Sehenswürdigkeiten in Köln

Kölner Fahne mit Stadtwappen

Kölner Dom

Seine beiden Türme sind jeweils 157 Meter hoch und seine Bauzeit beträgt 632 Jahre: Der Kölner Dom ist das Wahrzeichen der Stadt sowie das berühmteste Architekturdenkmal und das höchste Gotteshaus der Bundesrepublik. Im Kölner Dom werden angebliche Reliquien der Heiligen Drei Könige aufbewahrt. 1996 wurde er zum Weltkulturerbe ernannt.

Kölner Dom

Hohenzollernbrücke

Neben dem Dom gehört auch die Hohenzollernbrücke unverkennbar zum Kölner Stadtbild. Ursprünglich bestand sie nach ihrem Bau von 1909 bis 1911 aus zwei Eisenbahn- und einer Straßenbrücke, aber nach ihrer Zerstörung 1945 wurde sie zuerst mit nur zwei Eisenbahnbrücken wieder aufgebaut. Später kam eine dritte Brücke für die Eisenbahn hinzu. Auch Fußgänger und Radfahrer können die Hohenzollernbrücke über separate Wege passieren.

Köln Rheinpanorama

Schokoladenmuseum

Im Herbst 1993 eröffnete Hans Imhoff, deutscher Fabrikant, das Imhoff Schokoladenmuseum auf der Rheinauinsel in Altstadt-Süd. Dort kann man sich über die gesamte Geschichte der braunen Süßigkeit von ihrem Beginn bei den Maya und Azteken bis heute informieren. Mit rund 650 000 Besuchern pro Jahr zählt das Museum zu den deutschen Top Ten und kann sich finanziell selbst tragen.

Käthe-Kollwitz-Museum

Das Käthe-Kollwitz-Museum am Kölner Neumarkt ist das größte seiner Art in Deutschland. Die Kreissparkasse Köln kaufte 1983 Kollwitz’ Enkelinnen u.a. 60 der wichtigsten grafischen Werke und ihre 15 Bronze-Statue ab und eröffnete am 40. Todestag der Künstlerin 1985 das Museum, das jährlich mehr als 30 000 Besucher verzeichnet und rund 200 Exponate beherbergt.

Kölner Stadtmauer

Zum Zeitpunkt ihrer Errichtung 1180 war die Kölner Stadtbefestigung die größte ihrer Art im damaligen Römischen Reich Deutscher Nation. Ingesamt maß sie mit Wall, Graben und Mauer 7,5 Kilometer Länge und hatte 12 Torburgen, 52 Wehrtürme und 12 Tore zum Rheinufer hin. Von den Torburgen sind noch fünf erhalten, darunter die Eigelsteintorburg, die Severinstorburg und der Bayenturm.

4711-Stammhaus

Besuchen Sie das Stammhaus des Kölnisch Wassers in der Glockengasse. Dem damaligen Hausbesitzer Wilhelm Mülhens schenkte ein Karthäusermönch zu seinem Hochzeitstag im Jahr 1792 das Rezept für ein geheimnisvolles "aqua mirabilis" - die Geburtstunde des Kölnisch Wasser. Der Markenname 4711 entstand, als die französische Besatzung die Häuser beginnend am Dom durchnummerierte.