Entdecken Sie die schönsten Städte Flanderns!

Ab nur 19 Euro nach Belgien und Flandern

Täglich gibt es 4 schnelle ICE-Verbindungen aus Deutschland nach Belgien. So reisen Sie ab Köln in weniger als 2 Stunden nach Brüssel und erreichen mit nur einem Umstieg die schönsten Städte Flanderns. Und das mit dem Sparpreis Europa bereits ab 19 Euro in der 2. Klasse.
Auch aus Frankfurt nutzen Sie die direkte ICE-Verbindung und erreichen Brüssel dank Hochgeschwindigkeit in nur 3 1/4 Stunden. Aus vielen anderen Städten und Regionen bringt Sie der Zug via Umstieg in Köln oder Frankfurt nach Belgien. Und das bereits ab 39 Euro in der 2. Klasse - in der komfortablen 1. Klasse ab 69 Euro.

Zum Sparpreis-Finder

Lassen Sie sich inspirieren

Brüssel: Charmante Kunst- und Feinschmeckermetropole

Nicht ohne Grund ist in der Millionenmetropole jeder zehnte Belgier zu Hause. Prunkstück und Herz der Stadt ist der von historischen Prachtbauten eingefasste Grote Markt mit den typischen Terrassencafés. Mit ihren architektonischen Highlights präsentiert sich die Stadt in stilvollen Bauwerken aus Gotik und Barock, schmucken Jugendstilhäusern und zeitgenössischen EU-Palästen aus Glas und Beton. Typisch belgische Spezialitäten, angefangen bei knusprigen Fritten und köstlichen Waffeln bis hin zum Gourmet-Dinner im Dreisterne-Restaurant, werden überall in der Stadt angeboten. Unbedingt probieren sollten Sie die reiche Auswahl an originellen Pralinen in den zahlreichen Chocolaterien, schließlich wurde diese ja auch in Brüssel erfunden.

Brügge: Schlaraffenland für Romantiker

Ein Spaziergang durch Brügge ist wie eine Reise in längst vergangene Zeiten: Mittelalterliche Gebäude säumen den Weg, der stattliche Belfried, historische Kirchen und romantische Grachten prägen die Innenstadt. Seit dem Jahr 2000 gehört der Stadtkern deshalb zum UNESCO Weltkulturerbe. Bei einer Bootsfahrt genießt man den Anblick auf die malerischen Brücken, uralten Trauerweiden und die stolzen Brügger Schwäne! Lassen Sie sich anschließend in jedem Fall auch deren köstliche Schoko-Artgenossen, die Brugsche Swaentjes, auf der Zunge zergehen.

Gent: Historisches Kleinod voller Leben

Gent ist immer noch ein Geheimtipp, wird es aber gewiss nicht mehr lange bleiben. Einfach sagenhaft ist der Ausblick von der Sankt-Michael-Brücke aus: Die drei Stadttürme wie auf einer Perlenschnur aufgereiht, direkt zu ihren Füßen gleiten Boote durch das Wasser der Graslei und in der Ferne grüßt die imposante Grafenburg. Und bei all der historischen Kulisse ist Gent doch besonders eines: jung und authentisch. Es ist eine lebendige Studentenstadt mit einem alljährlichen Highlight, das seinesgleichen sucht: Die Genter Feste. Zehn Tage lang steht das Alltagsleben in der Stadt still und es wird bei insgesamt acht Festivals gefeiert, gesungen, getrunken und getanzt.

Antwerpen: Hipper Fashion Hot Spot mit Geschichte

In Antwerpen sind es besonders auch die Gegensätze zwischen Tradition und Moderne, welche die Stadt so einzigartig machen. Hier trifft man auf Museen von Weltniveau und hippe Concept Stores direkt neben historischen Gildehäusern und gotischen Kathedralen, in denen jedermann die Werke des berühmtesten Sohnes der Stadt – Peter Paul Rubens – bewundern kann. Doch Antwerpens vielleicht größte Kunst ist die Mode. Die Stadt gilt als eine der größten Designer-Talentschmieden weltweit, der Modeakademie sei Dank. Die Akademie ist Teil der Königlichen Akademie der Schönen Künste und mit über 130 Studenten die größte Ausbildungsstelle dieser Art.

Leuven: Not only – but also the place to be(er)

„Jahrhunderte alt, quicklebendig“ - so lautet der Werbeslogan der Stadt Leuven. Eine Charakterisierung die voll ins Schwarze trifft: Denn während die prachtvollen Fassaden der Häuser an längst vergangene Zeiten erinnern, verkörpern die zahlreichen Studenten, die mit dem Fahrrad zur nächsten Vorlesung eilen, das junge Herz der alten Dame Leuven. Die längste Theke der Welt befindet sich auch hier und zwar am Alten Markt, der ist nämlich gepflastert mit Bierlokalen und hat daher seinen Namen bekommen. Als Hauptstadt der Bierregion Flämisch-Brabant nimmt Leuven einen zentralen Platz auf der Bierlandkarte ein. Auch weil Anheuser-Busch InBev - die größte Brauereigruppe der Welt – hier ihren Sitz hat.

Mechelen: Klein aber oho

Klein aber fein. Mechelen bezaubert mit Charme und einem gemütlichen Flair, wie man es nur selten findet. Weltweit einzigartig ist die Glockenspielschule und die Brauerei Het Anker, welche seit Jahren schon preisgekrönte Biere produziert. Mehr als 300 denkmalgeschützte Gebäude auf kleinstem Raum: Mechelen gleicht einem Freilichtmuseum der Renaissance. Das Wahrzeichen der Stadt, der St. Rombouts-Turm, heißt einen schon von weitem willkommen. Er zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe genauso wie der Große Beginenhof und die jahrhundertealte Tradition der Riesen-Prozession.

Oostende: Stadt am Meer

Die „Königin der Seebäder“ wie König Leopold II. sein geliebtes Oostende nannte, bietet nicht nur einen kilometerlangen Sandstrand. Die Stadt am Meer, einst Treffpunkt der europäischen Aristokratie, bietet mit seiner breiten Strandpromenade und renommierten Museen ein reiches kulturelles Leben. Die weißen Fähren, die bunte Hafenfront und die Meeresbrise verströmen Fernweh. Restaurants, Terrassencafés und urige Kneipen laden ein zum Schlemmen und verweilen. Nachdem es für die Bourgeoisie „en vogue“ geworden war, an die Nordsee zu reisen, um den belgischen Königen Gesellschaft zu leisten, vollzog sich der Wandel vom Fischerdorf zum Seebad. Und so ist es bis heute geblieben. Zum Glück!