Fahrradmitnahme im Fernverkehr

Nehmen Sie Ihr Fahrrad gleich mit auf Ihre Bahnreise und entdecken Sie eine Vielzahl an Städten und Urlaubszielen in Deutschland und Europa. Die Fahrradmitnahme ist in allen Intercity- und Eurocity-Zügen sowie auf ausgewählten Verbindungen im ICE möglich.

Häufig gestellte Fragen

Für Reisen innerhalb Deutschlands gelten folgende Preise:

8,00 Euro ohne BahnCard
5,40 Euro mit BahnCard 25/50
kostenlos mit BahnCard 100

Für die meisten Nordseeinseln (einschließlich der See-Strecke Niebüll - Dagebüll Mole) und Hiddensee wird bei der Buchung ein weiterer Zuschlag erhoben.

Für Reisen ins Ausland gelten folgende Preise:

9,00 Euro
12,00 Euro für Reisen nach Italien (via Österreich/Brenner - siehe hierzu auch „Ist eine Kennzeichnung meines Fahrrads erforderlich?“)

Die Fahrradkarte gilt in der Regel für Ihre gesamte Reiseverbindung. Die Nutzung des Nahverkehrs (RE, RB und S-Bahnen) ist inklusive. Für Umstiege in Nahverkehrszüge im Ausland sind teilweise Benutzungsbeschränkungen zu beachten.

Ja, zusammengeklappte Fahrräder können kostenfrei als Handgepäck mitgenommen werden. Hierfür stehen z. B. Gepäckregale und Mehrzweckbereiche zur Verfügung. Beim Verstauen muss eine Gefahr für Sie und alle anderen Fahrgäste ausgeschlossen sein. Deshalb empfehlen wir Ihnen, das Rad in eine Tasche zu packen oder mithilfe von mitgebrachten Spanngurten zwischen anderen Gepäckstücken vorsichtig zu befestigen, um auch Beschädigungen zu vermeiden.

Die Fahrradmitnahme im Fernverkehr ist ohne vorherige Buchung einer Stellplatzreservierung bzw. Fahrradkarte nicht möglich. Es findet kein Bordverkauf statt. Unsere Empfehlung:

Buchen Sie Ihre Bahnreise mit dem Rad rechtzeitig. Dies ist bereits ab 6 Monaten vor Reisebeginn möglich. Besonders für die Sommersaison sind die Stellplätze in unseren Fernverkehrszügen gerade zu den Hauptreisezeiten (Wochenenden, Ferienbeginn und -ende) schnell vergriffen.

Grundsätzlich können Sie die Fahrradkarte und Stellplatzreservierung an allen bekannten Verkaufsstellen gleich zur Fahrkarte hinzu buchen – für Reisen innerhalb Deutschlands auch online auf bahn.de oder im DB Navigator. Dort können Sie zur gezielten Suche in der Reiseauskunft unter "Weitere Optionen" die Fahrradmitnahme aktivieren. Es werden dann nur Verbindungen angezeigt, bei denen eine Fahrradmitnahme generell möglich ist. Ob tatsächlich noch Stellplätze frei sind, erfahren Sie im weiteren Buchungsverlauf.

Fahrradkarten für die Mitnahme in Nahverkehrszügen erhalten Sie auch an DB-Automaten oder online in diesem Shop.

Für Kurzentschlossene ist die Reservierung je nach Verfügbarkeit auf innerdeutschen Strecken bis zu 10 Minuten vor der planmäßigen Abfahrt des Zuges am Einstiegsbahnhof möglich. Die Buchung erfolgt allerdings nur im DB Reisezentrum oder über die Service-Rufnummer 030 2970.

Inhaber einer BahnCard 100 wenden sich direkt an die Service-Rufnummer 030 586020900 oder an unsere DB Reisezentren, um für ihre kostenfreie Fahrradmitnahme einen Stellplatz zu reservieren.

  • Ein handelsübliches, einsitziges Fahrrad mit zwei Rädern. Das Fahrrad muss in die vorhandenen Fahrradständer gestellt werden. Die Fahrradständer haben in der Regel eine Breite für Reifen von 40 bis 60 mm.
  • Ein Fahrrad mit Tretunterstützung durch Elektromotor bis 25 km/h (sog. „Pedelec“, bis 250 Watt Motorleistung) darf mitgenommen werden. Weitere Informationen finden Sie unten („Was muss ich bei der Mitnahme meines Pedelecs beachten?“).
  • Ein Fatbike kann mitgenommen werden, wenn dieses in die Fahrradhalterung (in der Regel eine Breite für Reifen von 40 bis 60 mm) hineinpasst. Lassen Sie ggf. die Luft aus dem Reifen ab. Denken Sie dabei an das Equipment für das spätere Wiederaufpumpen.
  • Ein zusammengeklapptes Faltrad oder Kinderräder mit einem Raddurchmesser bis 16 Zoll können im Zug wie Gepäck untergebracht werden. Hierfür stehen z. B. Gepäckregale und Mehrzweckbereiche zur Verfügung.
  • Ein Tandem, Liegerad oder Dreirad kann nur in Zügen mit größerer Stellplatzkapazität mitgenommen werden. Informieren Sie sich hierfür bitte im DB Reisezentrum.

Alle nicht genannten Modelle sind von der Mitnahme ausgeschlossen. Auch Fahrräder, die aufgrund ihrer Maße oder Bauweise nicht sicher verstaut werden können oder in Durchgänge und Fluchtwege hineinragen, sind ausgeschlossen.

Zusammengeklappte (Kinder- oder Lasten-)Fahrradanhänger können im Zug wie Gepäck mitgenommen werden. Hierfür stehen z. B. Gepäckregale und Mehrzweckbereiche zur Verfügung.

Es darf pro Fahrrad nur ein (zusammengeklappter) Anhänger mitgenommen werden.

Die Nahverkehrsfreigabe gilt nur für ausgewählte Fernverkehrsstrecken in Deutschland. Eine Übersicht finden Sie hier.

Ja, Sie können Ihre Fahrradkarte mit Stellplatzreservierung bis einen Tag vor der geplanten Reise (1. Geltungstag) kostenfrei stornieren. Danach wird ein Entgelt von 19,00 Euro erhoben.

Die Stornierung erfolgt grundsätzlich dort, wo Sie Ihre Fahrradkarte erworben haben.

Besonderheit bei online gebuchten Fahrradkarten: hier ist die Fahrradkarte technisch von den Konditionen des Fahrkartenangebots des Reisenden abhängig und kann u. U. entgegen der o.g. Regelungen nicht storniert werden (z.B. beim Super Sparpreis). In diesen Fällen wenden Sie sich bitte an fahrkartenservice@bahn.de.

Erlaubt sind nur Pedelecs. Das sind Fahrräder mit Tretunterstützung durch Elektromotor bis 25 km/h (nicht zulassungspflichtig, bis 250 Watt Motorleistung).
Die Batterie oder der Akku Ihres Pedelecs muss während der gesamten Fahrt am Rad fest montiert bleiben. Bitte beachten Sie, dass die Mitnahme eines Ersatz-Akkus nicht erlaubt ist, da es sich bei nicht-eingebauten Batterien/Akkus mit einer Leistungsaufnahme von mehr als 100Wh um Gefahrgut handelt.

Das Aufladen eines Pedelec-Akkus im Zug ist nicht erlaubt, auch nicht seine Nutzung als Powerbank.
Bitte vergewissern Sie sich vor Ihrer Reise, dass Sie Ihr Pedelec ohne Hilfe des Zugpersonals in den Zug ein- und ausladen können.
In Zügen des Fernverkehrs (ICE, ECE, IC/EC, RJX, TGV), in denen die Fahrradmitnahme möglich ist, werden Fahrräder sowohl stehend als auch hängend transportiert. Bitte beachten Sie, dass Ihr Fahrrad sicher in der Halterung befestigt ist.

Sie können ein Elektrokleinstfahrzeug (z. B. E-Scooter, E-Tretroller, E-Kickboard) in allen Zügen des Fernverkehrs (ICE, ECE, IC/EC, RJX, TGV) mitnehmen. Dies ist kostenfrei als Handgepäck möglich, sofern es zusammengeklappt ist und sicher verstaut wird. Ein Elektrokleinstfahrzeug, das nicht zusammengeklappt ist, gilt als Traglast und kann nur dann mitgenommen werden, wenn es sicher untergebracht wird. Zur Unterbringung stehen zur Verfügung:

  • Gepäckregale
  • Gepäckablagen über dem Sitz
  • Stellflächen unter und zwischen den Sitzen

Achten Sie beim Verstauen in der Gepäckablage über dem Sitz darauf, dass das Elektrokleinstfahrzeug nicht verrutschen kann und keine Gefahr für Sie und Mitreisende besteht. Wir empfehlen Ihnen, das Fahrzeug in einer Tasche zu verstauen oder zwischen anderen Gepäckstücken in der Ablage sicher zu verkeilen.
Der eingebaute Akku darf während der Beförderung weder entnommen, geladen, noch anderweitig (z. B. als Powerbank) genutzt werden.

Ein zusammengeklapptes Faltrad muss im Zug wie Gepäck untergebracht werden. Hierfür stehen z.B. Gepäckregale und Mehrzweckbereiche zur Verfügung. Eine Fahrradkarte und eine Stellplatzreservierung im Fernverkehrszug sind nicht erforderlich.

Bei der Unterbringung des zusammengeklappten Faltrads über dem Sitzplatz muss das Faltrad so abgelegt werden, dass es nicht verrutschen kann und eine Gefahr für Reisende ausgeschlossen ist. Dabei können z. B. eine mitgebrachte Tasche oder mitgebrachte Spanngurte helfen oder das zusammengeklappte Faltrad wird zwischen anderen Gepäckstücken sicher verkeilt.

Wir empfehlen am Reisetag, Ihre Reiseverbindung auf bahn.de oder im DB Navigator noch einmal auf mögliche Änderungen zu überprüfen. Planen Sie genügend Zeit zur Orientierung am Bahnhof und am Abfahrtsgleis ein. Da Fahrräder in Bahnhöfen generell geschoben werden müssen, kann es zur Hauptreisezeit vorkommen, dass Sie sich nur langsam fortbewegen können. Wir bitten dies auch bei Umstiegen zu berücksichtigen. Bei Fortsetzung der Reise im Nahverkehr beachten Sie bitte die regionalen Regelungen, wie z.B. den möglichen Ausschluss der Fahrradmitnahme zu bestimmten Zeiten in Verkehrsverbünden.

Fahrradstellplätze befinden sich immer in der 2. Klasse und können auf mehrere Wagen im Zug verteilt sein. Die Wagen- bzw. Stellplatznummer finden Sie in Ihren Reservierungsunterlagen.

Am Bahnsteig richtig stehen und einsteigen

Am Tag Ihrer Reise können Sie frühzeitig die aktuelle Wagenreihung im DB Navigator bzw. auf bahn.de oder mithilfe des digitalen Zuganzeigers am Bahnsteig (die digitalen blauen Tafeln am Gleis) überprüfen. So können Sie sich schon vor der Einfahrt des Zuges am richtigen Abschnitt positionieren. Achten Sie bitte auch auf die örtlichen Lautsprecherdurchsagen.

Die Fahrradwagen sind außen und innen mit Fahrrad-Symbolen gekennzeichnet. Zum Einladen und Abstellen des Fahrrads nehmen Sie bitte die Gepäckstücke rechtzeitig vor Einfahrt des Zuges von Ihrem Fahrrad ab. Helfen Sie sich gegenseitig beim Ein- und Ausladen Ihres Fahrrads und beachten Sie beim Einstieg bitte unbedingt, dass Seitengänge,
Einstiegsbereiche und ggf. die Tür zum Lokführerstand frei zugänglich bleiben müssen. Wir möchten darauf hinweisen, dass das Zugpersonal beim Ein- und Ausladen nicht helfen kann.
Ob ein stufenfreier Zugang zum Start- und Zielbahnhof möglich ist, finden Sie in der Fahrplanauskunft auf bahn.de oder im DB Navigator unter "Bahnhofsinformationen". Auch die App "DB Bahnhof Live" hilft bei der Planung der Reise. Hier stehen Ihnen Informationen über Barrierefreiheit, Aufzüge und Fahrradstellplätze zur Verfügung.

Im Zug

Nachdem Sie Ihr Fahrrad an Ihrem Fahrradstellplatz sicher abgestellt haben, können Sie bequem auf einem freien oder Ihrem reservierten Sitzplatz im Fahrradwagen Platz nehmen. So sitzen Sie unmittelbar in der Nähe Ihres Fahrrads.
Falls Sie eine Fahrkarte der 1. Klasse besitzen, befinden sich Ihre reservierten Sitzplätze nicht in der Nähe Ihres gebuchten Fahrradstellplatzes. Beachten Sie bitte, dass Sie möglicherweise mehr Zeit zum Ausladen Ihres Fahrrades einplanen müssen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Zugpersonal.

Weitere Tipps finden Sie auch auf der Checkliste Fahrradmitnahme.
 

Nein, generell ist das nicht notwendig. Zeigen Sie bei der Fahrkartenkontrolle zusätzlich zur Fahrkarte auch Ihre Fahrradkarte sowie die Stellplatzreservierung vor.

Ausnahme für Reisen nach Italien (via Österreich/Brenner):

Bitte drucken und füllen Sie bei der Fahrradmitnahme in den EC-Zügen zusätzlich unten angefügte Fahrradbanderole (unterhalb dieser FAQs) aus und befestigen Sie diese vor Fahrtantritt an Ihrem Fahrrad. Bitte beachten Sie, dass die Banderole keinen Ersatz für die Fahrradkarte bzw. Stellplatzreservierung darstellt.

Für die Fahrradmitnahme müssen Sie bei der Fahrkartenkontrolle sowohl die Fahrradkarte als auch die Stellplatzreservierung nachweisen. Ein erneuter Ausdruck Ihrer Buchung ist nicht möglich. Ggf. müssen Sie eine neue Fahrradkarte bzw. Stellplatzreservierung kostenpflichtig im DB Reisezentrum oder über die Service-Rufnummer 030 2970 buchen. Im Zug ist das nicht möglich.

In diesem Fall können Sie die nächstmögliche Verbindung nehmen, bei der noch ein freier Fahrradstellplatz verfügbar ist. Wenden Sie sich bezüglich der neuen Stellplatzreservierung bitte an das DB Reisezentrum in der Nähe oder an die Service-Rufnummer 030 2970. Es findet kein Bordverkauf statt.

Download Banderole - nur für Reisen nach Italien (via Österreich/Brenner)

Unsere Fahrrad-Abteile

Die eingesetzten Fahrzeuge bieten unterschiedliche Möglichkeiten zur Beförderung Ihres Fahrrads. Je nach Platzangebot werden die Fahrräder hängend oder stehend transportiert.

Das Fahrrad muss in die vorhandenen Fahrradständer gestellt bzw. gehängt werden. Die Fahrradständer haben in der Regel eine Breite für Reifen von 40 bis 60 mm.
Beachten Sie, dass sich an den Fahrradstellplätzen kein Mechanismus befindet, um ihr Fahrrad zu sichern. Sollten Sie Ihr Fahrrad während der Fahrt sichern wollen, bitten wir Sie, Ihr eigenes Schloss zu verwenden.

Zum Fahrzeuglexikon

In unserer Bildergalerie zeigen wir Ihnen ausgewählte Beispiele.

Weitere Informationen und Kontakt

Bei weiteren Fragen können Sie sich an unsere Servicenummer 030 2970 wenden.

Alle AGB-Informationen zur Fahrradmitnahme finden Sie in den Beförderungsbedingungen Personenverkehr.

Unser Mobilitätspartner, der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC), informiert Sie ebenfalls gerne zu allen Themen rund ums Fahrrad auf seinen Internetseiten. Auf www.adfc-radtourismus.de finden Sie übrigens auch Fahrradrouten und E-Bike-Verleihstationen. So können Sie Ihr eigenes Fahrrad auch zu Hause lassen und noch unbeschwerter reisen.