Wir leben soziales Engagement

Die DB Regio AG verbindet Menschen. Doch das Unternehmen verpflichtet sich nicht nur dem Anspruch, Personen zu befördern. Als großes Mobilitätsunternehmen haben wir auch eine soziale Verpflichtung. Und dieser Verantwortung stellen wir uns. Drei Projekte zeigen, warum uns soziales Engagement antreibt.

Eine Broschüre hilft Asylsuchenden

Millionen von Menschen flüchten vor Krieg und Verfolgung. Viele von ihnen kommen täglich an der deutsch-österreichischen Grenze an. Nachdem Behörden die Asylsuchenden registrieren, gelangen sie in die Erstaufnahmeeinrichtungen. Eine der größten Herausforderungen ist in dieser Zeit die sprachliche Verständigung.

Um Flüchtlingen den Alltag in den ersten Monaten zu erleichtern, hat die DB Regio eine Broschüre mit Sprachhilfen entwickelt. Das Heft gibt Antworten auf alle wesentlichen Fragen, die mit dem Bahnverkehr in Deutschland zu tun haben - vom Fahrkartenkauf bis zur Benutzung der S-Bahnen. Außerdem gibt die Broschüre Hinweise für unsere Mitarbeiter, wie sie Flüchtlinge unterstützen können.

Über Publikationen wie diese hinaus beziehen wir Asylsuchende unmittelbar in unsere Arbeit ein. So konnte die DB RegioNetz Verkehrs GmbH Menschen gewinnen, die bei der Beratung in den Reisezentren im Raum Deggendorf helfen. Weil viele Flüchtlinge digital vernetzt sind, planen wir demnächst auch Videos in verschiedenen Sprachen. Was wir uns versprechen: die Integration in unsere Gesellschaft zu erleichtern.

Bahn-Azubis gegen Hass und Gewalt

In Deutschland bestimmen Intoleranz und Gewalt den Alltag vieler Menschen. Seit Jahren setzen unsere Auszubildenden ein Zeichen dagegen - für Menschlichkeit, Frieden und ein offenes Miteinander. Beim Wettbewerb "Bahn-Azubis gegen Hass und Gewalt" überzeugen sie mit vielen Projekten - unter anderem mit einem Flashmob, der Werte wie Respekt und Zivilcourage in den Vordergrund rückt.

Die DB startete die Initiative im Jahr 2000. Seither haben sich 9.500 Auszubildende für das Projekt engagiert. Darunter sind viele Azubis der DB Regio AG. Zu den bisher gut 1.500 eingereichten Projekten kommen jedes Jahr neue hinzu.

Der Vorstandsvorsitzende der DB, Dr. Rüdiger Grube, und der Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Alexander Kirchner, betreuen das Projekt als Schirmherren. Im Jahr 2011 konnte die DB außerdem die deutsche Musikgruppe „Söhne Mannheims“ überzeugen, die Schirmherrschaft mit zu übernehmen. Die EVG, die DEVK-Versicherung, die BAHN-BKK, die Stiftung Bahn-Sozialwerk (BSW), die Sparda-Banken sowie der Verband Deutscher Eisenbahner-Sportvereine (VDES) fördern die Initiative.

Georg Hess ©

Erlebnisbahnhof in Amorbach

Georg Hess ©

Immer wieder unterstützt die DB kleinere Projekte. So zum Beispiel den Erlebnisbahnhof Amorbach in Bayern. Dort befindet sich eine historische Sammlung der DB Regio. Im Odenwald haben Helfer einen stillgelegten Bahnhof hergerichtet. Eine Gaststätte, ein Schlafwagen, mehrere Eisenbahnoriginale und ein kleines Museum laden Besucher - darunter viele Schulklassen - ein, die Geschichte der Bahn auf neue Weise zu erleben. Viele Eisenbahner pflegen und erhalten die Exponate ehrenamtlich.

Weitere Sozialprojekte der DB finden Sie unter