Wat mutt, dat mutt: Bauarbeiten verbessern Infrastruktur

Über Aktuelles auf der Marschbahnstrecke berichtet Christoph Ströh, Verkehrsvertragsmanager Netz West bei DB Regio Schleswig-Holstein, immer am letzten Samstag des Monats.

Bereits im vergangenen Sommer hat die Deutsche Bahn Investitionen von rund 160 Millionen Euro für die Verbesserung der Qualität auf der Marschbahn angekündigt. Mit dem Geld werden Gleisanlagen, Bahnübergänge, Brücken und die Signaltechnik modernisiert. Das ist zwingend erforderlich, damit wir den Zugverkehr auf der Strecke nachhaltig stabilisieren können und dauerhaft zuverlässig unterwegs sind. Die Sanierung wird uns und die Fahrgäste vier Jahre lang bis 2022 beschäftigen. Während der Bauarbeiten sollen jedoch möglichst viele Züge fahren, um den Betrieb so bestmöglich aufrechtzuerhalten.

Heute starten nun nach umfangreicher Planung die ersten Bauarbeiten. Vom 30. März bis 8. April erneuert DB Netz rund 3.000 Meter Gleise zwischen Bredstedt und Stedesand. Zeitgleich werden die alten Brücken Drelsdorfer Straße in Bredstedt sowie Maadeweg und Kirchenstraße in Breklum, die alle um die 100 Jahre alt sind und das Ende der technischen Nutzungsdauer erreicht haben, erneuert.

Bis Ende des Jahres wechselt DB Netz in 9 Bauphasen nach und nach weitere Gleise und Weichen auf der Marschbahn-Strecke aus. Sämtliche Bauarbeiten wirken sich auf den Fahrplan aus. Das lässt sich leider nicht vermeiden. So erfolgt der Einschub der 3 Brücken während einer Vollsperrung der eingleisigen Strecke vom 5. April, 0 Uhr bis 8. April, 4 Uhr. Da die Züge zwischen Husum und Bredstedt bzw. Niebüll dann ausfallen, fahren hier ersatzweise Busse. Reisendenlenker sind in Husum und Bredstedt für die Fahrgäste da.

Während der gesamten Bauphase vom 30. März (abends) bis einschließlich 7. April fahren die meisten Nahverkehrszüge ca. 30 Minuten früher in Westerland (Sylt) ab. Die IC-Züge entfallen zwischen Hamburg-Altona und Westerland (Sylt). Den Reisenden stehen die Züge des Nahverkehrs zur Verfügung. Die Züge des Sylt Shuttle plus pendeln zwischen Niebüll und Westerland.

Gemeinsam mit den Kollegen haben wir bei der Planung der Bauzeiten die Ferientermine und Pendlerströme beachtet. Trotzdem ist uns natürlich bewusst, dass die Bauarbeiten Unannehmlichkeiten für Reisende mit sich bringen. Aber wat mutt, dat mutt.

Reisende können sich über die App DB Bauarbeiten mit Push-Benachrichtigung für ausgewählte Strecken, in der DB Navigator-App und der DB Streckenagent-App auf bahn.de/reiseauskunft sowie bauinfos.deutschebahn.com (mit Newsletter für einzelne Strecken) über die aktuellen Fahrpläne informieren. Außerdem versorgt das Zug- und Bahnhofspersonal die Fahrgäste mit aktuellen Informationen und es gibt Bahnhofsaushänge. Darüber hinaus erhalten Kunden im Störungsfall Verkehrsmeldungen in unserem

DB Regio AG ©

Zum Autor

DB Regio AG ©

Christoph Ströh ist seit zwei Jahren bei der DB Regio AG. Als Verkehrsvertragsmanager Netz West kennt der gebürtige Schleswig-Holsteiner die Marschbahn und ihre Besonderheiten. Täglich arbeitet er daran, die Situation an der Westküste zu verbessern.