Programme zur Barrierefreiheit der Deutschen Bahn AG

Menschen mit Behinderungen stellen für die Deutsche Bahn eine bedeutende Kunden- und damit Zielgruppe dar. Ziel ist die Realisierung eines möglichst barrierefreien Reisens für diese Kundengruppe, um deren spezifischen Bedürfnissen in besonderem Maße Rechnung zu tragen.

Informationen zum Programm der Deutschen Bahn

Was sind die Programme?

Die Programme zur Barrierefreiheit der Deutschen Bahn bilden die Basis der Zukunftsarbeit zur gleichberechtigten Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Leistungsangebot der Deutschen Bahn. Die darin beschriebenen Maßnahmenplanungen zeigen wichtige Meilensteine auf dem Weg zur Zukunftsvision des “Barrierefreien Reisens".

Sie verstehen sich gleichzeitig als Weiterentwicklung und Wege zur Umsetzung des Selbstverständnisses der Deutschen Bahn und sind Gegenstand eines Veränderungsprozesses, der gemäß den gesetzlichen und von Interessenverbänden geforderten Rahmenbedingungen flexibel zu gestalten ist, um den spezifischen Bedürfnissen von Menschen mit Behinderungen in besonderem Maße Rechnung zu tragen.

Wer erarbeitet die Programme der DB AG?

Foto: Dr. Richard Lutz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn, würdigt im Beisein von Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, und Jürgen Dusel, Beauftragter der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, am 18. Oktober 2018 die damals 15-jährige Arbeit der Programmbegleitenden Arbeitsgruppe.

2002 wurde im Unternehmensbereich Personenverkehr der Deutschen Bahn eine Kontakt-stelle für kundenbezogene Behindertenangelegenheiten eingerichtet, um konzernübergreifend die Anliegen von Reisenden mit Behinderungen, Behindertenverbänden und politischen Gremien zu koordinieren. Als zentraler Ansprechpartner definiert diese Kontaktstelle alle die Deutsche Bahn betreffenden Marketinganforderungen aus Sicht von Menschen mit Behinderungen, und steuert in Zusammenarbeit mit den zuständigen Konzerngesellschaften Maßnahmen der Barrierefreiheit für diese Zielgruppe.

Bereits 2003 wurde eine Programmbegleitende Arbeitsgruppe, bestehend aus vom Deutschen Behindertenrat benannten Vertreter:innen und Ansprechparter:innen aus den Konzern-gesellschaften der Deutschen Bahn, gebildet. In einem regelmäßigen partnerschaftlichen Austausch werden wichtige Detailfragen zu anstehenden Umsetzungsmaßnahmen in den Bereichen Infrastruktur, Fahrzeuge, Information und Service aus den Programmen diskutiert. So stellt die Deutsche Bahn sicher, dass die Zielgruppe ihre Expertise einbringen und ihre spezifischen Bedürfnisse Berücksichtigung finden können. Die Gespräche werden durch Vertreter:innen des Büro des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation und des Eisenbahnbundesamts kontinuierlich begleitet.

Aus einem permanenten Dialog und der intensiven Zusammenarbeit resultieren ein offener Erfahrungs- und Gedankenaustausch sowie zusätzliche Synergieeffekte, durch die zukünftig das Reisen für alle Menschen mit Behinderungen attraktiver werden wird.

Warum erstellt die Deutsche Bahn Programme?

Am 01. Mai 2002 trat das Gesetz zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen (BGG) und zur Änderung anderer Gesetze in Kraft. Damit verfolgt der Gesetzgeber das Ziel, Menschen mit Behinderungen eine gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben sowie eine selbstbestimmte Lebensführung zu ermöglichen.

Für den Bereich "Verkehr" trifft § 8 Abs. 2 BGG die Regelung, dass öffentlich zugängliche Verkehrsanlagen und Beförderungsmittel im öffentlichen Personenverkehr gemäß § 2 Abs. 3 EBO in der Fassung des Art. 52 BGG zu gestalten sind. Dort wurde festgelegt, dass die Eisenbahnen verpflichtet sind, “Programme zur Gestaltung von Bahnanlagen und Fahrzeugen zu erstellen, mit dem Ziel, eine möglichst weitreichende Barrierefreiheit für deren Nutzung zu erreichen."

Als bundesweit tätiges Unternehmen wird die Deutsche Bahn den gesetzlichen Anforderungen durch Aufstellung einer gesamthaften Zusammenstellung aller Maßnahmen im Verkehrs- und Infrastrukturbereich der Deutsche Bahn in Form eines sog. Programms gerecht.

Video: Meilensteine des barrierefreien Reisens

2018 feierte die begleitende Arbeitsgruppe zum Programm der Deutschen Bahn AG ihr 15-jähriges Bestehen

2018 arbeiteten die Geschäftsfelder aller Unternehmensbereiche der Deutschen Bahn mit den vom Deutschen Behindertenrat entsandten Vertreter:innen bereits 15 Jahre in der Programmbegleitenden Arbeitsgruppe erfolgreich zusammen. Mit der Expertise dieser Arbeitsgruppe wurden viele Projekte zur Verbesserung der Barrierefreiheit bei der Deutschen Bahn vorangebracht. Wir sind stolz auf den gemeinsam zurück gelegten Weg, den konstruktiven Dialog und die partnerschaftliche Zusammenarbeit.

Das sagen die Mitglieder der Arbeitsgruppe

In unseren Videos berichten Mitglieder:innen der Programmbegleitenden Arbeitsgruppe anlässlich des Jubiläums in 2018 von Ihren Erfahrungen aus den vergangenen 15 Jahren.

Annette Schlatholt

Annette Schlatholt, Mitglied programm­begleitende Arbeitsgruppe

Ibo Harraz

Ibo Harraz, Mitglied programm­begleitende Arbeitsgruppe