Informationen für Fahrgäste mit Mobilitätseinschränkung

Nutzen Sie einen Rollstuhl, einen Rollator oder weitere Hilfsmittel? Vielleicht sind Sie auch mit einem Kinderwagen unterwegs oder wegen einer Verletzung nur eingeschränkt mobil. Mit der DB reisen Sie entspannt und weitgehend barrierefrei.

Reise vorbereiten

  • Informieren Sie sich hier online oder wenden Sie sich persönlich an unsere Mitarbeiter in den DB Reisezentren oder DB Informationen
  • Rufen bei unsere Mobilitätsservice-Zentrale (MSZ) an unter der Telefonnummer
    030 65212888.
    Hier erhalten Sie auch Auskunft z.B. über ausgefallene Aufzüge oder planmäßige Änderungen. Mehr zur MSZ unter Reiseplanung und Beratung.
  • Informieren Sie sich über die App DB Bahnhof live z.B. über die Funktionsfähigkeit von Aufzügen und Rolltreppen

Nicht vergessen: Auch die Buchung und Reservierung von Sitzplätzen und Hilfeleistungen gehört zu Ihrer Reisevorbereitung. Unter "Reiseplanung und Beratung" finden Sie weitere Informationen.

Willkommen am Bahnhof

An und in unseren Bahnhöfen bieten wir Ihnen hilfreiche Ausstattungen und Services:

  • Sie parken günstig und teilweise sogar kostenlos an Bahnhöfen
  • Sie können in großen Bahnhöfen einen Rollstuhl für Ihre Mobilität im Bahnhof anfordern
  • Viele Bahnhöfe sind mit Toiletten für Rollstuhlfahrer ausgestattet. Diese Toiletten werden mit Euroschlüssel oder durch unsere Mitarbeiter geöffnet
  • In vielen Bahnhöfen erleichtern Ihnen automatische Türen die Fahrt im Rollstuhl
  • Die MSZ kann Ein-, Um- und Ausstiegshilfen für Sie anmelden. Das gilt für Fern- und Nahverkehr. Für Rollstuhlfahrer ist dies an rund 1.550 stufenfrei gestalteten Bahnhöfen möglich. Wir empfehlen Ihnen, Verbindungen mit genügend Umsteigezeit auszusuchen.

Unter www.bahnhof.de finden Sie genauere Informationen zu den hier genannten Angeboten.

Möchten Sie unsere Universaltoiletten an den Bahnhöfen nutzen? Dann brauchen Sie einen Euroschlüssel. Diesen erhalten Sie über den "Club Behinderter und ihrer Freunde in Darmstadt und Umgebung e. V." (CBF). Der Schlüssel wird nur an Menschen mit Behinderung ausgehändigt, die auf behindertengerechte Toiletten angewiesen sind.

Weitere Informationen - unter anderem auch, ob Sie für diesen Schlüssel berechtigt sind - finden Sie unter www.cbf-da.de.
Gerne können Sie den Schlüssel auch an der DB Information an den Bahnhöfen ausleihen.

Die meisten DB Reisezentren haben wir mit Sitzplätzen und speziellen Beratungsplätzen ausgestattet. Als Fahrgast mit Gehbehinderung fängt die Reise damit schon bequem an.

In unmittelbarer Nähe der Stele für den Nummernaufruf neben dem Eingang ist der Empfangschef tätig. Er hilft Ihnen bei Problemen und erklärt Ihnen gerne das Aufrufsystem oder die Bedienung der Automaten.

Wenn Sie unbeschwert anreisen möchten, dann schicken Sie Ihr Gepäck mit dem DB Gepäckservice vor. Krankenfahrstühle und andere orthopädische Hilfsmittel bis maximal 100 kg befördern wir im Inland (außer Kreuzfahrtschiffe, Inseln und Flughäfen) kostenlos, sofern Sie als Reisender über das Merkzeichen G im Schwerbehindertenausweis verfügen.

Der Transport von einem Gepäckstück ist im Rahmen des Mobilitätsservice im Bahnhof kostenlos. Unter www.bahnhof.de finden Sie genauere Informationen, an welchen Bahnhöfen Sie Hilfeleistungen finden. Der DB Gepäckservice ist Gepäck-Service genauer beschrieben.

Rollstuhlfahrer am Bahnhof

Willkommen im Zug

Grundsätzlich sind unsere Züge für mobilitätseingeschränkte Reisende geeignet. Das heißt: Sie haben einen ausreichend breiten Einstieg, mehrere Rollstuhlstellplätze, die erforderlichen Bewegungsflächen und eine Universaltoilette in der Nähe der Rollstuhlstellplätze. Außerdem erleichtern Ihnen die folgenden Einrichtungen das Reisen:

  • Sie finden geeignete Sitzplätze zum Umsetzen und Stellflächen für Ihren Rollstuhl oder Rollator.
  • Im Fernverkehr (z.B. ICE, IC oder EC) können Sie einen Rollstuhlstellplatz buchen. Der beinhaltet gleichzeitig auch einen reservierten Sitzplatz. Direkt neben oder gegenüber Ihrem Rollstuhlstellplatz kann für eine Begleitperson ein weiterer Sitz gebucht werden.
  • In Zügen, in denen wir auch Fahrkarten verkaufen, zahlen Fahrgäste mit Schwerbehindertenausweis keinen Bordpreis.
  • In nahezu jedem Zug finden Sie mindestens eine Universaltoilette mit größerem Innenraum, genug Platz für Ihren Rollstuhl und eine Begleitperson.
  • Neue Nahverkehrszüge sind mit einer Rollstuhlrampe ausgestattet.
  • Ihre orthopädischen Hilfsmittel werden kostenlos befördert. In einigen Verkehrsverbünden gelten abweichende Regelungen.

Unsere Züge sind mit vielen Einrichtungen ausgestattet, die Menschen mit Gehbehinderung das Reisen erleichtern:

  • Der Einstieg ist mit dem Rollstuhlsymbol gekennzeichnet
  • Die Tür zum Fahrgastraum öffnet und schließt automatisch (außer Bistrowagen IC/EC)
  • Ihr Sitzplatz wird zusammen mit dem Rollstuhlstellplatz in unmittelbarer Nähe reserviert
  • Gleich daneben können Sie einen Sitzplatz für Ihre Begleitperson reservieren
  • ICE-Züge verfügen über einen Service-Ruftaster am Tisch der Rollstuhlfahrerplätze - wenn Sie diesen drücken, kommt ein Mitarbeiter zu Ihnen. In diesen Zügen sitzen Sie an einem höhenverstellbaren Tisch.

Nahezu alle Intercity-Züge bieten mindestens einen Rollstuhlstellplatz. In den meisten Fällen sind es zwei oder sogar bis zu vier Stellplätze.

Auf stark genutzten Verbindungen bestehen viele ICE 3 und ICE T aus zwei gekuppelten Einheiten mit jeweils einem Rollstuhlstellplatz.

Fahrzeug

Wagen

Anzahl der Plätze

Platznummer

Begleitperson

ICE 1

9

2x + 1 Platz für gemeinsame Reise

65/67/63

54/56

ICE 2

24, 34

2x

12/16

14/18

ICE 3 (BR 403, 406)

25 bzw. 35

1x

66

68

ICE 3 BR 407

25, 35

1x

61/66

67/68

ICE T (7-teilig)

22, 32

1x

12

14

ICE T (5-teilig)

22, 32

1x

12

14

IC/EC

Großraumwagen
Steuerwagen
Bistrowagen

2x
2x
1x

21/24
25/27
51

26/37
22/23
52

Intercity 2, Doppelstockzüge

1

2x

22/26

21/28

Auslandsreisen mit dem Rollstuhl

In einigen internationalen Zügen setzen wir Wagen der europäischen Partnerbahnen ein. Hier können sich Ausstattung und Platznummerierung der Rollstuhlstellplätze von deutschen Zügen unterscheiden.

Beispiele für solche internationale Verbindungen, die für Rollstuhlfahrer geeignet sind:

  • Berlin-Warschau (fast alle Verbindungen)
  • Berlin-Dresden-Prag (fast alle Verbindungen)
  • München-Wien-Budapest
  • München-Innsbruck-Norditalien
  • München-Zürich
  • Frankfurt-Paris
  • Stuttgart-Paris
  • Stuttgart-Zürich
  • Hamburg-Kopenhagen

Einige wenige IC/EC Züge sind noch nicht für Rollstuhlfahrer geeignet. Bitte lassen Sie sich hierzu von den Mitarbeitern in unserer MSZ beraten.

Eine Reihe von Bahngesellschaften in Europa befördern Ihre Begleitperson kostenlos. Dazu benötigen Sie eine internationale Fahrkarte. Ihre Begleitperson erhält über die gleiche Reiseverbindung und Wagenklasse eine kostenfreie Fahrkarte mit dem Vermerk "Begleiter".

Die Mobilitätsservice-Zentrale informiert gern über die Details dieser Regelungen.

Bei diesen Bahngesellschaften dürfen Sie eine Begleitperson kostenfrei mitnehmen:

  • CD (Tschechische Bahnen)
  • CFL (Luxemburgische Eisenbahnen)
  • DB (Deutsche Bahn AG)
  • DSB (Dänische Staatsbahnen)
  • MAV-Start/GYSEV (Ungarische Eisenbahnpersonenverkehr AG einschließlich derjenigen ungarischen Transportunternehmen, die die SCIC-NRT anerkennen)
  • NS (Niederländische Eisenbahnen)
  • ÖBB (Österreichische Bundesbahnen einschließlich derjenigen österreichischen Transportunternehmen, die die SCIC-NRT anerkennen)
  • SBB/CFF (Schweizerische Bundesbahnen einschließlich derjenigen schweizerischen Transportunternehmen, die die SCIC-NRT anerkennen)
  • SNCB/NMBS (Belgische Eisenbahnen)
  • SZ (Slowenische Staatsbahnen)
  • ZSSK (Slowakische Bahnen)