Unsere Busschule


Autokraft Busschule - Sicher kommt an!

Das Projekt Busschule wird seit 1993 in Schleswig-Holstein allen Schulen angeboten. Zahlreiche Kreise haben hiervon Gebrauch gemacht und im Verlauf vieler Veranstaltungen wurde das Konzept weiterentwickelt. Es sieht eine Verhaltensbeeinflussung der Kinder zur sicheren und selbstverständlichen Nutzung des Verkehrsmittels Bus vor.
Bei allen Abschnitten einer Busfahrt, besonders jedoch dort, wo die Kinder noch Fußgänger sind, gibt es einige Gefahrenpunkte: Diese lernen sie in der Busschule kennen und es wird ihnen gezeigt, wie sie diese Gefahren vermeiden. Die Busschule informiert auch über die Schulwegsicherheit, technische Ausstattung der Fahrzeuge, Verordnungen und Vorschriften, Versicherungsschutz, Ausstattung der Haltestellen und vieles mehr.

Ablauf

Die Busschule ist eine mobile Einrichtung und wird vor Ort tätig. Jede Klasse erhält theoretischen Unterricht, der im Klassenraum erfolgt, und praktische Unterweisung im bzw. am Bus. Die Schulung dauert in der Regel insgesamt zwei Unterrichtsstunden pro Klasse. Die Themen sind auf die jeweiligen örtlichen Verhältnisse (z.B. besondere Gefahrensituationen, Schuleinzugsbereich, Lage der Haltestellen) abzustimmen.

Theorie

Hauptbestandteil des theoretischen Unterrichts ist der Videofilm „Sicher im Bus - aber wie?“, der in Zusammenarbeit mit der Landespolizei Schleswig-Holstein entstanden ist und der DVD „Anna fährt Bus“, dieser Film wurde in Kooperation mit der Fa. Weser-Ems-Bus entwickelt und als Unterrichtsmaterial von allen Busunternehmen des DB Stadtverkehrs eingesetzt.

Erfahrungen

Die Erfahrungen durch die Busschule zeigen, dass sich das Verhalten der Schülerinnen und Schüler ändert.

  • Die Schülerinnen und Schüler verhalten sich verkehrssicherer: Es wird z.B. der Sicherheitsabstand zum Bordstein/zur Fahrbahn eingehalten,
  • die Schülerinnen und Schüler drängeln nicht mehr so viel beim Ein- und Aussteigen (besonders an Haltestellen, an denen alle Schülerinnen und Schüler, die sich dort aufhalten, an den Schulungen teilgenommen haben),
  • das Stehen während der Fahrt (bei freien Sitzplätzen) und das Herumlaufen der Schülerinnen und Schüler im Mittelgang wird wesentlich weniger beobachtet,
  • die Schülerinnen und Schüler werden selbstbewusster: Besonders bei Grundschülern werden „Ängste“ vor dem großen Bus abgebaut,
  • außerdem können sich die Schülerinnen und Schüler besser orientieren,
  • das Verständnis zwischen Schülerinnen und Schülern und Fahrpersonal verbessert sich und Vorurteile werden abgebaut,
  • verkehrssicheres Verhalten wird an nachfolgende Jahrgänge weitergegeben (Vorbildfunktion),
  • Vandalismus, Verschmutzung und der Diebstahl von Nothämmern wurde seltener.

Durch die Öffentlichkeitsarbeit setzen sich die verantwortlichen Institutionen und Personenkreise mit dem Thema „Sicherheit im Schülerverkehr“ stärker auseinander (z.B. Schulen, Eltern, Polizei, Verkehrsbetriebe, Arbeitskreise, Schulämter).

Info und Buchung

Mehr als 70.000 Schülerinnen und Schüler haben dieses fahrende Klassenzimmer für einen sicheren Schulweg schon durchlaufen.

Weitere Informationen und Buchungen der Busschule erhalten Sie unter Telefon 0431/666-1102 oder für die Westküste 0481/8583-0 (Autokraft Heide) oder