Aktuelles zum Netz Mitte

An diesen Tagen...

17 Twindexx stehen uns eigentlich zur Verfügung. Jedoch wurde durch einen Unfall mit einem Sattelschlepper an einem Bahnübergang in Alt Duvenstedt Anfang Mai ein Zug so schwer beschädigt, dass dieser bis auf weiteres nicht einsatzfähig ist. Weiterhin ist mindestens ein Fahrzeug jeden Tag für planmäßige Instandhaltungsarbeiten in der Werkstatt gebunden, denn unsere Züge müssen regelmäßig zur Kontrolle analog den Serviceintervallen beim Auto. Somit können wir täglich höchstens auf 15 Fahrzeuge zugreifen. Für einen ganz normalen Werktag benötigen wir auch genau 15 Twindexx, um im Berufsverkehr das volle Kapazitätsangebot bieten zu können. Haben wir diese Menge nicht, setzen wir im ersten Schritt einen bis zwei Doppelstockzüge herkömmlicher Bauart ein, um die Auswirkungen in Sachen Platzangebot für unsere Fahrgäste so gering wie möglich zu halten. Allerdings sorgen immer wieder diverse Störungen dafür, dass an einzelnen Tagen gleich mehrere Twindexx-Züge nicht zur Verfügung stehen. Dies führt dann bedauerlicherweise zu Einschränkungen für unsere Fahrgäste (z. B. weniger verfügbare Sitzplätze oder kurzfristig erforderliches Umsteigen in Neumünster).

Woher diese Störungen kommen? Moderne Eisenbahnfahrzeuge sind vergleichbar mit einem fahrenden Hochleistungs-Computer. Wie beim privaten PC oder Smartphone sind auch hier Softwareaktualisierungen und -nachbesserungen unerlässlich und werden uns weiterhin begleiten. Der Hersteller arbeitet deshalb beständig daran, im täglichen Betrieb auftretende Störungen auf diese Weise nachhaltig zu beseitigen und die Stabilität der Fahrzeuge auf dem erforderlichen Niveau zu gewährleisten.

Wir können nicht ausschließen, dass es hin und wieder schlechtere Tage beim Fahrzeugeinsatz geben wird, aber liebe Fahrgäste, Sie können sich sicher sein, dass wir - gemeinsam mit dem Hersteller - intensiv an der weiteren Verbesserung arbeiten.