Unterwegs auf der Südbahn

Ab 12. Dezember 2021 erwartet unsere Fahrgäste auf der Südbahn, der Hochrheinbahn nach Basel sowie auf der Bodensee-Gürtelbahn Lindau – Radolfzell ein verbessertes Fahrplanangebot.

Ein neues Zeitalter des Bahnverkehrs in Oberschwaben

Auf der Südbahn werden dann neben den bisher verkehrenden modernen Doppelstockwagen auch modernisierte Elektrotriebwagen (Baureihe ET 425/426) eingesetzt.

Nach dreieinhalb Jahren Bauzeit ist die Elektrifizierung der ältesten Eisenbahnstrecke Württembergs, die „Südbahn“, abgeschlossen. Zum Fahrplanwechsel zum Dezember 2021 kann diese erstmals mit elektrischen Fahrzeugen befahren werden. Dadurch wird einer der umweltfreundlichsten Verkehrsträger noch grüner und CO2-neutraler. Damit erfolgt auch der elektrische Lückenschluss zum internationalen Personen- und Güterverkehr zwischen Lindau und Bregenz.

Die Südbahn ist die Hauptschlagader des oberschwäbischen Schienenpersonennahverkehrs auf der Nord- Südachse. Sie verbindet erstmals die Regionalzentren Ulm-Biberach-Aulendorf-Ravensburg und Friedrichshafen im Halbstundentakt mit dem RE 5 (Ulm – Friedrichshafen sowie Stuttgart – Ulm – Friedrichshafen – Lindau).

DB Regio Baden-Württemberg ©
DB Regio Baden-Württemberg ©

Ihre Vorteile zum Fahrplanwechsel:

  • RE 5 fährt in Oberschwaben im Halbstundentakt zwischen Ulm(Hbf)-Biberach-Aulendorf-Ravensburg-Friedrichshafen
  • RE 5 aus Stuttgart fährt bis Lindau-Reutin und ist damit an den neuen Verkehrsknoten Lindau mit Anschlüssen nach München, Zürich und ganz Vorarlberg angeschlossen.
  • Auf dem IRE 3 bieten die Verbindungen mit Doppelstockwagen einen besseren Fahrkomfort in Form von leichterem Einstieg und großzügigen Mehrzweckbereichen für Kinderwagen, Fahrräder u.a. an.
  • IRE 3 startet zum Fahrplanwechsel ab Friedrichshafen Richtung Basel und fährt in Friedrichshafen ungefähr 25 Minuten früher los. Neben den bekannten Triebzügen werden auch Verbindungen mit Doppelstockwagen und höherer Sitzplatzkapazität angeboten.
  • RB 93 Friedrichshafen-Lindau erhält bessere Anschlüsse nach Radolfzell und Ulm.
  • Im kompletten Netz wird ab Dezember 2022 WLAN zur Verfügung stehen.
  • Einführung der Regional-S-Bahn als RS2 / RS21 zwischen Ulm und Biberach (Süd) mit elektrischen Zügen anstatt die bisherige RB51 mit Dieselfahrzeugen.
    Bei einzelne Fahrten zwischen Ulm und Aulendorf und weiter nach Bad Saulgau-Sigmaringen sind weiterhin Dieselfahrzeuge unterwegs.
  • RB 31 Friedrichshafen-Radolfzell mit neuen Fahrlagen etwa 30 Minuten versetzt zu heute und ausgerichtet auf den Knoten Friedrichshafen mit Anschlüssen von Lindau und Ulm.
  • Die Württembergische Allgäubahn verkehrt neu stündlich ab Aulendorf nach Kißlegg und dann weiter alle zwei Stunden nach Wangen und nach Leutkirch. In Kißlegg bestehen zudem Anschlüsse an die Linie Memmingen-Lindau.

Was erwartet Sie bei unseren modernisierten Fahrzeugen:

In dem Netz kommen zwischen Ulm-Friedrichshafen und Friedrichshafen-Lindau zukünftig hauptsächlich elektrische Triebwagen des Typ 425 zum Einsatz. Diese Fahrzeuge werden sukzessive bis Dezember 2022 komfortabler:

  • Die Fahrzeuge werden mit W-Lan ausgerüstet und erhalten ein neues, übersichtlicheres Fahrgastinformationssystem.
  • Neue Videoüberwachungsanlagen in allen Fahrzeugen sorgen für Ihre Sicherheit.
  • Neue Sitze und Armlehnen werten das Interieur auf.
  • Weitere Komfortmaßnahmen sorgen für ein angenehmeres Fahrerlebnis.
  • Die WCs werden mit Bodenseemotiven beklebt, um das Ambiente zu verbessern.
  • Die Fahrzeuge werden neu lackiert und erstrahlen somit in neuem Glanz.
Weitere Infos unter bauprojekte.deutschebahn.com/p/suedbahn

Ticketangebote der Verkehrsverbünde und des bwtarif

Verbünde

bwtarif

bwegt ©

bwegt bringt nachhaltige Mobilität für alle

bwegt ©

Verantwortlich für die Bestellung der Nahverkehrszüge ist das Land Baden-Württemberg. Unter der Mobilitätsmarke bwegt erfolgt die Neugestaltung des Nahverkehrs in Baden-Württemberg. Die Züge werden von den Betreibergesellschaften auf Zeit vom Land gepachtet und fahren auch im frischen Landesdesign. Bis die Neugestaltung des Schienenpersonennahverkehrs im Dezember 2022 abgeschlossen sein wird, gehen über 250 neue Züge "auf Strecke".

Weitere Infos unter

bwegt.de/meilensteine2019