Hinweise zur Mitnahme von Hunden in den Zügen der Deutschen Bahn

17.06.2011 - 17:30 Uhr /to

Liebe Frau Sommer, liebe Hundebesitzer,
wir möchten Ihr Anliegen gerne aufgreifen und informieren Sie nachfolgend über die Hintergründe zur Mitnahme von Hunden in den Zügen der Deutschen Bahn.

Für welche Hunde muss eine Fahrkarte gelöst werden?
Keine Fahrkarte brauchen kleine Hunde (bis zur Größe einer Hauskatze), sofern sie in einem geeigneten Behältnis, zum Beispiel einer Tierbox, untergebracht sind. Wenn der Hund größer ist oder nicht in einem Behältnis transportiert wird, benötigt der Inhaber eine Fahrkarte für den Hund. Voraussetzung für die Beförderung ist außerdem, dass Hunde angeleint sind und einen Maulkorb tragen.

Welche Fahrkarte benötigt der Hund?
Hunde reisen generell mit einer Fahrkarte zum halben Fahrpreis 1. oder 2. Klasse. Dies hat systemtechnische Gründe. Um aus wirtschaftlichen Gründen die Programmierungs- und Pflegekosten unserer Buchungssysteme in vertretbaren Grenzen zu halten, haben wir uns entschieden, für Hunde keine gesonderte Fahrkartengattung einzuführen.
Generell sind die Beförderungsbedingungen für Kinder natürlich nicht für Hunde anwendbar!

Kauf von Fahrscheinen für Hunde im Internet
Eine Fahrkarte für ein alleinreisendes Kind zur Nutzung für den Hund ist online möglich, kann allerdings aus systemtechnischen Gründen nur als separate Buchung getätigt werden. Die Ausstellung als Online-Ticket ist nur für Erwachsene (geschäftsfähige) Personen möglich, die sich im Zug mit der hinterlegen ID-Karte identifizieren können. Deshalb kann derzeit weder für alleinreisende Kinder noch für Hunde ein Online-Ticket gebucht werden. Es besteht die Möglichkeit, die Fahrkarte für Hunde als "alleinreisendes Kind“ im Internet zu buchen und sich die Fahrkarte per Post zuschicken zu lassen, hierfür fallen aber Versandkosten in Höhe von 3,50 Euro an. Günstiger sind in diesem Fall tatsächlich andere Vertriebskanäle wie der Automat oder das Reisezentrum.
Mitgebucht werden können auf dem Online-Ticket nur sogenannte "Familienkinder", die in Begleitung ihrer Eltern oder Großeltern reisen und in vielen Fällen kostenlos sind. Die Möglichkeit, die Fahrkarte für den Hund dazu zubuchen, gibt es derzeit nicht.
Eine Sitzplatzreservierung für Hunde ist nicht möglich – der Hund kann unter dem Sitzplatz des Reisenden liegen. Es wäre für andere Kunden in einem vollen Zug nicht nachvollziehbar, wenn ein Sitzplatz frei bleibt, weil darunter ein Hund liegt. Dass der Hund nicht auf dem Sitzplatz liegen kann, versteht sich von selbst.

Das Thema Hunde im Zug ist übrigens kein einfaches, da sich auch viele Fahrgäste durch Hunde belästigt fühlen, zum Beispiel aufgrund einer Allergie oder weil sie Angst haben. Deshalb muss die Bahn hier im Interesse aller Bahnkunden eine verträgliche Lösung für alle finden und wir sind der Auffassung, dass die bestehende Regelung alle Interessen berücksichtigt.

Die Anforderung für die Zubuchung eines Hundes auf dem Online-Ticket ist eine gute Anregung. Wir haben diese an den zuständigen Fachbereich weitergeleitet. Dort wird nun geprüft, ob und wann dies umgesetzt werden kann.