Häufige Fragen aus dem Bereich Abrechnung

Häufige Fragen aus der Kategorie "Abrechnung"

Nachdem von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zeitlich befristet die Möglichkeit eingeräumt wurde, dass Zahlungsdienstleister mit Sitz in Deutschland Kreditkartenzahlungen im Internet vorerst auch ohne starke Kundenauthentifizierung ausführen dürfen, endet am 31.12.2020 nun dieser Übergangszeitraum.

Zum 01. Januar 2021 werden wir daher bei Online-Kartenzahlungen in den DB-Geschäftskundenportalen den Sicherheitsstandard „3-D Secure“ anwenden und eine starke Kundenauthentifizierung anhand zweier Faktoren durchführen. So erhöhen wir die Sicherheit von Online-Zahlungstransaktionen, insbesondere für Sie als Kunden. Bei einer Online-Buchung entscheidet dann jeweils die kartenherausgebende Bank, ob der buchende Kunde die „3-D Secure“-Authentifizierung durchläuft oder nicht; die DB hat dabei keinen Einfluss auf die Art der Authentifizierung des Kunden.

In den DB-Geschäftskundenportalen ist die Zahlung sowohl mit zentralen Company Cards/Accounts (Reisestellenkarten) als auch mit persönlichen Kreditkarten oder Corporate Cards möglich. Verschiedene Anbieter von zentralen Reisestellenkarten haben sich von den Aufsichtsbehörden von der starken Kundenauthentifizierung befreien lassen.

Für Sie als Geschäftskunden der Deutschen Bahn bedeutet dies, dass bei Online-Buchungen in den DB-Geschäftskundenportalen mit einer persönlichen Kreditkarte oder einer Corporate Card (der Name einer natürlichen Person steht auf der Karte) ab Januar 2021 im Rahmen der starken Kundenauthentifizierung zwei zusätzliche Sicherheitsfaktoren abgefragt werden können (z.B. SMS-Code auf Mobiltelefon des Karteninhabers, Fingerprint-Freigabe, Wissensfrage, Passwort). D.h. bei Bezahlung werden Sie als buchender Kunde auf eine Seite Ihrer kartenherausgebenden Bank geleitet, auf der dann dieser „3-D Secure“-Dialog erfolgt. So soll sichergestellt werden, dass es sich um den rechtmäßigen Inhaber der Kreditkarte handelt.

Wir bitten Sie zu prüfen, ob das von Ihnen in den Geschäftskundenportalen genutzte Kartenprodukt auch unter den neuen Sicherheitsstandards anwendbar ist. Kontaktieren Sie im Zweifel Ihr kartenherausgebendes Institut. Bitte tauschen Sie die in den Buchungsstellen oder den Profildaten hinterlegten Kreditkarten aus, falls diese nicht mehr anwendbar sind.

Nachdem von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zeitlich befristet die Möglichkeit eingeräumt wurde, dass Zahlungsdienstleister mit Sitz in Deutschland Kreditkartenzahlungen im Internet vorerst auch ohne starke Kundenauthentifizierung ausführen dürfen, endet am 31.12.2020 nun dieser Übergangszeitraum.

Zum 01. Januar 2021 werden wir daher bei Online-Kartenzahlungen in den DB-Geschäftskundenportalen den Sicherheitsstandard "3-D Secure" anwenden und eine starke Kundenauthentifizierung anhand zweier Faktoren durchführen. So erhöhen wir die Sicherheit von Online-Zahlungstransaktionen, insbesondere für Sie als Kunden. Bei einer Online-Buchung entscheidet dann jeweils die kartenherausgebende Bank, ob der buchende Kunde die "3-D Secure"-Authentifizierung durchläuft oder nicht; die Deutsche Bahn hat dabei keinen Einfluss auf die Art der Authentifizierung des Kunden.

In unseren Geschäftskundenportalen ist die Zahlung sowohl mit zentralen Company Cards/Accounts (Reisestellenkarten) als auch mit persönlichen Kreditkarten oder Corporate Cards möglich. Verschiedene Anbieter von zentralen Reisestellenkarten haben sich von den Aufsichtsbehörden von der starken Kundenauthentifizierung befreien lassen.

Für Sie als Geschäftskunden der Deutschen Bahn bedeutet dies, dass bei Online-Buchungen in unseren Geschäftskundenportalen mit einer persönlichen Kreditkarte oder einer Corporate Card (der Name einer natürlichen Person steht auf der Karte) ab Januar 2021 im Rahmen der starken Kundenauthentifizierung zwei zusätzliche Sicherheitsfaktoren abgefragt werden können (z.B. SMS-Code auf Mobiltelefon des Karteninhabers, Fingerprint-Freigabe, Wissensfrage, Passwort). Das heißt: bei Bezahlung werden Sie als buchender Kunde auf eine Seite Ihrer kartenherausgebenden Bank geleitet, auf der dann dieser "3-D Secure"-Dialog erfolgt. So soll sichergestellt werden, dass es sich um den rechtmäßigen Inhaber der Kreditkarte handelt.

Wir bitten Sie zu prüfen, ob das von Ihnen in den Geschäftskundenportalen genutzte Kartenprodukt auch unter den neuen Sicherheitsstandards anwendbar ist. Kontaktieren Sie im Zweifel Ihr kartenherausgebendes Institut. Bitte tauschen Sie die in den Buchungsstellen oder den Profildaten hinterlegten Kreditkarten aus, falls diese nicht mehr anwendbar sind.

Eine Reisestellenkarte, Firmenkreditkarte oder auch Company Card ist ein bargeldloses Zahlungsmittel in Form einer physischen oder virtuellen Kreditkarte. Die Karte wird von Unternehmen hauptsächlich für das Bezahlen von Leistungen für Geschäftsreisen genutzt.

Weitere Informationen

Die Zahlung im Geschäftskundenportal ist mit persönlicher Kreditkarte oder Firmenkreditkarte (Reisestellenkarte) möglich. Eine Zahlung mit Girocard/Maestro-Karte bzw. Lastschrift ist nicht möglich.

Hinweis: In unseren Geschäftskundenportalen kann es bei der persönlichen Kreditkarte zur 3-D Secure Abfrage kommen. Zur Klärung von Sicherheitsabfragen im Zusammenhang mit 3-D Secure wenden Sie sich an Ihr Bankinstitut.

Mehr Informationen zur Firmenkreditkarte finden Sie hier

Anleitung: So verwalten Sie Ihre Firmenkredikarte (PDF, 935KB)

Hilfsangebote für Geschäftskunden

Fragen Sie uns persönlich

Haben Sie Fragen z.B. zum Kauf einer BahnCard, zum Versandstatus und auch Kündigung. Fragen zu Teilnahme an BahnBonus und dem Punktestand?

Dann wenden Sie sich an den BahnCard-Service:
Telefon: 030 2970 (Mo - Fr von 7-21 Uhr, Samstag 9-18 Uhr)
Anschrift: BahnCard-Service, 60643 Frankfurt am Main
E-Mail: bahncard-service@bahn.de

BahnCard 100-Kunden wenden sich bitte an den BahnComfort Service:
Telefon: 030 586020900 (Mo - So von 06-23.00 Uhr)
Anschrift: BahnComfort Service, 60645 Frankfurt am Main
E-Mail: comfort-service@bahn.de