Kontrolle des UIC 918.3*-Barcodes

Interoperabilität von UIC-Barcode und VDV-Barcode

Fahrkarten im Nah- und Fernverkehr werden zunehmend als Online- oder Handy-Ticket mit integriertem 2D-Barcode ausgegeben. Das Auslesen dieses 2D-Barcodes ermöglicht eine sichere elektronische Kontrolle dieser Tickets. Um diesem Trend gerecht zu werden und in der Verkehrsbranche eine weitestgehende Vereinheitlichung der verwendeten 2D-Barcodes zu erreichen, hat der Verband deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) einen Standard entwickelt, der in der VDV Mitteilung Nr. 9718 kommuniziert wurde.
Die Deutsche Bahn AG orientiert sich bisher für DB Handy-Tickets und Online-Tickets am Barcode-Standard des internationalen Eisenbahnverbands (UIC 918.3). Um beide Barcode-Strukturen interoperabel zu machen, wurde in Abstimmung mit der AG Barcode des VDV der sog. UIC 918.3*-Barcode definiert. Dieser kommt bei Angeboten zur Anwendung, die eine Kombination aus BBDB (Beförderungsbedingungen DB AG) und Nahverkehr darstellen. Aktuell sind dies das Schönes-Wochenende-Ticket, Länder-Tickets, das Quer-durchs-Land-Ticket, City-Ticket sowie City-Mobil.

Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen und Downloads, die Sie zum Auslesen des UIC 918.3*-Barcodes auf Kontrollgeräten im ÖPNV benötigen.

Spezifikation "Interoperabilität DB Online-Ticket und VDV KA"

Die Spezifikation erläutert ausführlich den zwischen bahn.de und der AG Barcode des VDV sowie der VDV Kernapplikationsgesellschaft abgestimmten Lösungsansatz.

Zertifikat und öffentlicher Schlüssel

Der Umgang mit Zertifikaten ist bei den Barcode-Standards UIC 918.3 und VDV-KA unterschiedlich realisiert. Barcodes nach UIC 918.3 Standard werden vom ausgebenden Unternehmen, z.B. DB, ÖBB, NS, mit einem privaten Schlüssel digital signiert. Bei der Kontrolle kann mit dem zugehörigen öffentlichen Schlüssel (Zertifikatsschlüssel) die erstellte Signatur entschlüsselt und somit geprüft werden. Diese Zertifikatsschlüssel müssen auf dem Prüfgerät gespeichert sein. Die Dateien unterliegen der entsprechenden Namenskonvention und müssen exakt so auf dem Prüfgerät verwendet werden.
Den öffentlichen Schlüssel erhalten Anbieter von Barcode-Lesegeräten auf Anfrage (dbbarcode@deutschebahn.com).

Stammdaten

Die Stammdaten müssen auf dem Kontrollgerät vorhanden sein, um die Barcode-Inhalte korrekt auslesen zu können. DB Vertrieb erstellt die Stammdatentabelle mit größtmöglicher Sorgfalt, für die Richtigkeit aller Daten kann jedoch keine Gewähr übernommen werden.
Neue Stammdaten können jeweils sechs Wochen vor den Release-Terminen der DB bereitgestellt werden (i. d. R. 1. April / Fahrplanwechsel Juni / 1. Oktober / Fahrplanwechsel Dezember). Es ist jedoch nicht jede Aktualisierung für alle Verkehrsverbünde / -unternehmen relevant, wie z.B. die Neuaufnahme einer Stadt bei City-Mobil.

Informationen zu Aktualisierungen

Sie können sich gerne in unseren Verteiler aufnehmen lassen, damit wir Sie über neue Stammdaten informieren.
Bitte senden Sie hierzu eine e-Mail mit dem Betreff "Info-Service" an dbbarcode@deutschebahn.com

Referenzimplementierung Kontroll- und Lesesoftware

Die DB Vertrieb stellt den Anbietern von Barcode-Kontrollgeräten kostenlos eine Referenzsoftware bereit. Die Vollversion ist nach Abschluss einer Lizenzvereinbarung erhältlich; eine funktional reduzierte Version der Kontroll-Software, die auf den Aufbau der Statischen Berechtigung beschränkt ist, steht in dem Open-Source-Portal sourceforge.net frei zur Verfügung. Interessenten für die Vollversion wenden sich bitte an dbbarcode@deutschebahn.com, um die Lizenzvereinbarung zu erhalten.

Muster-Tickets

Damit Sie die erfolgreiche Implementierung auf Ihren Kontrollgeräten testen können, finden Sie hier einige Muster-Tickets.