Wieso kann die BCB25, 1. Klasse als Mitarbeiter-Benefit steuerlich begünstigt sein?

Soweit die monatliche Sachbezugsfreigrenze von 50 Euro insgesamt für sämtliche gewährten Sachbezüge (wie z.B. Tankgutschein) während des Kalendermonats nicht überschritten wird, muss die Betriebs-KlimaBahnCard nicht als geldwerter Vorteil versteuert werden. Da die Situation in jedem Unternehmen unterschiedlich sein kann, sollte eine individuelle Bewertung mit der zuständigen Steuerabteilung oder Finanzbehörde erfolgen. 

Bei einer positiven Amortisationsprognose muss die BahnCard Business durch den Mitarbeiter grundsätzlich nicht lohnversteuert oder sozialverbeitragt werden.

Lässt sich für den Mitarbeitenden eine positive Amortisationsprognose stellen, also durch die Anschaffung der BahnCard geringere Fahrtkosten für die Dienstreisen entstehen als beim Kauf von nicht BahnCard-rabattierten Tickets, so wird die Möglichkeit der privaten Nutzung nicht mehr als Sachbezug betrachtet.  Damit kann sich die Betriebs-KlimaBahnCard bereits ab der ersten Fahrt rechnen. Um die Amortisation auf Basis der prognostizierten Fahrten ganz einfach zu berechnen, bieten wir Unternehmen unseren BahnCard Business Planer an.