Barrierefreie Reiseziele in Deutschland: Magdeburg

Willkommen in der Ottostadt

Die Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts mit ihren rund 230.000 Einwohnern bekennt sich zu den zwei berühmten Ottos, die ihre Geschichte geprägt haben: Kaiser Otto der Große und Otto von Guericke. Für Kaiser Otto den Großen war Magdeburg Herzensangelegenheit. Er schenkte der Stadt eine prächtige Kathedrale - den heutigen Magdeburger Dom. Bürgermeister Otto von Guericke - berühmt durch seinen Magdeburger Halbkugelversuch zum Nachweis des Luftdrucks – bestimmte nach dem Dreißigjährigen Krieg über die Geschichte der Stadt Magdeburg.

Die Ottostadt Magdeburg hat ihr kulturelles Erbe bewahrt und mit der Lebendigkeit einer modernen Großstadt vereint. Mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten, einer über 1.200-jährigen wechselvollen Geschichte, einem umfangreichen Kulturprogramm, Einkaufswelten und Wellness ist eine der ältesten Städte Deutschlands zu jeder Jahreszeit eine Reise wert.

Als grüne Domstadt an der Elbe macht Magdeburg auch seinem Beinamen alle Ehre. Ideal geeignet für ausgedehnte Spaziergänge, Radtouren oder Picknicks sind die herrlichen Parks und weiten Elbauen. Am Elbufer laden immer mehr Restaurants und Cafés zum Genießen ein. Kulturelle Hochgenüsse sind ebenfalls garantiert.Die Magdeburger Bühnen bieten vom Musical bis zum Ballett eine sehr anspruchsvolle Vielfalt. Hier kommt jeder auf seine Kosten.

Magdeburg verfügt außerdem über ein modernes touristisches Wegeleitsystem. Farblich gut sichtbare Wegweiser leiten Sie zu den Top-Sehenswürdigkeiten der Stadt. An ausgewählten Bauwerken informieren zusätzliche Hinweisschilder über die Geschichte der jeweiligen Sehenswürdigkeit. Damit Sie alles Sehenswerte auch vor Ort finden, machen wir Sie bereits im Internet mit dem in der Innenstadt verwendeten touristischen Informations- und Wegeleitsystem bekannt.

Ein kostenfreier Reiseführer „Otto für alle“ erläutert alle Möglichkeiten für Besucher mit Handicaps. Der Zugang zum Dom ist über eine mobile Rampe möglich. Im Innern können blinde und sehbehinderte Gäste Figuren und Gebilde an den Wänden ertasten. Ein Tastmodel l auf dem Domplatz gibt einen Überblick über die Otto-Stadt. In der Grünen Zitadelle von Magdeburg, einem Hundertwasser -Architekturprojekt, gibt es die Möglichkeit nach Voranmeldung Gästeführer für blinde Menschen oder Gebärdensprachdolmetscher zu buchen. Am täglichen Stadtrundgang können Rollstuhlfahrer problemlos teilnehmen. Von Mai bis Oktober bietet die Tourist- Information zusätzlich täglich Stadtrundfahrten im Doppelstockbus an.

Herzlich Willkommen in der Ottostadt Magdeburg!

Barrierefreie Ausflugsziele

Dom St. Mauritius und St. Katharina (hier klicken für Details)

Der Magdeburger Dom ist das Wahrzeichen der Landeshauptstadt, der erste gotisch konzipierte Bau einer Kathedrale auf deutschem Boden sowie einer der größten Kirchenbauten Deutschlands überhaupt. Seine Ursprünge gehen zurück in das Jahr 937, als Otto I. ein Kloster zu Ehren des Heiligen Mauritius gründete, dessen Kirche er ab 955 erweitern und im Jahr 968 zur Kathedrale erheben ließ. Im Jahr 1207 wurde der ottonische Dom bei einem Stadtbrand sehr stark zerstört. Erst 1362 konnte der gotische Kathedralbau geweiht werden, die 101 Meter hohen Westtürme der Kathedrale sind sogar erst im Jahr 1520 vollendet worden. Seit dem Jahr 1567 ist der Dom evangelisch.

Der heutige Besucher des Domes von Magdeburg erlebt einen monumentalen Bau, der einmalige originale Ausstattungsstücke von internationalem Rang aus fast allen Kunstepochen enthält: die originale Grablege Kaiser Ottos I. und seiner ersten Gemahlin Editha, frühgotische Sandsteinskulpturen, darunter die berühmten Portalfiguren der klugen und törichten Jungfrauen, das mit hervorragenden Schnitzarbeiten versehene Chorgestühl der Domherren aus dem 14. Jahrhundert sowie Renaissancebildwerke bis hin zu Werken des 20. Jahrhunderts.

Für Rollstuhlfahrer besteht die Möglichkeit eine Rampe an den Haupt- und Seiteneingang anzulegen.

Zum Dom St. Mauritius und St. Katharina

GRÜNE ZITADELLE® VON MAGDEBURG (hier klicken für Details)

Unübersehbar für Besucher reiht sich eines der letzten architektonischen Werke, des Künstlers Friedensreich Hundertwasser in das Ensemble von barocken Fassaden und modernem Design als weitere Sehenswürdigkeit, Traumhaus und ein Stück Kultur, am Breiten Weg ein. Am 3. Oktober 2005 wurde die GRÜNE ZITADELLE® VON MAGDEBURG feierlich eingeweiht. Sein Entwurf einer "Oase für Menschlichkeit und für die Natur in einem Meer von rationellen Häusern" inmitten der „Betonwüste“ Magdeburg als Beitrag zu Kunst und Kultur, polarisierte die Meinung der Anwohner und Besucher von Beginn an.

DIE GRÜNE ZITADELLE® VON MAGDEBURG erweitert als Wohn- und Geschäftshaus die architektonische Vielfalt und leistet als farbenfrohe Sehenswürdigkeit einen Beitrag zu Kunst und Kultur des Breiten Weges im Zentrum der Elbmetropole und bietet für die Magdeburger und ihre zahlreichen Besucher individuellen Lebens- und Erlebnisraum mit 55 Wohnungen, attraktiven Ladenlokalen, einem Hotel, Büros, Arztpraxen sowie einem Kindergarten und einem Kaffee - alles in diesem Traumhaus an 365 Tagen im Jahr geöffnet.

Zur GRÜNEN ZITADELLE® VON MAGDEBURG

Elbauenpark und Jahrtausendturm (hier klicken für Details)

Ein besonderes Erlebnis verspricht der Elbauenpark Magdeburg. Das Gelände erstreckt sich auf einem 100 ha großen Areal mit modernster Gartenarchitektur. Anlässlich der 25. Bundesgartenschau 1999 entstand im Osten der Landeshauptstadt auf einem früher überwiegend militärisch genutzten Gebiet ein Park, der heute eines der schönsten Ausflugsziele der Region mit zahlreichen Attraktionen darstellt.

Ob renaturierte Schießwälle, ein tropisches Schmetterlingshaus oder die wunderbar über einem See gelegene Seebühne erfreuen die Sinne. Die herausragende Sehenswürdigkeit ist jedoch der 60 Meter hohe Jahrtausendturm mit einer interaktiven Ausstellung, die einen Gang durch 6.000 Jahre Wissenschafts- und Technikgeschichte der Menschheit präsentiert. Der Jahrtausendturm trägt außerdem den Titel des größten Holzturmes der Welt und ist heute ein neues Wahrzeichen für Magdeburg. Er ist für Rollstuhlfahrer auf der unteren Ebene befahrbar.

Zum Elbauenpark und Jahrtausendturm

Wasserstraßenkreuz (hier klicken für Details)

Bei einer Fahrt zum Wasserstraßenkreuz Magdeburg erwartet die Besucher mit der Sparschleuse Rothensee, der längsten Kanalbrücke Europas über den Fluss Elbe (918 m) und der Doppelsparschleuse Hohenwarthe ein gigantisches Verkehrsprojekt in einer herrlichen Landschaft, mit dem der Ausbau der Wasserstraßenverbindung Hannover-Magdeburg-Berlin verwirklicht wurde.

Seit dem 10. Oktober 2003 ist die neue Sehenswürdigkeit, das Wasserstraßenkreuz Magdeburg in Sachsen-Anhalt, für den Schiffsverkehr und somit für zahlreiche Schiffe freigeben. Passend zum Tourismus-Projekt „Blaues Band an der Elbe“ wird die neue Sehenswürdigkeit Besucher und Wassersportler aus vielen Teilen der Welt in die Region - und damit auch nach Magdeburg in Sachsen-Anhalt an den wunderschönen Fluss Elbe - führen. Eine Fahrt zum Wasserstraßenkreuz lohnt allein schon wegen der traumhaften Landschaft, die die Besucher in ihren Bann zieht.

Zum Wasserstraßenkreuz

Kunstmuseum Kloster "Unser Lieben Frauen" (hier klicken für Details)

Außergewöhnlich und spannungsreich zugleich ist die singuläre Situation eines Kunstmuseums in einem romanischen Gebäudekomplex. Den Sammlungsbestand und die Sonderausstellungen zur Kunst der Gegenwart sind in romanischer Architektur zu erleben. Der Zugang ist nach dem Umbau barrierefrei. Besucher des Kunstmuseums Klosters "Unser Lieben Frauen" können ausgewählte Sammlungen und Werke auch per Multimedia-Guide erleben.

Barrierefreie Unterkünfte

Maritim Hotel Magdeburg (hier klicken für Details)

Nur 200 Meter vom Hauptbahnhof und Busbahnhof entfernt liegt das Maritim Hotel nicht nur zentral, sondern auch nahe den wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Das Maritim ist sehr gut an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden und verfügt über 514 Zimmer.

  • Aufzug (110 x 146 cm)
  • Parkplätze in der Tiefgarage
  • Galerie, Restaurants, Bar ebenerdig erreichbar
  • 1 öffentliches Behinderten-WC
  • 4 behindertengerechte EZ (Verbindungstür zum DZ)
  • Bewegungsfläche: Dusche 130 x 170 cm, mit Duschsitz und Lehne
  • Klingel im Bad und am Bett in 50 cm Höhe
  • glatte Bodenbeläge (Stein oder Auslegware)
  • Kinderbüffet, Kinderprogramm zu Weihnachten, Cooking Kids

Zum Maritim Hotel Magdeburg

RAMADA Hotel Magdeburg (hier klicken für Details)

Das RAMADA Hotel liegt ca. 4 km vom Zentrum entfernt am Rande der Stadt und verfügt über eine gute Verkehrsanbindung. Bei einer Übernachtung in einem der 243 Zimmer des Hotels ist die kostenfreie Nutzung des Lagunenschwimmbades und des Top-Fit-Clubs enthalten.

  • barrierefreier Zugang: Lobby, Restaurant, Hotelbar, Zimmer
  • stufenlose Ein- und Zugänge in allen Bereichen (Mindestbreite 80 cm)
  • Aufzug mit Haltegriff (Mindestbreite 90 cm); Behinderten-WC
  • 3 behindertengerechte Zimmer (Dusche 100 x 100 cm mit Duschsitz)
  • Kinderbetten, Kinderstühle, Wickeltische etc. im Haus
  • Handläufe und Haltegriffe
  • 2 Behindertenparkplätze
  • Wellnessbereich rollstuhlgeeignet, Zugang Pool/ Liegen über Rampe

Zum RAMADA Hotel Magdeburg

Jugendherberge Magdeburg (hier klicken für Details)

Die Jugendherberge liegt zentral und mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar in der Nähe des Hauptbahnhofs. Mit 68 Zimmern und hauseigenen Pauschalangeboten ist sie eine ideale Unterkunft für Besucher der Landeshauptstadt.

  • stufenlose Zugänge in allen Bereichen (Mindestbreite 80 cm)
  • Aufzug mit Haltegriff , Mindestbreite 90 cm
  • Behindertenparkplätze
  • 8 behindertengerechte Zimmer; Behinderten-WC, ebenerdige Dusche (Duschsitz); Bewegungsfläche 120 x 120 cm
  • sämtliche Hausinformationen in leichter Sprache und bildhaft dargestellt
  • Piktogramme zeigen den Weg; Stolperfallen sind gekennzeichnet
  • Familienetage; Wohneinheiten mit separaten Zimmer für Eltern und Kinder
  • Kinderspielzimmer; Tischtennisraum; Gesellschaftsspiele; Wickeltische

Zur Jugendherberge Magdeburg