Häufige Fragen zu "Abrechnung"

Die Buchung erzeugt automatisch eine Rechnung, die Sie per E-Mail erhalten.

Mit der Buchungsbestätigungsmail für Ihr Online-Ticket erhalten Sie im Anhang auch das Ticket im PDF-Format, welches Sie sich ausdrucken und als Steuernachweis einreichen können.

Für die Rechnungserstellung wird automatisch die im Kundenkonto der Geschäftsreisenden hinterlegte Rechnungsanschrift verwendet.

Die Rechnungsanschrift kann durch die Geschäftskunden-Administrator:innen (GA) oder die Buchungsstellen-Verantwortlichen (BV) im Unternehmenskonto im Bereich "Mein Unternehmen" unter "Mitarbeitende" zentral eingerichtet oder geändert werden. 

Eine Rechnungsänderung eines bereits gebuchten Tickets oder einer bereits gekauften BahnCard ist nicht möglich.

Eine Kreditkarte bzw. eine Reisestellenkarte (z.B. von AirPlus) kann zentral für mehrere Reisende hinterlegt werden. Sie benötigen die Zugangsdaten als Geschäftskunden-Administrator:in (GA) oder als Buchungsstellen-Verantwortliche (BV).

Sie können die Kreditkarte/Reisestellenkarte in 3 Schritten hinterlegen:

  1. Buchungsstelle auswählen (https://www.bahn.de/bahnbusiness/mein-unternehmen/buchungsstellen)
  2. Zentrale Firmenkreditkarten der entsprechenden Buchungsstelle hinzufügen
  3. Zentrale Firmenkreditkarten den registrieren Mitarbeitenden der Buchungsstelle zuweisen

Zusatzdatenfelder können Sie  zentral hinterlegen und allen ausgewählten Mitarbeitenden zuweisen. Individuelle Zusatzdaten pro Person kann nur die Person selbst im jeweiligen geschäftlichen Kundenkonto hinterlegen.

Bei Bestellung einer BahnCard Business erhalten Sie eine Rechnung per E-Mail.
Falls Sie ein BahnCard Business für Dritte buchen, erhält die Person auf die die BahnCard Business ausgestellt ist eine Rechnung.

Bei Buchung eines Tickets erhalten Sie ein Ticket und eine Rechnung separat per E-Mail.
Falls Sie ein Ticket für Dritte buchen, erhalten Sie eine Buchungsbestätigung und eine Rechnung. Die reisende Person erhält ein Ticket.

Bei Zahlung mit einer Reisestellenkarte (z. B. Airplus) besteht die Besonderheit, dass nur die Abrechnung von AirPlus die Rechnung im Sinne des Steuerrechtes darstellt.

Die Kreditkarteninstitute stellen dem Verläufer einer Ware/Dienstleistung eine Gebühr in Rechnung, wenn ein Kunde die Ware/Dienstleistung mit einer Kreditkarte bezahlt. 

Die Deutsche Bahn erhebt das Zahlungsmittelentgelt (ZME) bei Nutzung von Reisestellenkarten. Herkömmliche Kreditkarten sind hiervon befreit.

 Reisestellenkarten sind zum Beispiel:

  • alle Airplus-Reisestellenkarten (oder auch CompanyAccount Karten)
  • alle American Express Firmenkreditkarten mit Rechnungslegungsfunktion
  • alle Degussa Bank Firmenkreditkarten mit Rechnungslegungsfunktion 

Die Staffelung des Zahlungsmittelentgelts finden Sie in den Beförderungsbedingungen für den Personenverkehr. Bitte suchen Sie in dem PDF nach dem Stichwort Zahlungsmittelentgelt.

Sie können mit persönlicher (Firmen-)Kreditkarte, PayPal, giropay und mit zentraler Firmenkreditkarte/Reisestellenkarte zahlen.

Eine Reisestellenkarte, Firmenkreditkarte oder auch Company Card ist ein bargeldloses Zahlungsmittel in Form einer physischen oder virtuellen Kreditkarte. Die Karte wird von Unternehmen hauptsächlich für das Bezahlen von Leistungen für Geschäftsreisen genutzt.

Die Trennung von Rechnung und Ticket ist ein häufig geäußerter Wunsch von Ihnen, unseren Kund:innen, auf den wir auf bahn.de und dem DB Navigator gerne eingehen. Ein Vorteil ist, dass Sie nun für die Empfänger- und die Rechnungsadresse unterschiedliche Adressen angeben können.

Bitte beachten Sie, dass Sie den Namen des Rechnungsempfängers nur einmalig angeben können. Eine nachträgliche Änderung ist nicht möglich.

Die Rechnungsadresse und der Name der rechnungsempfangenden Person können nur einmalig angeben werden. Eine nachträgliche Änderung ist nicht möglich, auch nicht durch den Kundenservice.  

“Partneranteile” sind Fahrpreisbestandteile ausländischer Bahnunternehmen, zu denen keine Mehrwertsteuerangaben ausgewiesen werden können. Auf der Fahrkarte wird der Gesamtpreis des Tickets und der davon deutsche Anteil inkl. der Mehrwertsteuer ausgewiesen. Der nicht ausgewiesene Anteil ist der Partneranteil der ausländischen Bahn.

Der Fahrpreis kann Preisbestandteile enthalten, die unterschiedlichen Mehrwertsteuersätzen unterliegen, beispielsweise bei einer Fahrt über die Ländergrenzen hinweg. Mithilfe der Ländercodes, z. B. (D), und der Mehrwertsteuerabkürzung in Landessprache weisen wir den Mehrwertsteuersatz eindeutig aus.

Beispiel 1:

7% (D)

  • 7% = Mehrwertsteuer-Satz in Prozent
  • MwSt = Abkürzung der dt. Bezeichnung für Mehrwertsteuer
  • D = Ländercode Deutschland

Beispiel 2:

0% (IVA:I)

  • 0% = Mehrwertsteuer-Satz in Prozent
  • IVA = Abkürzung der ital. Bezeichnung für Mehrwertsteuer (Imposta sul Valore Aggiunto)
  • I = Ländercode Italien

Ergänzend weisen Steuernummern in der Fußnote die betreffenden Bahnunternehmen aus, die die Fahrtleistung erbringen.