So können Sie gut mit der Bahn fahren

Wir möchten Ihnen gerne helfen, damit Sie auch ohne Ihre Betreuer Zug fahren können. Dafür haben wir den Mobilitätsservice, der Sie gern unterstützt und Ihnen weiterhilft. Wenn Sie während Ihrer Bahnfahrt Fragen haben, dann sprechen Sie unsere Mitarbeiter an.

Der Mobilitätsservice

Das tun die Mitarbeiter des Mobilitätsservice für Sie:

  • Sie suchen Züge heraus, mit denen Sie fahren können
  • Sie schicken Ihnen Fahrkarten mit der Post zu
  • Sie reservieren Plätze im Zug für Sie
  • Sie bringen Sie zum richtigen Bahnsteig
  • Sie helfen Ihnen beim Einsteigen und Aussteigen
  • Sie helfen Ihnen beim Umsteigen. Zum Beispiel bringt der Mobilitätsservice Sie von einem Zug zum anderen.

So können Sie diese Hilfeleistung buchen:

Sie können uns anrufen

Die Telefon-Nummer ist: 0180 6 512 512. Der Anruf kostet 20 Cent pro Anruf aus dem Festnetz.
Wenn Sie vom Handy anrufen, kostet der Anruf höchstens 60 Cent pro Anruf.

Sie können im Internet schauen

Die Internet-Seite der Bahn ist www.bahn.de/barrierefrei. Dort finden sie den Mobilitätsservice. Dort gibt es ein Formular, mit der Sie die Hilfeleistung bestellen können. Wenn Sie hier klicken, kommen Sie direkt zu dem Formular

Sie können uns auch eine E-Mail schreiben: Die E-Mail-Adresse ist: msz@deutschebahn.com

Sie können auch alles direkt an Ihrem Bahnhof bestellen.
Unsere Verkäufer vor Ort helfen Ihnen gerne.

Das brauchen Sie, um Zug und Bus zu fahren

Ihren Schwerbehinderten-Ausweis

Die Wertmarke

Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Wertmarke noch gültig ist.

Wichtig:
Im Zug müssen Sie den Ausweis und die Wertmarke dabeihaben und vorzeigen. Wenn Sie die beiden Dinge nicht dabeihaben, dann müssen Sie bezahlen. Es reicht nicht, wenn Sie eine Kopie dabeihaben. Sie müssen den echten Ausweis dabeihaben. Sie können auch in allen Verkehrsverbünden kostenlos fahren.

Mit diesen Nahverkehrszügen können Sie kostenlos fahren

Menschen mit Behinderung fahren kostenlos in Bussen, Straßenbahnen und S-Bahnen. Auch in vielen Zügen der Deutschen Bahn fahren Menschen mit Behinderung kostenlos. Diese Züge heißen Nahverkehrszüge. Es gibt verschiedene Nahverkehrszüge.

  • Regionalbahn. Die Abkürzung für Regionalbahn ist RB.
  • Regional-Express. Die Abkürzung für Regional-Express ist RE.
  • Interregio-Express. Die Abkürzung für Interregio-Express ist IRE

In diesen Zügen müssen Sie bezahlen und brauchen eine Fahrkarte

  • D-Züge. D-Zug ist die Abkürzung für Durchgangszug.
  • IC-Züge. IC ist die Abkürzung für Intercity.
  • EC-Züge. EC ist die Abkürzung für Eurocity.
  • ICE-Züge. ICE ist die Abkürzung für Intercity-Express.
  • Internationale Fernzüge. Die Abkürzungen sind TGV und RJ.
  • Reservierungspflichtige Nachtzüge.

Für diese Züge können Sie auch Sitzplätze reservieren. Das kostet Sie nichts, wenn ein B in Ihrem Schwerbehindertenausweis eingetragen ist.

So können Sie eine Fahrkarte kaufen

  • am Schalter an Ihrem Bahnhof
  • bei der Mobilitätsservice-Zentrale
  • am Automaten
  • im Internet
  • im Zug

Wenn Sie Ihren Schwerbehindertenausweis vorzeigen, kostet die Fahrkarte überall gleich viel.

Das ist gut zu wissen

Mit dem Merkzeichen B in Ihrem Schwerbehinderten-Ausweis können Sie eine Person und auch einen Hund mitnehmen. Sie müssen dafür nichts bezahlen.

Benutzen Sie einen Rollstuhl?

Den Rollstuhl können Sie immer kostenlos mitnehmen. Der Rollstuhl darf nicht länger als 1,20 m und nicht breiter als 70 cm sein. Dann passt er auf einen Hublift und durch die Türen und Gänge im Zug.

Haben Sie noch Fragen?

Dann hilft Ihnen die Mobilitätsservice-Zentrale. Die Telefon-Nummer ist: 0180 6 512 512 Der Anruf kostet 20 Cent pro Anruf aus dem Festnetz. Wenn Sie vom Handy anrufen, kostet der Anruf höchstens 60 Cent pro Anruf.