Angebote und Vergünstigungen

Menschen mit Behinderungen können bei uns besondere Leistungen in Anspruch nehmen, wenn sie einen amtlichen Schwerbehindertenausweis besitzen. Zusätzliche Vergünstigungen gibt es mit Beiblatt mit gültiger Wertmarke.

  • Ist ein bundesweit einheitlicher Nachweis über den Status als schwerbehinderter Mensch
  • Vergünstigungen und Vorteile richten sich nach dem im Schwerbehindertenausweis bescheinigten Grad der Behinderung (GdB) sowie den eingetragenen Merkzeichen
  • Ist grün und hat einen halbseitigen, orangefarbenen Flächenaufdruck
  • Ist beim Versorgungsamt erhältlich

Weitere Informationen hierzu erhalten Sie über Ihr zuständiges Versorgungsamt.

  • Auf der Wertmarke befindet sich ein mit dem Schwerbehindertenausweis identisches Aktenzeichen, der Name der Person sowie die Gültigkeit.
  • Gilt nur im Zusammenhang mit einem gültigen Schwerbehindertenausweis
  • Ist beim Versorgungsamt auf Antrag erhältlich
  • Gilt meist 1 Jahr oder ein halbes Jahr
  • Kosten: 91 Euro (1 Jahr) bzw. 41 Euro (halbes Jahr)

    Kostenlos erhalten die Wertmarke behinderte Menschen,
    - die blind oder hilflos sind;
    - die Leistungen der Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem SGB II (Grundsicherung für Arbeitssuchende), dem SGB XII (Sozialhilfe) oder vergleichbaren gesetzlichen Bestimmungen beziehen

Details zu den Vergünstigungen

Schwerbehinderte Personen (auch Kinder), die eine Wertmarke besitzen, können im Nahverkehr kostenfrei fahren. Dies gilt

  • in allen Nahverkehrszügen der Deutschen Bahn (IRE, RE, RB und S-Bahnen)
  • in Nahverkehrszügen anderer Eisenbahnunternehmen
  • auf Verbundstrecken in öffentlichen Verkehrsmitteln

Für Reisen ins Ausland gelten abweichende Regelungen.

Prinzipiell gilt: Für Fahrten im Fernverkehr brauchen Sie eine Fahrkarte.

Ausnahmen:

  • Fernverkehrszüge können nur dann kostenfrei benutzt werden, wenn sie für Fahrkarten des Verkehrsverbundes freigegeben sind (zum Beispiel in Störungsfällen).
  • Auf einigen ausgewählten Strecken des Fernverkehrs, gilt die Wertmarke als Fahrtberechtigung. Dies wird in unserer Reiseauskunft angezeigt. Bitte prüfen Sie diese Option deshalb dort, bevor Sie Ihre Fahrt antreten.

Bordpreis sparen
In Fernverkehrszügen dürfen Sie auch Ihre Fahrkarte an Bord kaufen (einige Sonderaktionen sind hiervon ausgenommen). Dabei zahlen Menschen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 (GdB 50) den regulären Flexpreis statt den Bordpreis. Bitte geben Sie dem Zugpersonal gleich beim Einsteigen in den Zug Bescheid, dass Sie noch eine Karte brauchen.

Schwerbehinderte Personen (auch Kinder), die eine gültige Wertmarke besitzen, können auf folgenden Seestrecken kostenfrei fahren:

  • Bei der DB Schifffahrt und Inselbahn Wangerooge auf der Strecke Sande-Harlesiel-Wangerooge (= Tidebus-Schiff-Inselbahn)
  • Bei der Schiffahrt der Inselgemeinde Langeoog auf der Strecke Bensersiel-Langeoog (= Schiff-Inselbahn)
  • Bei der Reederei Norden-Frisia auf der Strecke Norddeich Mole-Norderney (= Schiff) sowie Norddeich Mole-Juist (= Schiff)
  • Bei der Reederei AG EMS auf der Strecke Emden Außenhafen-Borkum (= Schiff-Inselbahn. Hinweis: bei Nutzung des Katamarans ist ein Zuschlag inkl. Reservierung jeweils für Sie und Ihre notwendige Begleitperson erforderlich)
  • Bei der Reederei Baltrum-Linie auf der Strecke Norden-Neßmersiel-Baltrum (= Reedereibus-Schiff)
  • Bei der W.D.R. auf der Strecke Dagebüll Mole-Amrum (= Schiff) sowie Dagebüll Mole-Föhr (= Schiff)
  • Bei der Schifffahrt Spiekeroog auf der Strecke Neuharlingersiel-Spiekeroog (= Schiff)
  • Bei der Reederei Neue Pellwormer Dampfschiffahrts GmbH (NPDG) auf der Strecke Nordstrand-Pellworm (= Schiff)
  • Bei der Reederei Hiddensee auf der Strecke Schaprode-Hiddensee (= Schiff) sowie Stralsund-Hiddensee (= Schiff).

Dies gilt jeweils im Linienverkehr, nicht im Ausflugsverkehr.

Nach dem neunten Sozialgesetzbuch (SGB IX, Teil 3, Kapitel 13) dürfen Sie eine Begleitperson und einen Begleithund kostenfrei mitnehmen. Diese Regelung gilt,

  • wenn im Schwerbehindertenausweis "B" und der Vermerk "Die Notwendigkeit ständiger Begleitung ist nachgewiesen" eingetragen oder der Vermerk "Die Berechtigung zur Mitnahme einer Begleitperson ist nachgewiesen" nicht gelöscht ist
  • in allen innerdeutschen Zügen des Nah- und Fernverkehrs, auf Buslinien, in Zügen der sonstigen Eisenbahnen, auf dem Bodensee, Bereich Überlinger See und im Nordseeinselverkehr
  • auch dann, wenn der schwerbehinderte Fahrgast keine Wertmarke besitzt

Begleithunde müssen im Zug keinen Maulkorb tragen.

Für den Hund muss ein Nachweis vorliegen, dass er als Assistenzhund gilt. Das kann zum Beispiel ein Zeugnis sein, eine Bescheinigung, ein Attest oder ein Schreiben der Ausbildungsstätte des Hundes.

Für Kinder gilt:

  • Kinder von 0-5 Jahren reisen kostenlos mit der Bahn und müssen nicht auf der Fahrkarte der Eltern oder Begleitpersonen eingetragen sein - ein Sitzplatz ist aber nicht automatisch dabei und muss, falls gewünscht, extra gebucht werden.

    Ist im Ausweis des Kindes die Berechtigung zur Mitnahme einer Begleitung und das Merkzeichen "B" vermerkt, darf auch die Begleitperson kostenlos fahren.

    Schwerbehinderte Kinder unter 6 Jahre dürfen die 1. Klasse benutzen.
  • Kinder ab 6 Jahren brauchen eine Fahrkarte.
    Ausnahme: Das Kind darf aufgrund seiner Berechtigungen (d.h. es ist im Besitz einer Wertmarke) im Nahverkehr kostenfrei fahren.

    Ist im Ausweis des Kindes die Berechtigung zur Mitnahme einer Begleitung und das Merkzeichen "B" vermerkt, darf die Begleitperson kostenlos fahren.
  • Wenn Sie die vergünstigten Preise für eigene Kinder oder Enkelkinder von 6-14 Jahren in Anspruch nehmen wollen, gelten die regulären Regelungen zur Mitnahme von Kindern.

    Das heißt:
    Kinder von 6-14 Jahren fahren mit einem Eltern- oder Großelternteil kostenlos mit, wenn sie beim Kauf der Fahrkarte angegeben und auf der Fahrkarte eingetragen werden. In anderer Begleitung mit Fahrkarte oder allein reisend zahlen sie 50% des regulären Fahrpreises.

    Die zuvor beschriebenen Mitnahmeregelungen mit Schwerbehindertenausweis und Merkzeichen "B" bleiben davon unberührt.

Schwerbehinderte Menschen mit Merkzeichen B können bis zu 2 Sitzplätze kostenfrei reservieren. Dies gilt auch für schwerbehinderte Menschen und Schwerkriegsbeschädigte, die kein gültiges Beiblatt mit Wertmarke besitzen.

Achtung: Dies ist nur über die Mobilitätsservice-Zentrale oder in den Verkaufsstellen der DB (DB Reisezentren oder DB Agenturen) möglich.

Wenn in Ihrem Schwerbehindertenausweis das Merkzeichen "1.Kl." eingetragen ist, können Sie

  • mit einer Fahrkarte der 2. Klasse in allen Zügen der DB in der 1. Klasse fahren. Ausgenommen sind Fahrten in Sonderzügen und Sonderwagen.
  • die Züge des Nahverkehrs (S, RB, RE, IRE) kostenfrei auch in der 1. Klasse fahren, wenn Sie zusätzlich eine Wertmarke besitzen

Gerne können Sie auch Gruppenreisen über die Mobilitätsservice-Zentrale oder in unseren DB Reisezentren anmelden.

Reisen mehrere Rollstuhlfahrer als Gruppe, kann es sein, dass sie auf mehrere Fernverkehrszüge verteilt fahren. Dann erhält jeder Mitreisende eine Kopie der Fahrkarte, jedoch mit einer Sitzplatzreservierung in einem anderen Zug. Ist einer dieser Züge verspätet, erhalten die davon betroffenen Rollstuhlfahrer eine Gutscheinkarte, auch wenn sie mit einer Kopie der Fahrkarte reisen. Pro Fahrkarte und pro einfache Fahrt werden einmalig 20 % angerechnet.

Falls betriebliche Störungen Schwierigkeiten speziell für behinderte Menschen hervorrufen, wird sich die Bahn selbstverständlich bemühen, unbürokratische Lösungen zu finden.