Angekündigter Wintereinbruch

Geschwindigkeitsbegrenzung im Fernverkehr wird aufgehoben

Die Deutsche Bahn hatte gestern aufgrund von Wetterprognosen beschlossen, die Höchstgeschwindigkeit vom ICE-Zügen mit dem heutigen Betriebsbeginn vorsorglich auf 200 km/h zu begrenzen. Mit dieser Maßnahme sollten Zugausfälle durch Schotterflug oder massive Verspätungen vermieden werden.

Angesichts des deutlich milderen Wetters wird die Geschwindigkeitsbegrenzung ab 14 Uhr aufgehoben.

Was ist Schotterflug?

Schotterflug entsteht, wenn während der Fahrt Eisklumpen vom Zug auf das Gleisbett herabfallen. Dabei werden insbesondere bei hohen Geschwindigkeiten Schottersteine aufgewirbelt, die an den Unterböden der Fahrzeuge Schäden verursachen und zu Zugausfällen führen können. Die wirksamste betriebliche Maßnahme gegen Schotterflug ist eine präventiv auf 200 km/h reduzierte Geschwindigkeit. Im Regelfall fahren die ICE-Züge mit Höchstgeschwindigkeiten von 230 bis 300 km/h. Die Geschwindigkeitsbegrenzung wird flächendeckend eingeführt, da das Abfallen der Eisklumpen in der Regel auf wärmeren Streckenabschnitten passiert, nachdem der Zug vorher auf einer Stecke mit geschlossener Schneedecke entsprechende Anhaftungen aus Schnee und Eis „aufgesammelt“ hat.