Häufige Fragen zu "Info & Services"

Verfeinern Sie die Auswahl:

Bei Fragen und Problemen zum Log-In mit BahnID hilft Ihnen unser Support-Team gerne weiter. Bitte senden Sie hierzu eine E-Mail an bahnid-support@deutschebahn.com

Bitte wenden Sie sich in allen anderen Fällen an unser Servicecenter:

  • Per Mail: fahrkartenservice@bahn.de
  • Per Telefon: +49 (0)30 2970 (Ortstarif)

Bis zum Erhalt der physischen Karte können Sie eine vorläufige BahnCard Business auch auf Ihrem Smartphone abspeichern, wenn Sie diese geschäftlich online bei der DB gekauft haben. 

Rufen Sie die Karte einfach über die App ab. Sie brauchen dafür Ihre Auftragsnummer.

Häufiges Bahnfahren in Ihrem Unternehmen wird belohnt. Ab einem jährlichen DB Umsatzvolumen von 3.000 Euro (DB Tickets, Sitzplatzreservierungen, BahnCard-Käufe) erhalten Sie als Unternehmen einen Geschäftskundenrabatt auf Flexpreis Business-Tickets in Höhe von 3 Prozent.

Dieser Rabatt lässt sich beliebig mit dem Rabatt einer BahnCard Business kombinieren.

Die DB Fernverkehr AG übernimmt seit dem 1. Juli 2023 für das Vorteilsprogramm BahnBonus die Pauschalversteuerung nach § 37a EStG.

Basis für die Berechnung des geldwerten, steuerpflichtigen Vorteils ist das Datum der Prämienpunkte-Einlösung. Das bedeutet: Prämienpunkte, die Sie vor dem 1. Juli 2023 eingelöst haben, müssen weiterhin in der individuellen Lohnsteuer angegeben werden. Die Pauschalversteuerung gilt seit dem 1. Juli 2023.

Sollte ein reservierter Sitzplatz nicht verfügbar oder wegen Verspätung nicht erreichbar sein, sprechen Sie unsere Zugbegleitenden an – diese werden Ihnen einen anderen Platz zuweisen.

Wenn kein anderer Sitzplatz mehr verfügbar ist, haben Sie Anspruch auf eine tarifliche Entschädigung. Wenn möglich, lassen Sie sich bitte den Vorfall durch das Zugpersonal bestätigen. Legen Sie Ihre Reservierung und gegebenenfalls die Bestätigung  im DB Reisezentrum bei einer DB Agentur oder beim Servicecenter Fahrgastrechte vor. Sie können die Entschädigung auch online oder über das Fahrgastrechteformular beantragen.

Falls Sie noch nicht zu BahnBonus angemeldet sind, gibt es 2 Wege – je nach dem, ob Sie eine BahnCard besitzen oder nicht. Die Anmeldung ist auch mit einer abgelaufenen BahnCard-Nummer möglich.

  1. BahnBonus Anmeldung mit BahnCard
    Loggen Sie sich bitte im bahn.business Portal ein und schalten die BahnCard Business-Services frei, falls Sie dies noch nicht getan haben. Anschließend können Sie sich unter dem Reiter "BahnCard Business" und dem Menüpunkt "BahnBonus Teilnahme verwalten" zu BahnBonus anmelden.
  2. BahnBonus Anmeldung ohne BahnCard
    Wenn Sie keine BahnCard besitzen, benötigen Sie eine BonusCard Business. Loggen Sie sich im bahn.business Portal ein. Unter dem Reiter "BahnCard Business" können Sie die BonusCard Business bestellen.

Punkte werden in der Regel 3 Tage nach dem Kauf der Fahrkarte oder BahnCard gutgeschrieben, frühestens aber zum 1. Geltungstag. 

Eine nachträgliche Punktegutschrift ist nicht möglich.

  • Aktionsangebote wie zum Beispiel Erlebnisticket Europa-Park
  • BahnCard
  • Flexpreis
  • Flexpreis Business
  • Fahrradkarte
  • Wochen- und Monatskarten im Fernverkehr (ausgenommen Schüler-Zeitkarten)
  • Monats- und Jahreskarten im Fernverkehrs-Abo (ausgenommen Schüler-Abos)
  • Länder-Tickets (ohne: Brandenburg-, Berlin-, Hessen-, Niedersachsen- und Schöner-Tag-Tickets NRW)
  • Quer-durchs-Land-Ticket
  • Sparpreis
  • Sparpreis und Super Sparpreis Europa
  • Super Sparpreis
  • Super Sparpreis Young
  • Tickets des Baden-Württemberg-Tarifs
  • Deutschland-Tickets des DTV
  • Deutschland-Ticket Jobtickets des DTV

Für die Prämienpunkte sind die (Super) Sparpreise ausgenommen.

Um die BahnBonus App nutzen zu können, müssen Sie als Nutzer:in des CLASSIC oder SMART-Portals die Rolle "Selbstbucher:in" innehaben. 

Der Aktions-Rabatt wird vom 1. Oktober bis 31. Dezember 2024 automatisch bei der Buchung eingestellt, wenn Ihr Unternehmen die Umsatzsteigerung von mindestens 10 % erreicht hat. Er wird sofort wirksam und nicht gesondert ausgewiesen.

Den zusätzlichen Aktions-Rabatt erhalten Sie im Verkaufszeitraum vom 1. Oktober bis 31. Dezember 2024 für Buchungen* von Flexpreis und Flexpreis Business Tickets mit/ohne BahnCard Rabatt.

Der Aktions-Rabatt kann nicht ausgezahlt werden. 

* gemäß Nr. 3.5.1 und und 3.6 der bahn.business Bedingungen

Alle bahn.business Kunden, die sich vor dem 31. Dezember 2022 beim bahn.business Programm registriert haben, können teilnehmen.

Es wird der bahn.business Umsatz unter Verwendung der BMIS-Nr. gemäß Nr. 3.1 der bahn.business Bedingungen zugrunde gelegt. Zur Erreichung des Aktions-Rabatts wird der bahn.business Umsatz im Zeitraum 1. Mai bis 31. August 2024 mit dem im Vorjahreszeitraum verglichen.

Wenn Sie Ihren bahn.business Umsatz im Zeitraum vom 1. Mai bis bis 31. August 2024 ab 10 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum steigern, erhalten Sie auf Buchungen im Verkaufszeitraum vom 1. Oktober bis 31. Dezember 2024:

  • 5 % Aktions-Rabatt auf den Flexpreis sowie
  • zusätzlich 5 % Aktions-Rabatt zu Ihrem individuellen Geschäftskundenrabatt auf den Flexpreis Business

Einzelumsätze können Sie über das bahn.business Portal einsehen.

Als bahn.business Kund:in mit über 50.000 Euro Jahresumsatz können Sie ein erweitertes Reporting über die bahn.business Reports abrufen.

Bei Fragen hierzu kontaktieren Sie bitte Ihre DB Ansprechpartner:innen.

Loggen Sie sich bitte im bahn.business Portal (SMART/CLASSIC) ein und klicken Sie unter "Ihre Buchungsmöglichkeiten" auf "BahnCard Business-Services freischalten".

Um BahnBonus nutzen zu können, müssen Sie die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Als Selbstbucher:in im bahn.business Portal registriert sein
  • Die BahnCard Business Services im bahn.business Portal (SMART/CLASSIC) freigeschaltet haben
  • Zu BahnBonus angemeldet sein

Nein, Sie müssen sich nur einmal zu BahnBonus anmelden. Alle gesammelten Punkte, egal ob aus privaten oder geschäftlichen Reisen, werden zentral unter ihrer BahnBonus Nummer gesammelt.

Ob Sie grundsätzlich dienstlich gesammelte BahnBonus Punkte privat nutzen dürfen, entscheidet Ihr:e Arbeitgeber:in. Bitte beachten Sie diesbezüglich die Reiserichtlinie Ihres Unternehmens.

Die generelle Teilnahme am Vorteilsprogramm BahnBonus bzw. das Sammeln von BahnBonus Punkten durch private Bahnreisen muss nicht von den Arbeitgeber:innen genehmigt werden.

Der Komfort Check-in steht Ihnen im DB Navigator nur noch für Tickets, die über das neue Buchungssystem gebucht wurden, zur Verfügung.

Der Komfort Check-in auf bahn.de ist mit den Tickets aus beiden Systemen unter dem Link bahn.de/jetzt-einchecken möglich.

Auch der Komfort Check-in im ICE Portal ist mit den Tickets aus beiden Systemen möglich. Hierfür verbinden Sie sich mit dem WLAN WIFIonICE oder nutzen Ihre mobile Verbindung und öffnen den Link ICEportal.de. Der Komfort Check-in im ICE Portal ist auch ohne Verbindung mit dem WLAN erreichbar.

Alle Buchungen, die Sie oder Ihre Reisenden mit einem bahn.business-Login durchführen, werden erfasst und über das hinterlegte Zahlungsmittel abgerechnet. So muss niemand in Vorauslage gehen und die entsprechenden Rückerstattungen entfallen.

Bei Bestellung einer BahnCard Business erhalten Sie eine Rechnung per E-Mail.
Falls Sie ein BahnCard Business für Dritte buchen, erhält die Person auf die die BahnCard Business ausgestellt ist eine Rechnung.

Bei Buchung eines Tickets erhalten Sie ein Ticket und eine Rechnung separat per E-Mail.
Falls Sie ein Ticket für Dritte buchen, erhalten Sie eine Buchungsbestätigung und eine Rechnung. Die reisende Person erhält ein Ticket.

Bei Zahlung mit einer Reisestellenkarte (z. B. Airplus) besteht die Besonderheit, dass nur die Abrechnung von AirPlus die Rechnung im Sinne des Steuerrechtes darstellt.

Sowohl auf bahn.de, als auch im CLASSIC- und SMART-Portal können Sie Ihre persönliche Anrede zwischen "weiblich, männlich und neutral" auswählen.

Leider ist es aktuell noch so, dass eine in einem DB Kundenkonto (z. B. bahn.de) aktualisierte Anrede nicht in allen anderen DB Systemen automatisch übernommen wird. Daher kann es in diesen Fällen leider zu einer fehlerhaften Anrede kommen.

Aktuell ist die Änderung der Anrede nur separat in den jeweiligen Kundenkonten möglich. BahnCard Nutzende können sich an den BahnCard Service, und Abo-Besitzer:innen an den Abo Service wenden.

Die Sofortstornierung ist möglich für online gebuchte Angebote

  • des Super Sparpreises
  • des Flexpreises und
  • des Flexpreis Business

Für alle anderen Angebote (z.B. Ländertickets, BahnCard Business) ist eine Sofortstornierung nicht möglich.

Umfasst wird der gesamte Auftrag sowie auch die zusätzlichen gebuchten Leistungen eines Auftrages (Sitzplatzreservierung, Zahlungsmittelentgelt). Eine Teilstornierung einzelner Leistungskomponenten ist nicht möglich. 

Der Business DB Navigator ist aktuell für Android und iOS verfügbar. Huawei-Anwender:innen nutzen vorübergehend bitte die Buchungsmöglichkeiten auf der Website.

Sollten Sie eine Frage haben oder eine Beratung wünschen, kontaktieren Sie einfach das Team vom Business Service. Dieser Beratungs-Service bietet eine ganzheitliche Expertise zu allen Business-Themen und steht exklusiv nur bahn.business-Kund:innen zur Verfügung.

Unsere Angebote und Services sind speziell auf die Bedarfe vom Travelmanagement ausgerichtet. Zwei Beispiele:

  • Der Flexpreis Business bietet maximale Planungsfreiheit, da er ganze 5 Tage gültig ist. So haben Reisende maximale Planungsfreiheit, auch wenn sich der Geschäftstermin verschiebt. Müssen sie das Ticket dennoch stornieren? Kein Stress – Sie haben dafür 6 Monate Zeit.
  • BahnCard Business ermöglicht die Rechnungsstellung direkt an die Firma und kann so problemlos zurückgegeben werden, wenn der Mitarbeitende das Unternehmen verlässt.

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, rufen Sie die Seite Login-Daten vergessen auf.

Geben Sie die E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich registriert haben. Wir senden Ihnen eine E-Mail mit weiteren Schritten zum Zurücksetzen des Passwortes.

Im CLASSIC und SMART Portal:

Wenn Sie Ihren Benutzernamen vergessen haben, rufen Sie die "Passwort vergessen"-Seite auf. Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, die Sie bei Ihrer Registrierung verwendet haben. Wir senden Ihnen eine E-Mail mit weiteren Schritten zum Zurücksetzen des Passwortes zu, in der Sie auch Ihren Benutzernamen finden.

Das Geschäftskundenprogramm bahn.business ist kostenfrei und ein spezielles Service-Angebot der Deutschen Bahn für Unternehmen. Über 30.000 Unternehmen nutzen bereits bahn.business für Geschäftsreisen mit der Bahn.

Reisende sehen den Hinweis "Zahlung mit Firmenkreditkarte/Company Account". Kreditkartentyp und -nummer sind für Reisende nicht sichtbar. Nur Travel Manager und Buchende einer Buchungsstelle sehen den Kreditkartentyp und die letzten 4 Ziffern der Kreditkarte.

Bei Buchung eines Online-Tickets können Sie auch als Geschäftskund:in BahnBonus Punkte sammeln, wenn Sie für BahnBonus angemeldet sind und Ihre BahnCard-Nummer im bahn.business Portal hinterlegt haben.

Ja, sie können im eingeloggten Bereich mit den entsprechenenden Rollenrechten ein Ticket für Dritte buchen.

Geben Sie bei der Buchung die E-Mail des Reisenden an. Der Reisende erhält im Anschluss  eine Buchungsbestätigungs-Mail mit dem Ticket.

Aktuell sind für Unternehmen und Geschäftsreisende 2 Apps gleichzeitig in Gebrauch.

Der DB Navigator ist die mobile App-Lösung für alle Geschäftsreisenden und Unternehmen, die sich nach dem 5. September 2023 für bahn.business registriert haben, oder bereits von uns auf das neue Vertriebssystem umgestellt wurden.

Der Business DB Navigator ist die App für alle Geschäftsreisenden oder Unternehmen, die:

  • vor dem 5. September 2023 den DB Navigator für Geschäftsreisen genutzt haben und
  • per Desktop noch über das CLASSIC oder SMART Portal buchen.

Mit Angabe Ihrer BMIS-Kundennummer können Sie Tickets zu den bahn.business Konditionen im Reisebüro und DB Reisezentrum erwerben.

Ja, Sie können als Selbstbucher:in sowohl Gutscheine als auch eCoupons einlösen und bezahlen über PayPal dann die Restsumme.

Ja, Sie können im DB Navigator Fahrradkarten kaufen.

Für eine Fahrradkarte und Stellplatzreservierung im Fernverkehr wählen Sie unter "Reisende, Fahrräder" einfach den Reisendentyp "Fahrrad" aus.

Für eine Fahrradkarte im Nahverkehr wählen Sie die Kachel "Regionale Angebote" und anschließend die passende Fahrradkarte aus. Um sich Verbindungen anzeigen zu lassen, auf denen Sie ein Fahrrad mitnehmen können, aktivieren Sie in den Optionen den Regler "Fahrradmitnahme möglich".

Ja, Sie können ein Sitzplatz ohne zusätzliches Ticket buchen (zum Beispiel für eine Reise mit der BahnCard 100).

Ja, je nach Verfügbarkeit können Sie bis zu 5 zusammenhängende Sitzplätze reservieren. 

Ja, Sie erhalten eine Gutschrift über die Summe der Jahresgebühr der BahnCard 100 für Geschäftsreisende in Form von Prämien- und Statuspunkten auf Ihr BahnBonus Punktekonto.

Ja. Zeigen Sie einfach das PDF-Dokument Ihres Tickets aus der Bestätigungsmail im Zug vor. 

Alternativ laden Sie das Ticket einfach in die App. Dazu klicken Sie den Link in der Bestätigungsmail, den Sie nach der Buchung erhalten haben. 

Sie können das Ticket im Nachhinein auch unter Angabe der Auftragsnummer unter "Tickets hinzufügen" in die App laden.

Das ist zurzeit leider nicht möglich.

Ob und wenn ja, unter welchen Bedingungen Sie Ihr Ticket stornieren können, sagen wir Ihnen immer direkt beim Ticketkauf. Alle Stornierungsbedingungen und Angebotskonditionen stehen auch auf dem Ticket.

Wenn Sie ein Ticket zum Flexpreis Tarif gebucht haben, dann können Sie im DB Reisezentrum gegen einen Zuschlag auf die 1. Klasse upgraden. Sparpreise sind vom Upgrade ausgeschlossen.

Alternativ können Sie das 2. Klasse Ticket stornieren und ein neues Ticket für die 1. Klasse buchen. Bitte beachten Sie, dass Sie mit einer BahnCard für die 2. Klasse keine Ermäßigung für die 1. Klasse erhalten.

In den ersten 12 Stunden nach der Buchung haben Sie die Möglichkeit der "Sofortstornierung".

Achtung: Diese Möglichkeit besteht nicht für Tickets, die am Tag der Buchung zur Fahrt genutzt werden und nicht für Nahverkehrstickets!

Sitzplatzreservierungen können nicht umgetauscht oder storniert werden. 

Dies gilt auch für integrierte Sitzplatzreservierungen bei 1. Klasse-Tickets.

Nein, das ist nicht möglich. Für die inkludierte Sitzplatzreservierung wird keine zusätzliche Gebühr erhoben. Somit ist sie auch nicht erstattungsfähig. 

Seit dem 01.01.2022 ist es nicht mehr möglich, Tickets bei den Zugbegleiter:innen im Fernverkehr zu kaufen.

Für Verbindungen des Fernverkehrs (z.B. ICE, IC/EC) können Sie aber noch bis 10 Minuten nach Abfahrt des Zuges ein Ticket über die DB Navigator App buchen.

Voraussetzung ist, dass zwischen dem Einstiegsbahnhof und dem nächsten Haltebahnhof mehr als 10 Minuten Fahrzeit vorgesehen sind.

Ja, das ist möglich, da Sie für unsere Webseite und die App das gleiche Kundenkonto verwenden.

Ja. Tickets werden automatisch in Ihrem Kundenkonto angezeigt, wenn diese über die App DB Navigator gebucht wurden.

Es gelten die jeweils gültigen AGB der einzelnen Angebote. Die meisten Aktionsangebote sind von Umtausch und Stornierung ausgeschlossen.

Haben Sie in Ihrem Kundenkonto in Ihren persönlichen Daten (z. B. Name, Adresse) ein Sonderzeichen (z. B. $, ", griechische Buchstaben etc.) verwendet, kann es vorkommen, dass eine Buchung fehlschlägt. In diesem Fall korrigieren Sie bitte Ihre persönlichen Daten.

Sie können sich in der Regel auch dann noch eine Fahrkarte kaufen, wenn keine Sitzplätze mehr verfügbar sind. Wir werden Sie explizit auf diesen Umstand hinweisen, so dass Sie selbst entscheiden können, ob Sie auch ohne reservierten Sitzplatz eine Fahrkarte für den entsprechenden Zug kaufen oder auf einen anderen Zug ausweichen möchten.

Die App DB Navigator unterstützt aktuell folgende Betriebssystem-Versionen:

  • Android ab Version Android 8.0
  • iOS ab Version iOS 15.0

Die DB Fernverkehr AG übernimmt seit dem 1. Juli 2023 für das Vorteilsprogramm BahnBonus die Pauschalversteuerung nach § 37a EStG. Das bedeutet für Sie:
Werden im Rahmen von BahnBonus auf geschäftlichen Reisen BahnBonus Punkte gesammelt und diese für privat genutzte Prämien eingelöst, wird der geldwerte, steuerpflichtige Vorteil übernommen.

Sie müssen einen amtlich zugelassenen Lichtbildausweis vorlegen, um sich im Zug für das Online-Ticket zu identifizieren.

Folgende Dokumente sind für die Kontrolle im Zug zugelassen:

  • Personalausweise (gesamt EU)
  • Reisepässe (international)
  • Elektronischer Aufenthaltstitel
  • BahnCard Business (die physikalische BahnCard Business ist als alleiniges Identifizierungsmedium gültig und muss nicht in Kombination mit einem Lichtbildausweis vorgezeigt werden)

Der Name des Rechnungsempfängers kann nur einmalig angeben werden. Eine nachträgliche Änderung ist nicht möglich.

Nein. Wenn Sie im Rahmen von BahnBonus auf geschäftlichen Reisen BahnBonus Punkte gesammelt haben und diese für privat genutzte Prämien einlösen (seit dem 1. Juli 2023), übernimmt die DB Fernverkehr AG den geldwerten, steuerpflichtigen Vorteil.

Bei bahn.business können Sie für Mitarbeitende verschiedene Rollen und Rechte zur Buchung und Verwaltung der Geschäftsreise anlegen. Ebenso können Sie Zahlungsmittel zentral verwalten, Buchungsstellen zusammenfassen und ein umfassendes Reporting aller Ticketausgaben nutzen.

Die Rollen mit den zugehörigen Rechten im Überblick:

Geschäftskunden-Administratoren

  • Besitzen die Berechtigung zur Pflege von Unternehmensdaten
  • Können zentral Zahlungsarten für alle Buchenden festlegen
  • Legen Buchungsstellenverantwortliche und Geschäftsreisende im Unternehmenskonto an
  • Können für sich selbst Bahn-Tickets und BahnCard Business buchen

Buchungsstellenverantwortliche

  • Verantwortlich für eine Buchungsstelle
  • Legen Geschäftsreisende im Unternehmenskonto an
  • Können für sich selbst Bahn-Tickets und BahnCard Business buchen

Geschäftsreisende

  • Können für sich selbst Bahn-Tickets und BahnCard Business buchen

Nein, jede Geschäftsreise mit bahn.business ist im innerdeutschen DB Nah- und Fernverkehr CO₂-frei – und das ohne Mehrkosten.

Nein. Eine Umreservierung von Sitzplätzen (1. und 2. Klasse) im Fernverkehr ist tariflich ausgeschlossen. Das gilt auch für Pflichtreservierungen (z.B. TGV).

Ihr Statuslevel ist ab Erreichen der jeweiligen Punkteschwelle 12 Monate gültig.

Sollte Ihr Statuspunktestand in dieser Zeit unter die Punkteschwelle fallen, bleiben Sie trotzdem in Ihrem Statuslevel. Entscheidend ist der Punktestand am Ende der Statuslaufzeit. Wenn Sie zum Ende der Statuslaufzeit die Punkteschwelle des jeweiligen Levels wieder erreicht haben, bekommen Sie das Statuslevel für weitere 12 Monate.

Wie lange Ihr Statuslevel noch gültig ist, sehen Sie jederzeit in der BahnBonus App oder im eingeloggten Bereich auf bahn.de bzw. im DB Navigator.

Die Statusvorteile können Sie ausschließlich über die BahnBonus App* nutzen, z.B. in der DB Lounge durch einfaches Abscannen des hinterlegten Codes. Daneben gibt es auch Leistungen, die Sie durch Zeigen der digitalen BahnBonus Karte oder durch Links einlösen können.

* ab iOS Version 15.0 oder Android Version 8.0 oder höher

Bei einem Upgrade aktualisiert sich Ihr Statuslevel automatisch. Sie erhalten die Vorteile des höheren Statuslevels direkt mit Erreichen der Punkteschwelle. Ungenutzte Vorteile eines vorigen Levels verfallen. Die Laufzeit für das neue Level beträgt ab diesem Zeitpunkt erneut 12 Monate.​

Die Anmeldung zu BahnBonus und das Sammeln von Statuspunkten ist die Voraussetzung, um eines der 3 Statuslevel zu erreichen. Statuspunkte können Sie bei Fahrkarten- und BahnCard Käufen sammeln. 

Ein neues Statuslevel erreichen Sie immer durch die Anzahl Ihrer gesammelten Statuspunkte.

Silber
Mehr als 1500 Statuspunkte

Gold
Mehr als 2500 Statuspunkte

Platin
Mehr als 6.000 Statuspunkte

Ja. Tickets werden automatisch in Ihrem Kundenkonto sowohl in der App als auch auf der Website angezeigt, wenn diese über die Website bahn.de gebucht wurden.

Bei der Fahrkartenbuchung ist es wichtig, den richtigen BahnCard-Typ anzugeben. Dieser kann auch im Profil des Reisenden im Geschäftskundenportal hinterlegt werden.

Wenn Sie versehentlich eine geschäftskundenrabattierte Fahrkarte mit einer regulären BahnCard erworben haben, können Sie vor der Fahrt eine Fahrkarte „Aufzahlung“ in Höhe von 19 Euro im DB Reisezentrum oder einer persönlichen Verkaufsstelle erwerben. Im Zug ist der Kauf der Fahrkarte „Aufzahlung“ nicht mehr möglich.

  • Statuspunkte dienen ausschließlich der Erreichung eines Statuslevels und verfallen nach 365 Tagen.
  • Prämienpunkte können für Bahn- oder Sachprämien eingelöst werden. Prämienpunkte können im Unterschied zu Statuspunkten auch bei Partnern gesammelt werden und haben eine Gültigkeit von 3 Jahren.

Mit Ihrem Flexpreis oder Flexpreis Business Ticket können Sie in 130 deutschen Städten kostenfrei im Geltungsbereich des City-Tickets mit Bus, S-Bahn, U-Bahn und Straßenbahn zum Startbahnhof fahren und am Zielbahnhof bis zu Ihrem Reiseziel weiterfahren. Das Ticket enthält dann den Zusatz "+City" hinter der Bahnhofsbezeichnung.

Für Reisende der 1. Klasse ist in den Zügen des Fernverkehrs (ICE, IC, EC) bei den Angeboten Flexpreis Europa, Flexpreis Business, Flexpreis Europa Business* und Flexpreis eine Sitzplatzreservierung bereits inklusive.

Reisende der 2. Klasse verfügen in Fernverkehrs-Zügen (ICE, IC, EC) über eine integrierte Sitzplatzreservierung, wenn Sie die Angebote Flexpreis Business und Flexpreis Europa Business* gebucht haben. 

*Österreich, Schweiz, Belgien, Niederlande, Luxemburg

Die Trennung von Rechnung und Ticket ist ein häufig geäußerter Wunsch von Ihnen, unseren Kund:innen, auf den wir auf bahn.de und dem DB Navigator gerne eingehen. Ein Vorteil ist, dass Sie nun für die Empfänger- und die Rechnungsadresse unterschiedliche Adressen angeben können.

Bitte beachten Sie, dass Sie den Namen des Rechnungsempfängers nur einmalig angeben können. Eine nachträgliche Änderung ist nicht möglich.

Einige Verbundangebote sind derzeit nur als mobiles Ticket für die App verfügbar und können daher nicht auf unserer Website im Kundenkonto abgerufen werden. Daher sind diese Verbundangebote gegenwärtig nur in der App buchbar. Dies betrifft die Verbünde RMV, VBN, VRT und VVW.

Durch die pauschale Versteuerung entfällt seit dem 1. Juli 2023 der administrative Aufwand sowohl für Arbeitnehmer:in als auch Arbeitgeber:in.

Bisher mussten, je nach Höhe, lohnsteuerpflichtige Geschäftsreisende den geldwerten, steuerpflichtigen Vorteil in ihrer persönlichen Steuererklärung angeben und ihre:n Arbeitgeber:in zwecks Meldung an das Finanzamt über die eingelösten Prämien informieren. Viele Arbeitgeber:innen haben daher die private Verwendung geschäftlich gesammelter Punkte oder die Teilnahme an BahnBonus im geschäftlichen Kontext untersagt.

Mit dieser Vereinfachung zieht die DB Fernverkehr AG mit anderen Vorteilsprogrammen (z.B. aus der Luftfahrt) gleich und erhöht die Attraktivität der Bahn für Geschäftsreisen.

Die bedeutendsten Änderungen am Status sowie an den BahnBonus Teilnahmebedingungen sind:

  • Die BahnBonus App wird zentrales Medium, um alle Informationen abzurufen und Statusvorteile zu nutzen.
  • Die Teilnahme am BahnBonus Programm ist erforderlich, um ein Statuslevel zu erreichen.
  • Die Laufzeit des BahnBonus Statuslevels ist unabhängig von der Laufzeit der BahnCard.

Mit dem Geschäftskundenprogramm bahn.business reisen Sie im innerdeutschen DB Nah- und Fernverkehr CO₂-frei – mit 100 Prozent Ökostrom.

Direkte Emissionen werden durch den Einsatz erneuerbarer Energien vermieden. Alle indirekten Emissionen, wie z. B. die Energiebereitstellung, werden von bahn.business nach Berechnung der gefahrenen Personenkilometer über atmosfair kompensiert. Falls Emissionen anfallen, werden sie für nicht elektrifizierte DB Strecken im Rahmen von bahn.business ebenfalls kompensiert.

"Reservierung vorübergehend nicht möglich" wird angezeigt, wenn ein Zug für eine gewisse Zeit aus dem Reservierungssystem herausgenommen wurde. Das kann für wenige Stunden der Fall sein, aber auch für mehrere Tage. Eventuell können Sie zu einem späteren Zeitpunkt einen Sitzplatz für den gewünschten Zug reservieren.

“Partneranteile” sind Fahrpreisbestandteile ausländischer Bahnunternehmen, zu denen keine Mehrwertsteuerangaben ausgewiesen werden können. Auf der Fahrkarte wird der Gesamtpreis des Tickets und der davon deutsche Anteil inkl. der Mehrwertsteuer ausgewiesen. Der nicht ausgewiesene Anteil ist der Partneranteil der ausländischen Bahn.

Das Geschäftskundenprogramm bahn.business lohnt sich für Geschäftsreisende und Unternehmen. Es bietet für jedes Geschäftsreisebedürfnis das passende Angebot – und das sogar europaweit. 

Die Kreditkarteninstitute stellen dem Verläufer einer Ware/Dienstleistung eine Gebühr in Rechnung, wenn ein Kunde die Ware/Dienstleistung mit einer Kreditkarte bezahlt. 

Die Deutsche Bahn erhebt das Zahlungsmittelentgelt (ZME) bei Nutzung von Reisestellenkarten. Herkömmliche Kreditkarten sind hiervon befreit.

 Reisestellenkarten sind zum Beispiel:

  • alle Airplus-Reisestellenkarten (oder auch CompanyAccount Karten)
  • alle American Express Firmenkreditkarten mit Rechnungslegungsfunktion
  • alle Degussa Bank Firmenkreditkarten mit Rechnungslegungsfunktion 

Die Staffelung des Zahlungsmittelentgelts finden Sie in den Beförderungsbedingungen für den Personenverkehr. Bitte suchen Sie in dem PDF nach dem Stichwort Zahlungsmittelentgelt.

Eine Reisestellenkarte, Firmenkreditkarte oder auch Company Card ist ein bargeldloses Zahlungsmittel in Form einer physischen oder virtuellen Kreditkarte. Die Karte wird von Unternehmen hauptsächlich für das Bezahlen von Leistungen für Geschäftsreisen genutzt.

Profitieren Sie für viele unserer Tickets für Züge des Fernverkehrs vom kostenfreien Storno innerhalb von 12 Stunden nach der Buchung.

Und so geht’s: Gehen Sie in den Bereich "Meine Reisen" und öffnen Sie das Ticket. Aktivieren Sie die Sofortstornierung und tippen Sie auf den Button "Jetzt stornieren". Es öffnet sich ein Fenster. Darin tippen Sie erneut auf den Button "Jetzt stornieren". Damit ist die Sofortstornierung abgeschlossen und Sie sehen in Ihrem Ticket die erfolgreiche Stornierung ("Ticket storniert").

Bei einem Streik richtet die Bahn nach Möglichkeit einen Ersatzfahrplan ein, um die Auswirkungen des Streiks für Sie bestmöglich zu begrenzen. Informieren Sie sich ab 12 Stunden vor Abfahrt in der Reiseauskunft, welche Züge des Fernverkehrs fahren. Züge, die ausfallen, sind gekennzeichnet; für diese bieten wir mögliche Alternativen an.

Prämienpunkte sind Punkte, die Sie in eine BahnBonus Prämie eintauschen können. Diese schreiben wir Ihrem Punktekonto gut für Ihre Umsätze bei der DB sowie bei zahlreichen Sammelpartnern. Sie verfallen nach drei Jahren zum Quartalsende.

Zusätzlich sammeln Sie bei jedem Fahrkartenkauf (ab einem Mindestumsatz von 5 Euro) automatisch Statuspunkte. Ab 1.500 gesammelten Statuspunkten innerhalb eines Jahres erhalten Sie ein BahnBonus Statuslevel.  Je nach Level genießen Sie verschiedene Statusvorteile, wie beispielsweise Zugang zu den DB Lounges sowie die Möglichkeit in einem exklusiven Sitzplatzbereich zu sitzen. Statuspunkte verfallen nach 365 Tagen.

Indirekte Emissionen können in vor- oder nachgelagerten Prozessen anfallen, zum Beispiel bei der Energiebereitstellung.

Alle gegebenenfalls anfallenden indirekten Emissionen kompensieren wir als bahn.business nach Berechnung der gefahrenen Personenkilometer über atmosfair.

Der Fahrpreis kann Preisbestandteile enthalten, die unterschiedlichen Mehrwertsteuersätzen unterliegen, beispielsweise bei einer Fahrt über die Ländergrenzen hinweg. Mithilfe der Ländercodes, z. B. (D), und der Mehrwertsteuerabkürzung in Landessprache weisen wir den Mehrwertsteuersatz eindeutig aus.

Beispiel 1:

7% (D)

  • 7% = Mehrwertsteuer-Satz in Prozent
  • MwSt = Abkürzung der dt. Bezeichnung für Mehrwertsteuer
  • D = Ländercode Deutschland

Beispiel 2:

0% (IVA:I)

  • 0% = Mehrwertsteuer-Satz in Prozent
  • IVA = Abkürzung der ital. Bezeichnung für Mehrwertsteuer (Imposta sul Valore Aggiunto)
  • I = Ländercode Italien

Ergänzend weisen Steuernummern in der Fußnote die betreffenden Bahnunternehmen aus, die die Fahrtleistung erbringen.

Bei Zugverspätungen und -ausfällen sind die Fahrgastrechte gesetzlich geregelt. Die Reisenden aller Eisenbahnunternehmen in Deutschland haben damit die gleichen Entschädigungsansprüche. 

bahn.business Kunden erhalten regelmäßig eine Auswertung über ihre zurückgelegten Personenkilometer, Kohlendioxid- (CO₂) und Endenergieverbrauch.

Zurückgelegte Personenkilometer (Pkm) mit bahn.business

  • Personenkilometer ist die Maßeinheit für die Verkehrsleistung im Personenverkehr. Zurückgelegte Kilometer werden mit der Anzahl der Reisenden multipliziert.

Kohlendioxid (CO₂)

  • Kohlendioxid ist das Treibhausgas, das überwiegend zur Entstehung des durch Menschen verursachten Treibhauseffekts und somit zur Erwärmung der Atmosphäre beiträgt. Entsteht bei der Verbrennung fossiler Energieträger.

Endenergieverbrauch (EEV)

  • Endenergierverbrauch bezeichnet den Energieverbrauch am Fahrzeug. Der Energieverbrauch bzw. die Emissionen am Fahrzeug entstehen beim Betrieb der Fahrzeuge während der Reise und beziehen sich somit auf die Endenergie, die von den Fahrzeugen direkt verbraucht wird.

Als bahn.business Geschäftskund:in profitieren Sie von zahlreichen Programmvorteilen.

Seit Anfang 2018 reisen Kund:innen im Fernverkehr der DB innerhalb Deutschlands mit 100 Prozent Ökostrom. Der Vorteil bei bahn.business: auch im DB Nahverkehr fahren Geschäftsreisende CO₂-frei.  

Nein, diese ändert sich nicht automatisch. Zum Schutz Ihrer Daten trennen wir die Daten Ihres Logins und der Daten, die Sie unter "Meine Daten verwalten" im Kundenkonto speichern.

Möchten Sie Ihren Benutzernamen bzw. die E-Mail-Adresse für das Login ändern, klicken Sie auf "Benutzernamen/Passwort ändern".

Ein Umschreiben auf eine andere Person ist nicht möglich. Stornieren Sie zunächst, wenn möglich, das vorhandene Ticket und buchen Sie anschließend das neue Ticket für die richtige Person.

Das Online-Ticket können Sie sofort nach der Buchung ausdrucken. Zusätzlich wird Ihnen das Online-Ticket als PDF-Datei per E-Mail zugeschickt. Auch im Nachhinein ist ein Abruf der Tickets im eingeloggten Bereich möglich.

Alternativ geben Sie Ihre Auftrgasnummer in die Auftragssuche ein.

Stornierte oder abgelaufene Tickets können weiterhin aufgerufen, aber nicht mehr ausgedruckt werden.

Sie haben 3 Möglichkeiten, Ihr Digitales Ticket im Zug vorzuzeigen: 

  1. Zeigen Sie das PDF-Dokument Ihres Tickets aus der Bestätigungsmail vor.
  2. Sie haben das Ticket in die App geladen und zeigen dort den Barcode des Tickets vor.
  3. Alternativ können Sie Ihr Ticket auch selbst entwerten. Nutzen einfach den Komfort Check-In.

Bitte zeigen Sie bei der Kontrolle Ihren Lichtbildausweis und ggf. Ihre BahnCard Business vor.

Die Buchung erzeugt automatisch eine Rechnung, die Sie per E-Mail erhalten.

Im Classic und Smart Portal:

Im Online-Bestellvorgang können Sie wählen, ob Sie die Rechnung per Post oder als PDF-Dokument (elektronische Rechnung) erhalten möchten. Ein nachträglicher Wechsel von PDF zur Papierrechnung ist nicht möglich.

Kunden, die AirPlus Reisestellenkarten nutzen, erhalten eine Abrechnung über AirPlus.

Wenn Sie eine Kopie/ Zweitschrift der Rechnung für Ihre BahnCard Business benötigen oder die Rechnungsadresse korrigieren möchten, loggen Sie sich in das Geschäftskundenportal ein.

Zur Korrektur navigieren Sie in den Bereich "BahnCard Business" zu den BahnCard Business Services und klicken auf „Rechnungskopie/-korrektur“ anfordern. Mit Angabe der Auftragsnummer und des Buchungsdatums können Sie im Antrag die neuen Rechnungsdaten eingeben.

Wenn Sie bei der Bestellung die elektronische Rechnung ausgewählt haben, gehen Sie wie folgt vor: Navigieren Sie in den Bereich "BahnCard Business" zu den BahnCard Business Services und klicken auf „Elektronische BahnCard Business Rechnung“. Mit Angabe der Auftragsnummer und den Nachnamen des Reisenden können Sie die neue Rechnung abrufen.

Wenn Sie bei der Bestellung die Rechnung per Postversand ausgewählt haben, wird Ihnen die Rechnungskopie/-korrektur per Post zugesendet.

Mit der Buchungsbestätigungsmail für Ihr Online-Ticket erhalten Sie im Anhang auch das Ticket im PDF-Format, welches Sie sich ausdrucken und als Steuernachweis einreichen können.

Die Deutsche Bahn bietet Ihnen mit "Bahn-Tix" die Möglichkeit, als bahn.business-Geschäftskund:in Tickets zu bestellen und diese dann ganz bequem an einem DB Fahrkartenautomaten abzuholen.

  1. Voraussetzung ist, dass Sie im Geschäftskundenportal als "Selbstbucher" angemeldet sind.
  2. Installieren Sie auf Ihrem Smartphone die App. 
  3. Hinterlegen Sie einmalig Ihre Selbstbucher-Zugangsdaten.
  4. Die Ticketbuchung erfolgt nun automatisch zu den bahn.business Konditionen. Nach Buchungsabschluss ist das Ticket automatisch in der App hinterlegt.

Für die Rechnungserstellung wird automatisch die im Kundenkonto der Geschäftsreisenden hinterlegte Rechnungsanschrift verwendet.

Die Rechnungsanschrift kann durch die Geschäftskunden-Administrator:innen (GA) oder die Buchungsstellen-Verantwortlichen (BV) im Unternehmenskonto im Bereich "Mein Unternehmen" unter "Mitarbeitende" zentral eingerichtet oder geändert werden. 

Eine Rechnungsänderung eines bereits gebuchten Tickets oder einer bereits gekauften BahnCard ist nicht möglich.

Die App ist auf Deutsch und Englisch verfügbar. Sie übernimmt automatisch die Systemsprache des genutzten Endgeräts. Ist die Systemsprache Deutsch, so erhalten Sie auch die deutsche App-Version. Ist die Systemsprache eine andere als Deutsch, erhalten Sie automatisch die englische App-Version.

Sie können unabhängig von der Systemsprache eine Sprache für die App wählen.
Möchten Sie die Sprache der App anpassen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Für Android: 
Öffnen Sie in den Systemeinstellungen die Spracheinstellungen und wählen Sie anschließend den Punkt "App-Sprachen" aus. Wählen Sie nun die App DB Navigator und anschließend eine der vorgeschlagenen Sprachen aus.

Für iOS:
Öffnen Sie die Systemeinstellungen, wählen Sie in den Einstellungen die App DB Navigator und anschließend eine der vorgeschlagenen Sprachen aus.

Eine Kreditkarte bzw. eine Reisestellenkarte (z.B. von AirPlus) kann zentral für mehrere Reisende hinterlegt werden. Sie benötigen die Zugangsdaten als Geschäftskunden-Administrator:in (GA) oder als Buchungsstellen-Verantwortliche (BV).

Sie können die Kreditkarte/Reisestellenkarte in 3 Schritten hinterlegen:

  1. Buchungsstelle auswählen (https://www.bahn.de/bahnbusiness/mein-unternehmen/buchungsstellen)
  2. Zentrale Firmenkreditkarten der entsprechenden Buchungsstelle hinzufügen
  3. Zentrale Firmenkreditkarten den registrieren Mitarbeitenden der Buchungsstelle zuweisen

Zusatzdatenfelder können Sie  zentral hinterlegen und allen ausgewählten Mitarbeitenden zuweisen. Individuelle Zusatzdaten pro Person kann nur die Person selbst im jeweiligen geschäftlichen Kundenkonto hinterlegen.

Im CLASSIC und SMART Portal:

Loggen Sie sich hierzu als "Bucher" im Geschäftskundenportal ein. Gehen Sie anschließend auf Verwaltung und dann auf Firmenkreditkarte verwalten. Jetzt können Sie die Kreditkarte bzw. Reisestellenkarte zentral hinterlegen und Ihren Kolleg:innen als Zahlungsmittel zuweisen.

Travelmanager können die Firmenkreditkarte nur bei Selbstbuchenden hinterlegen, die keiner Buchungsstelle zugeordnet sind.

In der Buchungsstelle kann nur der Bucher die Firmenkreditkarte hinterlegen, die für Selbstbuchende und Profil zugewiesen werden soll.

Bitte nutzen Sie hierfür den Erstattungsantrag. Die Teilerstattung erfolgt abzüglich des tariflichen Erstattungsentgeltes.

Sie können mit persönlicher (Firmen-)Kreditkarte, PayPal, giropay (derzeit nur für Buchungen in unserer App) und ab Ende 2023 auch mit zentraler Firmenkreditkarte/Reisestellenkarte zahlen.

Im CLASSIC und SMART Portal:

Die Zahlung im Geschäftskundenportal ist mit persönlicher Kreditkarte oder Firmenkreditkarte (Reisestellenkarte) möglich. Als Selbstbuchende können Sie auch per PayPal bezahlen.

Eine Zahlung mit Girocard/Maestro-Karte bzw. Lastschrift ist nicht möglich.

Die Buchung einer Zeitkarte ist im im CLASSIC und SMART Portal aktuell nicht möglich.

Angemeldete Geschäftsreisende (mit Login als Selbstbucher:in) können jedoch in der App Zeitkarten erwerben. 

Im Reiseplan einer gebuchten oder gemerkten Reise können Sie über den "Teilen"-Button die relevanten Informationen im Kalender speichern. Den Reiseplan können Sie im Menü-Punkt "Reisen" im DB Navigator aufrufen.

  • Ein Kundenkonto kann nur durch einen Admin oder den Buchungsstellenverantwortlichen aus dem Unternehmenskonto gelöscht werden.
  • Das individuelle geschäftliche Kundenkonto, unabhängig von der jeweiligen Rolle, wird in diesem Moment automatisch in ein privates Kundenkonto umgewandelt.
  • Wenn keine gültigen Abonnements (z. B. Zeitkarten) oder BahnCards hinterlegt sind, kann dieses dort im Anschluss endgültig gelöscht werden.
  • Falls das komplette Unternehmen gelöscht werden soll, schreiben Sie bitte eine E-Mail an: business@deutschebahn.com.

Im CLASSIC oder SMART Portal:

  • Wenn Sie Ihren Nutzer-Account nicht mehr benötigen, dann nutzen Sie den Löschbutton unter „Meine Daten verwalten“.
  • Falls das komplette Unternehmen gelöscht werden soll, schreiben Sie bitte eine E-Mail an: business@deutschebahn.com.

Es können bis zu 30 Personen gemeinsam mit einem Online-Ticket reisen. Die Mitreisenden werden in der Buchung nicht namentlich erwähnt.

Im CLASSIC und SMART Portal:

Maximal 5 Personen können gemeinsam mit einem Online-Ticket reisen. Die Mitreisenden werden in der Buchung nicht namentlich erwähnt.

Sehr wahrscheinlich hat sich Ihr Unternehmen erst nach dem 5. September 2023 für bahn.business registriert. In diesem Fall nutzen Sie bitte den DB Navigator. Wenn das nicht der Fall ist, wenden Sie sich bitte an unseren Support unter Hilfe und Kontakt.

Bei manchen Verbindungen erscheint der Hinweis "Preisauskunft nicht möglich" - beispielsweise dann, wenn die komplette Strecke oder ein Teil der Strecke nicht von Zügen der Deutschen Bahn befahren wird.  Sie können ein solches Ticket aber telefonisch beim Reiseservice unter 030 2970 oder über ein DB Reisezentrum buchen.

Sie finden die Profile im eingeloggten Bereich und können diese dort unter "Mein Unternehmen" verwalten.

Im CLASSIC und SMART Portal:

Sie finden die Profile in der Rubrik "Verwaltung" unter  "Reisende verwalten". Dort können Sie neue Profile anlegen bzw. vorhandene bearbeiten. 

Bei einer zu erwartenden Verspätung von mindestens 20 Minuten am Zielort haben Sie auch bei zuggebundenen Fahrkarten folgende Optionen:

  • Sie können bei nächster Gelegenheit die Fahrt auf der gleichen Strecke oder über eine andere Strecke fortsetzen.
  • Sie können die Fahrt zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen, wenn dadurch die Ankunftsverspätung am Zielbahnhof reduziert werden kann.
  • Sie können einen anderen, nicht reservierungspflichtigen Zug nutzen.

Ausgenommen von dieser Regel sind reservierungspflichtige Züge, z.B. Nachtzüge.

Nutzung eines "höherwertigen" Zuges
Wenn Sie eine Fahrkarte des Nahverkehrs (RE, RB, IRE und S-Bahn) besitzen, aber einen einen höherwertigen Zug (z. B. Züge des Fernverkehrs, also IC/EC, ICE) nutzen möchten, müssen Sie zunächst die zusätzlich erforderliche Fahrkarte beziehungsweise den Aufpreis bezahlen. Anschließend können Sie die Kosten im Rahmen Ihrer Fahrgastrechte zurückfordern.

Diese Regelung gilt nicht bei stark ermäßigten Fahrkarten (z. B. Schönes-Wochenende-Ticket, Länder-Tickets).