Mit der Linie S90 hinein in die Natur

Wir bringen Sie von Schmallenberg nach Bad Fredeburg oder Meschede

Im Sauerland gibt es zahlreiche gut gepflegte Wanderwege, die zum Entspannen und Entdecken einladen. Unsere Schnellbuslinie S90 können Sie auch für schöne Wandertouren nutzen, denn sie fährt nicht nur werktags, sondern auch am Samstag sowie sonn- und feiertags zwischen Schmallenberg - Bad Fredeburg - Bödefeld und Meschede. Entlang des Linienweges liegen zahlreiche Wanderwege, denkmalgeschützte Gebäude und urige Gaststätten, die ideal für eine Unterwegsrast sind.

Mit Bus und Rad zu den schönsten Zielen im Sauerland:

Deutsche Bahn AG ©

Meschede

Deutsche Bahn AG ©

Starten Sie zum Beispiel vom Bahnhof in Meschede aus auf dem Schieferweg, dem Hauptwanderweg 23 des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV). Durch die Le-Puy-Straße, wo Sie auch unsere Mobilitätsstation finden, gelangen Sie zum Ruhrplatz und weiter über die Ruhrstraße, vorbei an der ehemaligen Stiftskirche bis zur Pfarrkirche St. Walpurga. Teile der ursprünglichen Kirche aus dem Jahr 893, einer Querhausbasilika karolingischer Prägung, sind noch im Westturm erhalten. Hinter der Walpurgakirche folgt der Schieferweg der Bundestraße B 55 nach Eslohe bis zum Staudamm des Hennesees. Vom Ostufer weiter zum Weiler Vellinghausen und über das letzte Wegstück durch das Waldgebiet am Suberg gelangt man nach Remblinghausen.

SGV ©

Bad Fredeburg

SGV ©

Ein Ausstieg in Bad Fredeburg lohnt sich immer, denn hier können Sie Wandern und Genießen miteinander vereinen. Ob Kräuter- oder Genusswanderung, Bad Fredeburg hat jede Menge Abwechselung zu bieten. Auch die zahlreichen Wanderwege laden zum Wiederkommen ein, denn sie bieten mit ihren sanft abfallenden Höhen und weiten Tälern für jeder Wanderer etwas. Die Wege sind zwischen 7,5 km bis 14,5 km und haben eine Steigung von 3% bis 10%. Ausgangspunkt aller Wege ist der Kirchplatz in Bad Fredeburg.

Schmallenberger Sauerland Tourismus GmbH ©

Schmallenberg

Schmallenberger Sauerland Tourismus GmbH ©

Ein Besuch Schmallenbergs lohnt sich auch, wenn man nicht wandern möchte. Der historische Stadtkern zählt zu den schönsten denkmalgeschützten Anlagen in NRW. Nach einem verheerenden Stadtbrand im Jahr 1822 erbaute man ihn streng nach klassizistischen Regeln neu in einer ganz charakteristischen Aufteilung (Leiter), die noch heute besteht. Der historische Stadtgang (ca. 2,8 km) beginnt am besten an der Stadthalle. Die Keimzelle der Stadt liegt im heutigen Kurpark Alter Friedhof am südlichsten Punkt des schmalen, von der Lenne umflossenen Höhenzuges.

Mehr erfahren