Aktuelles zum Netz Mitte

Großer Software-Tausch für unsere Twindexx-Doppelstockzüge

2018 war in Bezug auf unsere neuen Fahrzeuge im Netz Mitte (RE 7, RE 70) kein einfaches Jahr. Es kam leider häufig zu Störungen und Ausfällen, was für Sie - liebe Fahrgäste - oft mit Einschränkungen verbunden war. Gemeinsam mit dem Hersteller Bombardier wurde permanent nach den Ursachen gesucht. Einzelne kleinere Updates konnten bereits Verbesserungen bringen.
Vom 11. bis 19. Februar wird nun eine in vielen Punkten überarbeitete Software auf die Fahrzeuge gebracht, mit der auch viele bisherige Fahrgast-Kritikpunkte beseitigt werden. Zum Beispiel werden die automatischen Durchsagen auf eine angenehme Lautstärke reduziert, die Klimatisierung besser reguliert und die Störungsmeldung dahingehend konkretisiert, sodass im Hintergrund von Durchsagen des Zugpersonals die vielfach irritierende Störungsmeldung ausgeblendet wird.

Die bevorstehende Update-Runde bedeutet leider erneute Einschränkungen für Sie: Das Flügelkonzept (Vereinigen bzw. Trennen der Zugteile in Neumünster) auf der Linie RE 7 kann in dieser Zeit nicht umgesetzt werden und es wird zu Kapazitätseinschränkungen kommen. Für Fahrgäste aus Kiel in Richtung Hamburg bedeutet dies ein Umsteigen in Neumünster. In der Gegenrichtung ist der Umstieg für Fahrgäste aus Hamburg in Richtung Flensburg notwendig. Das Umsteigen wird grundsätzlich am selben Bahnsteig erfolgen. Hintergrund ist, dass die Technikanpassungen im laufenden Betrieb durchgeführt werden müssen und die Fahrzeuge nach und nach die neue Software in der Werkstatt erhalten. Ein "erneuertes" Fahrzeug kann jedoch mit einem Fahrzeug ohne Update nicht mehr gekuppelt werden. Eine Auflistung aller betroffenen Verbindungen ist in der Reiseauskunft auf bahn.de sowie in der App DB Navigator veröffentlicht.
Uns ist bewusst, dass diese erneute Einschränkung sehr unangenehm für Sie ist. Leider lassen sich die notwendigen Softwareanpassungen nicht anders umsetzen. Wir danken für Ihr Verständnis!

Um die Kapazitätseinschränkungen zu kompensieren, konnten wir vom 11. bis zum 19. Februar für folgende Züge des Fernverkehrs eine Freigabe zwischen Hamburg und Kiel für Kunden mit Zeitkarten, die auf dieser Strecke gültig sind, erreichen:
• ICE 973 (6:13 Uhr ab Kiel)
• ICE 73 (7:13 Uhr ab Kiel)
• IC 2226 (16:17 Uhr ab Hamburg)
• ICE 74 (17:38 Uhr ab Hamburg)

FAQ - alle Informationen rund um den großen Software-Tausch unserer Twindexx-Doppelstockzüge im Netz Mitte

Wann und warum wird ein großer Software-Tausch durchgeführt?

Vom 11. bis 19. Februar wird es einen großen Software-Tausch geben. Generell verbessern fortlaufende Software-Anpassungen spürbar störanfällige Fahrzeugfunktionen. Verschiedene kleinere Anpassungen wurden bereits in der Vergangenheit vorgenommen. Das anstehende Update ist eine Bündelung von Maßnahmen, schränkt für die Dauer der Umrüstung die Kuppelfähigkeit der Fahrzeuge ein und ist daher leider mit Einschränkungen für unsere Fahrgäste verbunden. Unser Ziel ist es, die Stabilität unserer Twindexx-Flotte schnellstmöglich für unsere Fahrgäste zu erhöhen, daher bündeln wir die Maßnahmen nicht erst im nächsten Ferienzeitraum.

Welche Einschränkungen haben Fahrgäste durch den Software-Tausch?

Das Flügelkonzept, also das Vereinigen und Trennen der Zugteile in Neumünster, kann auf der Linie RE 7 in dieser Zeit nicht umgesetzt werden. Für Fahrgäste aus Kiel in Richtung Hamburg bedeutet dies ein Umsteigen in Neumünster. In der Gegenrichtung ist der Umstieg für Fahrgäste aus Hamburg in Richtung Flensburg notwendig. Das Umsteigen wird grundsätzlich am selben Bahnsteig erfolgen. Aufgrund der fehlenden Kuppelfähigkeit sind die Züge der Linie RE 7 zwischen Neumünster und Hamburg leider nur mit 4 statt 8 Wagen unterwegs. Weiterhin kann es in dieser Zeit auch auf der Linie RE 70 zu Kapazitätseinschränkungen aufgrund des Werkstattaufenthaltes der Twindexx-Züge kommen.

Warum können Anpassungen nur in der Werkstatt erfolgen?

Unsere so genannten Twindexx sind mit hochmoderner Technik ausgestattet, die ein komfortables Reisen ermöglicht. Wie bei einem Auto ist diese Technik jedoch nicht einfach per Schalter oder Schraubenschlüssel veränderbar. Die Software-Updates müssen per Computer aufgespielt werden und dazu müssen die Fahrzeuge in die Werkstatt gebracht werden. In dieser Zeit stehen die Fahrzeuge dem Betrieb dann nicht zur Verfügung.

Wie lange dauert so eine Umrüstung?

An einem Tag erhalten insgesamt zwei Fahrzeuge einen Software-Tausch. Die Werkstattarbeiten finden auch an den Wochenenden statt, sodass alle Softwareanpassungen inklusive Vor- und Nachbearbeitung nach neun Tagen fertig sind.

Wie viele Fahrzeuge müssen angepasst werden?

Alle unserer Twindexx-Wagen benötigen die neue Software. Insgesamt handelt es sich dabei um 16 vierteilige Twindexx-Züge.