Regenschirm

Fundservice

Sollten Sie etwas im Zug* oder im Bahnhof verloren haben, bieten wir Ihnen verschiedene Möglichkeiten, Ihren Verlust bei uns zu melden.

Mehr als 250.000 Gegenstände gehen jährlich in Bahnhöfen und Zügen verloren. Im DB-eigenen Fundsachenmanagement werden an mehr als 80 Bahnhöfen Fundsachen entgegen genommen.

Falls Ihre Brille, Ihr Schirm oder Ihr Koffer einmal dazugehören, sollten Sie uns dies unbedingt mitteilen. Auf Basis Ihrer Verlustanzeige forschen wir bis zu vier Wochen ab dem von Ihnen angegebenen Verlusttag. Ist die Suche erfolgreich, informieren wir Sie umgehend. Wenn Sie innerhalb von vier Wochen nach dem angegebenen Verlusttag keinen positiven Bescheid erhalten, wird die Nachforschung ohne weitere Benachrichtigung des Auftraggebers eingestellt. Bei Ermittlung des Eigentümers einer Fundsache teilen wir dem Finder, wenn er es wünscht, ebenfalls Namen und Adresse des Eigentümers mit.

Verlust melden

Verlustmeldung online aufgeben
Die schnellste und einfachste Suche können Sie ganz leicht an Ihrem PC per Mausklick starten und das rund um die Uhr in drei Sprachen. Ihre Verlustmeldung geben Sie direkt in die Fundservice-Datenbank der DB Station&Service AG ein. Sie können sofort sehen, ob ein Gegenstand gefunden wurde, der Ihrer Beschreibung entspricht. Ist dies noch nicht der Fall, können Sie mit Hilfe der Verlustnummer und Ihres Namens jederzeit wieder eine neue Suche starten.
Bitte beachten Sie, dass Sie nur eine Verlustmeldung pro Tag erstellen können.

Hinweis: Eine Verlustanzeige kann online vier Wochen rückwirkend aufgegeben werden. Nach Ablauf der vier Wochen können Sie eine Verlustanzeige telefonisch aufgeben.

Verlustmeldung aufgeben und/oder nachforschen
Servicemitarbeiter am Bahnhof
Unsere Servicemitarbeiter in den Bahnhöfen helfen ebenfalls gerne weiter. Den entsprechenden Nachforschungsantrag erhalten Sie an der DB Information, den sie gemeinsam mit unseren Mitarbeitern ausfüllen können.
Telefonische Hilfe: Fundservice-Hotline
Telefonisch können Sie Ihren Verlust bei unserer Fundservice-Hotline melden. Unsere Mitarbeiter sind unter der
Rufnummer 0900 1 99 05 99
(59 ct/min. aus dem dt. Festnetz, Tarife bei Mobilfunk ggf. abweichend) von Montag bis Samstag von 8 bis 20 Uhr, sowie sonn- und feiertags von 10 bis 20 Uhr für Sie erreichbar.

Finden & gefunden

Für den Finder
Bei Rückgabe einer Fundsache an den rechtmäßigen Eigentümer sind wir verpflichtet, dem Finder den Namen und die Anschrift des Eigentümers mitzuteilen, damit der Finder seine Finderlohnansprüche gegen diesen geltend machen kann.

Der Finder ist nach §978 (1) BGB verpflichtet, den gefundenen Gegenstand unverzüglich abzuliefern. Wenn Sie einen Gegenstand im Zug oder Bahnhofsbereich gefunden haben, können Sie diesen bei unseren Mitarbeitern abgeben. Dabei lassen Sie sich unbedingt auch die Abgabe des Fundes durch unsere Mitarbeiter bestätigen.
Finderlohn
Der Finder hat nach §§ 978 ff. BGB Anspruch auf Finderlohn.
Ein Anspruch auf Finderlohn hat zur Voraussetzung, dass:
- der Gegenstand einen Wert von mindestens 50,- Euro hat,
- der Finder nicht Mitarbeiter der DB AG, einer Tochtergesellschaft oder eines Vertragsunternehmens der DB AG ist,
- der Finder nicht im Voraus auf den Finderlohn verzichtet hat.

Sollte der gefundene Gegenstand nicht an seinen Eigentümer zurückgeführt werden können, kann der Finder seinen Finderlohnanspruch ab 3 Jahren nach dem Versteigerungstermin bei der DB Station&Service AG geltend machen. Der Anspruch auf Finderlohn erlischt 6 Jahre nach dem Versteigerungstermin.

Die Höhe des Finderlohns beträgt:
- 2,5% für einen Wert zwischen 50 Euro und 500 Euro,
- 1,5% für den 500 Euro überschreitenden Wert.
Rückgabe verlorener Gegenstände
Neben der persönlichen Abholung am Lagerort haben Sie auch die Möglichkeit, sich Ihren Gegenstand nach Hause senden zu lassen. Bei Rückgabe/Versand Ihres verlorenen Gegenstandes ist von Ihnen ein Bearbeitungsentgelt zu zahlen. Die Höhe ist abhängig von der Art der Rückgabe (Abholung/Versand) und der Dauer der Aufbewahrung.
Bearbeitungsentgelt
Abholung aus der Fundstelle: 5 Euro

Versand per Post: 20 Euro (inklusive Versand und Verpackung)

Versand aus der Fundstelle per ic:kurier: Für besonders dringende Fälle versenden wir Gegenstände auch per ic:kurier. Diese Sendungen werden per Kurier sofort zu Ihnen gesandt und sind spätestens am nächsten Tag, meist noch am selben Tag bei Ihnen. Es gelten die aktuellen Tarife von ic:kurier

Nachsendung per Zug: Kostenlos, dieser Service erfolgt ausschließlich auf Entscheidung des jeweiligen Eisenbahnverkehrsunternehmens für Gegenstände, die zur Fortsetzung der Reise unbedingt erforderlich sind (z. B. Reisepässe, lebenswichtige Medikamente). In diesen Fällen ist es notwendig, uns von der Haftung zu befreien. Entsprechende Vordrucke erhalten Sie direkt am Bahnhof bei Ihren Servicemitarbeitern.

Direkte Abholung im zentralen Fundbüro: 15 Euro

Versand aus dem zentralen Fundbüro: 35 Euro (inklusive Versand, Verpackung und Bearbeitungsentgelt in Höhe von 15 Euro)

Bei Versand ins Ausland Bei Versand ins Ausland werden zuzüglich zu dem o. g. Entgelt die Versandkosten für das Ausland berechnet.

Versteigerungen

Versteigerung von Fundsachen
Die zu einer Versteigerung zugelassenen Gegenstände werden nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist öffentlich versteigert. Die Aufbewahrungsfrist richtet sich nach der Art des Gegenstandes.

Die Versteigerungen finden in der Regel donnerstags (außer an gesetzlichen Feiertagen in Nordrhein-Westfalen) in unserem Zentralen Fundbüro statt.

DB Station&Service AG
Zentrales Fundbüro
Döppersberg 37
42103 Wuppertal

Weiterhin finden in unregelmäßigen Abständen und wechselnden Städten weitere Fundsachenversteigerungen statt. Diese werden vor Ort angekündigt.

Es gelten unsere Versteigerungsbedingungen, die Sie gern hier nachlesen können.
Versteigerungsbedingungen
Die DB Station&Service AG haftet nicht für die Güte der versteigerten Gegenstände.

Der Zuschlag wird an den Meistbietenden nach dreimaligem Aufruf des Gebots erteilt. Die von Sachverständigen geschätzten Gegenstände werden nicht unter dem Schätzwert abgegeben.

Demjenigen, der bei der Versteigerung eines Gegenstandes den Zuschlag erhalten hat, wird dieser nur gegen sofortige Bezahlung ausgehändigt. Andernfalls wird ein solcher Gegenstand erneut versteigert. Dabei haftet der erste Ersteigerer für eventuelle Mindereinnahmen aus der zweiten Versteigerung; auf Mehrerlös hat er jedoch keinen Anspruch. Auch wird er zu keinem weiteren Gebot zugelassen.
Fahrradversteigerungen
Bahnhof Berlin Lichtenberg
Im Bahnhof in der Empfangshalle
19.08.2015 um 15 Uhr
16.09.2015 um 15 Uhr

Bahnhof Cottbus
Auf dem Bahnhofsfest
3.10.2015 um 14 Uhr

Köln Hauptbahnhof
An der Radstation (Breslauer Platz/Kostgasse)
25.08.2015 um 10 Uhr

Kiel Hauptbahnhof
Treffpunkt DB Information
20.10.2015 um 11 Uhr
Allgemeine Versteigerungen
Düsseldorf Hbf
Empfangshalle (der DB Information)
Jeweils von 12 bis 15 Uhr
15. August 2015
10. Oktober 2015
12. Dezember 2015

Frankenberg (Eder) Bahnhof
13. September.2015
Im Rahmen der Feierlichkeiten zur Reaktivierung der
stillgelegten Bahnstrecke Korbach - Frankenberg (Eder)
www.korbach-frankenberg.de/eroeffnung

Nürnberg DB Musuem
Samstag, 27.September 2015
Von 11 bis ca. 14 Uhr
Einlass/Besichtigung ab 10 Uhr
DB Museum Nürnberg
Lessingstr. 6
90443 Nürnberg

Wuppertal Hbf
Zentrales Fundbüro der DB AG
Fundsachenversteigerungsraum
(Gleis 1, Höhe Abschnitt B)
von 15 bis 18 Uhr

Donnerstag, 23. Juli 2015
Donnerstag, 30. Juli 2015
Donnerstag, 6. August 2015
Donnerstag, 13. August 2015
Donnerstag, 20. August 2015
Donnerstag, 27. August 2015
Donnerstag, 3. September 2015
Donnerstag, 10. September 2015
Donnerstag, 17. September 2015
Donnerstag, 24. September 2015
Donnerstag, 1. Oktober 2015
Donnerstag, 8. Oktober 2015
Donnerstag, 15. Oktober 2015
Donnerstag, 22. Oktober 2015
Donnerstag, 29. Oktober 2015
Donnerstag, 5. November 2015
Donnerstag, 12. November 2015
Donnerstag, 19. November 2015
Donnerstag, 26. November 2015
Donnerstag, 3. Dezember 2015
Donnerstag, 10. Dezember 2015
Donnerstag, 17. Dezember 2015
Mittwoch, 23. Dezember 2015

Wie funktioniert der Fundservice der DB?

Jedes Jahr werden ca. 250.000 Dinge verloren und die meisten Gegenstände kehren zu ihrem Eigentümer zurück. Was genau im Hintergrund passiert, können Sie im Hintergrundbericht auf inside.bahn.de lesen.

*Für Nachforschungen nach Fundsachen, die Sie außerhalb des Gebietes der Deutschen Bahn AG verloren haben, wenden Sie sich bitte an die städtischen Fundbüros oder an die Fundbüros der anderen Verkehrsträger.

Züge der Bayrischen Regionalbahn GmbH (BRB), Breisgau-S-Bahn (BSB), DB Regio AG, DB Fernverkehr AG, (IC Busse gehören auch dazu) ,Gäubodenbahn, Mitteldeutsche Regiobahn (Veolia), S-Bahn Berlin, S-Bahn Dresden, S-Bahn Hamburg, S-Bahn Hannover, S-Bahn Rhein-Main, S-Bahn München, S-Bahn Stuttgart , SüdostBayernBahn (SOB), Thalys International, Westfranken Bahn (WFB), NordWestBahn GmbH (NWB) und trans regio Deutsche Regionalbahn GmbH.