die Zustellung der Prämie per Post erfolgt innerhalb von 10 Tagen; per E-Mail kurz nach Bestellabschluss.

Zusätzlich können Sie die meisten Bahnprämien direkt als Online-Ticket oder Handy-Ticket bestellen.

Ihre gesammelten Prämienpunkte können Sie gegen eine Vielzahl von Prämien eintauschen. Prämien sind schon ab 250 BahnBonus Prämienpunkten erhältlich.

Sie können Ihre Prämienpunkte auch spenden, z.B. an die Bahnhofsmission oder andere gemeinnützige Einrichtungen.

Zukünftig werden Sie eine Buchung direkt über die App und ohne erneutes Einloggen durchführen können, wir bitten Sie bis dahin um Geduld.

Bei einigen Prämien ist es möglich, dass Sie mit Hilfe einer Zuzahlung eine Prämie bestellen können, wenn Ihre Punkte allein für die Bestellung nicht ausreichen. Dies ist bei den entsprechenden Prämien im Prämienkatalog angegeben.

In der BahnBonus App ist dies momentan noch nicht möglich.

Prämiengutscheine haben eine Geltungsdauer von bis zu 12 Monaten. Ist ein Gutschein verfallen, ist eine Einlösung nicht mehr möglich.

Ist der Gutschein verfallen, können Sie die Prämienpunkte nicht wieder gutschreiben lassen. 

Die Statuslevel erreichen Sie durch eine Anmeldung zu BahnBonus und das Sammeln von Statuspunkten bei Ticket- und BahnCard Käufen über fünf Euro. Wenn Sie innerhalb von zwölf Monaten folgende Punktezahl erreicht haben, erhalten Sie folgende Statuslevel:

Level Silber - ab 1.500 Statuspunkten
Level Gold - ab 2.500 Statuspunkten
Level Platin - ab 6.000 Statuspunkten

Je höher das Statuslevel, desto attraktiver werden die Leistungen. Das bedeutet, dass alle Statusvorteile des niedrigeren Levels entweder in gleicher oder erweiterter Form auch den jeweils höheren Leveln zur Verfügung stehen. Einzige Ausnahme ist der Fall, dass der Statusvorteil des höheren Levels den des niedrigeren Levels übertrifft und damit aufhebt.

Ihre Statuslaufzeit können Sie unter "Mein Level" in der BahnBonus App, in unserer App und im eingeloggten Bereich auf der Website einsehen.

Level Silber - ab 1.500 jährlichen Statuspunkten
Level Gold - ab 2.500 jährlichen Statuspunkten
Level Platin  - ab 6.000 jährlichen Statuspunkten

Nein, der Besitz einer aktiven BahnCard oder BahnBonus Card ist nicht notwendig. Nach Ihrer BahnBonus Anmeldung finden Sie Ihren digitalen Statusnachweis inklusive Ihrer BahnBonus Nummer in der BahnBonus App. Auch mit einer inaktiven oder abgelaufenen BahnCard oder BahnBonus Card ist somit das Sammeln und Erreichen eines Status möglich.

Die Statuslaufzeit beginnt mit Erreichen der entsprechenden Punkteschwelle. Die Gutschrift der Statuspunkte erfolgt ab dem Gültigkeitsdatum Ihres erworbenen Tickets bzw. Ihrer erworbenen BahnCard. Bei ehemaligen BahnComfort Kund:innen bleibt die Statuslaufzeit bestehen.

Ein Statuslevel ist ab Qualifizierung für zwölf Monate gültig. Qualifizieren Sie sich innerhalb dieser Zeit für ein höheres Statuslevel, steigen Sie direkt in das höhere Level auf, und die Statuslaufzeit von zwölf Monaten beginnt von Neuem.

Ihre Statuslaufzeit beträgt nach Erreichen des Levels zwölf Monate. Sollte Ihr Statuspunktestand zwischenzeitlich unter die Punkteschwelle fallen, bleiben Sie trotzdem in Ihrem Statuslevel. Ein Levelaufstieg ist übrigens jederzeit möglich.

Ihr Statuslevel aktualisiert sich automatisch. Ihnen stehen die Vorteile des höheren Statuslevels mit Erreichen der Punkteschwelle zur Verfügung. Die Laufzeit für das neue Level beträgt ab diesem Zeitpunkt erneut zwölf Monate.

Die nicht genutzten Vorteile verfallen beim Aufstieg in ein höheres Level und werden nicht aufaddiert.

Nein, Voraussetzung für ein Statuslevel ist die Teilnahme am BahnBonus Programm. Bei einer Abmeldung von BahnBonus verlieren Sie den Status und alle bisher gesammelten Punkte.

Ja, Sie erhalten Punkte für den getätigten Umsatz.

Ja, für die Punktegutschrift wird der volle Kaufpreis berücksichtigt.

Die Inanspruchnahme der meisten Statusvorteile ist seit dem 13.06.2022 ausschließlich über die BahnBonus App möglich.

Nein, die Inanspruchnahme der meisten Statusvorteile ist ausschließlich über die BahnBonus App möglich.

Für die Teilnahme ist die Anmeldung zu BahnBonus erforderlich. Zusätzlich benötigen Sie die BahnBonus App, um die Statusvorteile nutzen zu können.

Details zur Nutzung finden Sie in der BahnBonus App. Die Statusvorteile können z. B. in der DB Lounge durch einfaches Abscannen eines Codes eingelöst werden. Daneben gibt es auch Leistungen, die durch Zeigen der digitalen BahnBonus Karte oder durch Links eingelöst werden können.

Die Statusvorteile sind immer für Ihre individuelle Statuslaufzeit gültig und verfallen am Ende der Laufzeit. Schaffen Sie es nach Ablauf dieser Zeit erneut, einen Status zu erreichen, oder erreichen Sie während Ihrer Statuslaufzeit ein höheres Level, erhalten Sie neue Codes.

Nein, alle Statusvorteile sind für den Zeitraum Ihrer persönlichen Statuslaufzeit gültig und verfallen nach Ablauf.

Kund:innen mit Statuslevel Gold und Platin sind beim exklusiven Sitzplatzbereich im Zug gleichgestellt. Den Sitzplatzbereich können Sie je nach Verfügbarkeit im Zug nutzen.

Die DB Lounges können Sie und eine Begleitperson an dem Tag, an dem Sie den Tagespass einlösen, so oft nutzen, wie Sie möchten. So können Sie sowohl am Abfahrts- als auch am Ankunftsort und potenziellen Zwischenhalten von diesem Vorteil profitieren.

Ja, die Mitnahme einer Begleitperson in den Comfort Bereich der Lounge ist möglich. Ihre Begleitperson benötigt, ebenso wie Sie, ein gültiges DB Fernverkehrsticket. Die Mitnahme einer Begleitperson in den Premium Bereich der Lounge ist nicht möglich.

Hierbei handelt es sich um Sitzplätze in vielen Fernverkehrszügen, die ausschließlich für Kund:innen mit Statuslevel Platin reservierbar sind.

Der BahnBonus Statusservice ist die exklusive Hotline für Statuskund:innen. Den Kontakt hierzu finden Sie in der BahnBonus App.

Nein, die Statusvorteile sind exklusiv für Sie als Statuskund:in. Eine Übertragung der Vorteile auf andere Personen ist nicht möglich.

Nein, der Sitzplatzbereich steht exklusiv unseren Statuskund:innen zur Verfügung.

Alle Statusvorteile, auch die bei unseren Partnern, finden Sie in der BahnBonus App.

Sie können den Statusvorteil „Freigetränk in der Bordgastronomie“ für jegliches Getränk einlösen.

Den 30 % Rabatt auf das gesamte Sortiment der Bordgastronomie für alle im Statuslevel Platin können Sie bis zu 4-mal täglich nutzen.

Sollte Kund:innen im Statuslevel Platin ein Statusverlust drohen, erhalten Sie zum Ende der Statuslaufzeit ganz automatisch ein Jahr im Status Silber geschenkt. Ganz unabhängig von ihren Statuspunkten.

Nein, alles Wissenswerte finden Sie in der BahnBonus App im Bereich der Statusvorteile.

Es war eine strategische Entscheidung, die Statusvorteile zukünftig rein über die BahnBonus App nutzbar zu machen. Um Missbrauch zu vermeiden, ist eine App der sicherste Weg. Außerdem ist die Nutzung der Vorteile - vor allem durch Codes zum Abscannen - über eine App am einfachsten umsetzbar. Ihr aktuelles Statuslevel und ihren Punktestand können Sie weiterhin über ihr Kundenkonto und auch die DB Navigator App einsehen.

Sie finden Informationen zu Ihrem aktuellen Statuslevel, zu Ihren aktuellen, vorgemerkten und verfallenden Punkten sowie zu Ihren Statusvorteilen.

Ja, die in der BahnBonus App vorhandene digitale BahnBonus Karte gilt als Statusnachweis und die BahnBonus App dient zur Inanspruchnahme aller Statusvorteile im Zug.

Nein, die Nutzung der Statusvorteile ist ausschließlich über die BahnBonus App möglich.

Ja, Sie finden Ihr Level auch im DB Navigator. Als Statusnachweis dient jedoch nur die digitale Karte in der BahnBonus App.

Sowohl im Zug als auch in den DB Lounges an Bahnhöfen stehen Ihnen ausreichend Lademöglichkeiten für Ihr Smartphone zur Verfügung.

Sofern Sie Ihre digitale BahnBonus Karte sowie Ihre Statusvorteile im Vorfeld schon einmal aufgerufen haben, können Sie auch bei kurzzeitigen Verbindungsproblemen Ihre Statusvorteile problemlos einlösen.

Prognostizierte Statuspunkte sind die Summe vorgemerkter und verfallender Statuspunkte zu einem gewissen Zeitpunkt.

Vorgemerkte Statuspunkte sind Statuspunkte für gebuchte Fahrkarten, die ihren ersten Geltungstag noch nicht erreicht haben.

Verfallende Statuspunkte sind kurz davor ihre Gültigkeit zu verlieren und vom Punktestand abgezogen zu werden. Statuspunkte verfallen 365 Tage nach Gültigkeitsbeginn.

Ob Sie ein Statuslevel haben, sehen Sie u.a. an der digitalen  Karte in der BahnBonus App.

Details zur Nutzung finden Sie in der BahnBonus App. Die Statusvorteile können z. B. in der DB Lounge durch einfaches Abscannen eines Codes eingelöst werden. Daneben gibt es auch Leistungen, die durch Zeigen der digitalen BahnBonus Karte oder durch Links eingelöst werden können.

Die BahnBonus App zeigt Ihnen Ihren aktuellen Prämien- und Statuspunktestand. Zudem beinhaltet die BahnBonus App Ihre digitale BahnBonus Karte, mit der Sie sich z.B. für Prämienfreifahrten im Zug legitimieren können. 
Wenn Sie ein BahnBonus Statuslevel haben, benötigen Sie die digitale Karte in der App als Statusnachweis und können über die App all Ihre Statusvorteile einlösen. Ein Ausdrucken von Codes oder der digitalen BahnBonus Karte ist nicht möglich.

Der von Menschen verursachte Treibhauseffekt wird überwiegend durch die Emission von Kohlendioxid (CO₂) verursacht, das bei der Verbrennung fossiler Energieträger freigesetzt wird. Daneben tragen auch andere Komponenten, z.B. Methan zum Treibhauseffekt bei. Diese werden CO₂e (CO₂-Äquivalente) zusammengefasst. Der CO₂-Kompass zeigt CO₂-Äquivalente (CO₂e) an, wobei zur Vereinfachung von CO₂ gesprochen wird.

Das eingesparte CO₂ bezieht sich auf folgende Strecken:

  • Über das Kundenkonto gekaufte Einzeltickets oder Hin-/Rücktickets (nur innerdeutsch), für die Sie BahnBonus Punkte gesammelt haben
  • Fahrten, für die Sie nachträglich Punkte gutgeschrieben bekommen haben, werden nicht berücksichtigt
  • Monatliche Durchschnittswerte für Monate, in denen Sie eine mit ihrem Kundenkonto verknüpfte BahnCard 100 hatten

Die zurückgelegte Strecke ergibt sich aus einem Schienenrouting. Energieverbrauch und Emissionsfaktor werden anhand des jeweiligen Verkehrsmittels und der Antriebsart selektiert. Der CO₂-Kompass setzt für die Berechnung eine durchschnittliche Auslastung an, die verkehrsmittelspezifisch ist.

Mit einer BahnCard 100 werden durchschnittlich 200 Fahrten pro Jahr mit einer Strecke von 254 km pro Fahrt unternommen. Zu Grunde gelegter Ausstoß sind 48 g pro Personenkilometer (PKM) im Regionalverkehr der DB und unter 1 g im Fernverkehr der DB (Quelle jeweils DB AG) im Vergleich zu 164 g pro PKM mit dem PKW (Quelle Umweltbundesamt 2019). Die Berechnung basiert auf dem betreiberspezifischen Strommix.

Nein, in der HUAWEI AppGallery ist die BahnBonus App aktuell nicht verfügbar.

Die BahnBonus App erfordert:

  • bei Android Version 8.0 oder höher
  • bei iOS Version 15.0 oder höher

Die digitale Karte ist bereits in der BahnBonus App integriert, Sie müssen hierzu keine weiteren Schritte unternehmen. Sie finden diese jederzeit im unteren Bereich der BahnBonus App. Die digitale Karte zeigt Ihnen Ihre BahnBonus Nummer an, die Sie auch im Sammelprozess angeben müssen. Die digitale BahnBonus Karte ersetzt die "Plastikkarte", diese ist nicht mehr zwingend notwendig.

Unser Support-Team hilft Ihnen gerne weiter. Für Fragen rund um die BahnBonus App erreichen Sie uns unter 030 586020910 (Montag bis Sonntag von 7 bis 21 Uhr). Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an app-support@deutschebahn.com.

Zukünftig werden Sie die Möglichkeit haben, Ihre Daten direkt über die App zu verwalten. Wir bitten Sie bis dahin um Geduld.

Auf bahn.de können Sie Ihre persönlichen Daten teilweise online ändern (Anrede/Titel, Adresse und E-Mail-Adresse). Loggen Sie sich ein und gehen Sie auf „Kundenkonto verwalten“.

Ja, dies ist auch ohne die BahnBonus App möglich. Punkte sammeln Sie z. B. beim Fahrkartenkauf über die Website und können dort auch Ihre Prämien einlösen. Wenn Sie das entsprechende Häkchen setzen, werden die Punkte automatisch bei jeder relevanten Transaktion gesammelt.

Die DB Fernverkehr AG übernimmt seit dem 1. Juli 2023 für das Vorteilsprogramm BahnBonus die Pauschalversteuerung nach § 37a EStG. Das bedeutet für Sie:
Werden im Rahmen von BahnBonus auf geschäftlichen Reisen BahnBonus Punkte gesammelt und diese für privat genutzte Prämien eingelöst, wird der geldwerte, steuerpflichtige Vorteil übernommen.

Wenn Sie eine neue BahnCard bekommen, bleibt Ihr Punktekonto erhalten. Sie müssen Ihre Punkte nicht übertragen.

Wenn Sie mehrere BahnCards haben, werden diese in einem Punktekonto zusammengefasst.

Nein, es ist nicht möglich, sich BahnBonus Prämien- und Statuspunkte im Nachhinein gutschreiben zu lassen.

Die Gutschrift der Prämien- und Statuspunkte erfolgt in der Regel zum ersten Geltungstag der Fahrkarte. Im Einzelfall kann es vorkommen, dass Ihre Punkte erst mit einer zeitlichen Verzögerung gutgeschrieben werden.

Punkte, die Sie bei BahnBonus Sammelpartnern sammeln, werden Ihnen innerhalb von 10 Wochen auf Ihr Punktekonto gutgeschrieben. Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an bahnbonus-service@bahn.de.

Prämienpunkte erhalten Sie für Ihre Umsätze bei der DB und bei zahlreichen Sammelpartnern.

Statuspunkte sammeln Sie für Ihre Umsätze bei der DB.

Nicht sammelfähig sind beispielsweise Fahrkarten, die den Mindestumsatz von 5 Euro unterschreiten, Zuschläge, Reservierungen, Verbund-Fahrscheine sowie Monats- oder Wochenzeitkarten.

Prämienpunkte sind Punkte, die Sie in eine BahnBonus Prämie eintauschen können. Diese schreiben wir Ihrem Punktekonto gut für Ihre Umsätze bei der DB sowie bei zahlreichen Sammelpartnern. Sie verfallen nach drei Jahren zum Quartalsende.

Zusätzlich sammeln Sie bei jedem Fahrkartenkauf automatisch Statuspunkte. Ab 1.500 gesammelten Statuspunkten innerhalb eines Jahres erhalten Sie ein BahnBonus Statuslevel.  Je nach Level genießen Sie verschiedene Statusvorteile, wie beispielsweise Zugang zu den DB Lounges sowie die Möglichkeit in einem exklusiven Sitzplatzbereich zu sitzen. Statuspunkte verfallen nach 365 Tagen.

Mit dem Sammeln von Prämien- und Statuspunkten kann begonnen werden, sobald Sie Ihre BahnBonus Sammelnummer zugesendet bekommen haben. Ab diesem Zeitpunkt können Sie bei jeder Buchung anklicken, dass Sie Punkte sammeln.

Für Buchungen, die Sie vor der Registrierung getätigt haben, können wir im Nachhinein leider keine Punkte zuschreiben.

Sie erhalten pro Euro Umsatz bei der Deutschen Bahn einen Prämien- und Statuspunkt.

Als BahnCard 100 Inhaber:in können Sie sich zu BahnBonus anmelden und ebenfalls BahnBonus Prämien- und Statuspunkte (z.B. für den Kauf der BahnCard oder Prämienpunkte bei BahnBonus Sammelpartnern) sammeln.

Ja, auch ohne BahnCard können Sie BahnBonus Prämien- und Statuspunkte sammeln. Voraussetzung für das Sammeln von BahnBonus Punkten ist, dass Sie am BahnBonus Vorteilsprogramm teilnehmen.

Sobald Sie sich zu BahnBonus angemeldet und für die BahnCard Services registriert haben, können Sie das automatische Punktesammeln in den BahnCard Services aktivieren.

Um BahnBonus Prämien- und Statuspunkte sammeln zu können, müssen Sie eine endgültige BahnCard besitzen. Mit einer vorläufigen BahnCard können Sie keine BahnBonus Punkte sammeln. 

Davon unabhängig können Sie sich jedoch separat zu BahnBonus anmelden und Punkte sammeln.

Sollten Sie sich zur E-Mail-Kommunikation angemeldet haben und eine aktive BahnCard oder BahnBonus Card besitzen, werden Sie quartalsweise per E-Mail über Ihren aktuellen Prämien- und Statuspunktestand informiert, sobald Punkte auf Ihrem Punktekonto gutgeschrieben sind. In der Übersicht sehen Sie auch, ob und welche Prämienpunkte zum Quartalsende verfallen.

Außerdem können Sie Ihren aktuellen Punktestand jederzeit in der BahnBonus App aufrufen. Dort wird Ihnen auch angezeigt, ob und welche Punkte demnächst verfallen und welche Statuspunkte demnächst gutgeschrieben werden.

Die BahnBonus App steht zum Download in den App-Stores von Apple und Google zur Verfügung.

BahnBonus Punkte können nur für persönliche Fahrkartenkäufe gesammelt und nicht auf Punktekonten anderer Teilnehmender übertragen werden. 

Gesammelte Punkte bleiben bei einem BahnCard Upgrade erhalten.

Tragen Sie hierfür auf dem BahnCard Bestellschein im DB Reisezentrum die Nummer Ihrer bisherigen Karte ein.

Storno-, Kulanz-, Fahrgastrechte-, Restwert-, Geschenkgutschein oder Geschenkkarte können gegen DB Produkte (z.B. BahnCards) eingelöst, nicht jedoch für den Kauf von DB Geschenkgutscheinen genutzt werden. Falls der Wert des Gutscheins höher ist als der Kaufpreis des Produkts, für den Sie ihn einlösen, erhalten Sie den Restwert in Form eines Gutscheins.

Für welche Produkte Sie Ihren Aktionsgutschein einlösen können, lesen Sie bitte in den Éinlösekonditionen der zugehörigen Aktion nach. Aktionsgutscheine können z.B. nur im vorgegebenen Buchungszeitraum eingelöst und für Fahrten im festgelegten Reisezeitraum genutzt werden, ferner kann die Einlösung auf bestimmte Produkte eingeschränkt sein (z.B. nur für den Kauf einer BahnCard oder nur im Fernverkehr) und einen Mindestbestellwert voraussetzen.

Storno-, Kulanz-, Fahrgastrechte-, Restwert-, Geschenkgutschein oder Geschenkkarte

  • Sowohl bei der tariflichen als auch bei der Sofortstornierung von Buchungen, die unter Verwendung eines Gutscheins gezahlt wurden, erhalten Sie für die mit Gutschein bezahlten Anteile wieder einen Gutschein zurück.
  • Achtung: Den Kauf eines Geschenkgutscheins können Sie nicht sofortstornieren.

Aktionsgutscheine:

  • Bei der tariflichen Stornierung einer Buchung, bei der ein Aktionsgutschein eingelöst wurde, verfällt Ihr Aktionsgutschein, er kann nicht erneut eingesetzt werden.
  • Bei der Sofortstornierung einer Buchung, bei der ein Aktionsgutschein eingelöst wurde, können Sie Ihren Aktionsgutschein erneut verwenden.

Storno-, Kulanz-, Fahrgastrechte-, Restwert-, Geschenkgutschein oder Geschenkkarte:

Ja, Sie können beim Kauf von DB Produkten mehrere Gutscheine einlösen.

 

Aktionsgutscheine: 

Sie können pro Buchung nur einen Aktionsgutschein einlösen.

Nein, diese Möglichkeit gibt es nicht.

Storno-, Kulanz-, Fahrgastrechte-, Restwert-, Geschenkgutschein oder Geschenkkarte

Übersteigt der Gutscheinwert den Preis des gekauften Produktes, erhalten Sie den Restwert in Form eines Gutscheins zurück. 

 

Aktionsgutscheine:

Übersteigt der Aktionsgutscheinwert den Preis des Produktes, auf das er eingelöst wird, verfällt der Restwert des Aktionsgutscheins.

  • DB Geschenkgutschein: 5-Jahre gültig
  • DB Geschenkkarte: 5-Jahre gültig
  • Stornogutschein: 3 Jahre gültig
  • Fahrgastrechtegutschein: 1 Jahr gültig
  • Kulanzgutschein: 1 Jahr gültig
  • Restwertgutschein: Gültigkeit analog des ursprünglichen Gutscheins
  • Aktionsgutscheine: Gültigkeit je nach Aktion

Die DB Geschenkkarte ist im Handel in den Filialen folgender Märkte erhältlich: Rewe, Penny, EDEKA oder Netto sowie bei weiteren Lebensmittelhändlern.

Ja, Sie können mit der DB Geschenkkarte auch alle online buchbaren BahnCards kaufen.

Die DB Geschenkkarte ist ausschließlich innerhalb des Buchungsvorgangs auf unserer Website und in der App einlösbar - und zwar sowohl für den Kauf von DB Fahrkarten oder BahnCards als auch für Reservierungen. Dazu geben Sie den Gutscheincode auf der Zahlungs-Seite ein.

  • Reise suchen
    Tragen Sie in die Eingabefelder der Verbindungssuche Ihre Reisedaten ein. Dann klicken Sie auf "Suchen".
  • Entscheiden Sie sich aus den angezeigten Verbindungen für eine Hinfahrt. Wenn Sie gleich auch eine Rückfahrt mitbuchen möchten, klicken Sie auf "Rückfahrt hinzufügen" und suchen Sie sich das passende Angebot aus. Klicken Sie dann auf "Weiter".
  • Einloggen
    Loggen Sie sich mit Ihren "Meine Bahn"-Kontodaten ein oder registrieren Sie sich für ein Kundenkonto. Sie müssen angemeldet sein, um eine Geschenkkarte einlösen zu können.
    Jetzt können Sie z.B. auch noch einen Sitzplatz reservieren oder angeben, ob Sie das Ticket für jemand anderen kaufen.
  • Zahlung
    Suchen Sie sich eine Zahlungsweise aus. Bitte beachten Sie: Die Zahlungsart "Lastschrift" steht für die Einlösung von Geschenkkarten leider nicht zur Verfügung.
  • Code eingeben
    Wählen Sie unter "Sollen wir noch etwas berücksichtigen?" die Option "Gutschein". Es klappt ein Eingabefeld aus; hier tragen Sie Ihren 7-stelligen Code ein. Klicken Sie dann den Button "Anwenden".
  • Buchung abschließen
    Der Wert von 30 Euro müsste jetzt bereits mit dem Ticketpreis verrechnet sein. Überprüfen Sie noch einmal alle Angaben und schließen Sie dann Ihre Buchung ab.

Die DB Geschenkkarte ist in der Regel 24 Stunden nach dem Kauf im Supermarkt aktiviert und kann dann beim Kauf auf unserer Website oder in der App eingelöst werden.

Pro Buchung sind maximal 5 DB Geschenkkarten gleichzeitig einlösbar.

Die DB Geschenkkarte ist von Umtausch und Erstattung ausgeschlossen.

Umtausch und Stornierung von Fahrkarten, die mit der DB Geschenkkarte bezahlt wurden, sind abhängig von den Konditionen der Fahrkarte und nur gegen Ausgabe eines neuen Gutscheins möglich.

Ein möglicher Restwert wird in Form eines Restwertgutscheins ausgegeben.

In Einzelfällen kommt es vor, dass der Gutscheincode unter dem Rubbelfeld beim Freirubbeln zerstört wurde und nicht lesbar ist. In diesem Fall gehen Sie bitte so vor:

  • Scannen Sie die beschädigte Rückseite der Geschenkkarte (Rubbelfeld mit Seriennummer) oder fotografieren Sie sie ab
  • Scannen oder fotografieren Sie den Kassenbon
  • Schicken Sie die Bilder mit dem dazugehörigen Aktivierungsbon an kundendialog@bahn.de.

Anhand der übereinstimmenden Seriennummer kann der passende Code zur Seriennummer der Karte über den Kartendienstleister ermittelt werden. 

Die aktuell im Handel erhältliche DB Geschenkkarte hat einen Wert von 30 Euro.

Es wird immer so erstattet wie bezahlt wurde. Wenn Sie mit Kreditkarte bezahlen, erhalten sie das Geld auf Ihre Kreditkarte zurück, bei Banküberweisung auf ihr Bankkonto und als Gutschein eben als Gutschein. Bei einer Kombination (also z.B. Gutschein und Restsumme Kreditkarte) geht genau der Teil wieder auf die Kreditkarte, der abgebucht wurde und genau der Teil der als Gutschein bezahlt wurde, wird wieder als Gutschein ausbezahlt.

Nein, es kann pro Buchung nur ein eCoupon eingelöst werden. 

8-stellige eCoupons lassen sich aktuell nur noch in der App DB Navigator einlösen.

Für die neuen Vertriebssysteme (bahn.de / App DB Navigator) werden 16-stellige Aktionsgutscheine verwendet.

7-stellige Codes wie z. B. Geschenk- oder Restwertgutscheine lassen sich jetzt in beiden Systemen einlösen.

Um einen DB Geschenkgutschein online kaufen zu können, müssen Sie sich einloggen. DB Geschenkgutscheine gibt es im Wert von 10, 20, 50 oder 100 Euro. Während des Bestellprozesses haben Sie die Möglichkeit, Ihren Geschenkgutschein zu personalisieren. Nachdem Sie den Kauf abgeschlossen haben, erhalten Sie den DB Geschenkgutschein als PDF an ihre E-Mail-Adresse. 

Alternativ können Sie DB Geschenkgutscheine auch in DB Reisezentren oder in DB Agenturen kaufen.

DB Geschenkgutscheine können nicht per Lastschrift oder per Gutschein bezahlt werden.

DB Geschenkgutscheine können 

  • auf bahn.de 
  • im DB Navigator 
  • im DB Reisezentrum 
  • in DB Agenturen 

eingelöst werden.

Rückgabe/ Widerruf

Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, E-Mail) widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Eingang der Ware beim Empfänger. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs.

Richten Sie Ihren Widerruf an:
DB Vertrieb GmbH
Postfach 10 01 14
96053 Bamberg

DB Geschenkgutscheine können gegen DB Produkte (z.B. BahnCards) eingelöst, nicht jedoch für den Kauf von DB Geschenkgutscheinen genutzt werden. Falls der Wert des DB Geschenkgutscheins höher ist als der Kaufpreis des Produkts, für den Sie ihn einlösen, erhalten Sie den Restwert in Form eines Gutscheins.

DB Geschenkgutscheine sind ab dem Zeitpunkt des Kaufes fünf Jahre lang gültig.

Die Erstattung erfolgt auf das jeweils genutze Zahlungsmittel. Haben Sie mit Kreditkarte bezahlt, wird der zu erstattende Betrag zurück auf Ihre Kreditkarte gebucht, bei einer Banküberweisung zurück auf Ihr Bankkonto und falls Sie per Gutschein bezahlt haben, erfolgt die Erstattung in Form eines Gutscheins.

Bei kombinierten Zahlungsmitteln erfolgt die Erstattung der Teilbeträge auf das jeweilige Zahlungsmittel.

Rückgabe/ Widerruf

Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, E-Mail) widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Eingang der Ware beim Empfänger. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs.

Richten Sie Ihren Widerruf an:
DB Vertrieb GmbH
Postfach 10 01 14
96053 Bamberg

Wenn Ihr verlorener Gegenstand einen geschätzten Wert von über 15 Euro hat, können Sie Ihren Verlust hier auf der Seite online melden. Für Gegenstände mit immateriellem Wert gilt diese Regelung nicht (z.B. Fotoalben, Bücher mit Widmung etc.).

Über die Fundservice-Datenbank der DB InfraGO AG können Sie dann sofort sehen, ob ein Gegenstand gefunden wurde, der Ihrer Beschreibung entspricht.

Wir forschen für Sie 4 Wochen nach dem verlorenen Gegenstand und informieren Sie, sobald die Suche erfolgreich war. Nach 4 Wochen erfolgloser Suche wird die Nachforschung eingestellt, ohne dass wir Sie benachrichtigen.

Verlorene Gegenstände mit einem von uns geschätzten Zeitwert unter 15 Euro und ohne erkennbaren immateriellen Wert werden nicht in unserer Fundsachenplattform erfasst.

Fragen Sie in diesem Fall bitte bei der Fundstelle im Bahnhof nach, ob Ihr Gegenstand dort abgegeben wurde.

Die Liste der Fundstellen finden Sie hier auf der Seite.

  • Wird beim Fundservice im Bahnhof ein Gegenstand abgegeben, nehmen wir ihn samt Beschreibung in eine Datenbank auf und lagern ihn 7 Tage am Bahnhof in der Fundstelle ein. Übrigens: Wenn der Gegenstand nach dem Ende der Zugfahrt von unseren Mitarbeitern im Zug entdeckt wurde, wandert das Fundstück in der Regel in die Fundstelle des Bahnhofs, in dem die Fahrt endete.
  • Werden die Gegenstände nach 7 Tagen nicht vor Ort abgeholt, bringen wir sie in das zentrale Fundbüro in Wuppertal. Dort prüfen wir die Fundsachen erneut und überprüfen noch einmal in der Datenbank, ob jemand nach dem Gegenstand sucht. Hier werden die Fundsachen entsprechend ihrer Lagerfrist aufbewahrt.
  • Nach Ablauf der Lagerzeit werden die Fundsachen entsorgt oder zur Auktion freigegeben.

Sie können auf zwei Wegen wieder in den Besitz Ihres Gegenstands kommen:

  • Sie holen diesen persönlich am Lagerort ab. Bei der persönlichen Abholung einer Fundsache müssen Sie ein amtliches Personaldokument (z.B. Personalausweis, Reisepass) vorlegen. 
  • Sie lassen sich den Gegenstand zuschicken

In beiden Fällen erheben wir ein Bearbeitungsentgelt. Die Höhe ist abhängig von der Art der Rückgabe (Abholung/Versand) und der Dauer der Aufbewahrung. Mehr dazu unter dem Abschnitt "Muss ich etwas bezahlen?" 

Für die Sortierung und Lagerung der Fundsache erheben wir ein Bearbeitungsentgelt. Die Höhe ist abhängig von der Art der Rückgabe (Abholung/Versand) und der Dauer der Aufbewahrung.

  • Abholung aus der Fundstelle: 5 Euro*
  • Direkte Abholung im zentralen Fundbüro in Wuppertal: 15 Euro*
  • Versand per Post: 20 Euro (inklusive Versand und Verpackung)
  • Versand aus dem zentralen Fundbüro: 35 Euro (inklusive Versand, Verpackung und Bearbeitungsentgelt in Höhe von 15 Euro)
  • Bei Versand ins Ausland: Bei Versand ins Ausland werden zuzüglich zu dem oben genannten Entgelt die Versandkosten für das Ausland berechnet.
  • Versand aus der Fundstelle per ic:kurier: Für besonders dringende Fälle versenden wir Gegenstände auch per ic:kurier. Diese Sendungen werden per Kurier sofort zu Ihnen gesandt und sind spätestens am nächsten Tag, meist noch am selben Tag bei Ihnen. Es gelten die aktuellen Tarife von ic:kurier
  • Nachsendung per Zug: Kostenlos, dieser Service erfolgt ausschließlich auf Entscheidung des jeweiligen Eisenbahnverkehrsunternehmens und nur für Gegenstände, die zur Fortsetzung der Reise unbedingt erforderlich sind (z. B. Reisepässe, lebenswichtige Medikamente). In diesen Fällen ist es notwendig, uns von der Haftung zu befreien. Entsprechende Vordrucke erhalten Sie direkt am Bahnhof bei Ihren Servicemitarbeitern.

* Bei Linien der Netze Elbe-Spree + Lausitz der DB Regio AG gelten abweichende Regelungen:

Die Abholung der Fundsache (ausschließlich aus Zügen aus den beiden Netzen) erfolgt aus der Fundstelle und zentralem Fundbüro kostenlos.

Ein Versand an folgende Stellen ist möglich:

  • Netz Lausitz: Servicestellen/Kundendialog DB Regio in Potsdam und Leipzig sowie Reisezentren Cottbus und Leipzig
  • Netz Elbe-Spree: Servicestellen/Kundendialog DB Regio in Potsdam

Bitte kennzeichnen Sie Ihre Gepäckgegenstände mit Ihrem Namen und einer Kontaktmöglichkeit, damit wir Sie bei Verlust informieren können.

  • Kontaktinformationen auf Ihrem Smartphone u.a. elektronischen Geräten: 
    Hierzu gehen Sie in den Einstellungen Ihres Gerätes auf "Sperrbildschirm" und "Kontaktinformationen". Hier können Sie Ihren Namen und eine E-Mail-Adresse oder Telefonnummer erfassen. Auf dem Sperrbildschirm werden nun immer Ihre Kontaktinformationen angezeigt.
  • Befestigen Sie an Ihrem Gepäck (Koffer, Rucksack u.a. Reisetaschen) einen Gepäckanhänger. Dieser sollte Ihren Namen und Ihre Telefonnummer oder E-Mail-Adresse beinhalten. Kostenlose Gepäckanhänger erhalten Sie an einigen DB Informationen in unseren Bahnhöfen.
  • Legen Sie einen Zettel mit Ihrem Namen und Vornamen in das Gepäckstück, Kleidungsstück oder in die Handyhülle.

Das Fundsachenmanagement für Fundsachen aus Zügen wird von der DB InfrGO AG im Auftrag der hier genannten Eisenbahnverkehrsunternehmen durchgeführt:

Züge der Abellio Rail Mitteldeutschland GmbH, Abellio Rail NRW, agilis Verkehrsgesellschaft mbH & Co. KG, Bayrische Regiobahn GmbH (BRB), DB Regio AG, DB Fernverkehr AG, DB RegioNetz Verkehrs-GmbH Erzgebirgsbahn, DB RegioNetz Verkehrs-GmbH SüdostBayernBahn, DB RegioNetz Verkehrs-GmbH Westfrankenbahn, Eurobahn – Keolis, HLB Hessenbahn GmbH (nur Teilnetz Südhessen-Untermain, Ländchesbahn, RE 98, RE 99, RB 24, RB 45, RB 46, RB 47, RB 48, RB 52), Mitteldeutsche Regiobahn – Transdev, National Express Rail GmbH (NEX), NordBahn, NordWestBahn GmbH (NWB) – (nur Teilnetze Ostwestfalen, Niers-Rhein-Emscher (nur RB 31 und RB 36), RheinRuhrBahn (nur Linien RE 14; RB 31, RB 36; RE 44), Weser Ems und Regio-S-Bahn), SNCF Voyages Deutschland GmbH (Eurostar International), Start GmbH - Taunusnetz, SWEG (nur Strecken Freiburg - Elzach und Freiburg - Münstertal), trans regio Deutsche Regionalbahn GmbH, S-Bahn Dresden, S-Bahn Hamburg, S-Bahn Magdeburg, S-Bahn Mitteldeutschland, S-Bahn München, S-Bahn Rhein-Main, S-Bahn Rhein-Neckar, S-Bahn Rhein-Rhur, S-Bahn Rostock und S-Bahn Stuttgart

Wenn Sie Ihren Gegenstand in einem anderen Zug verloren haben, setzen Sie sich bitte mit der jeweiligen Bahn in Verbindung.

Alle Informationen rund um unsere DB Systeme, neue Funktionen, Angebote und Service-Inhalte finden Sie unter folgendem Link.

Bitte nutzen Sie das jeweilige Kontaktformular für den Fernverkehr oder den Nahverkehr der Deutschen Bahn.

Vielfalt und Toleranz bilden unverzichtbare Grundpfeiler der Unternehmensidentität der Deutschen Bahn. Unsere Mission besteht darin, in unserer Kommunikation über diverse Kanäle alle Menschen anzusprechen und ihnen die Möglichkeit zu bieten, ihre Geschlechtsidentität präziser zu beschreiben.

Die Einführung der Option "Neutrale Anrede" neben "Herr" und "Frau" in unseren Systemen ist ein Schritt in Richtung Individualität und Respekt für die Vielfalt der Geschlechtsidentitäten unserer Kund:innen.

Nein, die CCO₂-Sparuhr basiert zwar nicht auf Live-Daten, berücksichtigt jedoch die üblichen Auslastungen je Tages- und Wochenzeit. Hierbei bilden wir durch unterschiedliche Geschwindigkeiten der Uhr nach, wie viele Menschen je nach Tageszeit und Wochentag in der Regel in den Fernverkehrszügen sitzen.

Da CO₂-Emissionen erst nachträglich, z. B. zum Ende eines Jahres, bilanziert werden, ist es nicht möglich, die Einsparung live zu berechnen. Unser Hauptziel ist es, über eine nachvollziehbare Modellrechnung zu zeigen, welchen positiven Beitrag unsere Fahrgäste für das Klima leisten.

Kohlenstoffdioxid (CO₂) ist ein Treibhausgas, das vor allem durch die Verbrennung fossiler Energieträger entsteht. Im Verkehrssektor sind das vor allem Benzin und Diesel. Die immer höhere Konzentration von CO₂ in der Atmosphäre beschleunigt den Treibhauseffekt maßgeblich: Die Temperatur auf der Erde steigt und verändert damit empfindliche Ökosysteme. Jetzt liegt es an uns allen: Die nötige CO₂-Einsparung, um den Klimawandel zu bremsen, können wir nur gemeinsam schaffen.

Im DB Fernverkehr reisen Sie seit Anfang 2018 auf elektrifizierten Strecken in Deutschland, die aktuell über 98 % der Verkehrsleistung des DB Fernverkehr ausmachen, mit 100 Prozent Ökostrom. Bis 2040 wird die Deutsche Bahn insgesamt klimaneutral.

Die Emissionsdaten für den Pkw entnehmen wir den Berichten des Umweltbundesamts. Diese werden am Ende des Vorjahres aktualisiert. Die Emissionsdaten des Fernverkehrs werden jedes Jahr im März mit dem Integrierten Bericht veröffentlicht. Daher können wir am Anfang des Jahres nur auf Daten des vorvergangenen Jahres zugreifen. Anfang 2024 nutzen wir deshalb die zusammengefassten Emissionsdaten aus dem Jahr 2022.

Bei den Verkehrsleistungsdaten, also wie viele Personen wie viele Kilometer in den Fernverkehrszügen zurückgelegt haben, können wir dagegen auf die aktuellsten Daten zurückgreifen: Sie beziehen sich auf das Vorjahr.

Zugfahrten ersetzen häufiger Pkw-Fahrten als Flüge. Generell ist der Marktanteil von Pkw wesentlich höher als der des Flugzeugs. Um die Modellrechnung möglichst einfach und nachvollziehbar zu halten, bezieht sie sich nur auf den direkten Vergleich zum Pkw. Die zu erwartenden Einsparungen gegenüber einer Flugreise sind aber grundsätzlich noch deutlich größer.

Der aktuelle Durchschnittwert für Emissionen von Pkw liegt laut Umweltbundesamt bei 166 g CO₂ (inklusive CO₂e) pro Person und Kilometer. Darin ist die durchschnittliche Auslastung von 1,4 Personen pro Pkw bereits eingerechnet. Der Wert beinhaltet alle Arten von Personenkraftwagen und Antrieben, also auch E-Autos. Das aktuelle Bezugsjahr ist 2021 und wird jährlich angepasst.

Wir wollen zeigen, dass sich unsere Fahrgäste für die klimafreundlichere Reiseart entschieden haben. Die CO₂-Sparuhr macht sichtbar, wie viele Emissionen unsere Kund:innen verhindert haben, indem sie mit Fernverkehrszügen statt dem Auto gereist sind.

Die Emissionsdaten für die Vergleiche der CO₂-Sparuhr stammen von unabhängigen Stellen, wie z. B. dem Umweltbundesamt, der Verbraucherzentrale NRW oder der Europäischen Umweltagentur. Die meisten Vergleiche beziehen sich auf die Gesamtbevölkerung in Deutschland, die Bundesländer oder auf die Anzahl der Haushalte in Deutschland. Diese Daten stammen aus den Berichten des Statistischen Bundesamts.

Die Anzeige der CO₂-Sparuhr bezieht sich auf ein Kalenderjahr und läuft vom 1. Januar bis zum 31. Dezember eines jeden Jahres. Dann startet sie mit aktualisierten Daten neu.

Ja, die Auslastung der Züge wird beachtet. Die jährliche Verkehrsleistung, also wie viele Personen wie viele Kilometer in den Fernverkehrszügen zurückgelegt haben, bildet die Auslastung direkt ab. Bei der Berechnung der Emissionswerte wird eine durchschnittliche Auslastung von 46 % im Fernverkehr angenommen.

Die CO₂-Sparuhr macht auch unterschiedliche Auslastungen zu unterschiedlichen Wochen- und Tageszeiten sichtbar: der CO₂-Wert steigt schneller oder langsamer, je nachdem wie viele Fahrgäste im jeweiligen Moment erfahrungsgemäß reisen.

Bei der Modellrechnung wird nur der Anteil des DB Fernverkehrs, also Reisen mit ICE-, IC und EC-Zügen, berücksichtigt. Die Einsparungen von DB Regio und DB Cargo sind nicht eingerechnet.

Besuchen Sie bitte die Login-Daten-Vergessen-Seite. Auf der nächsten Seite geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich registriert haben. Setzen Sie nun Ihre Login-Daten zurück.

Anschließend erhalten Sie eine E-Mail mit einem Link zum Ändern Ihrer Login-Daten. Klicken Sie in der E-Mail auf „Login-Daten zurücksetzen“. Nun können Sie Ihr Passwort ändern. Sobald Sie Ihr Passwort geändert haben, haben Sie wieder Zugang zu Ihrem Kundenkonto und können dort unter Login und Sicherheit Ihren Benutzernamen einsehen

Hinweis: Liegt Ihr letzter Login länger als 24 Monate zurück, wurden Ihre Kundendaten automatisch gelöscht. Bitte melden Sie sich in diesem Fall neu an.

Loggen Sie sich mit Ihrem Benutzername und Passwort in Ihrem Kundenkonto ein. Im Bereich "Login und Sicherheit“ können Sie Ihren Benutzernamen ganz einfach ändern.

Sie können Ihre E-Mail-Adresse unter "Persönliche Daten" in Ihrem Kundenkonto ändern.

Zum Schutz Ihrer Daten trennen wir die Daten Ihres Login und der Daten, die Sie im Bereich "Persönliche Daten" in Ihrem Kundenkonto speichern. Wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse unter "Persönliche Daten" in Ihrem Kundenkonto ändern, ändern wir diese nicht automatisch in Ihrem Login.

Die temporäre Sperrung von Accounts bei mehrfach fehlgeschlagenen Login-Versuchen ist eine sicherheitsbedingte Vorsichtsmaßnahme. Ihr Zugang wird nach ca. 30 Minuten automatisch wieder freigeschaltet. Eine manuelle Entsperrung durch unsere Mitarbeitenden ist nicht möglich.

Wenn Ihr Zugang zwischenzeitlich noch nicht wieder freigeschaltet worden sein sollte, können wir Ihnen nur empfehlen, noch ein wenig zu warten.

Sie können jederzeit Ihre Daten und Ihr Kundenkonto löschen – vorausgesetzt, es gibt keine offenen Aufträge (Buchungen und Tickets) oder laufende Verträge (bspw. BahnCard-Abonnement).

Um Ihr Kundenkonto zu löschen, loggen Sie sich bitte mit Ihrem Benutzernamen und Passwort ein und rufen die Seite "Kundenkonto löschen" auf. Folgen Sie dort den Anweisungen zur Löschung Ihres Kundenkontos.

Wir senden das Passwort an eine von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse. Wenn Sie mehrere E-Mail-Adressen angegeben haben, prüfen Sie den Posteingang für diese E-Mail-Adressen. Bitte prüfen Sie auch den Spam-Ordner in Ihren E-Mail-Postfächern.

Um Ihr Konto so gut es geht vor Fremdzugriffen zu schützen, sollten Sie ein möglichst sicheres Passwort nutzen.

Ihr Passwort

  • muss mindestens 12 Zeichen lang sein
  • muss mindestens einen Großbuchstaben enthalten
  • muss mindestens einen Kleinbuchstaben enthalten
  • muss mindestens eine Zahl enthalten
  • muss mindestens ein Sonderzeichen enthalten
  • entspricht nicht exakt dem Benutzernamen
  • darf maximal 128 Zeichen lang sein

Weitere Tipps für ein gutes Passwort

Ihr Passwort darf nicht einfach zu erraten sein. Deshalb sollte es keine Bestandteile haben, die man aus öffentlichen Quellen (Sozialen Medien, Telefonbuch, Mitgliederlisten) in Erfahrung bringen kann – also beispielsweise Ihren Namen, den Namen Ihrer Kinder oder Ihr Geburtsdatum. Idealerweise verwenden Sie keine Wörter, die in einem Wörterbuch stehen. Vermeiden Sie gängige Kombinationen wie 1234 oder abcd. 

Zusätzlich können Sie bei einem Dienst überprüfen, ob zu Ihrer E-Mailadresse bereits Passwörter aus einem Datendiebstahl öffentlich bekannt geworden sind (z.B. auf dem englischsprachigen haveibeenpwned.com oder dem deutschsprachigen Angebot des Hasso Plattner Instituts). Angreifende probieren diese Passwörter automatisiert auf vielen Internetseiten aus. Deswegen gilt besonders – obwohl es lästig ist: Nehmen Sie kein Passwort, das Sie schon für einen anderen Dienst nutzen. Natürlich sollten nur Sie dieses Passwort kennen – geben Sie es nicht weiter.

Wie soll ich mir das denn merken können?

Hier haben wir zwei Tipps für Sie:

  1. Damit Sie sich Ihr kompliziertes Passwort gut merken können, bauen Sie sich doch eine kleine Eselsbrücke. Überlegen Sie sich einen Satz. Von jedem Wort in diesem Satz nehmen Sie dann den ersten Buchstaben (behalten Sie dabei die Groß- und Kleinschreibung) und bauen Sie noch Sonderzeichen oder Zahlen mit ein. Aus einem „ein“ könnte also eine 1 werden, aus einem „und“ ein „&“ und so weiter.
  2. Wenn es Ihnen zu umständlich ist, sich ein solches Passwort für jede Webseite zu merken, dann nutzen Sie doch einen Passwort Manager. Das ist eine App bzw. Programm, mit dem Sie sichere Passwörter erstellen und verwalten. Die wichtigsten Funktionen gibt es bereits als kostenlose Software (z.B. Keepass). Kommerzielle Anbietende bieten darüber hinaus zusätzliche Funktionen – einen guten Überblick geben bekannte Verbraucher- und Computermagazine wie z.B. die Stiftung Warentest oder heise.de.

Bitte loggen Sie sich hierzu mit Ihrem Benutzernamen und Passwort ein und rufen den Bereich "Persönliche Daten" oder "Zahlungsdaten" auf. Bitte folgen Sie dort den Anweisungen zur Ergänzung oder Änderung Ihrer Daten.

Mit der Nutzung der "Angemeldet bleiben"-Option entscheiden Sie bei Registrierung oder Login, ob Sie bei Ihrem nächsten Besuch direkt erkannt und mit Ihrem Namen angesprochen werden wollen. Sie erhalten damit persönliche Angebote und können die Website noch schneller nutzen.

Bitte klicken Sie hierzu die Checkbox "Angemeldet bleiben" an.

Die Nutzung der "Angemeldet bleiben-Option" ermöglicht keinen direkten Zugriff auf Ihr persönliches Kundenkonto. Weitere Informationen finden Sie auch in unseren

Dann können Sie sich mit Ihrer BahnCard Nummer für ein Kundenkonto registrieren.  

Einfach hier registrieren.

Zur Schritt-für-Schritt Anleitung

Wenn Sie schon am BahnBonus Programm teilnehmen, geben Sie  dies bitte bei der Registrierung an. Verwenden Sie dazu bitte den Link "Mit BahnCard oder BahnBonus registrieren", den Sie unter dem "Registrieren"-Button finden.

Danach loggen Sie sich in Ihrem persönlichen BahnBonus Bereich ein. Damit wir die Identität von Ihnen als BahnBonus Teilnehmer sicherstellen können, geben Sie bitte dann Ihre BahnBonus Nummer (diese finden Sie auf Ihrer BahnBonus-Card - 16stellig, 708x xxxx) sowie Ihr Geburtsdatum und eine PIN ein.

Ihnen liegt keine PIN vor?

Wenn Ihnen keine PIN vorliegt, können Sie diese auf dieser Seite direkt neu anfordern. Wir senden die PIN an die von Ihnen bei Ihrer BahnBonus Anmeldung angegebene E-Mail-Adresse. Sollten Sie bei der BahnBonus Anmeldung keine E-Mail-Adresse angegeben haben, erhalten Sie die PIN per Post. 

Bitte loggen Sie sich  mit Ihrem Benutzernamen und Passwort ein und rufen den Bereich "Login-Daten ändern" auf.

Hier können Sie jetzt Ihren Login mit einem zweiten Faktor zu schützen, wenn Sie das möchten. Das heißt, dass Sie zusätzlich zu Ihrem Passwort eine weitere Eingabe machen müssen, um sich als rechtmäßiger Kundenkonto-Inhaber auszuweisen. 

Wählen Sie, ob Sie sich mittels einer "Authenticator App" oder einer SMS-Tan authentifizieren möchten. Um die "2-Faktor-Authentifizierung" zu aktivieren, folgen Sie  dann den weiteren Anweisungen.

Die 2-Faktor-Authentifizierung schützt Ihre Login und Ihre Kundendaten vor unerlaubten Zugriffen. Insbesondere das Phishing Ihrer Login-Daten wird durch die 2-Faktor-Authentifizierung unterbunden.

Wir empfehlen Ihnen, diese Option zu aktivieren, um den bestmöglichen Schutz für Ihre Kundenkonto-Daten zu gewährleisten. Es ist aber keine Pflicht.

Die 2-Faktor-Authentifizierung ist optional - Sie aktivieren diese Funktion nur, wenn Sie das möchten. 

Wir empfehlen Ihnen, diese Option zu aktivieren, um den bestmöglichen Schutz für Ihre Kundenkonto-Daten zu gewährleisten.

Loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort ein und rufen den Bereich "Login-Daten ändern" auf.

Hier können Sie die zuvor von Ihnen aktivierte 2-Faktor-Authentifzierung wieder deaktivieren. Bitte folgen Sie dafür den Anweisungen zur Deaktivierung der 2-Faktor-Authentifizierung.

Bitte kontaktieren Sie unser Service-Team unter 030 2970. Die Kolleg:innen helfen Ihnen rund um die Uhr nach einem Datenabgleich gerne weiter. Bei dringendem Buchungswunsch empfehlen wir Ihnen eine Buchung ohne Anmeldung.

Loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort ein und rufen den Bereich "Login-Daten ändern" auf. Hier können Sie die Mobilfunknummer ändern, die Sie für die 2-Faktor-Authentifizierung mittels SMS-Tan-Verfahren hinterlegt haben. 

Sie brauchen nur dann eine zusätzliche "Authenticator-App", wenn Sie die 2-Faktor-Authentifizierung mit dem entsprechenden Verfahren aktiviert haben.

Wenn Sie das Verfahren SMS-Tan wählen, ist keine zusätzliche Authenticator-App notwendig.

In diesem Fall wählen Sie die 2-Faktor-Authentifizierung via Authentifizierungs-App. Hierzu benötigen Sie eine zusätzliche Authentifizierungs-App, über die Sie das Einmalpasswort zur Authentifizierung generieren können.

Der Zugriff auf das Kundenkonto erfolgt wie gewohnt über den Kanal, den Sie bevorzugen. Das kann der DB Navigator sein oder auch die Website bahn.de/int.bahn.de.

Das Kundenkonto ist kostenfrei und die Teilnahme kann jederzeit ohne Kündigungsfrist beendet werden, sofern keine bestehenden Verträge dies verhindern (zum Beispiel eine aktive BahnCard).

Nein. Sie können auch ohne Kundenkonto mit der Gastbuchung im DB Navigator und auf bahn.de ein Ticket buchen.

Nein, auch künftig können Sie zahlreiche Leistungen im Personenverkehr der Deutschen Bahn ohne ein Kundenkonto in Anspruch nehmen und zum Beispiel Tickets auf bahn.de/int.bahn.de buchen. Allerdings bietet Ihnen das Kundenkonto bei der Ticket-Buchung einige Vorteile 

Im Kundenkonto sind zunächst Ihre Stammdaten hinterlegt, also Name und Adresse(n). Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, die bevorzugte Zahlungsweise zu speichern. Weitere hinterlegte Daten sind abhängig von den genutzten Services und Leistungen. So können Sie zum Beispiel Buchungen einsehen, die Sie angemeldet vorgenommenen haben, häufig genutzte Verbindungen speichern oder eine Übersicht der BahnCards erhalten. Auch eine Anmeldung zum BahnBonus Programm ist möglich. Weiterhin können Sie Ihren aktuellen Prämien- und Statuspunktestand einsehen.

Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

DB Vertrieb, DB Fernverkehr und DB Regio sind gemeinsam für die Verarbeitung Ihrer Daten verantwortlich. Zwischen diesen Gesellschaften besteht eine gemeinsame Verantwortung nach Art. 26 DSGVO. In einer Vereinbarung haben die Parteien festgelegt, wer welche Verpflichtungen aus der DSGVO erfüllt. Unabhängig davon können Sie Ihre Rechte jederzeit gegenüber den oben genannten Vertragspartnern geltend machen. Je nachdem wen Sie anschreiben, wird Ihr Anliegen an den Verantwortlichen weitergeleitet, der den von Ihnen genutzten Dienst bereitstellt. Es kann deshalb sein, dass Sie nicht von uns, sondern von dem verantwortlichen DB-Dienst eine Antwort auf Ihr Anliegen erhalten. Für die Ausübung Ihrer Rechte zum Kundenkonto reicht ein Schreiben auf dem Postweg an

DB Vertrieb GmbH
Europa-Allee 78-84
60486 Frankfurt

oder per E-Mail an p.d-datenschutz@deutschebahn.com.

Ihre im Kundenkonto hinterlegten Daten werden nur im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen und ausschließlich für die Funktionen und Services des Kundenkontos genutzt, welche Sie in Anspruch nehmen. An der Bereitstellung der jeweiligen Funktionen und Dienste können mehrere DB-Gesellschaften beteiligt sein. Eine Weitergabe von Daten an Dritte erfolgt nur dann, wenn dies zwingend erforderlich ist. Weitere Informationen finden sich in unseren Datenschutzhinweisen

In Ihrem Kundenkonto können Sie Ihre Daten einsehen: Dies sind beispielsweise Stammdaten (Name, Adressen und hinterlegte Zahlungsdaten), gekaufte Tickets, BahnCards oder gegebenenfalls erteilte Werbeeinwilligungen. Für eine vollständige Datenauskunft können Sie sich gerne an die in unseren Datenschutz-Hinweisen genannten Ansprechpartner wenden.

Auch in Zukunft ist es selbstverständlich möglich, zahlreiche Leistungen der Deutschen Bahn, wie zum Beispiel den Kauf einer Fahrkarte, auch ohne ein Kundenkonto zu nutzen.
Insbesondere Komfortfunktionen können nur angeboten werden, wenn die dafür erforderlichen Daten hinterlegt sind. Dazu gehören zum Beispiel die schnellere Buchung, bei der Zahlungsdaten hinterlegt sein müssen, das Einlösen von Gutscheinen oder die Online-Abfrage von BahnBonus Punkten.

Wenn Sie Ihre BahnCard in Verbindung mit einem Kundenkonto gekauft haben, ist diese automatisch in Ihrem Kundenkonto hinterlegt. Alternativ können Sie eine BahnCard auch nachträglich in Ihrem Kundenkonto hinterlegen.

Sofern Sie beim Kauf der Fahrkarte im DB Navigator oder auf bahn.de/bahn.com eingeloggt waren, können Sie die Stornierung oder Erstattung auch über Ihr Kundenkonto beantragen. Rufen Sie dazu das digitale Ticket über die Buchungsrückschau ("Meine letzten Buchungen") auf. Mehr Informationen zu Erstattung und Stornierung finden Sie in unseren Beförderungsbedingungen

Nein, Ihre Punkte verfallen nicht. Sie können Ihre Punkte allerdings nicht mehr Online einsehen oder einlösen. Sie haben natürlich weiterhin die Möglichkeit, die Services über das ServiceCenter zu nutzen.

Der Komfort Check-in steht Ihnen im DB Navigator nur noch für Tickets, die über das neue Buchungssystem gebucht wurden, zur Verfügung.

Der Komfort Check-in auf bahn.de ist mit den Tickets aus beiden Systemen unter dem Link bahn.de/jetzt-einchecken möglich.

Auch der Komfort Check-in im ICE Portal ist mit den Tickets aus beiden Systemen möglich. Hierfür verbinden Sie sich mit dem WLAN WIFIonICE oder nutzen Ihre mobile Verbindung und öffnen den Link ICEportal.de. Der Komfort Check-in im ICE Portal ist auch ohne Verbindung mit dem WLAN erreichbar.

Die Züge hupen, wenn auf der Strecke Baumaßnahmen stattfinden. So warnen sie die dort arbeitenden Kolleg:innen, dass sich ein Zug nähert.

Sonderzüge sind zusätzliche Züge, die zur Entlastung an reisestarken Tagen wie Feiertagen, Groß-Veranstaltungen wie das Oktoberfest oder Sport-Events eingesetzt werden. Diese sind nicht gesondert gekennzeichnet. Die Züge werden zusätzlich eingesetzt, sind im Fahrplan integriert und können wie gewohnt gebucht werden. (Ausnahme: Sogenannte Event-Züge, die meist nur mit einem Extraticket z.B. der Eintrittskarte genutzt werden können und besonders gekennzeichnet sind.)

Um auf das ICE Portal zu gelangen, verbinden Sie sich mit Ihrem mobilen Endgerät (Smartphone, Tablet oder Laptop) zunächst mit dem kostenlosen WLAN „WifionICE". Nach dem Login in das Internet können Sie auf der Browserseite per Klick das ICE Portal öffnen. Je nach Betriebssystem und Endgerätetyp kann es zu Unterschieden im Login-Prozess kommen.
Nach dem Login ins Internet gelangen Sie auch durch Eingabe des Links ICEportal.de auf das ICE Portal.
Wenn Sie diese URLs außerhalb des Zuges verwenden, erfolgt eine Weiterleitung auf die ICE Portal-Seite auf bahn.de.

Der Komfort Check-in ist ein digitaler Service der Deutschen Bahn mit dem Sie über Ihr mobiles Endgerät durch Nutzung des DB Navigators, des Web Check-in oder des ICE Portals den Zugbegleiter:innen mitteilen, dass Sie mit einem gültigen Ticket reisen, sich auf einen freien Sitzplatz gesetzt und sich auf diesem eingecheckt haben. Da Sie mit diesem Service Ihr Ticket selbst entwerten, müssen Sie das Ticket im Regelfall nicht mehr vorzeigen und durch unsere Zugbegleiter:innen prüfen lassen.

  • Bitte checken Sie sich ein, sobald Sie Ihren reservierten oder einen frei verfügbaren Sitzplatz eingenommen haben und stellen somit sicher, dass die Zugbegleiter:innen die Information über Ihren Check-in rechtzeitig erhalten.

Sie können den Komfort Check-in auch noch später nutzen, dann kann es allerdings sein, dass die Zugbegleiter:innen nicht mehr rechtzeitig vor der Kontrolle die Information über Ihren Check-in auf ihrem Kontrollgerät eingespielt bekommen und Sie trotzdem kontrolliert werden. Nachdem die Zugbegleiter:innen Sie kontrolliert haben, können Sie sich nicht mehr selbständig einchecken.

Alle Details zum Komfort Check-in finden Sie auf https://www.bahn.de/service/zug/komfort-check-in

Hinweis: Der Komfort Check-in ist immer auf einen Sitzplatz eines Reiseabschnittes bezogen. Daher ist es notwendig, dass Sie Ihren reservierten Sitzplatz oder - falls Sie keine Reservierung gebucht haben - einen frei verfügbaren Sitzplatz eingenommen haben, bevor Sie den Check-in durchführen. 

Sie benötigen für den Komfort Check in:

  • ein mobiles Endgerät
  • die App DB Navigator
    • oder: einen Webbrowser mit Zugriff auf die Website www.bahn.de/jetzt-einchecken
    • oder: Zugriff auf das ICE Portal
  • ein gültiges Ticket
    • zum Flex-, Spar- oder Super Sparpreis, mit und ohne BahnCard Rabatt
    • für bis zu 5 Reisende
    • das nicht bei Partnerbahnen erworben wurde
    • das über unser neues Vertriebssystem gebucht wurde.

Hinweis: Der Komfort Check-in im DB Navigator steht für Tickets, die über das neue Buchungssystem gebucht wurden, zur Verfügung. Ältere Tickets können weiterhin über das ICE Portal oder www.bahn.de/jetzt-einchecken genutzt werden. Anonym gebuchte Tickets (z.B. über die Webseite oder im Reisezentrum) müssen für die Nutzung im DB Navigator zunächst in die App geladen werden.

eine Zugverbindung: Der Komfort Check-in wird auf allen im Jahresfahrplan vorgesehenen ICE sowie auf vielen IC-/EC-Strecken angeboten (siehe auch: Auf welchen nationalen und internationalen Strecken kann ich den Komfort Check-in nutzen?)

einen Sitzplatz: den Sie zuvor reserviert haben oder der frei verfügbar ist und auf dem Sie Platz genommen haben (siehe auch: Wie nutze ich den Komfort Check-in mit oder ohne Sitzplatzreservierung? sowie Besonderheiten zur Nutzung des Komfort Check-in ohne Sitzplatzreservierung)

Navigieren Sie in der App DB Navigator zum Tab "Reisen" und wählen Sie das einzucheckende Ticket aus. Wählen Sie den Tab "Reiseplan". Alternativ können Sie den Komfort Check-in im Webbrowser unter www.bahn.de/jetzt-einchecken oder über das ICE Portal nutzen.

Der Komfort Check-in-Button ist sichtbar, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind, die in dem Punkt Voraussetzungen für den Komfort Check-in aufgeführt sind.

Bei Tickets für die Hin- und Rückfahrt wählen Sie bitte im DB Navigator den entsprechenden Reiseplan aus, für den Sie sich einchecken möchten.

Weiterhin können Sie durch die Zugbegleiter:innen im Rahmen der regulären Ticketkontrolle eingecheckt werden. Dadurch werden Folgekontrollen vermieden, die sonst beispielsweise bei Personalwechsel stattfinden würden. Die Zugbegleiter:innen werden Sie anschließend über Ihren erfolgreichen Check-in informieren.

Details zur Anleitung finden Sie unter www.bahn.de/kci

Sie können den Komfort Check-in nur nutzen, wenn Sie ein gültiges Handy- oder Online-Ticket zum Flexpreis, Sparpreis oder Super Sparpreis mit bis zu fünf Reisenden besitzen.

Für die Nutzung des Komfort Check-ins im DB Navigator laden Sie das Online-Ticket in die App oder buchen es direkt über den DB Navigator. Dabei steht der Komfort Check-in im DB Navigator für Tickets, die über das neue Buchungssystem gebucht wurden, zur Verfügung. Ältere Tickets können Sie weiterhin über das ICE Portal oder www.bahn.de/jetzt-einchecken selbst entwerten.

Bitte checken Sie sich ein, sobald Sie Ihren Sitzplatz eingenommen haben. Nur dann ist sichergestellt, dass Sie auch tatsächlich auf einem freien bzw.  auf Ihrem reservierten Sitzplatz in dem Zug sitzen und dass die Zugbegleiter:innen die Information über Ihren erfolgreichen Check-in erhalten.

Um sich einzuchecken, gehen Sie wie folgt vor:

  1. In der App DB Navigator unter „Reisen“ das aktuelle Ticket auswählen oder - wenn Sie das Ticket auf bahn.de gebucht haben - unter „Ticket hinzufügen“ über die Auftragsnummer und den Nachnamen in die App laden.
  2. Im Handy-Ticket auf den Reiter „Reiseplan“ klicken.
  3. Über den Button „Komfort Check-in“ bestätigen Sie Ihren Sitzplatz oder, wenn sie keine Reservierung haben, geben Sie diesen manuell ein.
  4. Haben Sie das Ticket mit BahnCard-Rabatt gekauft und ist diese in Ihrem Kundenkonto hinterlegt, prüft das System automatisch, ob die BahnCard zum Ticket passt. Andernfalls geben Sie einmalig Ihre BahnCard-Nummer ein.
  5. Nach dem Komfort Check-in sehen Sie an dem gesetzten Haken im Reiseplan des DB Navigators, dass der Check-in für den entsprechenden Reiseabschnitt erfolgreich war.
  6. Sofern Sie nach dem Check-in noch mal einen anderen Sitzplatz wählen, sollten Sie den Check-in über den Button „Sitzplatz ändern“ in Ihrem Reiseplan ändern. Nur dann ist sichergestellt, dass die Zugbegleiter:innen die Ticketkontrolle bei Ihnen auslassen können, da der Check-in sitzplatzgebunden ist. 

Weitere Infos finden Sie unter: https://www.bahn.de/service/zug/komfort-check-in

Hinweise:
Haben Sie Ihre Sitzplatzreservierung nicht zusammen mit Ihrem Zugticket gebucht, können Sie mit Ihrer Reservierungsnummer (Res.-Nr.) aus der Bestätigungsemail oder den Reservierungsinfos (PDF) einchecken.

Online-Tickets, die im Reisezentrum gekauft wurden, können über den Browser über www.bahn.de/jetzt-einchecken oder über das ICE Portal eingecheckt werden.

Sie können sich grundsätzlich auf allen Plätzen einchecken

  • die nicht durch andere Gäste besetzt sin
  • die mit „ggf. freigeben“ (Expressreservierungsplätze) gekennzeichnet sind und von Ihnen reserviert wurde
  • die keine Sondersitzplätze sind (z.B. Schwerbehindertenplätze)
  • auf denen sich kein anderer Gast eingecheckt hat
  • für die keine Reservierung vorliegt, die sich mit Ihrem Reiseabschnitt überschneidet
  • die nicht quer zur Fahrtrichtung angeordnet sind (z.B. im doppelstöckigen IC2           Mehrzweckabteil)
  • die sich nicht im Bistro/Bordrestaurant befinden.

Als BahnBonus Statuskund:in mit Level Gold oder Platin können Sie sich auf den Sitzplätzen des exklusiven BahnBonus Sitzplatzbereiches mit einem digitalen Ticket zum Sparpreis, Super Sparpreis oder Flexpreis (bei Reise nach Reiseplan) einchecken.

Der Anspruch auf einen Sitzplatz verhält sich mit Komfort Check-in ebenso wie ohne Komfort Check-in:

Anspruch mit Reservierung: Anrecht hat der Gast, der die Reservierung besitzt, wenn er den Sitzplatz innerhalb von 15 Minuten nach Abfahrt einnimmt. Danach verfällt der Anspruch.

Nach diesen 15 Minuten kann der Sitzplatz, sofern dieser frei verfügbar ist und die Reservierung nicht in Anspruch genommen wurde, auch von anderen Gästen eingenommen und ein Check-in durchgeführt werden.

Anspruch ohne Reservierung: Liegt für einen Sitzplatz keine Reservierung vor, haben Sie Anrecht auf einen Sitzplatz, wenn Sie als erstes auf dem freien Sitzplatz sitzen. Checken Sie sich bitte deshalb erst ein, wenn Sie Ihren Sitzplatz tatsächlich eingenommen haben.

 

Änderung des Sitzplatzes


Setzen Sie sich nach dem Check-in um, ändern Sie bitte Ihre Sitzplatznummer über den Button „Sitzplatz ändern“ im DB Navigator (Reiseplan). Nach der Änderung wird Ihnen der neue Sitzplatz inklusive Wagennummer im DB Navigator angezeigt. Sie können Ihren Sitzplatz einmalig je Check-in ändern.

Setzen Sie sich doch um, ohne Ihren Sitzplatz zu ändern, werden die Zugbegleiter:innen Sie regulär kontrollieren und Sie auf Ihren neu gewählten Sitzplatz einchecken. 

Entscheiden Sie sich, Ihre Fahrt auf einem nicht Check-in fähigen Platz fortzuführen, wie z.B. im Bistro/Bordrestaurant, haben Sie die Möglichkeit sich durch die Zugbegleiter:innen auschecken zu lassen. Beim Check-out bleibt der Haken bei „eingecheckt“ in Ihrem Navigator trotzdem unverändert, obwohl der Check-in rückgängig gemacht wurde.

In bestimmten Situationen kann es vorkommen, dass der Komfort Check-in nicht möglich ist.

Zum einen könnte es daran liegen, dass Sie Ihr Ticket nicht in den DB Navigator geladen haben bzw. Sie kein Handy Ticket besitzen. Möglich ist ebenfalls, dass Sie eine Ticket-Art haben, die für den Komfort Check-in noch nicht freigeschaltet ist oder noch über das alte Ticketsystem gebucht wurde. Welche Tickets Sie benötigen, finden Sie in den FAQs unter dem Punkt Voraussetzungen für die Nutzung des Komfort Check-in.

Wenn Sie Ihre Buchung nachträglich ändern, Tickets oder Reservierungen umbuchen oder stornieren, ist der Komfort Check-in nicht möglich.

Haben Sie ein gültiges Ticket in Ihrer App und können sich trotzdem nicht einchecken, wird Ihnen die jeweilige Systemmeldung Auskunft dazu geben: 

Bei der Verarbeitung Ihrer Anfrage ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten. Der Fehler wurde protokolliert. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten. Bitte stellen Sie eine neue Anfrage:
Es besteht keine Internetverbindung, versuchen Sie es noch einmal, sobald das Netz wieder verfügbar ist.

Auf dem ausgewählten Sitzplatz ist kein Komfort Check-in möglich:
Diese Fehlermeldung erscheint, wenn der eingegebene Platz nicht frei ist - entweder weil der Platz für jemand anderen reserviert ist oder weil sich bereits ein anderer Gast dort eingecheckt hat. Auf Sondersitzplätzen ist der Komfort Check-in nur möglich, wenn die Reservierung zusammen mit dem Ticket erworben wurde, oder eine Berechtigung für die Nutzung eines Sondersitzplatzes wie der BahnBonus Bereich vorhanden ist.

Bei Tickets ohne Reservierung besteht zudem die Möglichkeit, dass manuell Sitzplätze eingegeben wurden, die nicht vorhanden sind (z.B. durch Verwechslung der Wagennummer).

Die Funktion ist für diesen Reiseabschnitt nicht verfügbar:
Es handelt sich um einen Zug, der für den Komfort Check-in vorgesehen war, für den die Freischaltung aber zurückgenommen oder aufgrund einer Störung abgeschaltet wurde.

Wir schalten den Service für Sie einige Minuten vor Abfahrt frei:
Der Check-in wird ab einer gewissen Vorlaufzeit vor der Abfahrt des Zuges freigeschaltet, da Sie sich normalerweise erst dann an Ihrem gewählten Sitzplatz befinden können.

Der Komfort Check-in ist für diesen Reiseabschnitt nicht mehr verfügbar:
Einige Stunden nach der Abfahrt an Ihrem Bahnhof deaktiviert das System die Möglichkeit, sich einzuchecken.

Das ausgewählte Ticket wurde storniert. Bitte aktualisieren Sie Ihre Tickets:
Der Komfort Check-in kann für stornierte Tickets nicht durchgeführt werden.

Aufgrund einer Änderung des Tickets ist der Komfort Check-in nicht verfügbar:
Der Komfort Check-in ist nur für Tickets möglich, die nach der Buchung nicht geändert wurden.

Sie wurden bereits kontrolliert. Der Komfort Check-in ist für diesen Reiseabschnitt nicht mehr erforderlich:
Wurde das Ticket auf dieser Strecke bereits durch die Zugbegleiter:innen kontrolliert, ist der Komfort Check-in für dieses Ticket im aktuellen Zug nicht mehr möglich.

Dies kann aus verschiedenen Gründen erfolgen:

Sie befinden sich nicht auf Ihrem eingecheckten Sitzplatz: Den Zugbegleiter:innen wird Ihr Check-in anhand des Sitzplatzes auf das Kontrollgerät übermittelt. Wenn die Zugbegleiter:innen Sie im Gang antreffen, Sie sich auf einem anderen Sitzplatz befinden oder Sie sich im Bistro/Bordrestaurant aufhalten, können die Zugbegleiter:innen nicht erkennen, dass Sie sich eingecheckt haben, und Ihre Fahrkarte wird regulär kontrolliert. Sollten Sie sich für einen anderen Sitzplatz entscheiden, dann ändern Sie bitte Ihren Sitzplatz im DB Navigator (Reiseplan) über den Button "Sitzplatz ändern", um eine Kontrolle zu vermeiden.

Check-in (noch) nicht übertragen: Nach Ihrem Check-in können einige Minuten vergehen, bis dieser auf dem Kontrollgerät des Zugpersonals vorliegt. Daher ist ein zeitnaher Check-in nach Abfahrt notwendig, so dass alle Daten übertragen werden können, bevor die Zugbegleiter:innen mit der Kontrolle beginnen.

Stichprobe: Wir bitten Sie um Verständnis, dass Zugbegleiter:innen gelegentlich Stichprobenkontrollen eingecheckter Fahrgäste, die sich auf dem eingecheckten Sitzplatz befinden, vornehmen. Das System wählt dafür zufällig eingecheckte Sitzplätze aus, die einer Überprüfung unterzogen werden. Diese Auswahl basiert u.a. auf dem Tickettyp. Die Kontrollen dienen dazu, sicherzustellen, dass die Person, die auf dem ausgewählten Platz sitzt, das entsprechende Ticket besitzt. Bitte zeigen Sie neben Ihrem Ticket auch einen Lichtbildausweis vor, damit die Zugbegleiter:innen Ihre Identität überprüfen können. Falls Ihr Ticket spezielle Berechtigungen erfordert, legen Sie auch diese bitte vor. Wir danken für Ihr Verständnis.

Wenn Sie trotz Check-in kontrolliert werden, hat dies keine Nachteile für Sie.

Da für den Komfort Check-in ein digitales Ticket zum Flex-, Spar- oder Super Sparpreis notwendig ist, können Sie diesen Service mit einer BahnCard 100 leider derzeit nicht nutzen.

Der oder die Mitarbeitende an Bord sieht nur, dass eine Reisende oder ein Reisender auf einem Sitzplatz für eine bestimmte Strecke eingecheckt hat. Daten zum Ticket werden nur angezeigt, wenn das Ticket wie bisher kontrolliert wird.

Aufgrund der Umstellung unseres Buchungssystem, stehen für Unternehmen und Geschäftskunden aktuell zwei verschiedene Navigator Apps zur Verfügung. Welche für Sie die richtige ist, um den Komfort Check-in weiterhin zu nutzen erfahren Sie hier: https://www.bahn.de/bahnbusiness/info-und-services/apps im Business Navigator)

In der Auftragssuche kann der Reisende das Ticket stornieren. Dazu braucht er die auf dem Fahrschein abgedruckte Auftragsnummer.

Nach dem 1. Geltungstag ist ein Umtausch oder eine Stornierung ausgeschlossen. Der Geltungstag ist auf Ihrem Ticket aufgedruckt.

"Reservierung vorübergehend nicht möglich" wird angezeigt, wenn ein Zug für eine gewisse Zeit aus dem Reservierungssystem herausgenommen wurde. Das kann für wenige Stunden der Fall sein, aber auch für mehrere Tage. Eventuell können Sie zu einem späteren Zeitpunkt einen Sitzplatz für den gewünschten Zug reservieren.

Bei einer zu erwartenden Verspätung von mindestens 20 Minuten am Zielort haben Sie auch bei zuggebundenen Fahrkarten folgende Optionen:

  • Sie können bei nächster Gelegenheit die Fahrt auf der gleichen Strecke oder über eine andere Strecke fortsetzen.
  • Sie können die Fahrt zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen, wenn dadurch die Ankunftsverspätung am Zielbahnhof reduziert werden kann.
  • Sie können einen anderen, nicht reservierungspflichtigen Zug nutzen.

Ausgenommen von dieser Regel sind reservierungspflichtige Züge, z.B. Nachtzüge.

Nutzung eines "höherwertigen" Zuges
Wenn Sie eine Fahrkarte des Nahverkehrs (RE, RB, IRE und S-Bahn) besitzen, aber einen einen höherwertigen Zug (z. B. Züge des Fernverkehrs, also IC/EC, ICE) nutzen möchten, müssen Sie zunächst die zusätzlich erforderliche Fahrkarte beziehungsweise den Aufpreis bezahlen. Anschließend können Sie die Kosten im Rahmen Ihrer Fahrgastrechte zurückfordern.

Diese Regelung gilt nicht bei stark ermäßigten Fahrkarten (z. B. Schönes-Wochenende-Ticket, Länder-Tickets).

Bei Zugverspätungen und -ausfällen sind die Fahrgastrechte gesetzlich geregelt. Die Reisenden aller Eisenbahnunternehmen in Deutschland haben damit die gleichen Entschädigungsansprüche. 

Die DB Fernverkehr AG übernimmt seit dem 1. Juli 2023 für das Vorteilsprogramm BahnBonus die Pauschalversteuerung nach § 37a EStG.

Basis für die Berechnung des geldwerten, steuerpflichtigen Vorteils ist das Datum der Prämienpunkte-Einlösung. Das bedeutet: Prämienpunkte, die Sie vor dem 1. Juli 2023 eingelöst haben, müssen weiterhin in der individuellen Lohnsteuer angegeben werden. Die Pauschalversteuerung gilt seit dem 1. Juli 2023.

Ob Sie grundsätzlich dienstlich gesammelte BahnBonus Punkte privat nutzen dürfen, entscheidet Ihr:e Arbeitgeber:in. Bitte beachten Sie diesbezüglich die Reiserichtlinie Ihres Unternehmens.

Die generelle Teilnahme am Vorteilsprogramm BahnBonus bzw. das Sammeln von BahnBonus Punkten durch private Bahnreisen muss nicht von den Arbeitgeber:innen genehmigt werden.

Haben Sie in Ihrem Kundenkonto in Ihren persönlichen Daten (z. B. Name, Adresse) ein Sonderzeichen (z. B. $, ", griechische Buchstaben etc.) verwendet, kann es vorkommen, dass eine Buchung fehlschlägt. In diesem Fall korrigieren Sie bitte Ihre persönlichen Daten.

Ihre persönlichen Daten können Sie im Reiter "Mein Konto" unter "Persönliche Daten" jederzeit ändern.

Ja. Tickets werden automatisch in Ihrem Kundenkonto sowohl in der App als auch auf der Website angezeigt, wenn diese über die Website bahn.de gebucht wurden.

Sie finden alle Ihre gebuchten Tickets unter Meine Reisen. Zur Verwaltung von Abos, auch des Deutschland-Tickets, nutzen Sie bitte den Link ins Aboportal (oder gehen Sie direkt auf abo.bahn.de).

Wenn Sie eingeloggt sind, werden Tickets, die Sie über Ihr Kundenkonto gekauft haben, automatisch in die Apps geladen. Voraussetzung ist, dass Sie die aktuelle App-Version heruntergeladen haben. 

Bitte beachten Sie, dass die Ticketrückschau für Tickets, die über unser bisheriges Vertriebssystem gebucht wurden, im DB Navigator aktuell auf 4 Monate beschränkt ist. Auf der Webseite finden Sie in der Auftragsübersicht via „Weitere Aufträge anzeigen" Aufträge aus dem jeweils anderen Vertriebssystem. Diese stehen Ihnen dort weiterhin uneingeschränkt für die vergangenen 14 Monate zur Verfügung.

Wenn Sie nicht eingeloggt sind, können Sie Tickets per Auftragsnummer und Nachname sowohl in den Apps oder auf den Webseiten über die „Auftragssuche" suchen und laden. Digitale Abos, auch das Deutschland-Ticket, fügen Sie mit Ihrer Abonummer (besteht nur aus Zahlen und ggf. Sonderzeichen) und Ihrem Nachnamen als Handy-Ticket hinzu.