So genießen Sie als Fahrgast mit eingeschränkter Sehfähigkeit Ihre Bahnreise

Damit Ihre Bahnreise möglichst stressfrei und angenehm von Anfang bis Ende für Sie ist, bieten wir Ihnen wertvolle Services und damit bestmögliche Unterstützung an. Die wichtigsten Informationen für Ihre Reise mit der Bahn haben wir Ihnen auf dieser Seite zusammengestellt.

Gut informiert schon vor der Reise

Vor Ihrem Reiseantritt bieten wir Ihnen viele Informationen an. Das hilft Ihnen bei der Planung und auch unterwegs. Neben der Möglichkeit, sich hier auf unseren Webseiten zu informieren, können Sie sich natürlich auch persönlich an unsere Mitarbeiter in den DB Reisezentren oder DB Informationen wenden.

Mobilitätsservice-Zentrale (hier klicken für Details)

Die Mobilitätsservice-Zentrale informiert Sie und organisiert Ihnen die Unterstützung, die Sie brauchen. Details dazu finden Sie unter dem Navigationspunkt "Reiseplanung und Beratung".

Telefonisch erreichen Sie die Mobilitätsservice-Zentrale (MSZ) unter 0180/6512512 (20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf).

Telefonische Fahrplan- und Baustellenauskunft (hier klicken für Details)

Kostenlose Telefonnummer: 0800 1 50 70 90

Willkommen am Bahnhof

Wegeleitsystem im Bahnhof (hier klicken für Details)

Sie können im Bahnhof ein spezielles Wegeleitsystem nutzen. Es bietet viele taktile Elemente und weitere Hilfsmittel für sehbehinderte Menschen:

  • Deutlich sichtbare und fühlbare Markierungen von Treppenstufen, Bahnsteigzugängen sowie Ein- und Ausgängen
  • Auch die Bahnhofsmission, die DB Information und das DB Reisezentrum sind mit diesem Wegeleitsystem ausgerüstet und so für Sie leicht auffindbar

Hilfestellungen im Bahnhof (hier klicken für Details)

  • Große Schrift in Aushangvitrinen und Monitoranzeigen in geringer Höhe helfen sehbehinderten Menschen
  • An den Bahnsteigen befinden sich Wagenstandsanzeiger für ICE und IC. Hier sehen Sie, wo die Rollstuhlstellplätze im jeweiligen Zug zu finden sind. Auch die Wagen mit den sogenannten Vorrangplätzen sind hier eingezeichnet. Die Vorrangplätze sind in den Reservierungsanzeigen mit dem Begriff „Schwerbehindert“ gekennzeichnet, in neuen Zügen zusätzlich auch durch Piktogramme. Sie können vorrangig von Menschen mit einer Behinderung genutzt werden. Dort können jedoch auch ältere Menschen oder schwangere Frauen Platz nehmen.
  • Den Wagenreihungsplan finden Sie in der App „Bahnhof live“. Dort können Sie auch erkennen, in welchem Abschnitt des Bahnsteiges Ihr Wagen hält
  • Der Transport eines Gepäckstücks ist ihm Rahmen des Mobiltätsservices im Bahnhof kostenlos
  • Die Mitarbeiter der Mobilitätsservice-Zentrale organisieren Ihnen Hilfe beim Ein-, Um- und Aussteigen
  • Das Zugpersonal hilft Ihnen gern bei der Sitzplatzsuche
  • Automatische Türen
  • Automatische Anzeigen und Durchsagen an kleineren und mittleren Bahnhöfen bei Störungen
  • Sie parken günstig und teilweise sogar kostenlos an Bahnhöfen

Barrierefreier Schalter im DB Reisezentrum (hier klicken für Details)

  • Im DB Reisezentrum führt Sie ein Leitsystem vom Eingang bis zum Schalter. Die Rippen- und Noppenplatten sind gut mit dem Stock und den Füßen ertastbar. Der Kontrast dieses Leitsystems erleichtert auch sehbehinderten Menschen die selbstständige Nutzung.
  • An einer Stele mit Berührungsbildschirm wird durch Tippen an der taktil gekennzeichneten rechten unteren Ecke des Displays eine Nummer ausgedruckt und angesagt. Eine automatische Ansage erklärt den Weg zum Wartebereich und weiter zum Schalter. Wenn Sie an der Reihe sind, wird Ihre Nummer angesagt. Der Empfangschef hilft Ihnen auch gern bei der Bedienung am Automaten oder erklärt Ihnen das Aufrufsystem.

Services für unterwegs

Willkommen im Zug (hier klicken für Details)

  • Die automatischen Türen erleichtern Ihnen den Ein- und Ausstieg. In vielen Zügen funktionieren auch die Türen zwischen den Abteilen automatisch. Viele weitere Details sorgen für eine angenehme Bahnreise, wie das Zwei-Sinne-Prinzip bei der Fahrgastinformation.
  • Beratung und Hilfe durch das Zugpersonal
  • Orientierungshilfen in neuen und modernisierten Fernverkehrszügen, wie z. B. taktile Beschriftungen im Einstiegsbereich, an den Sitzplätzen und in den Sanitärräumen, kontrastreiche Sitzplatznummern am Gang, Ansage der Ausstiegsseite, Monitoranzeigen in Augenhöhe, kontrastreiche Gestaltung von Glasflächen, Ruhe- und Handybereiche

Willkommen im IC Bus (hier klicken für Details)

Die reservierungspflichtigen IC Busse ergänzen das Zugangebot der Deutschen Bahn.

Die IC Busse sind nicht alle baugleich, aber alle IC Busse sind mit tastbaren und kontrastreichen Symbolen und Sitzplatznummern ausgestattet. Eine Leiste an der Gepäckablage erleichtert Ihnen zusätzlich in allen IC-Bussen die Orientierung. In einigen Bussen finden Sie auch kontrastreiche Orientierungsleisten am Boden. In anderen Bussen sind die Gangabgrenzungen taktil erfassbar, da sich hier die Sitzreihen auf Erhöhungen befinden.

Gegebenenfalls finden Sie Unterschiede in Doppeldeckerbussen zwischen oberer und unterer Etage. Wir empfehlen Ihnen genauere Informationen für Ihre ausgewählte Verbindung bei der Mobilitätsservice-Zentrale (MSZ) zu erfragen (mehr zur MSZ finden Sie auf der Seite "Reiseplanung und Beratung").

Mitnahme von Hund oder Begleitperson (hier klicken für Details)

  • Für die kostenlose Beförderung einer Begleitperson und/oder eines Hundes brauchen Sie im öffentlichen Personenverkehr einen Schwerbehindertenausweis.
  • Dieser muss das Merkzeichen „B“ und den Satz „Die Berechtigung zur Mitnahme einer Begleitperson ist nachgewiesen“ auf der Vorderseite tragen.
  • Weitere Informationen unter dem Punkt "Reiseplanung und Beratung"

Reisen quer durch Europa

In einigen Eisenbahngesellschaften in Europa dürfen blinde und sehbehinderte Menschen unentgeltlich eine Begleitperson oder einen Blindenführhund mitnehmen. Die jeweilige Heimatbahn des schwerbehinderten Reisenden muss die Berechtigung prüfen und die Fahrkarte für die Begleitung unentgeltlich ausstellent. Die Vergünstigung für Menschen mit Sehbehinderung wird jeweils von unterschiedlichen Eisenbahngesellschaften gewährt. Die Mobilitätsservice-Zentrale informiert gern über die Details dieser Regelungen.

Beförderer, die die Mitnahme einer kostenfreien Begleitperson bzw. eines kostenfreien Blindenführhundes akzeptieren:

Attica
Attica Group S.A. (Superfast Ferries – Blue Star Ferries)
BDZ
Bulgarische Eisenbahnen
CD
Tschechische Bahnen
CFL
Luxemburgische Eisenbahnen
CFR Calatori
Rumänische Eisenbahnen
OSE
Griechische Eisenbahnen
CIE
Irische Eisenbahnen
CP
Portugiesische Eisenbahnen
DB
Deutsche Bahn AG
DSB
Dänische Staatsbahnen
HZ
Kroatische Eisenbahnen
MAV/GYSEV
Ungarische Staatsbahnen einschließlich derjenigen ungarischen Transportunternehmen, die die SCIC-NRT anerkennen
MZ Transport
Mazedonische Eisenbahnen Transport
NS
Niederländische Eisenbahnen
ÖBB
Österreichische Bundesbahnen, einschließlich derjenigen österreichischen Transportunternehmen, die die SCIC-NRT anerkennen
PKP Intercity
Polnische Staatsbahnen
RENFE
Spanische Eisenbahnen
SBB/CFF
Schweizerische Bundesbahnen einschließlich derjenigen schweizerischen Transportunternehmen, die die SCIC-NRT anerkennen
SNCB/NMBS
Belgische Eisenbahnen
SNCF
Französische Eisenbahnen
SZ
Slowenische Staatsbahnen
StL
Stena Line – Hoek van Holland – Harwich
SV
Serbische Eisenbahn
TI
Italienische Staatsbahnen
ZCG
Eisenbahnen Montenegros
ZSSK
Slowakische Bahnen